*
 
*
RSSFutterkrippe
*
*

Über diese Seite

Sinn und Zweck

Die Informationsflut im Internet ist schier unerschöpflich. Mit dieser Seite möchte ich versuchen, Interessantes, Wichtiges, Informatives, Verblüffendes und Lustiges aus der Vielfalt des Netzes zu bündeln und dies möglichst aktuell. Dazu eignen sich RSS-Feeds besonders gut, da viele Internetseiten ihre News und Meldungen ständig aktuell via RSS der Netzgemeinde zur Verfügung stellen. So hat man bei jedem Aufruf der einzelnen Unterseiten die neuesten Informationen zu allen wichtigen Themen aus Weltgeschehen, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Panorama und Recht. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Cartoons, lustige Bilder, Satirisches und Kuriositäten kann man ebenso finden wie Witze und Videos.

Die Technik

Mit dem in PHP geschriebenen RSS-Parser SimplePie werden die Feeds eingelesen, direkt verarbeitet und als HTML wieder ausgegeben. Bei jedem Seitenaufruf werden die jeweils verlinkten Feeds vom Anbieter geladen, an den Parser gesendet und danach als Internetseite dargestellt. Eine selbstständige Aktualisierung erfolgt dabei nicht. Ein Klick auf F5 oder Aktualisieren im Browser lädt dann den Feed neu und stellt - wenn vorhanden - neue Infos zur Verfügung. Aktueller geht es kaum noch. Also viel Spaß mit dem HomeStory Futterautomaten.

Design & Programmierung:
hirni
Template: SiS Papenburg
RSS-Parsing: SimplePie
*

Interne Links

*
*
*
*
*
*
*

Das Design

Willkommen zum HomeStory RSS Futterautomaten. Design-Name: "Dunkle Seite".

Das Design ist bewusst düster gehalten, da die Realität auch oft düster ist. Außerdem gefällt mir dieser Gothic-Stil sehr gut. Selbstverständlich ist trotzdem Platz für gute Nachrichten und Spaß. Ihr kennt ja meine Vorliebe für schwarzen Humor...

Die merkwürdige Überschrift geht auf anfängliche Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen zurück. Es bestand das Problem, dass entweder die Seite selbst oder die Fütterung Sonderzeichen falsch dargestellt hat und diente daher zu Testzwecken. Irgendwie habe ich die Überschrift dann aber lieb gewonnen und so gelassen.


Der Inhalt


Hier könnt Ihr stets die neuesten Nachrichten abrufen, interessante Infos zum Weltgeschehen, der aktuellen Politik und aus der Welt des Finanzwesens. Neues vom Sport, den aktuellen Wetterbericht, Wissenswertes aus Forschung und Technik, das neueste Netzgeflüster, Infos zu Gesundhiets- und Lifestylethemen, aktuelle Umwelt- und Tierschutzvorhaben sowie Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.

Auch Spaß und Freizeit kommen hier nicht zu kurz. Seht Euch lustige Bilder und Videos an, lacht über Satire, Witze und Cartoons oder träumt Euch in ferne Länder beim Lesen der neuesten Reiseinfos. Wer nicht verreisen kann, schaut einfach, was im Fernsehen oder im Kino so los ist oder guckt mal in die Rubrik Kurioses...

Rechtsthemen und Verbraucherinfos findet man im Service. Stöbert einfach mal durch die Kategorien, da ist bestimmt für jeden was dabei. In vielen Bereichen gibt es Informationen aus unterschiedlichen Quellen, um auch Vergleiche anstellen zu können. Unter den Einträgen habt Ihr die Möglichkeit, die Artikel komplett aufzurufen, wenn sie Euch interessieren, oder direkt ins Forum zurück zu gelangen.

Bei jedem Klick auf die einzelnen Themen werden die neusten Informationen aufgerufen, sodass man ständig aktuell informiert und unterhalten wird. Es lohnt sich also, öfters mal reinzuschauen, denn viele Feeds bieten sogar stündlich Neues. Über besonders interessante Sachen können wir dann ausgiebig im Forum sprechen.


Die Technik


Ausgelesen und angezeigt werden sogenannte RSS-Feeds. Vom englischen Wort Feed (dt. füttern/Fütterung) kam die Idee zur Bezeichnung Futterautomat. Die Seite funktioniert wie ein RSS-Reader, wobei eine interessante Auswahl an Feeds bereits vorgegeben ist.

Was ist eigentlichh RSS? Das ist ein spezielles, standardisiertes Format zur Bereitstellung von Informationen, meist von Internetseiten mit sich ständig ändernden Inhalten, die mit diesen Feeds auf diese neuen Inhalte hinweisen. Es steht für Really Simple Syndication. Unser Forum generiert z.B. auch RSS-Feeds, die Ihr hier lesen könnt... Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei Wikipedia den Artikel zu RSS lesen.

Die Seite hier ist mein allererstes PHP-Projekt. Also verzeiht es mir, wenn hier und da nicht alles perfekt ist. Das liegt teils auch an den Feeds selbst.

Noch ganz kurz: Die einzelnen Teile der Seite (Menüs, Textblöcke, Kopf und Fuß) werden zentral gespeichert und von jeder Unterseite verwendet. Daher ist es möglich, globale Änderungen in nur einer Datei vorzunehmen, die sich dann auf alle Seiten auswirkt.

Wenn Ihr beispielsweise auch einen interessanten RSS-Feed kennt und diesen hier lesen möchtet, kann ich den problemlos hinzufügen. Wendet Euch dafür einfach per PN an mich. Weitere Infos zur Technik findet Ihr links unter dem Hauptmenü.

Euer hirni

So, dann lasst Euch mal ordentlich füttern:





Beginn der Fütterung



Stiftung Warentest Archiv

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.

Demenz: Krankenkasse darf Alzheimerkranken Kur nicht verweigern

Schon wenn Aussicht darauf besteht, dass sich eine Kur oder Reha positiv auf einen Krank­heits­verlauf auswirken kann, müssen gesetzliche Krankenkassen im Einzel­fall zahlen. Das gilt auch für unheil­bare Krankheiten wie Alzheimer. Das zeigt ein Urteil des Landes­sozial­gerichts Baden-Württem­berg. Es entschied, dass die Kasse Reha­kosten über­nehmen muss (Az. L 11 KR 1154/18), selbst wenn der Aufenthalt die Demenz nicht heilen kann.

* * * 21 September 2018 | 8:39 am * * *

Kontaktlose Kollekte: Kirche führt Klingelbeutel mit Kartenzahlung ein

Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat kürzlich ein Patent auf den ersten elektronischen Klingelbeutel der Welt angemeldet. Ende des Jahres wollen erste Gemeinden den neuen Klingelbeutel einführen.

* * * 20 September 2018 | 9:08 am * * *

Leserfrage: Was ist Stremellachs?

„Ich esse sehr gern Stremellachs. Wie entsteht eigentlich der Unterschied zu herkömm­lichem Räucherlachs?“, fragt test-Leser Matthias Linke aus Hamburg.

* * * 19 September 2018 | 8:38 am * * *

Aktien Deutschland: Neuordnung der Dax-Familie

Am 24. September gibt es bei den Indizes der Deutschen Börse einigen Wechsel. ETF-Anleger sind auto­matisch dabei. Gründungs­mitglied Commerz­bank muss den wichtigsten deutschen Aktien­index Dax verlassen. Die Bank hat seit Jahres­beginn rund ein Drittel ihres Börsen­werts verloren. Ersetzt wird die Commerz­bank durch den Finanz­dienst­leister Wirecard, einen Spezialisten für Onlinezah­lungen. Außerdem ändert die Deutsche Börse die Struktur der Indexfamilie rund um den Dax.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Eintrittskarten: Ist der Gewinn aus dem Weiterverkauf steuerfrei?

Wer Veranstaltungs­tickets privat weiterverkauft, kann hohe Gewinne erzielen. Ob diese zu versteuern sind, beschäftigt den Bundes­finanzhof. Ihm liegt der Fall eines Fußball­fans vor (Az. IX R 10/18).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Riester-Rente: Weniger Riester-Versicherungen abgeschlossen

Die Zahl der Neuabschlüsse von Riester-Renten­versicherungen ist 2017 deutlich zurück­gegangen. Das geht aus Zahlen des Gesamt­verbands der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) hervor. Demnach wurden 2017 noch 284 000 Riester-Verträge abge­schlossen, 18 Prozent weniger als im Jahr 2016.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Gesetzliche Rente: Rentenpaket auf dem Weg

Ende August 2018 hat das Bundes­kabinett grünes Licht für ein neues Rentenpaket gegeben. Geplant sind Verbesserungen für Eltern, Erwerbs­geminderte und Gering­verdiener. Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, sollen einen halben Renten­punkt mehr pro Kind bekommen. Das entspricht nach derzeitigen Werten einer monatlichen Renten­erhöhung von rund 16 Euro im Westen und 15 Euro im Osten.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Abfindung: Nicht alle begünstigt

Viele Arbeitnehmer bekommen bei Verlust ihres Arbeits­platzes eine Abfindung. Den Betrag müssen sie voll versteuern. Gewöhnlich dürfen sie aber die güns­tige Fünf­telregel nutzen, wenn das Finanz­amt ihren Steu­ersatz ermittelt: Es rechnet dabei nur ein Fünftel der Abfindungs­summe ein. Der Steu­ersatz fällt oft nied­riger aus, die Steuerlast sinkt.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Oil & Gas Invest AG: Ölfirma stellt Insolvenzantrag

Im März 2015 haben wir erst­mals vor der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) aus Frank­furt am Main gewarnt (Warnliste). Sie wollte mit Anlegergeld in den USA nach Öl bohren. Wir hatten Zweifel am Erfolg. Am 31. August 2018 hat das Amts­gericht Frank­furt am Main das vorläufige Insolvenz­verfahren eröffnet (Az. 810 IN 1009/18 O). Vorläufiger Insolvenz­verwalter ist der Rechts­anwalt Frank Schmitt aus Frank­furt. Die Staats­anwalt­schaft Frank­furt ermittelt gegen einen Ex-Vorstand. Etwa 150 Aktionäre und 500 Anleger von Nach­rangdarlehen sehen ihr Geld wohl nicht wieder.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Briefkastenwerbung: Verbot für Gratis-Waschgelprobe

Der Hersteller Procter & Gamble hatte Proben mit Flüssig­wasch­mittel-Kapseln der Marke „Ariel 3 in 1 Pods“ in Briefkästen verteilt. Da die Kapseln giftig sind und in einigen Orten als Sondermüll entsorgt werden müssen, gingen bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg zahlreiche Beschwerden ein. Die Verbraucherschützer zogen deshalb vor Gericht. Mit Erfolg. Das Land­gericht Frank­furt am Main hat die Werbeaktion für unzu­lässig erklärt (Az. 3–06 O 8/18, nicht rechts­kräftig).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Steueränderungen 2019: Vorteil für E-Autos

Bis zum Jahres­ende sollen weitere Steuer­änderungen verabschiedet werden. Ein Gesetz­entwurf sieht unter anderem Folgendes vor:

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Nutzungsersatz für Zinsen

Ein Finanztest-Leser fragt: „Ich habe ein Darlehen widerrufen. Die Bank zahlt mir bei der Rück­abwick­lung einen Nutzungs­ersatz für die Zinsen. Ist er steuer­pflichtig?“ Die Steuer­experten der Stiftung Warentest antworten.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Schadenersatz vom Chef: Kein Arbeitslohn

Macht ein Arbeit­geber einen Fehler und entschädigt seinen Angestellten, weil dessen Einkommensteuer deswegen zu hoch war, gilt der Schaden­ersatz nicht als steuer­pflichtiger Arbeits­lohn. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Unfallkasse: Wenn sicht der Bestatter verhebt, ist das ein Arbeitsunfall

Zieht sich ein Bestatter im Job ein Verhebetrauma zu, so fällt das unter die gesetzliche Unfall­versicherung. (Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg, Az. L 6 U 1695/18). In dem Fall hatte sich ein Bestattungs­helfer beim Anheben einer Leiche ein Verhebetrauma am Ober­arm zugezogen. Dort bildete sich ein Wulst, genannt Muskelbauch. Der Mann war vier Wochen arbeits­unfähig. Die Berufs­genossenschaft erkannte die Verletzung nicht als Arbeits­unfall an, da es keine äußere Kraft­einwirkung gab und der Mann womöglich vorerkrankt war. Das Urteil: Der Muskelbauch ist ein Zeichen für eine Erst­verletzung. Da die Verletzung während einer versicherten Tätig­keit entstand, liegt ein Arbeits­unfall vor.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Bestattungsrecht: Umbettung verstößt gegen Totenruhe

Ein Sohn klagte vor dem Verwaltungs­gericht Aachen, weil er die Urne seiner Mutter in das Reihen­grab seines Jahr­zehnte zuvor verstorbenen Vaters umbetten lassen möchte. Die Friedhofs­satzung der Stadt Aachen untersagt jedoch die Nutzung eines Reihen­grabs für zwei Verstorbene. Das Gericht wies die Klage ab (Az. 7 K 1569/16). Die Totenruhe sei höher zu gewichten als das Umbettungs­interesse des Klägers.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Arzthaftung: Brief von Facharzt verschlampt – Hausärztin haftet

Eine Haus­ärztin muss wohl Schaden­ersatz zahlen, weil sie den Brief eines Fach­arztes nicht weitergeleitet hatte. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH) (Az. VI ZR 285/17). Die Ärztin hatte einen Mann wegen Schmerzen im Bein an einen Fach­arzt über­wiesen. Dieser stellte einen Tumor fest, den Neurochirurgen entfernten. Sie hielten die Geschwulst erst für gutartig. Der Laborbefund zeigte allerdings: Sie ist bösartig. „Wir bitten, den Patienten in einem onkologischen Spezialzentrum vorzustellen“, schrieb die Klinik an die Haus­ärztin. Von dem Brief erfuhr der Patient erst, als er mehr als ein Jahr später erneut zur Ärztin kam. Den Brief nicht weiterzuleiten, sei ein grober Behand­lungs­fehler, urteilte der BGH. Das Ober­landes­gericht Düssel­dorf muss jetzt klären, ob und welcher Schaden dem Mann durch die Verzögerung der Krebs­behand­lung entstanden ist.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Neue Quellensteuer in Frankreich: Deutsche Anleger zahlen drauf

Zum Jahres­anfang 2018 hat Frank­reich seine Quellen­steuer auf Dividenden von bisher 30 Prozent auf 12,8 Prozent gesenkt. Das klingt gut, doch französische Dividenden­titel sind damit für deutsche Anleger noch unattraktiver geworden. test.de erklärt, warum.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lidl: Kostenlos Bargeld abheben

Kunden des Lebens­mittel­discounters Lidl können jetzt in allen 3 200 Filialen Bargeld von ihrem Giro­konto abheben. Ab einem Einkaufs­wert von nur 10 Euro gibt es mit Girocard und Pin kostenlos zwischen 10 und 200 Euro an der Kasse. Auszahlungen sind in 10-Euro-Schritten möglich. Der abge­hobene Betrag wird auf Kassenbon und Konto­auszug im Verwendungs­zweck getrennt von der Einkaufs­summe ausgewiesen.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Onlinebanking: Geld geklaut mit SMS-Tan – Bank haftet

Fehlt Geld auf dem Konto, gibt es oft Streit zwischen Kunde und Bank, wer für den Verlust aufkommen muss. Das Land­gericht Kiel hat nun in einem Fall entschieden: Die Bank haftet, wenn sie nicht beweisen kann, dass Zugangs­daten unsicher aufbewahrt wurden.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lärm: Streit um Hundegebell

Lang anhaltendes und häufiges Bellen mehrerer Hunde in einem Zwinger stellt tags­über und nachts eine erhebliche Lärmbelästigung dar, die Nach­barn nicht hinnehmen müssen. Dies entschied das Ober­verwaltungs­gericht Sachsen (Az. 3 B 87/17).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Kfz-Vollkaskoversicherung: Lügen lohnt nicht

Wer einen Unfall baut und seiner Kfz-Voll­kasko­versicherung bei der Schil­derung des Unfalls die Unwahr­heit erzählt, erhält keine Entschädigung. Ein Mercedes-Fahrer war in Münster mit der Leitplanke kollidiert. Er gab an, ein entgegen­kommendes Auto habe ihn geschnitten, sodass er gezwungen gewesen sei, in die Leitplanke auszuweichen. Ein Sach­verständiger stellte jedoch fest, dass ein solches absicht­liches Hinein­steuern mit dem Schaden­bild am Auto nicht in Einklang zu bringen war. Außerdem hatte der Mercedes bereits Vorschäden, die der Besitzer nicht angegeben hatte, obwohl er dazu verpflichtet war. Die Voll­kasko brauchte daher nichts zu zahlen, entschied das Land­gericht Münster (Az. 15 S 13/17).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Ryanair: Neue Regeln fürs Handgepäck

Passagiere der Billigfluggesell­schaft Ryanair dürfen ab 1. November 2018 nur noch ein kleines Gepäck­stück kostenlos mit an Bord nehmen. Es muss unter den Sitz passen. Für kleine Roll­koffer wird künftig eine Gebühr von mindestens 6 Euro fällig. Bisher wurde das Hand­gepäck, das nicht in die Schließ­fächer über den Sitzen passte, beim Einstieg markiert und kostenlos in den Laderaum umge­packt.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Immobilien: Preisanstieg hält an

