*
 
*
RSSFutterkrippe
*
*

Über diese Seite

Sinn und Zweck

Die Informationsflut im Internet ist schier unerschöpflich. Mit dieser Seite möchte ich versuchen, Interessantes, Wichtiges, Informatives, Verblüffendes und Lustiges aus der Vielfalt des Netzes zu bündeln und dies möglichst aktuell. Dazu eignen sich RSS-Feeds besonders gut, da viele Internetseiten ihre News und Meldungen ständig aktuell via RSS der Netzgemeinde zur Verfügung stellen. So hat man bei jedem Aufruf der einzelnen Unterseiten die neuesten Informationen zu allen wichtigen Themen aus Weltgeschehen, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Panorama und Recht. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Cartoons, lustige Bilder, Satirisches und Kuriositäten kann man ebenso finden wie Witze und Videos.

Die Technik

Mit dem in PHP geschriebenen RSS-Parser SimplePie werden die Feeds eingelesen, direkt verarbeitet und als HTML wieder ausgegeben. Bei jedem Seitenaufruf werden die jeweils verlinkten Feeds vom Anbieter geladen, an den Parser gesendet und danach als Internetseite dargestellt. Eine selbstständige Aktualisierung erfolgt dabei nicht. Ein Klick auf F5 oder Aktualisieren im Browser lädt dann den Feed neu und stellt - wenn vorhanden - neue Infos zur Verfügung. Aktueller geht es kaum noch. Also viel Spaß mit dem HomeStory Futterautomaten.

Design & Programmierung:
hirni
Template: SiS Papenburg
RSS-Parsing: SimplePie
*

Interne Links

*
*
*
*
*
*
*

Das Design

Willkommen zum HomeStory RSS Futterautomaten. Design-Name: "Dunkle Seite".

Das Design ist bewusst düster gehalten, da die Realität auch oft düster ist. Außerdem gefällt mir dieser Gothic-Stil sehr gut. Selbstverständlich ist trotzdem Platz für gute Nachrichten und Spaß. Ihr kennt ja meine Vorliebe für schwarzen Humor...

Die merkwürdige Überschrift geht auf anfängliche Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen zurück. Es bestand das Problem, dass entweder die Seite selbst oder die Fütterung Sonderzeichen falsch dargestellt hat und diente daher zu Testzwecken. Irgendwie habe ich die Überschrift dann aber lieb gewonnen und so gelassen.


Der Inhalt


Hier könnt Ihr stets die neuesten Nachrichten abrufen, interessante Infos zum Weltgeschehen, der aktuellen Politik und aus der Welt des Finanzwesens. Neues vom Sport, den aktuellen Wetterbericht, Wissenswertes aus Forschung und Technik, das neueste Netzgeflüster, Infos zu Gesundhiets- und Lifestylethemen, aktuelle Umwelt- und Tierschutzvorhaben sowie Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.

Auch Spaß und Freizeit kommen hier nicht zu kurz. Seht Euch lustige Bilder und Videos an, lacht über Satire, Witze und Cartoons oder träumt Euch in ferne Länder beim Lesen der neuesten Reiseinfos. Wer nicht verreisen kann, schaut einfach, was im Fernsehen oder im Kino so los ist oder guckt mal in die Rubrik Kurioses...

Rechtsthemen und Verbraucherinfos findet man im Service. Stöbert einfach mal durch die Kategorien, da ist bestimmt für jeden was dabei. In vielen Bereichen gibt es Informationen aus unterschiedlichen Quellen, um auch Vergleiche anstellen zu können. Unter den Einträgen habt Ihr die Möglichkeit, die Artikel komplett aufzurufen, wenn sie Euch interessieren, oder direkt ins Forum zurück zu gelangen.

Bei jedem Klick auf die einzelnen Themen werden die neusten Informationen aufgerufen, sodass man ständig aktuell informiert und unterhalten wird. Es lohnt sich also, öfters mal reinzuschauen, denn viele Feeds bieten sogar stündlich Neues. Über besonders interessante Sachen können wir dann ausgiebig im Forum sprechen.


Die Technik


Ausgelesen und angezeigt werden sogenannte RSS-Feeds. Vom englischen Wort Feed (dt. füttern/Fütterung) kam die Idee zur Bezeichnung Futterautomat. Die Seite funktioniert wie ein RSS-Reader, wobei eine interessante Auswahl an Feeds bereits vorgegeben ist.