Die Preise für Immobilien sind im zweiten Quartal 2018 weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr zogen die Preise für selbst genutztes Wohn­eigentum im Bundes­durch­schnitt um 7,5 Prozent an. Mehr­familien­häuser sind sogar um 9,7 Prozent teurer geworden. Das berichtet vdpResearch, das Forschungs­institut des Verbands deutscher Pfand­brief­banken. Über­durch­schnitt­lich fiel der Preis­anstieg erneut in Groß­städten aus. In Berlin zahlten Käufer für eine selbst genutzte Immobilie im Schnitt 12,3 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2017.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lebensversicherung: Versicherer müssen Kunden am Wertzuwachs beteiligen

Das Land­gericht Stutt­gart hat einem Kunden mit einer Kapital­lebens­versicherung eine erheblich höhere Beteiligung an den Bewertungs­reserven zugesprochen, als ihm der Versicherer ausgezahlt hat. Dieser muss 7 440 Euro nach­zahlen (Az. 16 O 157/17). Wenn der Versicherer Gewinn an seine Muttergesell­schaft über­weist, dürfe er nicht bei seinen Kunden kürzen.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Heizkosten: Die häufigsten Fehler in den Abrechnungen

Zwei Drittel der Heiz­kosten­ab­­rech­nungen sind fehler­haft oder ­zu­min­­dest klärungs­bedürftig. Das ergab die Über­prüfung von 1 046 Abrechnungen aus den Jahren 2011 bis 2017 durch die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz. Am häufigsten haperte es bei der Berechnung des Warm­wasser­anteils. In der Regel ist dafür ein Zähler vorge­schrie­ben, der den Energie­aufwand für die Warm­wasser­bereitung ­erfasst. Ihrer Pflicht zum Einbau kommen viele Eigentümer nicht nach. Fehler traten auch bei der Abrechnung des Heiz­ölver­brauchs auf. Zum Beispiel wurde bei auf Bestellung geliefertem Heizöl („nicht leitungs­gebundener Brenn­stoff“) der Anfangs- und der Rest­bestand nicht richtig erfasst und der Verbrauch nicht korrekt berechnet. Eine Check­liste zur Prüfung der eigenen Heiz­kosten­abrechnung gibts online (ssl.marktwaechter.de).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Immobilienkredite: So wird der Effektivzins berechnet

Banken sind nach der Preis­angaben­ver­ordnung verpflichtet, für ihre Kredit­angebote den effektiven Jahres­zins zu nennen. Die Angabe des Effektivzinses soll es Verbrauchern leichter machen, verschiedene Kredit­angebote zu vergleichen. Hier lesen Sie, was hinter dem Begriff steckt und können im Detail nach­voll­ziehen, wie der Effektivzins berechnet wird.

* * * 18 September 2018 | 12:00 am * * *

Nachbarschaftsstreit: Fan-Gartenzwerg im Garten erlaubt

Seit den 80er-Jahren haben Gerichte sechs­mal Nach­barschafts­zoff rund um Garten­zwerge entschieden. Im Februar 2018 gab es nun einen siebten Fall. Das Amts­gericht München hatte zu klären, ob ein Wohnungs­eigentümer in seinem Garten einen Fan-Zwerg des Fußball­ver­eins TSV 1860 München aufstellen darf. Ja, sagte das Gericht. In der Vergangenheit gab es aber auch Fälle, in denen Gerichte das Aufstellen einer Figur im Garten untersagt haben.

* * * 17 September 2018 | 3:54 pm * * *

Tages- und Festgeld: Neue Banken in den Zinsvergleichen auf test.de

Seit vielen Jahren bietet test.de regel­mäßig aktuelle Tages­geld- und Fest­geld­vergleiche an. Dabei recherchieren und bewerten die Experten der Stiftung Warentest ständig neue Angebote – und nehmen sie nach Prüfung gegebenenfalls in die Zins­vergleiche auf test.de auf. Hier exemplarisch drei neue Angebote in der Daten­bank im Kurz­porträt. Sie kommen von der TF Bank, der Ditto Bank und der East West Direkt.

* * * 16 September 2018 | 8:00 am * * *

Baukindergeld: So viel bekommen Immobilienkäufer dazu

Jetzt gehts los: Ab 18. September können Familien mit Kindern Anträge auf Baukinder­geld stellen, wenn sie ein Eigenheim bauen oder kaufen und selbst einziehen. Eine Familie mit zwei Kindern bekommt dann über einen Zeitraum von zehn Jahren 24 000 Euro Förderung. Die staatliche KfW-Bank, die das Baukinder­geld auszahlen wird, hat jetzt Details zum Förderprogramm veröffent­licht. Erste Auszahlungen wird es aber voraus­sicht­lich erst ab dem Früh­jahr 2019 geben. In Bayern soll das Baukinder­geld aus Landes­mitteln aufgestockt werden. Außerdem gibt es im Frei­staat einen von Kindern unabhängigen Zuschuss von 10 000 Euro.

* * * 15 September 2018 | 8:00 am * * *

Singlebörse: Hohe Kosten bei Ausstieg – so wehren Sie sich

Die Singlebörse Parship macht bei Kunden, die eine kosten­pflichtige Mitgliedschaft widerrufen, ordentlich Kasse. Bis zu 75 Prozent des vollen Mitglieds­beitrags sollen sie als sogenannten Wert­ersatz zahlen. So verlangt Parship von einem Mann aus Münster 393 Euro. Er hatte seine Mitgliedschaft nach 14 Tagen widerrufen. Das Amts­gericht Hamburg hat die Praxis von Parship inzwischen in vielen Urteilen verworfen und den Kunden Recht gegeben. Wer sich wehrt, hat also gute Chancen, den Streit mit Parship zu gewinnen. test.de nennt Rechts­anwälte, die Kunden gegen Parship helfen konnten.

* * * 13 September 2018 | 3:50 pm * * *

Abzocker-Imperium: Zwei Mitglieder des Rainer-von-Holst-Clans verhaftet

Rainer von Holst zockt von den USA aus deutsche Anleger ab. Nun hat die Staats­anwalt­schaft Augs­burg zwei seiner Hand­langer in Deutsch­land fest­genommen – Tochter Anne und Sohn Alexander von Holst. Sie werden offen­bar des Kapital­anlagebetrugs verdächtigt und sitzen seit dem 17. August 2018 in Unter­suchungs­haft, wie die Staats­anwalt­schaft Augs­burg bestätigte. Antonia von Holst – eine weitere Tochter, die ebenfalls verhaftet wurde – ist seit dem 11. September 2018 wieder auf freiem Fuß.

* * * 12 September 2018 | 5:00 pm * * *

Rückruf Rossmann Schwangerschaftstest: Falsches positives Ergebnis möglich

Die Drogeriemarkt­kette Ross­mann ruft den digitalen Schwanger­schafts­test ihrer Eigenmarke Facelle zurück. Er könne fälsch­licher­weise positive Ergeb­nisse anzeigen, teilte das Unternehmen in einem Filial­aushang mit. Kunden sollten alle gekauften Packungen zu Ross­mann zurück­bringen.

* * * 12 September 2018 | 11:18 am * * *

test warnt: Internet im Flugzeug kann teuer werden

Kein Internet, kein Telefon: Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos – auch die Freiheit, das Handy abzu­schalten. Und das empfiehlt sich unbe­dingt. Sonst kann es sich von allein ins Internet einwählen. Das wird richtig teuer.

* * * 12 September 2018 | 8:48 am * * *

Darmkrebs: Früherkennung bekommt höheren Stellenwert

Darm­krebs ist die dritt­häufigste Krebs­art in Deutsch­land. Früh entdeckt, stehen die Heilungs­chancen gut. Doch viele Menschen nehmen Früh­erkennungs­unter­suchungen nicht in Anspruch – sei es aus Unwissenheit oder aus Scham. Ein neues Scree­ning­programm will ab 2019 mehr Menschen zum Mitmachen bewegen. test.de informiert über den derzeitigen Stand.

* * * 10 September 2018 | 3:40 pm * * *

Arzneimittel: Produktion billig – Risiken inklusive

Pharmaunternehmen lassen zunehmend in Indien und China produzieren. Grund ist ein großer Preis­druck bei Generika. Ein aktueller Rück­ruf legt Mängel bei den Kontrollen offen. Experten sind besorgt, weil sich von Deutsch­land aus schwer einschätzen lässt, wie sauber die Fabriken in der Ferne arbeiten.

* * * 10 September 2018 | 12:19 pm * * *

Cloud-Kameras von Izon: Kameras werden nutzlos

Der Anbieter von Webcams Stem Inno­vation ist insolvent und stellt bald den Betrieb seines Cloud-Dienstes Izon ein. Damit werden seine Internetkameras unbrauch­bar. Kunden sollten aufpassen: Auch wenn die Kameras bald wohl nur noch als Brief­beschwerer taugen, sind sie dennoch immer noch im Handel.

* * * 6 September 2018 | 4:01 pm * * *

VPN-App Onavo: So greift Facebook massiv Nutzerdaten ab

Facebook bewirbt in der iOS-Version seiner App unter dem Reiter „Protect“ die VPN-Anwendung Onavo, die zu Facebook gehört. Ein VPN ist eine Art digi­taler Tunnel, durch den ein Nutzer zum Beispiel zu Webinhalten gelangen kann und der ihn vor unerwünschten Einblicken von außen schützen soll. Perfide: Die Onovo-App schaut aber selbst sehr genau hin und greift massiv Nutzer­daten ab.

* * * 6 September 2018 | 3:52 pm * * *

Betriebsrente: Plus für Pensionskassen-Rentner

Betriebs­rentner mit einer Rente von einer Pensions­kasse bekommen künftig mehr heraus, wenn sie wenigs­tens einen Teil dieser Rente mit eigenem Geld aus ihrem Netto­gehalt aufgebaut haben. Denn sie müssen dafür keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung mehr bezahlen. Dies hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden – und so die Ungleichbe­hand­lung von Renten aus Direktversicherungen und Pensionskassen beseitigt.

* * * 5 September 2018 | 3:37 pm * * *

Epilepsie: Valproinsäure in der Schwangerschaft möglichst meiden

Valpro­insäure wird erfolg­reich bei Epilepsie, bipolarer Störung und zur Vorbeugung von Migräne einge­setzt. Für Schwangere birgt der Wirk­stoff jedoch hohe Risiken: Er kann nach­weislich dem Ungeborenen schaden. Viele Patientinnen wissen das nicht. Die Europäische Arznei­mittel­agentur will nun die Anwendung von Valpro­insäure stärker einschränken. test.de informiert über die Hintergründe und sagt, was Anwende­rinnen im gebär­fähigen Alter tun können.

* * * 5 September 2018 | 1:42 pm * * *

Kochmesser im Test: Scharfe Küchenhelfer ab 20 Euro

Scharfe Sache! Unsere tsche­chische Part­nerzeit­schrift dTest hat Koch­messer mit glatter, 20 Zenti­meter langer Klinge getestet. Etliche der von den Kollegen empfohlenen Messer sind auch in Deutsch­land erhältlich. dTest untersuchte unter anderem die Härte und Schärfe der Klinge, beur­teilte, wie gut die Messer in der Hand liegen und prüfte, wie stark sie zu Korrosion neigen.

* * * 5 September 2018 | 8:20 am * * *

Schutz vor Autodiebstahl: So schirmen Sie Ihren Schlüssel ab

Autos mit dem Schließ­system „Keyless“ lassen sich leichter stehlen als solche mit normalem Funk­schlüssel, berichteten wir in test 7/2018. Gelangen Diebe in die Nähe des Schlüssels, können sie das Signal zum Auto über eine Funk­brücke verlängern und so die Anwesenheit des Fahrers vortäuschen. Das Auto entsperrt die Tür, resümierte der ADAC nach Versuchen mit mehr als 180 Modellen.

* * * 4 September 2018 | 8:28 am * * *

Rückruf bei Edeka: Kunststoffteilchen in Tiefkühl-Blattspinat

Die Handels­kette Edeka hat Tiefkühl-Blatt­spinat ihrer Eigenmarke Edeka mit zwei Mindest­halt­barkeits­daten aus den Tiefkühl­truhen genommen. Der Grund dafür: Es könnten sich Kunst­stoff­teilchen in einzelnen Packungen des Produktes befinden. Die vom Rück­ruf betroffene Ware ist noch lange halt­bar – bis Mai 2020. Kunden sollten den Spinat vorsorglich nicht mehr essen. Sie können die Produkte in allen Edeka-Märkten zurück­geben.

* * * 3 September 2018 | 2:53 pm * * *

Abofalle gestoppt: ADAC auf Kundenfang in Fahrschulen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Allgemeinen Deutschen Auto­mobil-Club für die irreführende Art abge­mahnt, wie er Minderjäh­rigen eine ADAC-Mitgliedschaft unterjubelt. „Gehört hatten wir davon regel­mäßig, aber bis vor Kurzem hatten wir nie was in der Hand“, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Jetzt hatte sie Unterlagen auf dem Tisch.

* * * 3 September 2018 | 8:45 am * * *

Verkehrsrecht: Strengere Verkehrsregeln, drastisch höhere Bußgelder

Handy am Steuer, Verstöße gegen die Rettungs­gassen-Pflicht und Vermummung: Seit Oktober 2017 sind die Verkehrs­regeln strenger. Die Geldbußen steigen drastisch. test.de erklärt die neuen Verkehrs­regeln und sagt, womit Verkehrs­sünder rechnen müssen.

* * * 30 August 2018 | 4:57 pm * * *

Trisomie: Blut statt Fruchtwasser testen lassen

Wird mein Kind mit Down-Syndrom oder einer anderen Chromosomen­störung auf die Welt kommen? Wenn Schwangere diese Frage stark beschäftigt, können sie verschiedene Unter­suchungen durch­führen lassen. Eingriffe wie eine Frucht­wasser­unter­suchung bergen das Risiko einer Fehl­geburt. Weniger riskant sind molekulargenetische Bluttests. Das Institut für Qualität und Wirt­schaftlich­keit im Gesund­heits­wesen hat geprüft, wie zuver­lässig sie sind. test.de informiert über Verfahren und Kosten.

* * * 30 August 2018 | 1:53 pm * * *

US-Seiten im Internet: EU-Bürger ausgesperrt

Seit die europäische Daten­schutz­grund­ver­ordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist (DSGVO: So streng sind die neuen Regeln), lassen sich einige amerikanische Onlineportale nicht mehr aus der EU abrufen. Sperren US-Betreiber ihre Portale in der EU, müssen sie die europäischen Daten­schutz­regeln nicht umsetzen. Von diesem Geoblocking betroffen sind etwa der Lesezeichen-Dienst Instapaper, die Zeitung Los Angeles Times und die Sport­seite ND Insider. In manchen Fällen lassen sich die Sperren mithilfe sogenannter VPN-Dienste umgehen – sie verändern über ein virtuelles privates Netz­werk die IP-Adresse des Nutzers und somit scheinbar auch seinen Stand­ort. Der Browser Opera bietet diesen Service gratis an: Einfach über das Browsermenü ein „privates Fenster“ öffnen, in der Adress­zeile auf „VPN“ klicken, die Funk­tion einschalten und die gewünschte Seite erneut aufrufen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Beratung im Baumarkt: Entsorgen kein Thema

Baumärkte informieren schlecht über die Entsorgung von Bauschaumdosen und Energiesparlampen. So lautet das Fazit der Deutschen Umwelt­hilfe nach Test­besuchen bei neun Ketten. Energiespar­lampen enthalten Queck­silber, Bauschaumdosen das gesund­heits­gefähr­dende Isocyanat. Über deren Entsorgung erhielt die Umwelt­hilfe teils keine oder gar falsche Infos. Sie fordert Baumärkte auf, nach­zubessern und die Rück­nahme anzu­bieten. Ein Tipp der Umwelt­hilfe: Zerbrochene Energiespar­lampen etwa im Schraubglas aufbewahren und zum Händler, Wert­stoff­hof oder Schad­stoff­mobil bringen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Jetlag: Am Zielort möglichst viel ans Tageslicht

Wer über mehrere Zeitzonen fliegt, kämpft oft mit Jetlag – einem gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus. Folge sind Müdig­keit, Unkonzentriertheit, Verdauungs- und Schlaf­probleme. Die Symptome quälen insbesondere nach Flügen Richtung Osten. Die innere Uhr dreht sich vor, man muss früher einschlafen und aufstehen. Schlaf­forscher raten, sofort dem Rhythmus am Ziel­ort zu folgen, sich viel im Tages­licht zu bewegen und nicht früher als Einheimische ins Bett zu gehen. Mittel mit dem müde machenden Hormon Melatonin können möglicher­weise helfen, etwa wenn man sie ab Ankunft einige Tage spät­abends nimmt. Um sie eindeutig zu empfehlen, reichen die Studien­daten noch nicht. Wer Melatonin nehmen will, sollte sich mit dem Arzt beraten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Quorn vegetarische Würstchen

„Beim Kauf der vegetarischen Würst­chen haben wir uns sehr über die Mogel­packung geärgert“, schreibt uns Familie Mauerer aus Leichlingen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Kalzium: Auch Mineralwasser ist eine gute Quelle

Kalzium aus Mineral­wasser kann der Körper genauso gut aufnehmen wie solches aus Milch oder Nahrungs­ergän­zungs­mitteln. Das zeigt eine Studie der Leibniz Universität Hannover. Kalzium stärkt Knochen und Zähne. Der Tages­bedarf liegt bei 1 000 Milligramm.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Reiserecht: Gutscheine sind abgesichert

Auch Kunden, die ihre Reise per Gutschein bezahlt haben, bekommen Geld vom Reise­preis­versicherer, wenn ihre Fahrt aufgrund der Insolvenz des Veranstalters storniert wird, so das Amts­gericht Frank­furt am Main (Az. 30 C 3256/17 [71]). In dem Fall erwarb die Klägerin einen Gutschein im Wert von 438 Euro für eine Rom-Reise. Sie erhielt eine Buchungs­bestätigung und den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherungs­schein, der gegen die Insolvenz des Veranstalters absichert. Kurz vor der Abreise teilte die Veranstalterin mit, dass über ihr Vermögen das Insolvenz­verfahren ange­ordnet wurde und die Reise storniert werde. Die Klägerin wollte darauf­hin die Reise­preis­versicherung in Anspruch nehmen. Die aber weigerte sich: Die Kundin habe die Reise gar nicht mit Geld gezahlt. Wenig über­zeugend, befanden die Richter: Wenn Veranstalter und Versicherung den Gutschein akzeptieren, stehe er einer Zahlung gleich.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Kosmetikbehandlung mit Licht: Mit unschönen Folgen

Mit Laser oder Blitz­lampe lassen sich Pigment­störungen, Haut­unebenheiten und Haare entfernen. Diese starken Licht­quellen haben aber Risiken, warnt das Bundes­amt für Strahlen­schutz. Eine aktuelle Umfrage ergab: Bei knapp jeder fünften von fast 900 Behand­lungen gab es bleibende Folgen wie Narben. Das Amt fordert verbindliche Rege­lungen zur Ausbildung von Anwendern in Praxen und Kosmetik­studios.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Hachez Täfelchenbox Feine Vollmilch

test-Leser Dieter Wolff aus Rotenburg schreibt uns: „Der Käufer fühlt sich übers Ohr gehauen.“

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Verhütung: Durex ruft latexfreie Kondome zurück

Durex ruft latexfreie Gummis zurück. Sie können schlimms­tenfalls reißen oder undicht werden. Betroffen sind Durex Natural Feeling (10 Stück), Natural Feeling Easy Glide (12 Stück) und die Love Collection, die ein Natural-Feeling-Kondom enthält. Käufer sollten die Chargen­nummer an der Unterseite der Verpackung oder an der Kondomfolie mit der Liste unter durex.de/produktruckruf abgleichen. Stimmen die Nummern über­ein, können sie die Präservative zum Händler zurück­bringen oder an CH Couponing House GmbH, Durex, Jossastr. 5 in 36323 Grebenau schi­cken. Die Firma erstattet Kauf­preis und Versand­kosten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Comdirect: Für Barauszahlung am Schalter 9,90 Euro

Kunden der Direkt­bank Comdirect sollten ab 1. September 2018 kein Geld mehr am Schalter der Commerz­bank abholen. Grund: Die Bank verlangt dann 9,90 Euro für bis 5 000 Euro Bares. Mit der Girocard Bargeld abholen an Auto­maten von Commerz­bank, Deutsche Bank, Hypo­ver­einbank, Post­bank, teilnehmenden Shell-Tank­stellen und Handels­part­nern ist weiter gratis. SMS für den allgemeinen Zahlungs­verkehr kosten ebenfalls ab 1. September: 9 Cent*. Kostenfrei bleiben Aufträge mit Foto-Tan-Verfahren.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Abgeklopft: Verkleben Kaugummis den Magen?

Schwups. Nur allzu leicht sind Kaugummis versehentlich verschluckt und dann laut Volks­mund eine Gefahr. Sie bleiben im Magen kleben, heißt es, bilden mit der Zeit womöglich einen riesigen Klumpen. In Wahr­heit sind sie nur harmlose Durch­reisende auf dem Weg gen Toilette. So gut wie nichts von ihnen wird verdaut, sie können in unserem Innern nichts verkleben. Der Feuchtig­keits­film in Mund, Speise­röhre, Magen und Darm verhindert das. Ein Risiko hat höchs­tens, wer enorm viele Kaugummis in dichter Folge schluckt. Klein­kinder sollten sie aus einem anderen Grund gar nicht bekommen: Sie geraten bei ihnen leicht in die Atemwege. Das gilt auch für andere „Stück­chen­kost“ wie Nüsse oder Bonbons.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitnehmerstatus: Ehemalige Au-Pair bekommt Sozialhilfe

Eine Arbeit als Au-Pair bei einer deutschen Gast­familie kann europarecht­lich als Arbeitnehmer­tätig­keit ange­rechnet werden. Damit kann ein Au-Pair-Mädchen nach Beendigung des Arbeits­verhält­nisses Anspruch auf Sozial­hilfe haben, entschied das Sozialge­richt Lands­hut (Az. S 11 AS 624/16) im Fall einer jungen kroatischen Frau. Nach acht Monaten als Au-pair in Deutsch­land hatte sie als Empfangs­dame in einem deutschen Hotel gearbeitet und musste den Job aus gesundheitlichen Gründen kündigen. Das Sozial­amt weigerte sich, ihr Grund­sicherung zu zahlen, unter anderem mit der Begründung, dass Au-Pair keine Arbeitnehmer­tätig­keit sei, weil es nicht um den Einkommens­erwerb ginge, sondern um die „Erweiterung des Erfahrungs­horizontes“. Das Gericht sah das anders. Es addierte ein monatliches Taschengeld von 260 Euro, Kost und Logis, die Mitbenut­zung des Autos und einen Zuschuss von 50 Euro zum Sprach­kurs auf ein Einkommen von mindestens 1 000 Euro monatlich und verurteilte das Amt zum Zahlen der Grund­sicherung.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Spritpreise in Europa: Bis zu 60 Cent mehr

Der Auto­mobil­ver­ein Touring Club Suisse verglich Mitte Juli die europäischen Sprit­preise zur Reise­zeit. Super-Kraft­stoff ließ sich in Polen und in Tschechien am güns­tigsten tanken, Deutsch­land lag im Mittel­feld, in den Nieder­landen und in Dänemark war er am teuersten. Die Preisspanne reichte von 1,16 bis 1,77 Euro pro Liter. Der Liter Diesel kostete von 1,13 Euro in Luxemburg bis 1,54 Euro in Belgien. Günstig war Diesel auch in Polen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Zuschuss für Lastenräder: Topf in Berlin am ersten Tag leer

Die Nach­frage nach Lastenrädern ist groß. Städte wie Berlin, München, Hannover, Bamberg, Limburg oder Dachau greifen Käufern finanziell unter die Arme. Doch das Budget in Berlin war nach nur einem Tag ausgeschöpft. Aus dem 200 000-Euro-Topf gab es Zuschüsse von je 33 Prozent der Kauf­summe, maximal 1 000 Euro für den Kauf eines elektrischen Lastenrads, maximal 500 Euro für ein Modell ohne Elektromotor. Lediglich Zuschüsse für Sharing-Bikes sind in der Bundes­haupt­stadt noch abruf­bar. Für Unternehmen, Kommunen oder gemeinnützige Organisationen springen der Bund, teils auch die Länder ein. Vom Bund sind bis zu 2 500 Euro möglich für Lastenräder, Anhänger oder Gespanne mit Pedelec-Antrieb.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mediterrane Ernährung: Gesund im Norden dank Mittelmeerkost

Viel Gemüse, Obst, Fisch, Nüsse und Olivenöl – wer sich mediterran ernährt, senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz­infarkt. Das gilt nicht nur für Mittel­meerbe­wohner, sondern auch für Menschen nördlich der Alpen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team des Deutschen Instituts für Ernährungs­forschung. Sie werteten Daten von mehr als 27 000 Teilnehmern der europäischen Lang­zeitstudie „Epic“ aus. Bisher war unklar, ob die Mittel­meer­kost auch hier­zulande das Risiko für chro­nische Erkrankungen senken kann.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Rasen winterfit machen: Kali statt Stickstoff

Im September muss der Rasen auf die kalte Jahres­zeit vorbereitet werden. Unter anderem zu empfehlen: Grasnarbe mit Rechen oder Vertikutierer aufreißen und lockern, insbesondere häufig begangene, verdichtete Stellen. Kahle Flächen aufharken, mit einer Mischung aus Rasen­samen und Sand reparieren. Frost­fester wird der Rasen mit kalibetonter Abschluss­düngung. Im September nicht mehr mit Stick­stoff düngen – das regt zu unnötigem Wachs­tum an.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mietvertrag: Ehefrau haftet nicht automatisch

Schließt ein Ehemann einen Miet­vertrag ab, so wird die Ehefrau nicht auto­matisch Vertrags­part­nerin. Auch dann nicht, wenn sie von dem Vertrag weiß und darin benannt wird. Der Fall: Ein Mann hatte 2010 einen Miet­vertrag für eine Wohnung abge­schlossen. Als er ins Gefäng­nis musste, zahlte er keine Miete mehr. Sechs Jahre später wollte der Insolvenz­verwalter des damaligen Vermieters die rück­ständige Miete von der Ehefrau eintreiben. Sie verweigerte die Zahlung. Zu Recht, wie das Land­gericht Stutt­gart urteilte (Az. 1 S 50/16).

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Modernisierung: Mieter mindern Miete zu Recht

Mieter müssen Modernisierungs­arbeiten zwar hinnehmen, das schränkt aber nicht ihr Recht ein, die Miete zu mindern, so das Land­gericht Berlin (Az. 65 S 194/17). Beinträchtigen die Arbeiten an Haus oder Wohnung den „Gebrauch der Mietsache“, haben Bewohner das Recht, die Zahlung zu kürzen. In einem Berliner Wohn­haus war durch Modernisierungs­arbeiten unter anderem die Gasversorgung unterbrochen. Die Eigentümerin meinte, die Mieter hätten kein Recht auf Miet­minderung, da sie Modernisierungen dulden müssten. Das Gericht wider­sprach und verurteilte die Vermieterin, mit rund 3 300 Euro für zu viel gezahlte Miete und Extra-Heiz­kosten durch Ölra­diatoren aufzukommen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht

Ein test-Leser fragt: „Kann mein Arbeit­geber das Arbeits­verhältnis kündigen, wenn er heraus­findet, dass ich krankfeiere?“ Die Rechts­experten der Stiftung Warentest antworten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Herabfallender Spiegel: Ladenbesitzer haftet

Laden­besitzer müssen dafür sorgen, dass eine Gefähr­dung ihrer Kunden in ihren Räumen weit­gehend ausgeschlossen ist. Ein Zweijäh­riger hatte in einem Schuh­geschäft einen Spiegel angefasst, der sich aus der Verankerung löste. Das Kind wurde verletzt, die Mutter verlangte 1 000 Euro Schmerzens­geld. Zu Recht – obwohl eine Fachfirma den Spiegel angebracht hatte (Land­gericht Koblenz, Az. 13 S 10/18).

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Betreuungsrecht: Demente dürfen Betreuer selbst wählen

Der Bundes­gerichts­hof stärkt die Rechte von Menschen mit Demenz. Bei der Suche nach gesetzlichen Betreuern zählt ihr Wunsch. Nur wenn das Wohl der an Demenz erkrankten Person gefährdet sein könnte, können Gerichte den gewünschten Betreuer ablehnen.

* * * 28 August 2018 | 10:17 am * * *

Tickets zum Selbstausdrucken: BGH verbietet Eventim-Gebühr

Der Online-Tickethändler Eventim darf für Veranstaltungs­tickets, die er dem Käufer per E-Mail zuschickt und die dieser dann selbst ausdrucken muss, keine Service­gebühr in Höhe von 2,50 Euro verlangen. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden. Die Verbraucherzentrale (VZ) Nord­rhein-West­falen hatte wegen der Gebühr geklagt. Nach ihrer Ansicht muss Eventim die zu Unrecht erhobene Entgelte an die Kunden zurück­zahlen. Für die Rück­forderung bietet die VZ einen Musterbrief an.

* * * 24 August 2018 | 4:15 pm * * *

Kreuzallergie: Wenn Erdbeeren, Äpfel und Tomaten zu Juckreiz führen

Manche Pollen­allergiker reagieren auch auf Äpfel, Erdbeeren oder Tomaten. Die Beschwerden reichen von Juck­reiz im Mund über geschwollene Haut bis zu Atemnot – und treten meist sofort nach dem Verzehr auf. Unter­suchungen zeigen indes, dass einige Sorten weniger all­ergen sind als andere. Ein voll­ständiger Verzicht ist daher oft nicht nötig. test.de nennt Sorten mit geringen All­ergen­gehalten und gibt Tipps für Betroffene.

* * * 24 August 2018 | 11:13 am * * *

Renovierungspflicht: Nicht bei Einzug in unrenovierte Wohnung

Mieter sind nicht zur Reno­vierung verpflichtet, wenn die Wohnung bei Einzug unreno­viert war. Wie der Bundes­gerichts­hof (BGH) klar­gestellt hat, gilt das selbst dann, wenn sie sich in einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Vormieter verpflichtet hatten, fällige Schön­heits­reparaturen zu über­nehmen. test.de erläutert die Auswirkungen des BGH-Urteils und stellt Mietern einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem sie Reno­vierungs­aufforderungen des Vermieters entgegen­treten können.

* * * 22 August 2018 | 3:00 pm * * *

Autofinanzierung: Kreditwiderruf bringt Chance auf Rückgabe

Die Kredit- und Leasing­verträge fast aller Auto­banken sind fehler­haft. Folge: Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, dürfen ihn zeitlich unbe­schränkt widerrufen. Sie erhalten dann Anzahlung und Raten zurück. Im Gegen­zug müssen sie das Auto zurück­geben. Neu: Laut Land­gericht Ravens­burg müssen Auto­käufer mit nach 13. Juni 2014 geschlossenen Vertrag nicht einmal für die mit dem Auto gefahrenen Kilo­meter zahlen.

* * * 21 August 2018 | 9:07 am * * *

ETF-Anbieter: Comstage zu Lyxor

Die Commerz­bank verkauft ihre ETF-Sparte Coms­tage an die französische Groß­bank Société Générale, die mit Lyxor bereits einen großen ETF-Anbieter ihr Eigen nennt. Für Coms­tage-Anleger ändert sich zunächst nichts. Sie müssen aber mittel­fristig damit rechnen, dass die Société Générale die Produktpalette straffen wird. Das geschieht durch Fonds­verschmel­zungen, die Anlegern normaler­weise keinen Nachteil bringen. Sie müssen nur darauf achten, dass der neue Fonds keine andere Strategie verfolgt als der alte. Wenn der Bezugs­index gleich bleibt, ist das kein Thema. Die Über­nahme steht noch unter dem Vorbehalt, dass die zuständigen Behörden keine Bedenken anmelden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Hilfsmittel für MS-Kranke: Kasse muss zahlen

Zwei an fort­schreitender multipler Sklerose leidende Versicherte haben Anspruch auf ein modernes und tech­nisch aufwendiges Fußheber­system von ihrer Krankenkasse. Das entschied das Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg in zwei Urteilen (Az. L 4 KR 531/17 und L 11 KR 1996/17). Das neue Fußheber­system sendet drahtlos kleine elektrische Impulse an den Waden­bein­nerv und stimuliert dadurch den vorderen Schien­beinmuskel, auch „Fußheber“ genannt. Als Hilfs­mittel diene das System nicht der eigentlichen Krankenbe­hand­lung, sondern dem Ausgleich der Behin­derung mit dem Ziel, die Gehfähig­keit und Mobilität der Versicherten zu verbessern. Dafür dürften Versicherte nicht auf kostengüns­tigere, aber weniger wirk­same Hilfs­mittel verwiesen werden, erklärten die Richter.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitsunfall: Auch bei Probearbeit versichert

Stürzt ein Bewerber während eines unbe­zahlten Probearbeits­tags, kann dies ein Arbeits­unfall sein, entschieden die Richter am Landes­sozialge­richt Sachsen-Anhalt (Az. L 6 U 82/15). Die gesetzliche Unfall­versicherung erkannte den Sturz nicht als Arbeits­unfall an und wollte nicht zahlen. Im Vordergrund hätte das Eigen­interesse des Klägers gestanden, den Arbeits­platz zu bekommen oder heraus­zufinden, ob er geeignet sei. Dem wider­sprachen die Richter. Der Bewerber sei zum Unfall­zeit­punkt als Beschäftigter versichert gewesen. Er habe dieselben Tätig­keiten ausgeübt wie regulär Beschäftigte und sei in die Arbeits­organisation des Arbeit­gebers einge­bunden gewesen, der ein konkretes Weisungs­recht hatte. Das Urteil ist nicht rechts­kräftig, das Bundes­sozialge­richt prüft den Fall (Az. B 2 U 1/18 R).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Bauvertrag: Firmen hebeln neues Recht aus

Einige Baufirmen versuchen offen­bar, mit einer Klausel die Verbraucher­schutz­rechte des neuen Bauvertrags­rechts zu unter­graben. Davor warnt der Verband Privater Bauherren (VPB). Bei der Prüfung von Verträgen privater Bauherren sei Sach­verständigen diese Klausel aufgefallen: „Vorvertraglich überge­bene Baubeschreibungen werden nicht Vertrags­inhalt.“ Für den Verband ist das ein klarer Versuch, das neue Baurecht auszuhebeln.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ortsübliche Miete: Wenn für Möbel ein Aufschlag verlangt wird

Vermieter müssen bei der Ermitt­lung der orts­üblichen Miete einen Aufschlag einrechnen, wenn sie ihre möblierte oder teil­möbliert Wohnung Verwandten vergüns­tigt über­lassen, so der Bundes­finanzhof (Az. IX R 14/17).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Mietminderung: Defektes Abflussrohr senkt die Miete

Verursacht ein kaputtes Küchen­rohr unangenehme Gerüche in der gesamten Wohnung, darf der Mieter seine Miete unter bestimmten Voraus­setzungen um 10 Prozent mindern. So hat das Land­gericht Berlin entschieden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Krügerrand: Jetzt auch in Silber

Der südafrikanische Krügerrand ist die wohl bekann­teste Gold­münze. Seit August 2018 gibt es den Krügerrand auch in einer Silber­ausführung.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Autowaschstraße: Wer haftet bei Unfall?