Was ist eigentlichh RSS? Das ist ein spezielles, standardisiertes Format zur Bereitstellung von Informationen, meist von Internetseiten mit sich ständig ändernden Inhalten, die mit diesen Feeds auf diese neuen Inhalte hinweisen. Es steht für Really Simple Syndication. Unser Forum generiert z.B. auch RSS-Feeds, die Ihr hier lesen könnt... Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei Wikipedia den Artikel zu RSS lesen.

Die Seite hier ist mein allererstes PHP-Projekt. Also verzeiht es mir, wenn hier und da nicht alles perfekt ist. Das liegt teils auch an den Feeds selbst.

Noch ganz kurz: Die einzelnen Teile der Seite (Menüs, Textblöcke, Kopf und Fuß) werden zentral gespeichert und von jeder Unterseite verwendet. Daher ist es möglich, globale Änderungen in nur einer Datei vorzunehmen, die sich dann auf alle Seiten auswirkt.

Wenn Ihr beispielsweise auch einen interessanten RSS-Feed kennt und diesen hier lesen möchtet, kann ich den problemlos hinzufügen. Wendet Euch dafür einfach per PN an mich. Weitere Infos zur Technik findet Ihr links unter dem Hauptmenü.

Euer hirni

So, dann lasst Euch mal ordentlich füttern:





Beginn der Fütterung



Stiftung Warentest Archiv

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.

Nachrichten-App Upday: So werden Sie die Eilmeldungen los

Millionen Besitzer von Samsung-Smartphones bekommen täglich ungefragt Eilmeldungen der App Upday aufs Handy. Samsungs Nach­richten­dienst ist auf vielen aktuellen Hand­ymodellen des Anbieters vorinstalliert und lässt sich nicht ohne Weiteres löschen – aber immerhin deaktivieren. Wir sagen, wie es funk­tioniert.

* * * 15 November 2018 | 8:28 am * * *

Pflegeheim: Bundesgerichtshof erleichtert Umzug

In Zukunft können viele Pflegebedürftige auch mitten im Monat in ein anderes Heim ziehen, wenn dort ein Platz für sie frei wird. Zusätzliche Kosten müssen sie deshalb nicht mehr befürchten. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) in Karls­ruhe entschieden (Az. III ZR 292/17) und stärkt damit die Rechte vieler Heimbe­wohner.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

BGH: Musiker dürfen zu Hause üben – auch wenns andere stört

Müssen Berufs­musiker zum Üben in einen Proberaum? Nein, sagt der Bundes­gerichts­hof (BGH). Nach­barn müssen Musik im Eigenheim in Grenzen hinnehmen. test.de erklärt, was das Urteil in der Praxis bedeutet.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

UDI Beratungsgesellschaft: Solar Sprint Festzins II reißt Rückzahlungsfrist

Wieder Sorgen für grüne Anleger im grauen Kapitalmarkt: Die Te Solar Sprint II GmbH & Co. KG aus Aschheim hat ein Nach­rangdarlehen nicht wie geplant Ende Juni 2018 zurück­gezahlt. Bei einem weiteren Nach­rangdarlehen prüft die Geschäfts­führung, ob sich die Tilgung verzögern wird. Beide Angebote hatte die auf grüne Geld­anlagen spezialisierte UDI Beratungs­gesell­schaft mbH aus Nürn­berg vermittelt.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Pflichtteil beim Nachlass: Tückische Klausel im Berliner Testament

Will ein Kind von einem Eltern­teil nach dem Tod des anderen Informationen über den Wert des Nach­lasses und fordert es in diesem Zusammen­hang Geld, riskiert es, nach dem Tod des über­lebenden Eltern­teils seine spätere Stellung als Erbe zu verlieren. So hat das Ober­landes­gericht Köln entschieden.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Doppelter Haushalt: Zweitwohnung für die ganze Familie

Eine doppelte Haus­halts­führung kann auch dann anerkannt werden, wenn Ehegatten mit dem gemein­samen Kind zusammen am Beschäftigungs­ort wohnen (FG Münster, Az. 7 K 3215/16 E).