Betreiber von Wasch­straßen haften nicht für Schäden, die andere Auto­fahrer zu verantworten haben. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. VII ZR 251/17). Geklagt hatte der Besitzer eines BMW. Sein Wagen war in der Wasch­anlage gegen den Mercedes vor ihm gestoßen. Dessen Fahrer hatte gebremst und sein Wagen sprang dadurch aus der Führungs­schiene der Wasch­straße heraus und blieb stehen. Zwar habe der Anlagen­betreiber eine Schutz­pflicht, aber er müsse nicht für jeden denk­baren Fall Vorsorge treffen, begründeten die Bundes­richter ihr Urteil. Es reiche aus, wenn er Auto­fahrer klar und deutlich über die Benut­zung informiere. Mache ein Auto­fahrer dennoch etwas falsch, hafte er selbst für den daraus folgenden Schaden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kündigung lukrativer Bausparverträge: Aachener Bausparkasse macht Rückzieher

Die Aachener Bausparkasse kündigt alte Bauspar­verträge, weil sie die hohen Zinsen nicht mehr zahlen will. Nicht alle Bausparer wollen sich das gefallen lassen. Nun gibt die Aachener vor Gericht klein bei.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kryptowährung: Verbot für Hintermann

Ozgün Göcer aus Berlin darf nach einem Bescheid der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) vom 14. Juni 2018 nicht mehr anbieten, Kryptowährungen wie Bitcoin in Euro umzu­tauschen. Abge­schlossene Finanz­kommis­sions­geschäfte muss er rück­abwickeln. Laut Bafin ist Göcer Hintermann der ­Crypto.exchange GmbH mit angeblichem Sitz in Berlin. Sie bot den Umtausch über ihre Internet­seiten btc-now.de, ltc-verkauf.de, eth-now.de und bch-now.de an und behauptete wahr­heits­widrig, die ­Bafin habe sie geprüft. Sie steht seit ­Februar 2018 auf unserer Warnliste Geldanlage.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Offene Immobilienfonds: Substanzausschüttungen bleiben steuerfrei

Besitzer von offenen Immobilienfonds in Abwick­lung – die bekann­testen sind der CS Euro­real und der SEB Immoinvest – erhalten in unregelmäßigen Abständen sogenannte Substanz­ausschüttungen. Die Fonds­gesell­schaften verteilen dabei den Erlös aus dem Verkauf der verbliebenen Immobilien an die Fonds­anleger. Viele von ihnen haben erhebliche Verluste erlitten, die Ausschüttungen sind kein voll­ständiger Ersatz.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Börse Stuttgart: Anleihen nun auch in kleinerer Stückelung

An der Börse Stutt­gart gibt es Anleihen nun auch in kleinerer Stückelung. Üblicher­weise ist eine Anleihe mit einem Mindest­anlagebetrag von 10 000 Euro nur für diesen Betrag oder ein Vielfaches davon handel­bar, also für 20 000 oder 30 000 Euro. Jetzt ist eine Stückelung in 1 000er-Schritten möglich, etwa 11 000 oder 17 000 Euro. Das funk­tioniert auch mit Fremdwährungs­anleihen, etwa Unter­nehmens­anleihen aus den USA mit einer Mindest­stückelung von 2 000 Dollar. Weniger als den Mindest­betrag kann man aber nicht anlegen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Bafin warnt: Nicht lizensierte Anbieter

Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt vor Geschäften auf Internet-Handels­platt­formen von Anbietern, die dafür nicht die in Deutsch­land erforderliche Erlaubnis haben. Das betrifft vor allem finanzielle Differenz­kontrakte wie Contracts for Difference (CFDs), binäre Optionen und den Forex-Handel. Die Bafin kann anordnen, die Geschäfte einzustellen und rück­abzu­wickeln, wenn die nötige Erlaubnis fehlt. Das hat sie zum Beispiel im Juli 2018 bei PWRTrade beziehungs­weise GN Management EOOD bei Geschäften mit binären Optionen getan. Neben dem Problem mit der Erlaubnis hätten die Angaben zu den Betreibern der Platt­form unter der „Marke“ PWRTrade gewechselt, teilte die Bafin mit. Mal ­hießen sie GN Management EOOD (Sofia, Bulgarien), mal GN Capital Limited

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ausbildung: Kindergeld trotz Überbrückungszeit?

Der Bundes­finanzhof muss in mehreren Fällen prüfen, ob noch eine Erst­ausbildung vorliegt, wenn zwischen den Ausbildungs­abschnitten mehrere Monate liegen (Az. unter anderem III R 12/18, III R 18/18, III R 19/18). Eltern haben für Kinder unter 25 Jahren Anspruch auf Kinder­geld, bis diese ihre erste Berufs­ausbildung abge­schlossen haben. Das gilt auch, wenn das Kind mehrere aufeinander aufbauende Ausbildungs­abschnitte absol­viert, um das angestrebte Berufs­ziel zu erreichen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kinderbetreuungskosten: „Anlage Kind“ bei Trennung

Hier beant­worten die Steuer-Experten von Finanztest eine Leserfrage: „Nach meiner Scheidung sind meine Kinder im Wechsel eine Woche bei mir, eine bei meinem Ex-Mann. Wie fülle ich in der Anlage Kind die Zeilen 70 und 71 zu Kinder­betreuungs­kosten richtig aus?“

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Riester-Fondssparplan UniProfiRente: Fondswechsel kostete Rendite

Der Fonds­wechsel in der UniProfiRente war ein Flop. Der neue UniGlobal Vorsorge hat die Erwartungen bisher nicht erfüllt. Die Experten von Finanztest haben analysiert, wo der Fonds nun steht.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ikea: Rückgabe begrenzt

Ikea verschärft sein Rück­gaberecht: Kunden können bei Einkäufen ab dem 1. September 2018 gekaufte Waren nur noch dann gegen Erstattung des Kauf­preises zurück­bringen, wenn sie neu und unbe­nutzt sind. Bisher hatten sie dafür ein Jahr Zeit – unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen. Das schwe­dische Möbel­haus will dadurch vor allem Miss­brauch vorbeugen und für mehr Nach­haltig­keit werben. Mit den neuen Bedingungen passt sich Ikea Deutsch­land dem global gültigen Konzern­stan­dard an. Das Unternehmen reagiert damit auch auf Forderungen von Umwelt­schützern.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Gebäudeversicherung: Vermieter darf Kosten auf Mieter abwälzen

Vermieter dürfen die Beiträge für eine Gebäude­versicherung in voller Höhe als Betriebs­kosten auf die Mieter umlegen (zum Vergleich Gebäudeversicherung). Das gilt nach einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs selbst dann, wenn die Versicherung auch Miet­ausfälle abdeckt, die durch einen Gebäudeschaden verursacht werden (Az. VIII ZR 38/17).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Privathaftpflichtversicherung: Wenn das Kind das Klo verstopft

Dreijäh­rige Kinder dürfen nachts alleine auf die Toilette gehen. In einem vor dem Ober­landes­gericht Düssel­dorf verhandelten Fall ging es um einen Dreijäh­rigen, der in der Nacht die Toilette aufgesucht und mit Toiletten­papier den Abfluss verstopft hatte. Es kam zur Über­schwemmung, weil sich der Spül­knopf verhakte und ununterbrochen Wasser nach­lief. Dieses verteilte sich über den Boden und tropfte dann in die Wohnung darunter. Die Schadens­höhe betrug 15 000 Euro.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Handyvertrag: Strafgebühr für Nichtnutzung verboten

Mobil­funkanbieter dürfen keine Gebühr dafür erheben, dass Kunden ihren Hand­ytarif nicht ausnutzen. Das entschied das Ober­landes­gericht Schleswig-Holstein (Az. 2 U 5/17).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Steuerbescheid ändern: Auch vier Jahre später möglich

Häufig fallen Steuerzah­lern erst Monate später Fehler im Steuer­bescheid auf. Manchmal lässt sich das dann noch ändern. Hier lesen Sie, was Sie tun können, um Ihr Geld zurück­zuholen – auch wenn ein Steuer­bescheid bestands­kräftig geworden ist. Und wir helfen mit einem Muster­brief.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Verkaufsgewinn: Heimbüro steuerfrei

Steuerzahler dürfen den Gewinn aus dem Verkauf ihrer selbst­bewohnten Eigentums­wohnung auch dann voll­ständig steuerfrei bekommen, wenn sie in den Vorjahren Werbungs­kosten für ein häusliches Arbeits­zimmer abge­setzt haben. So urteilte das Finanzge­richt Köln und wider­sprach damit dem Finanz­amt (Az. 8 K 1160/15). Das Heimbüro gehöre zum privaten Wohn­bereich und sei kein selbst­ständiges Wirt­schafts­gut. Nun muss der Bundes­finanzhof den Streit zwischen Steuerzahler und Finanz­amt klären (Az. IX R 11/18).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ungenehmigte Untervermietung: Mieter muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen

Ein Mieter in München muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen, weil er seine Wohnung ungenehmigt weitervermietet hat. Das entschied das Amts­gericht München (Az. 1119 OWi 258 Js199344/ 16). Der Verurteilte hatte die Wohnung an Personen unter­vermietet, die sich wegen einer medizi­nischen Behand­lung vorüber­gehend in München aufhielten. Die Stadt München sah darin einen Verstoß gegen das Zweck­entfremdungs­verbot. Das Gericht stimmte dieser Sicht zu. Die Geldbuße solle auch einer Nach­ahmung entgegen­wirken.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kraftstoffverbrauch: Eine neue Norm bringt ein wenig mehr Klarheit

Autos könnten wegen neuer EU-Regeln bald weniger Sprit verbrauchen als angegeben. Verläss­liche Daten bleiben aber rar. Zudem tricksen die Auto­hersteller weiter bei den Abgas­werten, so die Erkenntsni der EU-Kommis­sion.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Familienrecht: Kinder unter zwölf dürfen Smartphones haben

Gerichte dürfen Kindern die Nutzung von Smartphones nicht grund­sätzlich verbieten – es sei denn, es drohe durch die Hand­ynut­zung eine konkrete Gefahr für das Kindes­wohl. Das entschied das Ober­landes­gericht (OLG) Frank­furt am Main. In dem Fall hatten getrennt lebende Eltern über das Aufenthalts­bestimmungs­recht für ihre acht­jährige Tochter gestritten. Das Familien­gericht hatte zugunsten der Mutter entschieden – und für die Eltern über­raschend – zur Auflage gemacht, dem Kind bis zu dessen zwölften Geburts­tag kein Smartphone zu über­lassen. Dagegen wehrten sich die Eltern. Das OLG hob die Anordnung auf. Allein der Besitz eines Smartphones, Computers oder Fernsehers recht­fertige nicht die Annahme, dass Eltern dadurch ihr Kind schädigen. Der Medien­konsum berge zwar Gefahren, im Einzel­fall müssten aber konkrete Anhalts­punkte für eine Kindes­wohl­gefähr­dung hinzutreten. (Az. 2 UF 41/18).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Bankgebühren: Münzgeldklausel ist rechtswidrig

7,50 Euro Gebühr für die Einzahlung von Münzgeld am Schalter zu kassieren, ist rechts­widrig. Das hat das Ober­landes­gericht Karls­ruhe entschieden (Az. 17 U 147/17). Banken und Sparkassen dürfen zwar für ihre Dienst­leistungen grund­sätzlich Entgelte verlangen, erklärten die Richter.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kreuzfahrt: Käuferrechte gelten auch auf dem Schiff

Hier beant­worten die Finanztest-Experten eine Leserfrage zum Kauf auf Kreuz­fahrt­schiffen: „Ich habe bei einer Kreuz­fahrt eine Uhr gekauft. Nur wenige Monate später war sie defekt. Die italienische Reederei steht auf dem Kauf­beleg. Sie sagt aber, ich solle mich an den Hersteller wenden. Ist das rechtens?“

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Renditetip: Neuer Abzockversuch von Rainer von Holst

„Bestimmen Sie Ihre Rendite selbst!“, heißt es auf dem Portal Renditetip.com. 20 bis 30 Prozent Rendite pro Jahr könnten Anleger erwirt­schaften, wenn sie sich an das Portal wenden. Es will Anlegern mithilfe von „Renditemanagern“ eines Netz­werkes namens JPM Venture Plus LLC Zugang zu „außergewöhnlichen Geschäften“ ermöglichen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Autodiebstahl: Versicherter in Beweisnot

Bestehen schwerwiegende Zweifel an einem behaupteten Auto­diebstahl, muss der Kfz-Versicherte diesen voll­ständig beweisen, so das Land­gericht Coburg (Az. 22 O 95/16). Normaler­weise reicht es aus, nach­voll­zieh­bar darzulegen, dass es zu dem Diebstahl gekommen ist.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Fernwärme: Verbraucherzentrale klagt gegen Tarifgestaltung von Hansewerk Natur

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt Fern­wärmekunden der Hanse­werk Natur vor einer Tariffalle. Der Energieversorger hatte seinen Kunden eine Gutschrift angeboten, wenn sie einen „Nach­trag zu ihrem Wärmelieferungs­vertrag“ unterzeichnen und damit einer Preis­erhöhung aus dem Jahr 2015 zustimmen. Davon rät die Verbraucherzentrale ab. Sie habe gegen die Preis­erhöhung Klage einge­reicht. Sollte in dem Prozess die aktuelle Tarif­gestaltung für ungültig erklärt werden, dürften viele Verbraucher mit größeren Entlastungen rechnen, als sie die angebotene Gutschrift bringt. Kunden sollten der Preis­erhöhung von damals wider­sprechen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Patientenrechte: Urteil zur Fixierung in der Psychiatrie

Für eine längere Fixierung von Psychiatriepatienten ist eine richterliche Anordnung erforderlich. So hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden. Zwei Betroffene aus Bayern und Baden-Württem­berg reichten Verfassungs­beschwerde ein. Eine Fixierung, etwa an Beinen, Armen und Bauch, die absehbar länger als etwa eine halbe Stunde dauert, darf ein Arzt nicht alleine anordnen. Die Fixierung greife in das Grund­recht auf Freiheit der Person ein. Sie sei nur als letztes Mittel zulässig, so das Gericht. Bayern und Baden-Württem­berg müssen ihre Psychiatriegesetze ändern (Az. 2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

GenoKap Wohnungsbaugenossenschaft eG: Neuer Firmenname

Die GenoKap Wohnungs­baugenossenschaft eG aus Groß­wall­stadt heißt seit ­Juli 2018 DWG Deutsche Wohnungs­baugenossenschaft eG. Sie steht seit Ende 2016 auf unserer Warnliste Geldanlage, weil sie bei der Aufnahme neuer Mitglieder mit mündlichen Voll­machten arbeitete. Ihre damalige Praxis barg die Gefahr, dass sich Verbraucher auf Jahre unternehmerisch beteiligen und hohe Risiken tragen, ohne es zu wissen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kryptowährung: Verbot für Hintermann

Ozgün Göcer aus Berlin darf nach einem Bescheid der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) vom 14. Juni 2018 nicht mehr anbieten, Kryptowährungen wie Bitcoin in Euro umzu­tauschen. Abge­schlossene Finanz­kommis­sions­geschäfte muss er rück­abwickeln. Laut Bafin ist Göcer Hintermann der ­Crypto.exchange GmbH mit angeblichem Sitz in Berlin. Sie bot den Umtausch über ihre Internet­seiten btc-now.de, ltc-verkauf.de, eth-now.de und bch-now.de an und behauptete wahr­heits­widrig, die ­Bafin habe sie geprüft. Sie steht seit ­Februar 2018 auf unserer Warnliste Geldanlage.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Leseraufruf: Wie haben Sie Ihre Pflege zu Hause organisiert?

Sie oder ein naher Angehöriger sind zum Pflegefall geworden und werden zu Hause versorgt oder versorgen jemanden zu Hause? Wir möchten gern von Ihnen wissen, wie Sie die häusliche Pflege organisiert und welche Erfahrungen Sie dabei gemacht haben. Bitte helfen Sie uns und schildern Sie uns Ihre Erfahrungen unter pflegezuhause@stiftung-warentest.de.

* * * 20 August 2018 | 3:08 pm * * *

Bahnreisen im Ausland: Billig fahren wie mit Interrail

In Europa gibt es den Bahnpass Interrail: eine Fahr­karte, viele Zugfahrten. Ähnliche Fahr­karten gibt es auch außer­halb Europas. Unsere Schweizer Testkollegen haben sich einige davon angesehen – von Kanada bis Korea, von USA bis Japan und Australien. test.de informiert über die Angebote.

* * * 17 August 2018 | 4:49 pm * * *

Neue Speicherkarten SDUC und SD Express: Schneller und leistungsfähiger

360-Grad-Videos, 4k-Videos und super­schnelle Foto­serien im Rohdaten­format erfordern neue Speicherkarten. Die kommen demnächst mit dem neuen Speicherkarten­stan­dard SD 7.0. test.de informiert.

* * * 17 August 2018 | 12:41 pm * * *

„Warentester gesucht“: Jobangebote im Netz sind ein Fake

Unbe­kannte haben unter der Webadresse www.stiftung-warentest.online eine Anmeldeseite einge­richtet, auf der sich Nutze­rinnen und Nutzer angeblich als Tester für die Stiftung Warentest bewerben können. Diese Seite gleicht der Webseite der Stiftung Warentest – ist aber ein Fake. Die Stiftung Warentest sucht keine Privatpersonen als Tester und hat diese Seite auch nicht einge­richtet.

* * * 16 August 2018 | 12:15 pm * * *

Kranke Kinderzähne: MIH lässt Zahnärzte und Forscher rätseln

Hinter einem komplizierten Namen steckt eine neue, rätselhafte Krankheit: Die Molaren-Inzisiven-Hypomi­neralisation (MIH) färbt die Zähne fleckig, macht sie im schlimmsten Fall sogar porös und extrem schmerz­empfindlich. MIH-Fälle sind nicht selten: Rund 29 Prozent der 12-Jährigen in Deutsch­land sind betroffen. Und die Wissenschaft rätselt über die Ursachen.

* * * 15 August 2018 | 3:29 pm * * *

Häusliches Arbeitszimmer: Offene Einsprüche auf einen Schlag abgelehnt

Kosten für ein sowohl privat als auch beruflich genutztes häusliches Arbeits­zimmer können Steuerzahler nicht einmal anteilig steuerlich geltend machen, urteilte der Bundes­finanzhof (unter anderem Az. GrS 1/14 und 2 BvR 949/17).

* * * 15 August 2018 | 11:37 am * * *

Krankenkassen: Geringere Beiträge für Selbstständige

Gesetzlich versicherte Selbst­ständige mit geringen Einkünften müssen ab 2019 weniger Beitrag an ihre Krankenkasse zahlen. So sieht es ein Gesetz­entwurf der Bundes­regierung vor. Hier lesen Sie, wie Selbst­ständige in der gesetzlichen Kranken­versicherung zukünftig entlastet werden sollen.

* * * 14 August 2018 | 10:50 am * * *

Magenschutzmittel: Säureblocker nicht allzu sorglos schlucken

Säure­blocker wie Omeprazol und Pantoprazol sind für Magenkranke oft unver­zicht­bar. Sie werden aber auffällig oft verordnet – auch bei Beschwerden wie Reizmagen, ohne dass ihr Nutzen hierfür belegt ist. Patienten sollten die auch als Protonenpumpenhemmer bekannten Magen­schutz­mittel nicht allzu sorglos schlu­cken. Auf Dauer könnten sie schaden – das legen Studien nahe. Aktuell gibt es Hinweise darauf, dass die Säure­blocker das Risiko für Speise­röhrenkrebs erhöhen.

* * * 10 August 2018 | 3:29 pm * * *

Rückruf Penny, Lidl, Kaufland, Aldi Süd, Real: Salmonellen in Bio-Eiern

Die Firma Eifrisch aus Lohne ruft Eier aus ökologischer Erzeugung zurück. Grund ist eine mögliche Salmonellenbelastung. Betroffen von dem Rück­ruf sind Eier mit dem Aufdruck 0-DE-0359721 und einem Mindest­halt­barkeits­datum bis einschließ­lich 24.08.2018. Verkauft wurden die Eier bei Penny, Lidl, Kauf­land, Aldi Süd und Real. Eifrisch erweitert den Rück­ruf nun: Auch bei Netto Marken-Discount waren die Eier im Angebot. test.de sagt, in welchen Bundes­ländern sie verkauft wurden und warum Salmonellen so gefähr­lich sind.*

* * * 10 August 2018 | 10:33 am * * *

Streik bei Ryanair-Streik: Ihr Rechte als Fluggast

Am Freitag, 10.08.2018, wollen die Piloten der Fluggesell­schaft Ryanair in Deutsch­land und an anderen europäischen Stand­orten streiken. Ryanair hat bereits 250 Flüge von und nach Deutsch­land gestrichen. Hier lesen Sie, welche Rechte Flugreisende haben.

* * * 9 August 2018 | 4:28 pm * * *

Hoverboard: Mit dem Board zur Schule?

Hier beant­worten wir eine Leserfrage, die sicherlich viele Eltern beschäftigt: „Meine Tochter, elf Jahre, will mit dem Hover­board zur Schule fahren. Greift unsere Haft­pflicht­police, wenn sie einen Unfall baut?“

* * * 8 August 2018 | 3:00 pm * * *

Entsafter im Test: Gute, die pressen oder schleudern

Obst und Gemüse im Garten sind reif. Was liegt näher, als daraus leckeren frischen Saft zuzu­bereiten. Doch welche Küchenhelfer liefern den besten, frisch gepressten Saft aus Obst oder Gemüse – unsere dänischen Tester-Kollegen der Zeit­schrift Tænk haben die besten Saftmacher gesucht und gute gefunden. Einige ihrer Favoriten sind auch in Deutsch­land erhältlich.

* * * 8 August 2018 | 10:00 am * * *

Heimliche Angriffe auf Tablet und Co: Krypto-Mining bremst Rechner aus

Wenn der Lüfter des Notebooks plötzlich hoch­dreht und das Gerät fast über­kocht oder wenn das Smartphone regel­mäßig heiß­läuft, obwohl es keine rechen­intensive App ausführt, könnte das an einem Krypto-Miner liegen – ein heimliches Programm im Hintergrund. Die Atta­cken auf Privatrechner nehmen zu. Immer mehr Webseiten und Schad­programme zapfen die Rechen­leistung ihrer Opfer an. Die zahlen oben­drein noch für den Strom.

* * * 7 August 2018 | 8:00 am * * *

Leseraufruf: Hat Ihnen schon mal der Versicherer gekündigt?

Wenn die Versicherung von sich aus den Vertrag kündigt, trifft das die meisten Kunden unvorbereitet – und kann für sie ungüns­tige Folgen haben. Sie landen nämlich oft auf einer schwarzen Liste der Versicherungs­wirt­schaft und bekommen keinen neuen Vertrag. Wir möchten von Ihnen wissen, ob Ihnen schon einmal ein Versicherer gekündigt hat – und was das für Folgen hatte. Schreiben Sie uns an versicherung-hat-gekuendigt@stiftung-warentest.de.

* * * 6 August 2018 | 2:20 pm * * *

Neurodermitis: Creme ja, Badeöl überflüssig

Verschiedene Pflege­mittel schützen die Haut bei Neuroder­mitis. Sie gelten als wesentliche Säule der Therapie – in Form teurer Badeöle sind sie allerdings laut einer neuen britischen Studie unnötig. test.de fasst die Ergeb­nisse zusammen und gibt Bade- und Haut­pflegetipps für Neuroder­mitiker.

* * * 3 August 2018 | 9:18 am * * *

Steueränderungen 2019: Kindergeld und Grundfreibetrag sollen steigen

Eltern sollen ab Juli 2019 für jedes Kind 10 Euro mehr Kinder­geld er­halten. Für alle Steuerzahler ist eine Erhöhung des steuerfreien Grund­frei­betrags um 168 Euro auf 9 168 Euro geplant. Experten fordern mehr Entlastung.

* * * 2 August 2018 | 4:58 pm * * *

Trekkingsandalen im Test: Gut belüftet und trittsicher

Wandern im Sommer. Bei Temperaturen jenseits von 30 Grad. Da möchte so manch einer keine schweren Wanderstiefel an den Füßen tragen. Trekkings­andalen sind eine Alternative. Unsere schwe­dische Part­ner­organisation hat jetzt zehn Trekkings­andalen für Herren getestet. Unter den Modellen im Test sind Marken wie Teva, Ecco oder Geox. Sieben Sandalen können unsere Partner empfehlen. Sie sind auch in Deutsch­land erhältlich.

* * * 2 August 2018 | 12:04 pm * * *

Tiere füttern: Taubenfreundin fliegt aus der Wohnung

Für die einen sind es nette Vögel. Andere sprechen angeekelt von „Luft­ratten“. Wenn es um Tauben geht, gibt es verschiedene Ansichten – und manchmal auch Streit. Die Auseinander­setzung einer taubenfreundlichen Mieterin mit ihrem Vermieter musste nun das Amts­gericht Bonn regeln.

* * * 1 August 2018 | 1:22 pm * * *

Lastenfahrräder: An diesen Orten können Sie Räder gratis mieten

Ob für Wochen­einkauf, Baumarkt­besuch oder Kinder­trans­port – Lastenfahr­räder können ein Auto gut ersetzen. In rund 70 deutschen Städten lassen sich die Räder kostenlos mieten. In Köln etwa heißt das Verleih­system Kasimir, in Hannover Hannah und in Berlin fLotte. Oft sind sie in Koope­ration mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) entstanden. In München, bei den Freien Lastenradlern, stehen sogar gratis Elektro-Lastenräder zu Verfügung.

* * * 31 July 2018 | 9:21 am * * *

Tierquälerei: Hund bei Hitze nicht im Auto lassen

Hundehalter, die ihren Vier­beiner bei sommerlichen Temperaturen ohne ausreichende Wasser­versorgung im Auto zurück­lassen, riskieren eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tier­schutz­gesetz. Das Amts­gericht München hat erst kürzlich eine Frau zu einem Bußgeld von 200 Euro verdonnert (Az.1115 OWI 236 Js 193231/17).

* * * 26 July 2018 | 3:21 pm * * *

Hygiene am Buffet: Damit Keime die Stimmung nicht verderben

Nach­barschafts-Fete, Gemeinde­fest, Saison­abschluss im Verein – bei solchen Gelegenheiten bringen viele Gäste etwas zu essen mit. Aber solche Buffets sind anfäl­lig für Keime, mahnt das Bundes­zentrum für Ernährung. Die Veranstalter sollten auf Hygiene achten. Sie sind verantwort­lich dafür, dass sich niemand den Magen verdirbt. Ein paar Grund­regeln helfen, Keime im Zaum zu halten.

* * * 26 July 2018 | 7:00 am * * *

P&R-Gruppe: Container nicht verschwunden – sie wurden nie gekauft

Bei der gestrigen Eröff­nung des Insolvenz­verfahrens gegen P&R vermeldete Insolvenz­verwalter Michael Jaffé Erstaunliches: Von den rund 1,6 Millionen Containern, die P&R an 54 000 Anleger verkauft hat, sind wohl nur 618 000 tatsäch­lich ange­schafft worden. Neu einge­wor­be­ne Gelder wurden seit 2007 dazu genutzt, laufende Verbindlich­keiten aus Mietzah­lungen und Rück­käufen gegen­über Alt­anlegern zu be­gleichen – statt neue Container zu kaufen. So vergrößerte sich der Fehl­bestand kontinuierlich.

* * * 25 July 2018 | 12:40 pm * * *

Stiftung Lesen@McDonald‘s: Buch mit Pommes rot-weiß und ne App dazu

Seit dem 12. Juli und noch bis zum 8. August 2018 gibt es bei der Fastfood-Kette McDonald‘s zum Kinder­menü alternativ zum üblichen Spielzeug ein kleines Feuerwehr-Buch und eine so genannte Vorlese-App. Mit der können Kinder nach Aussage des Anbieters das Buch mit der eigenen Stimme zum Leben erwecken. Das hat uns natürlich interes­siert: test.de wollte wissen, wie viel Leselust dabei entsteht – und welche Daten die App sendet.

* * * 25 July 2018 | 11:43 am * * *

Tierkauf: Pferd für Anfängerin darf nicht bockig sein

Eine 58-jährige Reit­anfängerin darf ein bockiges Pferd zurück­geben und bekommt den Kauf­preis in Höhe von 55 000 Euro zurück. So hat das Ober­landes­gericht Oldenburg entschieden (Az. 1 U 51/16). Die Frau suchte nach einem umgäng­lichen und leicht zu reitenden Pferd für ihr neues Hobby.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Kreuzfahrten: Kleine Alternativen zu Ozeanriesen

Viele, vor allem neue Kreuz­fahrt­schiffe sind riesige Vergnügungs­tempel. So soll die Aida Nova ab Ende 2018 bis zu 5 200 Urlauber befördern. Wer wenig Trubel will, kann auf einem kleineren Schiff in See stechen. Das ist zwar meist teurer als eine Fahrt mit einem Ozeanriesen, dafür können kleine Schiffe Häfen anfahren, für die die großen Pötte zu viel Tiefgang haben. So bringt die Crystal Esprit der Luxus-Reederei Crystal Cruises ihre 62 Gäste auf der Fahrt von Venedig nach Dubrovnik auch in die malerischen Hafen­städte Rovinj und Trogir (7 Tage ab zirka 6 200 Euro). Hapag-Lloyds MS Bremen umrundet mit höchs­tens 155 Passagieren das ewige Eis Spitz­bergens (10 Tage ab 5 810 Euro). Auch Sea Cloud Cruises, Sea Dream Yacht Club und Wind­star sind auf kleine Schiffe spezialisiert. Achtung, auf ihnen kann Seegang recht stark zu spüren sein.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Strandurlaub: So schützen Sie Handy, Tablet und Kamera vor dem Hitzetod

Sonne, Sand und Wellenrauschen: Was Urlauber im Sommer entspannt, ist für Smartphones der Killer. Ein Sonnenbad am Strand lässt die Elektronik über­hitzen und den Akku altern, verändert die Flüssig­kristalle im Bild­schirm und macht den Kunststoff mürbe und weich. Mit einfachen Tricks können Sie Smartphone, Tablet und Kamera schützen. Sorgen Sie für Schirm, Schatten und Kühlung.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitsverträge: Bundesverfassungsgericht kippt Befristungen

Eine Befristung im Arbeits­vertrag kann unwirk­sam sein, auch wenn der vorherige Vertrag vor mehr als drei Jahren endete. Das hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden – und damit ein Urteil des Bundes­arbeits­gerichts aufgehoben. test.de erläutert die Sachlage und sagt, was das Urteil für Mitarbeiter und Chefs bedeutet.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Kein Recht auf Ruhe: Martinshorn muss hingenommen werden

Anwohner können nicht gegen Martins­hörner vorgehen. Der Verwaltungs­gerichts­hof Kassel entschied gegen eine Frau, die aufgrund des Baus eines Notfall­zentrums in ihrer Nach­barschaft eine starke Lärmbelästigung durch Martins­hörner befürchtete. Diese seien notwendig und unver­meid­bar, so das Gericht. Das Ruhebedürfnis der Anwohnerin sei demgegen­über nicht schutz­würdig (Az. 3 C 1892/14.N).

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Deutscher Strommix: Mehr Regenerative

Der Strommix in Deutsch­land ist klima­verträglicher geworden. Eine erzeugte Kilowatt­stunde Strom setzte im Jahr 1990 noch 764 Gramm Kohlen­dioxid frei, 2017 nur noch 489, berechnete das Umwelt­bundes­amt. Grund für den Rück­gang: Für die Strom­erzeugung wurden weniger Öl und Kohle verbrannt. Dagegen nahm der Anteil aus Wind und Sonne zu. Aber: Im gleichen Zeitraum stieg der jähr­liche Strom­verbrauch von rund 480 auf etwa 600 Milliarden Kilowatt­stunden an, was die effizientere Erzeugung zum Teil wieder kompensiert. Es bleibt also weiterhin sinn­voll, Strom zu sparen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Nasenbluten: Kopf in den Nacken – hilft das?