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Reiserecht: Abflughafen geändert = Reisemangel

Ändert ein Reise­ver­anstalter bei einer Pauschal­reise nach der Buchung den Abflug­ort, kann darin ein Reise­mangel liegen. So entschied das Amts­gericht München. Eine Berliner Familie hatte bei einem Reise­ver­anstalter eine Pauschal­reise in die Türkei gebucht. Statt wie geplant von Berlin sollte sie plötzlich von Leipzig aus starten – und das auch noch 45 Minuten früher. Damit waren die Urlauber nicht einverstanden und forderten vom Veranstalter eine Entschädigung. Dieser lehnte aber ab.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

E-Auto von Renault: Daten von Finanztest-Leser gesammelt

Voller Enthusiasmus kaufte sich Finanztest-Leser Alfons S.* 2015 ein Elektro­auto, einen Renault Zoe. Heute ist er erschro­cken. Im Zoe steckt – wie in vielen modernen Pkw – eine Telematikbox: „Unglaublich, was das Auto alles über mich weiß.“ Als er die Heraus­gabe aller Daten verlangte, die der Wagen gesammelt hatte, bekam er eine lange Liste: Fahr­strecke, Verbrauch, Reich­weite, Brems- und Beschleunigungs­vorgänge, Fahr­weise, GPS-Position für jede Fahrt inklusive Datum, Uhrzeit, Kilo­meter­stand, insgesamt 69 Kategorien. Renault konnte ihn jeder­zeit verfolgen und ein Profil seines Fahr­verhaltens anlegen.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Studentenwohnungen: Mieten stark gestiegen

Auch für Studenten wird Wohnen immer teurer. Wie viel sie ausgeben müssen, hängt in erster Linie davon ab, wo sie studieren. In München zahlen Studenten inklusive Neben­kosten mehr als doppelt so viel Miete wie in Leipzig oder Magdeburg, ermittelte das Institut der Deutschen Wirt­schaft.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Filesharing: Eltern haften für Urheberverletzung ihrer Kinder

Inhaber eines Internet­anschlusses haften für Urheber­rechts­verstöße, die von ihren Anschluss begangen wurden. Sie können sich nicht allein dadurch befreien, dass auch andere Familien­mitglieder Zugriff hatten. Das entschied der Europäische Gerichts­hof (EuGH) in Luxemburg (Az. C-149/17).

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Bausparkasse Schwäbisch Hall: Kündigung per Postbox

Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die Bausparkasse hatte Mahnungen zur Nach­zahlung rück­ständiger Sparraten lediglich in ihrer „digitalen Post­box“ zugestellt und nach Ablauf der gesetzten Frist auf diesem Weg gekündigt. Von der Mahnung und der Kündigung, so die Sparer, erfuhren sie erst im Nach­hinein per Brief.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Wurzelschaden: Berlin haftet für Baum

Richten die Wurzeln eines Straßenbaums auf einem Privatgrund­stück Schaden an, haftet die Stadt als Eigentümerin des Baums. Das hat das Land­gericht Berlin entschieden (Az. 28 O 224/17). In dem Fall ging es um einen Straßenbaum im Eigentum des Landes Berlin. Die Wurzeln eines Straßenbaums hatten das Regen­wasser-Abfluss­rohr einer Haus­eigentümerin verstopft. Für die Beseitigung des Schadens verlangte sie von Berlin rund 8 500 Euro. Das Land­gericht sprach ihr diese Summe zu.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Eigentümer: Entschädigung für Stromleitung steuerfrei

Eine Entschädigung, die ein Eigentümer erhält, weil sein Grund­stück mit einer Hoch­spannungs­leitung über­spannt wird, ist steuerfrei. Der Bundes­finanzhof sah in der einmaligen Geldzahlung weder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung noch sons­tige Einkünfte (BFH, Az. IX R 31/16). Im Streitfall schlossen die Eigentümer eines selbst bewohnten Haus­grund­stücks eine Vereinbarung mit dem Netz­betreiber über den Bau einer Hoch­spannungs­leitung, die genau über ihr Grund­stück führen sollte. Hierfür zahlte der Netz­betreiber insgesamt rund 18 000 Euro. In ihrer Steuererklärung gaben die Eigentümer die Entschädigung nicht an. Durch eine Kontroll­mitteilung für Betriebs­prüfung erfuhr das Finanz­amt von dem Vertrag und besteuerte in einem Änderungs­bescheid darauf­hin die Zahlung. Dagegen legten die Eigentümer Klage ein. Erst beim Bundes­finanzhof hatten sie Erfolg.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Verkehrsrecht: Straßenreinigung hat keine Sonderrechte

Ein gelbes Blink­licht gibt keine Vorrechte gegen­über anderen Verkehrs­teilnehmern. Ein Pkw war mit einem Fahr­zeug der Straßenreinigung zusammen­gestoßen. Er hatte die Kehr­maschine lang­sam über­holt, als deren Fahrer plötzlich nach links ausscherte. Die Gemeinde als Halterin der Maschine meinte, der Pkw habe ihr Fahr­zeug – wenn über­haupt – nur mit äußerster Vorsicht über­holen dürfen. Doch der Fall lag genau anders, urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf: Der Fahrer der Kehr­maschine hätte nur mit äußerster Vorsicht ausscheren dürfen. Er habe trotz der Rund­umleuchten keinerlei Vorrechte gehabt (Az. I-1 U 125/16).