Manchmal reicht schon ein Schnäuzen und es bricht heraus. Die Nasen­schleimhaut ist stark durch­blutet und die feinen Gefäße können leicht einreißen. Das ist in aller Regel harmlos. Nun aber nicht den Fehler machen, den Kopf in den Nacken zu legen. Dann ist das Blut zwar außer Sicht, aber nicht weg. Es läuft über Rachen und Speise­röhre in den Magen und kann Übel­keit verursachen. Besser: Den Kopf leicht nach vorn beugen und die Nasenflügel einige Minuten lang zusammendrücken. Normaler­weise beruhigt das die Lage schnell.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Google: „Toter Briefkasten“ im Impressum verboten

Onlineanbieter müssen in ihrem Impressum eine E-Mail-Adresse angeben, unter der Verbraucher sie schnell und unkompliziert erreichen können. Die Adresse, die Google im Impressum nannte, entpuppte sich jedoch als nutzlos. Kunden, die eine E-Mail schickten, bekamen eine auto­matische Antwort: Wegen der Vielzahl von Anfragen könnten die einge­henden E-Mails nicht gelesen werden. Google verwies auf seine Hilfe­seiten. Laut Kammerge­richt Berlin sei das unzu­lässig. Auch zum Beispiel Kontaktformulare ersetzen nicht die gesetzlich vorgeschriebene E-Mail-Adresse. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig, Google legte Revision ein (Az. 23 U 124/14).

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Videospiele: Keine Gewaltspiele für Zehnjährigen

Einem zehnjäh­rigen Kind dürfen keine Video­spiele zugäng­lich gemacht werden, die nach dem Jugend­schutz­gesetz mit „keine Jugend­freigabe“ beziehungs­weise „USK 18“ einge­stuft worden sind. Sie gefährden das geistige und seelische Wohl von Minderjäh­rigen, befand das Amts­gericht Bad Hers­feld. Mutter und Vater eines Jungen stritten um die Ausrichtung der elterlichen Sorge. Ihr Sohn besaß eine Play­station-Konsole, auf der er Titel wie „Grand Theft Auto 5“ und „Call of Duty“ spielte. Laut Unterhaltungs­software Selbst­kontrolle (USK), der zuständigen Stelle für die Alters­freigabe, eignen sie sich erst ab 18 Jahre. Eltern dürfen dem Kind die Spiele auch dann nicht über­lassen, wenn es geltend macht, dass gleich­altrige Freunde sie spielen und es sonst zum Außenseiter wird (Az. 63 F 290/17 SO).

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Zigaretten: Schockbilder wirken

Schock­bilder auf Ziga­retten­schachteln schre­cken Jugend­liche vom Rauchen ab, zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK mit rund 7 000 Schülern. Sie bekamen die Fotos gezeigt und gaben auf Skalen ihre Emotionen an. Vor allem Nicht­raucher reagierten deutlich mit Angst und Ekel. Insgesamt scheinen Präventions­maßnahmen zu greifen: Seit 2001 sank die Raucherquote bei Jugend­lichen von 27,5 Prozent auf 7,4 Prozent.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Fernbusreisen: Weniger Emissionen

Fernbusse schädigen das Klima deutlich weniger als Autos und Flugzeuge. Dies errechnete das Umweltbundesamt in einer aktuellen Studie. Demnach liegen die Treib­hausgas­emissionen von Fernbussen bei 32 Gramm Kohlen­dioxid pro Person und gefahrenem Kilo­meter. Zum Vergleich: Fernzüge emit­tieren auf derselben Strecke 41 Gramm Kohlen­dioxid, berechnet auf Grund­lage des Strommixes in Deutsch­land. Pkw kommen auf 142 Gramm und Flugzeuge auf 211 Gramm. 36 Prozent der Fernbuspassagiere sind vom Auto auf den Bus umge­stiegen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Staubläuse: Die Schimmelfresser

Staubläuse sind winzige, etwa zwei Milli­meter kleine Insekten. Sie fühlen sich vor allem in Räumen mit erhöhter Luft­feuchtig­keit wohl, zum Beispiel in ungenügend gelüfteten Neubau­wohnungen oder in feuchten Kellern. Kommt es an einzelnen Stellen zu vermehrtem Auftreten der Winzlinge, weist das auf Schimmelpilze hin, von denen sie sich ernähren. Im Gegen­satz zu Hausstaubmilben lösen Staubläuse nur in sehr seltenen Fällen Allergien aus. Das Problem ist der Schimmel. Um Pilzen und Läusen vorzubeugen, sollten die Räume durch saison­abhängiges Heizen und Lüften trocken gehalten werden. Wichtig: Kondens­wasser­bildung vermeiden. Es entsteht zum Beispiel durch schwülwarme Sommer­luft, die auf kalte Kellerwände trifft.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Badeunfall: Keine Aufsicht über jeden Sprung notwendig

Ein Bademeister muss den Bade­betrieb beaufsichtigen – aber nicht lückenlos. Er muss nicht jeden einzelnen Sprung vom Sprungturm frei­geben, urteilte das Ober­landes­gericht Nürn­berg (Az. 4 U 1455/17). Ein Schwimmer hatte von der Stadt Nürn­berg 100 000 Euro Schmerzens­geld verlangt, weil ein Bade­gast vom Zehn-Meter-Turm auf ihn gesprungen sei und ihn schwer am linken Arm verletzt habe. Der Unfall hätte verhindert werden können, wenn ein Bademeister auf dem Turm jeden einzelnen Sprung freigegeben und über­wacht hätte, argumentierte der Mann. Die Richter sahen das anders: Eine Aufsichts­person habe immer nur einen Bade­gast auf den Sprungturm gelassen und auch die Abstände der Sprünge kontrolliert. Einzelne Sprung­freigaben und die lückenlose Aufsicht jedes Springenden sei nicht zumut­bar und auch nicht erforderlich.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Rooibusch Ingwer-Lemon von Herbaria

Ein schönes Beispiel einer Mogel­packung. Michael Maas, Rheine

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Zu viel Sold: Soldat darf zu viel Geld behalten

Ein Haupt­feld­webel darf 1 427,13 Euro über­zahlten Sold behalten, entschied das Ober­verwaltungs­gericht Saar­louis (Az. 1 A 412/179). Wegen eines Fehlers im Computer­programm war der Unter­offizier nach Erfahrungs­stufe 7 bezahlt worden, obwohl er tatsäch­lich noch in Stufe 6 war. Die Bundes­wehr forderte den über­zahlten Teil der Bezüge zurück. Zu Unrecht, meinten die Verwaltungs­richter. Der Mann musste den Fehler nicht erkennen und das Geld daher nicht zurück­zahlen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Ambrosia: Zum Rausreißen

Die aus Nord­amerika stammende Pflanze Ambrosia artemisii­folia treibt bei uns in Gärten, Parks und gern auf verwilderten Grund­stücken ihr Unwesen: Ihre Pollen belasten Allergiker. Zu erkennen sind die Gewächse an gefiederten Blättern und abstehend behaarten, oft rötlichen Stängeln. Experten empfehlen früh­zeitiges Ausreißen samt Wurzel. Blüht die Pflanze bereits, sind Atem­schutz und Hand­schuhe notwendig. Oft lässt sich eine Plastiktüte drübers­tülpen, um sie so über den Hausmüll zu entsorgen. Wild­wuchs den Behörden melden, etwa dem Grünflächen­amt.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Tattoo-Entfernung: Es drohen Narben und Giftstoffe

Der Name des Ex-Freunds, ein „Arschgeweih“ – es gibt viele Gründe, ein Tattoo wieder loswerden zu wollen. Aber alle Entfernungs­methoden bergen Risiken, warnt das Bundes­institut für Risiko­bewertung. Beim weit verbreiteten Lasern etwa zerfallen die Farbpigmente durch Energiestrahlen in unzäh­lige Teilchen. Dabei können sich giftige Substanzen wie Blausäure bilden, teils krebs­er­regende Verbindungen. Die Alternativen sind nicht besser: Flüssig­entferner mit hoch­konzentrierter Milchsäure, die unter die Haut gespritzt werden, verursachen mitunter schwere Entzündungen mit schlimmen Narben. Die können auch entstehen, wenn Tätowierungen abge­schliffen oder wegoperiert werden.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Lippencreme von Medipharma Cosmetics

Ich war ziemlich erschro­cken, wie die Sonnen­creme für die Lippen verpackt war. Alexandra Schmitz, Kempen

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Müllvermeidung im Stadion: Umwelthilfe fordert mehr Mehrwegbecher

Die Deutsche Umwelthilfe zeigt zwanzig Fußball­klubs der Ersten und Zweiten Bundes­liga die Rote Karte: In ihren Stadien landeten in der Saison 2017/18 mehr als 11,5 Millionen Einwegplastikbecher auf dem Müll. Die größte Becherflut verursachte Borussia Dort­mund (1,5 Millionen Stück), gefolgt vom FC Bayern München, FC Schalke 04, Hamburger SV und 1. FC Köln. Immerhin wollen die Bayern, Dort­mund und Rekord­aufsteiger 1. FC Nürn­berg ab dieser Saison auf umwelt­freundliche Mehr­wegbecher umsteigen. Sie folgen damit dem Beispiel von je acht Klubs aus beiden Ligen. Saison­start ist am 3. August.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Schadet zu viel Fruchtzucker aus Obst?

„Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung (DGE) rät zu mehr Gemüse als Obst. Liegt das am Frucht­zucker?“, fragt test-Leser Hardy Schubert aus Moers. test hat bei der DGE nachgefragt.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Spiralschneider im Test: Für Gemüsespaghetti

Obst und Gemüse einmal in eine ganz neue Form bringen? Ohne Messer und Schneidebrett? Auch dafür gibts spezielle Küchengeräte. Unsere portugiesische Part­nerzeit­schrift Pro teste hat für die Juni-Ausgabe Spiral­schneider geprüft. Beim Zerspanen von Zucchinis, Möhren und Kartoffeln schnitt das Kenwood-Modell FGP203WG am besten ab. In Deutsch­land kostet es etwa 50 Euro. Mit drei Messer-Einsätzen lassen sich unterschiedlich schmale Spiralnudelformen erzeugen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Energiesparen im und am Haus: Wärme nicht verpuffen lassen

Heizöl kostet in diesem Sommer rund ein Drittel mehr als vor zwei Jahren. Da lohnt die Über­legung, in Sparmaß­nahmen zu investieren statt Erspartes zinslos auf dem Konto zu parken. Viele Gebäude sind schlecht gedämmt. Das belastet auch Umwelt und Klima. Darum fordern auch Klima­schützer mehr Engagement: Seit Jahren sinkt der Energieverbrauch der Gebäude nicht wie erhofft, sondern stagniert laut Deutscher Energie­agentur „auf hohem Niveau“.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Medikamente: Kein Hitzschlag, bitte

Deutsche Apotheken geben fast 30 Millionen temperatur­empfindliche Arzneien jähr­lich ab. Zu lagern sind sie bei 2 bis 8 Grad, diverse Hormonpräparate etwa. Gerade Sommer­hitze ist Gift.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Alkohol: Ab wann er das Leben verkürzt

Ein Glas Wein am Tag ist gesund – oder doch nicht? Ab welcher Menge Alkohol schadet, analysierten Wissenschaftler anhand der Trinkge­wohn­heiten von fast 600 000 Menschen aus 19 Ländern. Das Ergebnis der Studie unter Federführung von Forschern der Uni Cambridge: Wer regel­mäßig mehr als 100 Gramm Alkohol pro Woche trinkt – also etwa zwei­einhalb Liter Bier oder ein Liter Wein –, verkürzt sein Leben ungefähr um sechs Monate. Das gilt für Männer und Frauen. Je mehr Alkohol, desto mehr verlorene Lebens­jahre: Vier bis fünf sind es ab etwa neun Litern Bier oder drei­einhalb Litern Wein wöchentlich. Es treten beispiels­weise öfter Schlag­anfälle und Herz­versagen auf. Immerhin bestätigt die Studie: Ein wenig Alkohol senkt in der Summe Herz-Kreis­lauf-Risiken. Das berühmte Gläschen Wein am Abend – mit etwa 0,1 Litern – scheint also zumindest in dieser Hinsicht zu nützen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Schufa-Eigenauskunft: Vorsicht, Kostenfalle!

Vermieter verlangen oft eine Bonitäts­prüfung, bevor sie einen Miet­vertrag unter­schreiben. Wer nicht aufpasst, landet dann schnell bei kosten­pflichtigen Angeboten. Dabei hat jeder das Recht, einmal im Jahr eine kostenlose Eigen­auskunft von der Schufa zu bekommen, die den Vermieter­wunsch ebenfalls erfüllen kann.* test.de sagt, worauf Sie achten müssen.

* * * 25 July 2018 | 1:00 am * * *

Kindersonnenbrillen im Test: Sehr guter UV-Schutz für wenig Geld

Starke Sonnen­einstrahlung, vor allem am Meer und in den Bergen, kann das Auge schädigen. Das gilt besonders für Kinder. Denn schützende Pigmente bilden sich erst mit dem Alter. Kinder­sonnenbrillen sollen empfindliche Kinder­augen vor UV-Strahlung schützen. Sie werden oft für wenig Geld angeboten – zum Beispiel in Drogerieketten. Doch erfüllen sie ihren Zweck? Unsere österrei­chischen Kollegen der Zeit­schrift Konsument haben 17 Kinder­sonnenbrillen getestet.

* * * 19 July 2018 | 12:24 pm * * *

Bluthochdruck: Verunreinigte Medikamente zurückgerufen

Pharmafirmen rufen bestimmte Präparate gegen Blut­hoch­druck zurück, die den Wirk­stoff Val­sartan enthalten. Sie könnten mit einer wahr­scheinlich krebs­er­regenden Substanz verunreinigt sein. Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte (BfArM) rät Patienten, die eines der betroffenen Medikamente einnehmen, sich vom Arzt ein anderes verschreiben zu lassen. Sie sollten die Mittel auf keinen Fall eigenmächtig absetzen.

* * * 17 July 2018 | 9:00 am * * *

Lebensversicherung: Versicherer müssen Kürzung begründen

Der Bundes­gerichts­hof (BGH) hat die Informations­rechte von Lebens­versicherungs­kunden gestärkt (Az. IV ZR 201/17). Zwar erklärte das Gericht die seit 2014 geltenden geringeren Ausschüttungen von Bewertungs­reserven für rechtens. Doch der beklagte Versicher müsse begründen, weshalb er die Auszahlung kürzt und warum der Kunde weniger Bewertungs­reserven bekomme. Eine Kürzung ist möglich, damit der Versicherer die garan­tierte Verzinsung seiner Verträge gewähr­leisten kann. Bewertungs­reserven entstehen, wenn der Markt­wert einer Kapital­anlage über dem Anschaffungs­preis liegt – also etwa der Wert von Immobilien, Aktien oder Zins­papieren gestiegen ist. Geklagt hatte der Bund der Versicherten für einen Kunden, dessen Beteiligung an den Reserven stark gekürzt worden war. Der Fall wurde vom BGH an das Land­gericht Düssel­dorf zurück­verwiesen.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Griechenland: Rettung läuft aus

Griechen­land bekommt noch ein letztes Mal Geld. 15 Milliarden Euro wollen die Euro-Retter noch über­weisen und danach die Zahlungen einstellen. Insgesamt hat Griechen­land dann in acht Jahren Kredite in Höhe von 278 Milliarden Euro erhalten. Künftig soll das Land sich Kredite wieder selbst am Kapitalmarkt beschaffen. Etwa zwei Drittel dieser letzten 15 Milliarden sollen zum Aufbau eines Liquiditäts­puffers beitragen, der die Griechen bei ihrer Rück­kehr an den Markt unterstützen soll. Außerdem sollen Lauf­zeiten alter Kredite verlängert und Zins­aufschläge erlassen werden. Im Gegen­zug soll Griechen­land weiter an Reformen arbeiten.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Aktienhandel: Keine Macht den Drogen an der Börse

Für deutsche Anleger wird es ab dem 24. September schwieriger, Cannabis-Aktien von ausländischen Firmen zu handeln, deren Haupt­geschäft nicht aus medizi­nischem Cannabis besteht. Aktien der Hersteller von medizi­nischem Cannabis wie Canopy Growth und Aurora Cannabis Inc. sind weiter handel­bar. Grund für die Einschränkung sind neue Leit­linien der Aufsichts­behörde in Luxemburg. Ausländische Wert­papiere deutscher Anleger liegen häufig bei einem Tochter­unternehmen der Deutschen Börse, der Verwahr­stelle Clear­stream in Luxemburg. Anleger, die diese Aktien kaufen wollen, müssen das nach September über ausländische Börsen machen, was meistens teurer ist.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Sichere Geldanlage: Fonds fürs Pantoffel-Depot

Hier beant­worten wir folgende Leserfrage: „Ich würde gerne den Fonds Xtra­ckers Euro Corporate Bond ETF (Isin LU 047 820 537 9) als Sicher­heits­baustein für mein Pantoffel-Portfolio nutzen. Was meinen Sie? Passt das?“

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Erster Job mit Lohnsteuer

Ich habe als Studentin bisher nur im Minijob nebenbei gearbeitet. Jetzt habe ich für drei Monate einen Saison­job. Worauf muss ich achten?

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Rentenauskunft: Keine Information über die Rente

Hier beant­worten wir folgende Leserfrage: „Ich bin 55 Jahre alt geworden und habe in diesem Jahr erst­mals noch keine Renten­information von der gesetzlichen Renten­versicherung bekommen. Warum nicht?“

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Dax, MDax, SDax, TecDax: Technologiewerte bald zweifach geführt

Vom 24. September 2018 an sollen deutsche Technologie­werte zweifach berück­sichtigt werden: Zum einen sind sie je nach Größe im Leit­index Dax oder im MDax (mitt­lere Werte) oder SDax (kleine Werte) enthalten. Zum anderen sind sie im TecDax zusammengefasst. Bisher galt an der Deutschen Börse: Die großen Technologie­werte zählten zum Dax, nicht aber zum TecDax. Die mitt­leren und kleineren Tech-Titel waren ausschließ­lich im TecDax enthalten, nicht aber in MDax und SDax.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Verwalter*: Bald nur noch mit Erlaubnis

Ab 1. August 2018 brauchen Haus- und Miet­wohnungs­verwalter* eine Gewer­beerlaubnis. Bisher mussten sie ihre Tätig­keit beim Gewer­beamt nur anzeigen. Voraus­setzung für die Erlaubnis ist, dass der Verwalter seine Zuver­lässig­keit, geordnete Vermögens­verhält­nisse und eine Berufs­haft­pflicht­versicherung nach­weist. Zudem muss er sich binnen drei Jahren 20 Stunden weiterbilden. Ein Sachkunde­nach­weis, wie noch im Gesetz­entwurf vorgesehen, ist nicht nötig. Interes­senverbände wie der Immobilien­verband Deutsch­land und der Verbraucher­schutz­ver­ein Wohnen im Eigentum kritisieren das Gesetz deshalb als nicht ausreichend.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Autark Invest AG: Wo sind die Millionen?

Hiobs­botschaften sind Autark-Anleger gewöhnt. Jetzt landet Autark-Vermögen bei einer Rahl-Geschäfts­besorgungs-GmbH.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Eigentümergemeinschaft: Alleine zahlen für Terrasse und Balkon

Wenn die Teilungs­erklärung es vorsieht, müssen Eigentümer einer Wohnung allein für die Instandhaltung von Balkonen, Loggien und ähnlichem Gemein­schafts­eigentum zahlen, sofern nur Bewohner ihrer Wohnung es benutzen können. Das hat der Bundes­gerichts­hof bestätigt (Az. V ZR 163/17) und ein anders­lautendes Urteil des Land­gerichts Saarbrücken aufgehoben. Solch eine Regelung erfasse auch Dachter­rassen, selbst wenn sie in der Teilungs­erklärung nicht ausdrück­lich genannt werden, ergänzten die Bundes­richter. Dachter­rassen sind anfäl­lig für Wasser­schäden, die oft besonders kost­spielige Reparaturen nach sich ziehen. Enthält die Teilungs­erklärung keine Regelung, kann die Eigentümer­versamm­lung allein denjenigen in die Pflicht nehmen, der die Terrasse benutzt. Dafür ist allerdings eine Drei­viertelmehr­heit erforderlich.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Rechtswidrige Bankgebühren: Erstattung erzwingen

Kassieren Banken oder Versicherer rechts­widrige Gebühren, können Verbraucher­schutz­verbände jetzt die Erstattung solcher Gebühren an Kunden erzwingen – ohne dass diese selbst aktiv werden müssen. Das hat das Ober­landes­gericht Dresden (Az. 14 U 82/16) entschieden. „Das verbessert den Verbraucher­schutz sehr“, sagt Michael Hummel, Leiter des Referats Recht der Verbraucherzentrale Sachsen. Bisher blieb die Erstattung oft aus (mehr in der Meldung Verbraucherschutz-Klagen).

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Google Pay: Googles Bezahldienst jetzt in Deutschland

Googles mobiler Bezahl­dienst Google Pay startet in Deutsch­land. Wer ihn nutzen will, braucht ein Android-Smartphone mit NFC-Chip, die Google-Pay-App und die Kreditkarte einer Part­nerbank. Dann kann er im Laden den Einkauf per Handy bezahlen, indem er es an das Terminal hält – bis 25 Euro geht das ohne Pin und ohne das Handy zu entsperren. Beim Onlineshoppen erspart die App die Eingabe von Zahlungs- und Adress­daten. Da Google Pay die Karten­nummer bei jedem Einkauf durch individuell generierte Codes ersetzt, können die Daten nicht abge­fischt und miss­bräuchlich verwendet werden.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Privatleistungen beim Arzt: Patienten fühlen sich unter Druck gesetzt

Die Hälfte aller Kassenpatienten bekommt beim Arzt „individuelle Gesund­heits­leistungen“ angeboten, die Patienten selbst zahlen müssen (zum Vergleich Krankenkassen). Die meist­verkauften Zusatz­leistungen wie die Augen­innen­druck­messung zur Früh­erkennung des grünen Stars (Glaukom) und die Ultra­schall-Unter­suchung der Eier­stöcke zur Krebs­früh­erkennung sind jedoch medizi­nisch nicht zu empfehlen, warnt der Medizi­nische Dienst des Spitzen­verbands der gesetzlichen Kranken­versicherung (MDS).

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Neues Samenspendergesetz: Register gibt Auskunft

Menschen, die ab Juli 2018 durch Samen­spende gezeugt wurden, können ab ihrem 16. Lebens­jahr über das zentrale Samenspenderregister erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Register wurde vom Deutschen Institut für Medizi­nische Dokumentation und Information (DIMDI) einge­richtet. Nach künst­lichen Befruchtungen werden darin Angaben von Samen­spendern und -empfängerinnen gespeichert. Bislang hatten Spender­kinder keine Möglich­keit, Kennt­nis über ihre Herkunft zu erhalten.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Finanzaufsicht: Mehr Auskunftsrechte für Anleger

Der Europäische Gerichts­hof hat es Anlegern etwas leichter gemacht, Auskunfts­ansprüche gegen­über Finanz­aufsichts­behörden durch­zusetzen. Er urteilte am 19. Juni 2018, dass nicht zwangs­läufig alle Informationen in deren Akten vertraulich sind (Az. C-15/16). Die Richter gaben damit einem Anleger im Betrugs­fall Phoenix Kapital­dienst recht. Er verlangte Auskünfte über Ermitt­lungs­ergeb­nisse nach dem Informations­frei­heits­gesetz, die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht verweigerte sie aber. Die Tilp Rechts­anwalts­gesell­schaft reichte Klage für ihn ein.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Handwerkerkosten: Baukosten zählen nicht

Grund­stücks­eigentümer, die einen Baukosten­zuschuss für die Neuverlegung einer öffent­lichen Misch­wasser­leitung zahlen mussten, können diesen nicht als Hand­werk­erkosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. Arbeiten am öffent­lichen Wasser­verteilungs- oder Wasser­sammelnetz stehen nicht im räumlich-funk­tionalen Zusammen­hang mit einzelnen Haushalten und sind deshalb nicht als Hand­werk­erkosten von der Steuerlast abzieh­bar, so der Bundes­finanzhof (Az. VI R 18/16). Anders ist es bei Haus- und Grund­stücks­anschlüssen an das Wasser­verteilungs­netz. Da diese zum Haushalt gehören und Kosten dafür Eigentümer direkt betreffen, sind sie weiterhin steuerlich absetz­bar.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Abheben am Geldautomaten: Mindestens 50 Euro

Die Direkt­bank ING-Diba hat einen Mindest­betrag für die Abhebung am Geld­automaten einge­führt. Seit dem 1. Juli 2018 können Bank­kunden mit Girocard und Visa-Kreditkarte nur noch Beträge ab 50 Euro abheben (zum Vergleich Kreditkarten). Nur wenn weniger als 50 Euro auf dem Konto liegen, sind kleinere Abhebungen möglich. Bereits im Februar 2018 hat die Comdirect Bank den Mindest­abhebe­betrag von 50 Euro für die Nutzung ihrer Girocard einge­führt. Für DKB-Kunden gilt die 50-Euro-Regel beim Abheben mit Visa-Kreditkarte* seit Dezember 2016. Kunden sind an den Mindest­abhebe­betrag nicht gebunden, wenn sie sich im Supermarkt Geld vom Giro­konto auszahlen lassen. Allerdings gibt es den Bargeld­service oft erst ab einem Mindest­einkauf von 20 Euro.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Spenden: CO2-Ausgleich

Mit Klima­schutz Steuern sparen: Wer Stre­cken mit Flugzeug, Bahn oder Fernbus zurück­legt, produziert CO2. Reisende können oft direkt bei der Buchung oder im Anschluss bei speziellen Organisationen einen Beitrag zur Klima­kompensation leisten. Geht die Ausgleichs­zahlung an einen gemeinnützigen Verein oder eine Stiftung, lässt sie sich steuerlich als Spende absetzen, zumindest, wenn sie die Jahres­pauschale von 36 Euro über­schreitet. Bei Lang­stre­ckenflügen klappt das meist. Kleinere Beträge im Jahr kann der Steuerzahler zusammen­rechnen.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Bausparverträge: Kündigungsklausel unzulässig

Eine Bausparkasse darf nicht kündigen, wenn der Bausparer 15 Jahre nach Vertrags­abschluss die Zuteilung nicht erreicht oder noch nicht angenommen hat. So eine Vertrags­klausel ist unwirk­sam, entschied das Ober­landes­gericht Karls­ruhe nach einer Klage der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg gegen die Deutsche Bausparkasse Badenia (Az. 17 U 131/17, nicht rechts­kräftig). Die Badenia-Klausel entspricht den Musterbedingungen des Verbands der privaten Bausparkassen. Sie wird auch von anderen Bausparkassen verwendet.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Lohn und Gehalt: Darf ich verraten, was ich verdiene?

Das haben Sie möglicher­weise auch schon mal erlebt: „Beim Betriebs­ausflug hat mir eine Kollegin ihr Gehalt genannt und mich nach meinem gefragt. Darf ich das preis­geben?“ Hier lesen Sie, was Sie dürfen und was nicht.

* * * 17 July 2018 | 1:00 am * * *

Datenschutz-Grundverordnung: So streng sind die neuen Regeln

Am 25. Mai tritt europaweit ein neues Daten­schutz­gesetz in Kraft – die Europäische Daten­schutz-Grund­ver­ordnung (DSGVO). Bislang war der Umgang mit personenbezogenen Daten national geregelt. Das ändert sich nun. Verbraucher bekommen mehr Rechte und Hand­lungs­möglich­keiten, etwa für den Fall, dass ihre Daten miss­braucht werden. test.de klärt auf.

* * * 17 July 2018 | 12:00 am * * *

Verbraucherschutz-Klagen: Eine Klage, alle Kunden erhalten Geld zurück

Verbraucher­schutz­verbände erhalten mehr Macht: Sie können Unternehmen jetzt auch zwingen, rechts­widrig kassierte Beträge zu erstatten. So sieht es jedenfalls das Ober­landes­gericht Dresden. Setzt sich die Rechts­ansicht durch, bekommen Verbraucher künftig rechts­widrig kassiertes Geld zurück, ohne dass sie selbst es fordern oder gar klagen müssen. Damit ist jetzt schon mehr Verbraucher­schutz möglich, als die neue Muster­fest­stellungs­klage haben wird. test.de erklärt die Rechts­lage.

* * * 12 July 2018 | 5:16 pm * * *

Autark Group AG: Über 40 Objekte der Autark Group AG durchsucht

Die Staats­anwalt­schaft Dort­mund hat am 10. Juli 2018 über 40 Objekte der Autark Group AG durch­sucht. Hintergrund der Durch­suchungen sind Ermitt­lungen wegen des Verdachts des gewerbs­mäßigen Betrugs und der Untreue gegen den Vorstand der Autark Invest AG in Liechten­stein, Stefan Kühn. Wie berichtet, haben rund 3 600 Autark-Anleger Schäden in Millionenhöhe erlitten.

* * * 11 July 2018 | 4:40 pm * * *

test warnt: E-Net Payment nicht bezahlen

Mahnung, Sammelklage, Zwangs­voll­stre­ckung – wer Post von E-Net Payment öffnet, bekommt einen Riesen­schreck. Es geht um angeblich offene Rechnungen für Zeit­schriften und Gewinn­spiele. Die Forderungen seien abge­treten worden, heißt es: 709 Euro. „Zahlen Sie umge­hend.“ Sonst drohen Gerichts­voll­zieher, Pfändung und weitere Kosten. Um das zu vermeiden, bietet E-Net einen Vergleich an: 305 Euro, zahl­bar in drei Tagen. Doch die Empfänger können sich an keine unbe­zahlten Rechnungen erinnern.

* * * 9 July 2018 | 11:23 am * * *

Pauschalreise: Wann Kunden auf eigene Faust umbuchen können

Verschiebt der Reise­ver­anstalter die Flug­zeiten und ändert er zudem den Ziel­flughafen bei der Rück­reise, dürfen Pauschal­urlauber unter Umständen einen Ersatz­flug buchen. Die Mehr­kosten des Ersatz­flugs dürfen sie anschließend dem Reise­ver­anstalter in Rechnung stellen. Das hat der Bundes­gerichts­hof jüngst in einem Fall entschieden.

* * * 9 July 2018 | 9:38 am * * *

Comstage stellt ETF um: Das müssen Anleger jetzt wissen

Der ETF-Anbieter Coms­tage bietet künftig nur noch ausschüttende Fonds an, um Anlegern die „Steuerbürokratie“ zu erleichtern. Die Fonds­gesell­schaft begründet die Maßnahme mit der kürzlich in Kraft getretenen Investmentsteuerreform. test.de sagt, was die Umstellung für Anleger bedeutet und wie sie darauf reagieren können.

* * * 5 July 2018 | 4:30 pm * * *

Flugzeugfonds: Airbus A 380 bereitet Probleme

Das größte Passagier­flugzeug der Welt, der Airbus A 380, ist Bestand­teil vieler deutscher Flug­zeugfonds. Anlegern, die solche Fonds gezeichnet haben, droht jetzt aber finanzieller Ärger: Sie könnten darunter leiden, dass Flug­unternehmen ihre Leasing­verträge für den A 380 nicht verlängern.

* * * 5 July 2018 | 4:26 pm * * *

Leseraufruf: Wie (lange) bewahren Sie wichtige Dokumente auf?

Es gibt Dokumente, die ein Leben lang von Bedeutung sind, zum Beispiel die Geburts­urkunde. Andere Unterlagen, wie etwa Konto­auszüge oder Nach­weise für die Steuer, sind nur für einen gewissen Zeitraum relevant. Wir möchten von Ihnen wissen, wie Sie mit wichtigen Dokumenten umgehen: Heften Sie alles gut sortiert und fein säuberlich in Akten­ordnern ab? Werfen Sie sofort weg, was nicht mehr gebraucht wird? Schreiben Sie uns an dokumente@stiftung-warentest.de.

* * * 5 July 2018 | 7:00 am * * *

Urlaub und Schule: Schon vor Ferienbeginn in den Urlaub?

Der Flug ist güns­tiger, auf der Auto­bahn droht kein Stau – manche Eltern würden mit ihrem Kind gern schon vor dem regulären Ferien­beginn in den Urlaub fahren. Tatsäch­lich kann das aber Ärger geben. So wurden „schwänzende“ Familien kürzlich in Bayern auf einem Flughafen erwischt. Die Polizei meldete die Fälle den Schulbehörden. Worauf urlaubende Familien achten sollten, erklärt der Schul­rechts­experte Felix Winkler.

* * * 3 July 2018 | 10:36 am * * *

Kartoffeln: Mit Schale nur frische Knollen essen

Jetzt ist wieder Ernte­zeit für deutsche Frühkar­toffeln. Manche genießen die Knollen mit Schale. Doch die kann es in sich haben. Sie enthält von Natur aus das giftige Solanin. Mit der bitteren Substanz wehrt die Kartoffel Fraß­feinde ab. Beim Menschen kann Solanin etwa zu Übel­keit, Erbrechen und Durch­fall führen.

* * * 3 July 2018 | 9:48 am * * *

Leseraufruf: Wie hat sich Ihr Sparverhalten seit der Finanzkrise verändert?

Vor fast 10 Jahren, am 15. September 2008, wurde die amerikanische Investment­bank Lehman Brothers insolvent. Zwei Tage später bewahrte die US-Regierung den welt­größten Versicherer AIG mit 85 Milliarden Dollar vor der Pleite. Die Folgen der interna­tionalen Finanz­krise dauern bis heute an. Hat sich dadurch auch Ihr Spar- und Vorsorgever­halten verändert? Das würden die Anla­geexperten der Stiftung Warentest gern von Ihnen wissen. Schreiben Sie uns an finanzkrise10@stiftung-warentest.de!

* * * 2 July 2018 | 3:10 pm * * *

Kosmetika für unterwegs: Selbst umfüllen, Reisekasse schonen

Lieblings­shampoo, Duschgel, Deo, Gesichts­creme, Sonnenmilch: Selbst wer nur die nötigsten Schön­heits­mittel mit auf Reisen nimmt, schleppt einiges an Flaschen und Tiegeln mit sich herum. Da ins Hand­gepäck nur 100-Milliliter-Behälter dürfen, setzen Viel­flieger gern auf Kosmetik­artikel im Miniformat; die gibt es heute von güns­tigen Drogerie­produkten, aber auch teureren Markenkosmetika. Das ist praktisch – aber kost­spielig. Wir haben nachgerechnet.

* * * 29 June 2018 | 9:07 am * * *

Grillanzünder im Vergleich: Anzündkamine haben die Nase vorn

Anzündkamine Top, flüssige Grill­anzünder Flop: Zu diesem Ergebnis kommt ein System­vergleich der Schweizer Tester von K-Tipp. Zwei Grill­experten prüften die 30 meist­verkauften Anzünder. Bewertet wurden Glut­bildung, Geruch und Rauch­entwick­lung.

* * * 28 June 2018 | 8:34 am * * *

Campingmobile: Überladenes Fahrzeug kann teuer werden

Wohn­mobile bieten viel Stauraum und verleiten dazu, jede Menge Utensilien einzupacken. Damit die Fahr­sicherheit nicht auf der Strecke bleibt, ist das Gesamt­gewicht begrenzt. Wer nicht aufpasst, hat das in den Fahr­zeug­papieren vermerkte Limit schnell über­schritten. Das kann teuer werden. Der ADAC warnt: In Deutsch­land kosten mehr als 30 Prozent Überge­wicht bei 3,5-Tonnen-Mobilen 235 Euro und einen Punkt in Flens­burg. In Österreich kostet das bis zu 5 000 Euro. Wer in Italien 5 Prozent zu viel hat, zahlt bis zu 1 697 Euro.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Cookies von Aldi – Inhalt fair, Verpackung unfair

„Aldi Nord bietet fair gehandelte Cookies in unfairer Mogel­packung an“, teilt uns test-Leserin Vera Tolxdorff aus Essen mit.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitsrecht: Keine Handynummer für den Chef

Beschäftigte müssen ihrem Arbeit­geber nicht ihre private Hand­ynummer über­lassen, entschied das Landes­arbeits­gericht Thüringen. Ein kommunales Gesund­heits­amt verlangte für Bereit­schafts­dienste die private Hand­ynummer einer Mitarbeiterin. Sie wollte nur ihre Fest­netz­nummer über­lassen und kassierte dafür eine Abmahnung. Zu Unrecht, so das Gericht. Mit der Hand­ynummer könne der Chef den Mitarbeiter fast immer und über­all erreichen. Der könne dann nicht mehr wirk­lich zur Ruhe kommen. Das sei ein erheblicher Eingriff in die Persönlich­keits­rechte (Az. 6 Sa 442/17).

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

test-Echo: Katzenfutter Defu: Bio ja, Demeter nein

Im Nach­gang zum Katzenfutter-Test schrieb uns Deutsch­lands ältester Bio-Anbau­verband Demeter: Anders als von uns dargestellt sei Test­verlierer Defu keine Marke von Demeter, sondern der Firma „Demeter-Feld­erzeug­nisse“. Wir korrigierten den Fehler – und stol­perten über verwirrende Verhält­nisse: Es waren Demeter-Bauern, die „Demeter-Feld­erzeug­nisse“ 1971 gründeten, um gemein­sam Produkte zu vermarkten. Demeter hat strengere Bio-Anbaukriterien als die EU. Für die 2006 einge­führte Tier­futtermarke Defu gilt der hehre Anspruch aber nicht. Defu-Futter ist nicht Demeter-zertifiziert, teilte eine Verbands­sprecherin auf Nach­frage mit, es erfüllt nur EU-Biokriterien. Die Firma sei gewachsen, nicht alle Rohwaren seien in ausreichender Menge vorhanden. Manchen Tierhalter dürfte das enttäuschen, zumal das Defu-Logo dem Demeter-Logo stark ähnelt (siehe oben).

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Autodiebstahl: „Keyless“-Autoschloss oft nicht sicher

Autos und Motorräder mit dem Komfort-Schließ­system „Keyless“ sind meist deutlich leichter zu stehlen als Fahr­zeuge mit normalem Funk­schlüssel. Zu diesem Ergebnis kommt der Auto­mobilclub ADAC nach einer Unter­suchung an mehr als 180 Modellen. Beim Keyless-System wird kein Schlüssel mehr ins Tür- oder Zünd­schloss gesteckt. Das Auto startet per Knopf­druck. Die Tester konnten das System mit einer selbst gebauten Funk­verlängerung austricksen: Sie warten, bis der Fahrer sich mit dem Keyless-Schlüssel vom Fahr­zeug entfernt, stellen sich nahe zu ihm und bauen mit einer zweiten Person eine Funk­brücke zum Kfz auf. So gaukeln sie dem Auto die Nähe des Schlüssels vor und können es über Hunderte Meter hinweg öffnen und starten. Betroffen waren bis auf zwei Land-Rover-Modelle die Autos aller untersuchten Hersteller. Der ADAC fordert die Kfz-Hersteller auf, ihre Fahr­zeug­elektronik nach längst bekannten Stan­dards aus anderen IT-Bereichen abzu­sichern.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Unsichere Sprachassistenten: Kokain-Nudeln

Während der Nutzer Verdis „Requiem“ hört, öffnet sein Sprach­assistent unbe­merkt die Haustür für einen Hacker. Dass dieses Szenario Realität werden kann, haben Forscher der University of California mit einer neuen Studie demons­triert. Ihnen gelang es, akustische Befehle in Musikdateien zu verstecken und an Sprach­assistenten wie Amazon Echo oder Google Home zu senden, ohne dass der Nutzer davon etwas mitbekommt. Kriminelle könnten das miss­brauchen, um etwa vernetzte Geräte zu kapern, Schadsoftware zu verbreiten oder Bank­konten des Nutzers zu plündern. Sprach­assistenten offen­baren immer wieder neue Risiken: 2017 erhielten einige amerikanische Echo-Besitzer zu ihrer Über­raschung eine Puppen­stube, nachdem in einer TV-Sendung der Befehl „Alexa, bestell mir eine Puppen­stube“ vorkam, den die Assistentin prompt befolgte. Zudem lassen sich die Geräte oft auch mit Begriffen akti­vieren, die so ähnlich klingen wie ihre Signalwörter. Alexa hört mitunter auch auf „Alexandra“. Der Google Assistant erwartet zwar den Spruch „Ok, Google“, reagiert aber ebenso auf die eng­lische Wort­schöpfung „Cocaine Noodle“ (Kokain-Nudel).

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Po richtig putzen: „Normales Papier reicht aus“

Was die Haut nach der Toilette braucht, erläutert Dermatologin Sabine Müller. Die Leiterin der Allergologie am Universitäts­klinikum Freiburg beant­wortet heikle Fragen zur Intimhygiene.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Toleriane Creme von La Roche-Posay

„Der Umkarton ist viel zu groß“, moniert test-Leserin Emma Leismann aus Kirchheim. Und sie hat völlig Recht.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Trinkwasserqualität: Alles klar!

Die Qualität des Trink­wassers in Deutsch­land ist weiterhin meist sehr gut. Das ist das Ergebnis des aktuellen Berichts zur Trink­wasser­qualität vom Umwelt­bundes­amt (UBA). Das UBA veröffent­licht alle drei Jahre eine Auswertung der größeren Wasser­versorger. Mikrobiologisch und chemisch ist die Wasser­qualität unver­ändert hoch. Allerdings steigt durch Massentierhaltung und über­mäßiges Düngen mit Gülle oder Mineraldünger der Nitrat­gehalt im Grund­wasser in vielen Gegenden weiter an, warnt das UBA. Zwar liegen die Mess­werte für Nitrat seit mehreren Jahren unter­halb des Grenz­werts – selbst dort, wo intensive Land­wirt­schaft betrieben wird. Dies sei jedoch kein Grund zur Entwarnung. Die Wasser­versorger reagieren, indem sie stark belastetes Grund­wasser mit unbe­lastetem Wasser mischen. Diese Aufbereitung kann Wasser aber um bis zu 50 Prozent teurer machen, so das UBA. Unterm Strich ist Wasser aus dem Hahn derzeit preis­wert: Ein Liter kostet weniger als einen Cent.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Recht: Entschädigung für geplatzte Kreuzfahrt

Bei einer ausgefallenen Reise muss der Veranstalter den Reise­preis erstatten, daneben aber nicht auch noch eine Entschädigung in voller Höhe dieses Preises zahlen. So entschied der Bundes­gerichts­hof im Fall einer geplatzten Kreuz­fahrt (Az. X ZR 94/17). Die Richter sahen eine Entschädigung für „nutzlos aufgewendete Urlaubs­tage“ in Höhe von knapp drei Viertel des Reise­preises als angemessen an. In dem Fall hatte ein Ehepaar für November 2015 eine zweiwöchige Kreuz­fahrt in der Karibik für knapp 5 000 Euro gebucht. Drei Tage vor Reise­beginn erfuhren sie, dass es auf dem Schiff für sie keine Buchung gab. Darauf­hin fuhren sie spontan mit einem Mietwagen durch Florida, wobei ihnen knapp 900 Euro Mehr­kosten entstanden. Die Richter urteilten, dass Urlauber bei einer vereitelten Reise auch eine angemessene Entschädigung verlangen könnten. Bei dem Anspruch gehe es jedoch nicht um eine „zweite Rück­erstattung“ des Preises.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Bodenpflege: Blumen fürs Gemüse

Alle Hobby­gärtner freuen sich auf den Sommer: Endlich ernten, was sie über Monate hegten und pflegten. Doch was dann? Nach der Ernte kommt die Leere. Das gilt auch für Beete. Der Boden liegt brach, trocknet aus, erodiert. Die Wochen des Wachs­tums haben ihm viele Nähr­stoffe entzogen. Jetzt muss er regenerieren. Dabei hilft eine Gründüngung: Die Aussaat bestimmter Pflanzen gibt ihm Nähr­stoffe zurück und macht ihn fit für die nächste Saison. Nicht nur im Herbst, auch im Sommer kann eine Zwischenkultur sinn­voll sein: Schmetterlings­blütler wie Lupinen und Klee-Arten binden Stick­stoff aus der Luft und wirken wie natürlicher Dünger. Phacelien wie der Bienenfreund bilden viel Humus. Das bindet Nähr­stoffe und verhindert, dass Regen den Boden auswäscht. Korb­blütler wie Sonnenblumen lockern Böden tiefgründig, ihr Wurzelwerk verhindert Erosion. Nicht winterharte Pflanzen erfrieren beim ersten Frost und bleiben als schützende Boden­decke liegen.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Pestizide in Gemüse: Jede sechste Probe über dem Grenzwert

In frischem Gemüse aus konventionellem Anbau finden sich oft Rück­stände von Pestiziden. Das ergab die jähr­liche Über­prüfung des Chemischen und Veterinär­unter­suchungs­amts Stutt­gart für 2017. Rund 16 Prozent der 1 072 Proben aus verschiedenen Herkunfts­ländern über­schritten die gesetzlich fest­gelegten Höchst­gehalte. Die Quote sei wie in den drei Vorjahren „vergleichs­weise hoch“, urteilt das Amt. Frisches Gemüse aus Deutsch­land schnitt insgesamt am besten ab. Bis auf vier Proben – zweimal Paprika, Aubergine und grüne Bohnen – waren die Pestizid­gehalte gesundheitlich unbe­denk­lich, so die Prüfer. Bei konventionell angebautem Obst sieht es besser aus: Etwa 7 Prozent von 781 Proben über­schritten die zulässigen Höchst­mengen.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Werkstattrechnung: Schneller als die Zeit

Werk­statt­kunden müssen nur für die tatsäch­liche Arbeits­zeit zahlen. Die Abrechnung anhand fiktiver Werte ist rechts­widrig. So hat das Amts­gericht München geur­teilt (Az. 231 C 14128/16). Geklagt hatte eine Frau, die außer Material auch 14,7 Stunden Arbeits­zeit für die Reparatur ihres Mercedes bezahlen sollte. Der Wagen war aber nur neun Stunden in der Werk­statt. Sie habe nach der Tabelle mit fiktiven Arbeits­zeit­werten der Deutsche Auto­mobil-Treu­hand abge­rechnet, hatte die Werk­statt die hohe Rechnung begründet. Es komme aber auf die tatsäch­liche Arbeits­zeit an, entschied der Richter schließ­lich.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *

Gartenvögel: Ergebnisse der Zählung

Amsel, Drossel, Fink und Star – fast jeder hat die Melodie des Kinder­lieds im Ohr. Aber werden unsere Enkel­kinder die Vögel noch zu Gesicht bekommen? Der Natur­schutz­bund Deutsch­land (Nabu) fürchtet um den Vogel­bestand. Bereits zum 14. Mal forderte er Vogelfreunde auf, die Besucher im heimischen Garten zu zählen. Das Ergebnis: Fast die Hälfte der häufigsten 15 Arten weist den geringsten Bestand seit Beginn der Zählung auf. Fünf Prozent weniger Amseln als im Vorjahr, zehn Prozent weniger Stare, knapp ein Sechstel weniger Mauersegler. Auch der Gesamt­bestand ist zurück­gegangen, pro Garten seien nur etwa 33 Vögel gemeldet worden. Grund aus Sicht des Nabus: Das Insekten­sterben, vermutlich verursacht durch Zerstörung von Lebens­räumen und Pestizid­einsatz, raubt Vögeln die Nahrung. Mehr zur Zählung erfahren Sie unter nabu.de.

* * * 27 June 2018 | 1:00 am * * *



Ende der Fütterung





Rechtliche Informationen:

Alle angezeigten RSS-Feeds werden von externen Anbietern zur Verfügung gestellt und stellen ein Angebot dar, die Artikel und Beiträge auf deren Internetpräsenzen vollständig einzusehen. Das Urheberrecht liegt allein bei den Anbietern der Feeds. Dies gilt für Texte, Verlinkungen sowie Bild und Tonmaterial, welches in den Feeds ggf. bereitgestellt wird. HomeStory.org bietet mit dieser Seite lediglich die Möglichkeit, diese Feeds anzuzeigen. Die Seite macht sich die Inhalte zu keiner Zeit zu Eigen, da sie dynamisch nach Anklicken von Links direkt von den Anbietern geladen werden. Sie werden auf lokalen Servern weder zeitlich begrenzt noch dauerhaft gespeichert. Es handelt sich um einen reinen Online-RSS-Reader.

HomeStory.org verfolgt keinerlei kommerzielle Zwecke, ist komplett werbe- und kostenfrei und ist als kleine, private Internet-Community komplett als private Homepage einzustufen. Sollten Sie als Anbieter eines oder mehrerer der hier zu lesenden Feeds mit der Anzeige trotzdem nicht einverstanden sein, so wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber unter den im Impressum (verlinkt am Seitenende links) angegeben Kontaktmöglichkeiten. Wir werden selbstvertändlich umgehend dafür sorgen, dass die entsprechenden Verlinkungen aus der Liste der angebotenen Feeds gelöscht werden.

Die Links in den Feeds zu den vollständigen Artikeln auf den Seiten der jeweiligen Anbieter werden niemals in Frames geöffnet, sodass eine Zueigenmachung fremder Inhalte verhindert wird. Bei den Inhalten der Feeds selbst handelt es sich aus urheberrechtlicher Sicht um reine Zitate mit Quellangabe. Als Quellangaben sind in den Abschnitten der einzelnen Arikel jeweils die Überschriften und die Grafik "ZUM ARTIKEL" zu verstehen, die die jeweiligen Quellen verlinken. Alle Feeds wurden und werden sorgfälltig ausgewählt und im Vorfeld geprüft. HomeStory.org bietet dabei weder hier noch im Forum in irgend einer Weise Platz für extremistische, sexuelle, verbotene und/oder sonstig anstößige Inhalte und Meinungen. Sollten trotz sorgfälltiger Prüfung und ständiger Moderation Inhalte auf diese Seite gelangen, die diesen Vorgaben widersprechen, so bitte wir jeden, der davon Kenntnis erhält, zur umgehenden Meldung, sodass wir Verlinkungen zu Feeds mit solchen Inhalten entfernen können.
*
Impressum


Counter
*

Quellen: Telekom | Duden | Mitteldeutsche | Rheinische Post | Spiegel | Focus | N-24 | Der Standard | Süddeutsche | Handelsblatt | openPR | FAZ | Kicker | wetter.com | wetter-vista | WetterKontor | Die Welt | SciLogs | Wikipedia | Aachener Zeitung | Gulli | Chip | med-Kolleg | Brigitte | UmweltBundesAmt | NaBu | Peta | WWF | GreenPeace | ImageTours | PopSugar | Posh24 | Spex | Stiftung Warentest | TV Spielfilm | klack.de | FilmStarts.de | KreisZeitung | nicht lustig | tot aber lustig | FonFlatter | TAZ Tom Touché | BildBlog | eineZeitung | QPress | UberHumor | LoLSnaps | myFunLink | GifAK | BrainBlog | YouTube | SpassMarktplatz | GetDigital | ZEHN.de | Bild | Witze.net | HaHaHa | twitze | LVZ | biallo | STB-Web | Marketing-Blog | RechtsIndex | AnwaltOnline | TeleMedicus | MahnErfolg.de | RatgeberRecht.eu

Credits: SiS Papenburg | SimplePie | NotePad++ | CSS | RSS | XML | Atom | mySQL | PHP | selfHTML | phpBB | Hetzner | Tabak | Kaffee

*
*
*
*
* * *