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Tattoo: Kasse muss nicht fürs Entfernen zahlen

Auch wer wegen eines Tattoos eine Depression bekommt, kann nicht verlangen, dass seine gesetzliche Krankenkasse das Entfernen bezahlt. Eine Frau hatte sich ein Kirsch­blütenmotiv auf ihre Schulter stechen lassen. Das Ergebnis fand sie so furcht­bar, dass sie Symptome einer Depression bekam und eine Psycho­therapie begann. Diese Behand­lung über­nahm die Kasse – nicht aber die Laserbe­hand­lung zur Entfernung des Tattoos. Zu Recht, entschied das Sozialge­richt Stutt­gart. Die Richter fanden das Tattoo gar nicht so entstellend. Die Tätowierung gefährde objektiv nicht eine Teilhabe am öffent­lichen Leben, auch wenn die Frau dies subjektiv anders sah. Psychische Beein­trächtigungen recht­fertigen einen Anspruch auf therapeutische Behand­lung, aber keine Eingriffe in einen ansonsten gesunden Körper (Az: S 27 KR 916/16).

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Bundesbank: Mögliche Risiken von ETF derzeit gering

Zurzeit wird viel darüber spekuliert, ob ETF, börsen­gehandelte Indexfonds, das Finanz­system gefährden könnten. Die Bundes­bank hat sich im Monats­bericht Oktober 2018 mit dieser Frage befasst. Ihr Fazit: Die von ETF ausgehenden Risiken seien derzeit begrenzt, „auch wegen der noch vergleichs­weise geringen Größe des Sektors“.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Geldanlage und Inflation: Realrendite so niedrig wie nie

Anleger in historischem Dilemma: Die Zins­rendite unter Einrechnung der Inflation ist so nied­rig wie nie zuvor. Mit sicheren Zins­anlagen lässt sich die Kauf­kraft nicht mehr erhalten. Eine Alternative zur Beimischung riskanter Anlagen sind inflations­indexierte Bundes­anleihen.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Kranken- und Pflegeversicherung: Beiträge für Kind in Ausbildung absetzen

„Unsere Tochter macht eine Ausbildung zur Verlags­kauffrau“, schreibt uns ein Finanztest-Leser. „Die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung wirken sich in ihrer Steuererklärung nicht aus. Weil sie noch bei uns wohnt, machen wir die Ausgaben geltend. Geht das?“

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Lebensversicherung: Was bedeutet der Brexit für Standard-Life-Kunden?

Ein Finanztest-Leser fragt: „Wegen des Brexits will der Anbieter meiner britischen Lebens­versicherung, Stan­dard Life, meinen Vertrag von seiner schottischen auf die irische Gesell­schaft über­tragen. Habe ich dadurch Nachteile?“ Die Antwort der Finanztest-Experten:

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Schadstoffe in Spielzeug: Squishies nichts für Kinderhände

Squishies sind kleine Schaum­stoff­figuren zum Spielen, die sich wie ein Anti-Stress-Ball zusammendrücken lassen. Doch wie unsere dänische Part­nerzeit­schrift Tænk berichtet, setzten in einem Test der dänischen Umwelt­schutz­behörde alle über­prüften Figuren schädliche Chemikalien frei: unter anderem Dimethylformamid (DMF), das die Leber schädigen und Augen und Atemwege reizen kann.

* * * 12 November 2018 | 8:45 am * * *

Antibiotika: Achtung, schwere Nebenwirkungen!

Chinolone und Fluorchinolone sind häufig verordnete Antibiotika. Ihr Einsatz kann aber schwere Neben­wirkungen haben – unter anderem Sehnenrisse, Nervenschäden, psychische Erkrankungen. Die Europäische Arznei­mittel­behörde EMA will ihre Verordnung deshalb stark einschränken. Betroffen sind bekannte Wirk­stoffe wie Cipro­floxacin, Levofloxacin oder Ofloxacin.

* * * 8 November 2018 | 10:28 am * * *

Finanztest warnt: 8 Prozent für Festgeld? Ein Märchen aus Bahrain!

Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East Bank (BMB). „Bis zu 8 Prozent Fest­zins für Ihr Fest­geld“ verspricht die Werbung für Lauf­zeiten ab zwölf Monate. Zur Erläuterung heißt es, dass die BMB mit Sitz in Bahrains Haupt­stadt Manama bereits seit 1982 erfolg­reich handele. Doch die Stiftung Warentest warnt vor diesem märchenhaften Angebot. Warum, erklären wir hier.

* * * 8 November 2018 | 8:14 am * * *

Digitale Vermögensverwaltung: Zwei neue Robo-Advisor am Start

Auch die fleißigsten Vermögens­verwalter haben irgend­wann Feier­abend – nicht so die Robo-Advisors, auto­matisierte digitale Vermögens­verwalter. Mit dem Fidelity Wealth Expert und Zeedin kommen gleich zwei neue Robos auf den Markt. Finanztest stellt die Neulinge vor und ordnet sie kurz ein.

* * * 7 November 2018 | 2:15 pm * * *

Singlebörse: Hohe Kosten bei Ausstieg – so wehren Sie sich

Die Singlebörse Parship macht bei Kunden, die eine kosten­pflichtige Mitgliedschaft widerrufen, ordentlich Kasse. Bis zu 75 Prozent des vollen Mitglieds­beitrags sollen sie als sogenannten Wert­ersatz zahlen. So verlangt Parship von einem Mann aus Münster 393 Euro. Er hatte seine Mitgliedschaft nach 14 Tagen widerrufen. Das Amts­gericht Hamburg hat die Praxis von Parship inzwischen in vielen Urteilen verworfen und den Kunden Recht gegeben. Wer sich wehrt, hat also gute Chancen, den Streit mit Parship zu gewinnen. test.de nennt Rechts­anwälte, die Kunden gegen Parship helfen konnten.

* * * 6 November 2018 | 2:58 pm * * *

Jackfrucht: Konkurrenz fürs Schnitzel

Fleisch­ersatz vom Baum – in Indonesien, Südindien und Thai­land zerlegen die Einheimischen unreife Jack­früchte, um sie wie Hühn­chen oder Schweine­fleisch zuzu­bereiten. Jetzt taucht das Frucht­fleisch auch bei uns in Biohandel und Drogerien auf – in kleinen Stücken, vakuu­miert oder in Salz einge­legt. Sie lassen sich beispiels­weise wie Geschnet­zeltes, Gulasch und Burger braten.

* * * 5 November 2018 | 8:36 am * * *

Erdnussöl in Kosmetik: Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen

Erdnussöl in Cremes, Lotionen oder Bade­zusätzen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Durch den Haut­kontakt mit derartigen Produkten können Allergiker aber auf das Öl reagieren – mit möglicher­weise schweren gesundheitlichen Folgen. In der Europäischen Union (EU) gelten für die Hersteller von Kosmetika mit Erdnussöl deshalb nun strengere Vorgaben.

* * * 3 November 2018 | 7:00 am * * *

Organspende: Das soll das neue Transplantationsgesetz bringen

Jeder kann in die Situation kommen, nur noch mithilfe eines lebens­rettenden Spender­organs wie Niere, Leber, Herz oder Lunge weiterleben zu können. Doch die Spenderzahlen in Deutsch­land sinken. Ein neues Trans­plantations­gesetz soll ab 2019 dazu beitragen, dass Organspenden in deutschen Kliniken Alltag werden und Ärzte auf diese Weise mehr Leben retten können. test.de stellt die geplanten Neuerungen vor.

* * * 2 November 2018 | 7:13 pm * * *

Stabmixer im Test: Vier sind gut, drei schaffen nicht mal eine Suppe

Stabmixer sollen dabei helfen, Suppen, Smoothies und andere Lebens­mittel möglichst schnell und problemlos zu pürieren. Wie gut das klappt, hat unsere Schweizer Part­nerzeit­schrift Saldo getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Vier von zehn Stabmixern im Test fallen durch, alle­samt aus dem unteren Preissegment (Preise: umge­rechnet zirka 12 bis 175 Euro). Einen guten Stabmixer gibt es aber schon für etwas über 40 Euro.

* * * 2 November 2018 | 12:09 pm * * *

Autofinanzierung: Kreditwiderruf bringt Chance auf Rückgabe

Die Kredit- und Leasing­verträge fast aller Auto­banken sind fehler­haft. Folge: Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, dürfen ihn zeitlich unbe­schränkt widerrufen. Sie können dann den Wagen zurück­geben und erhalten Anzahlung und Raten zurück. Im Gegen­zug müssen sie das Auto zurück­geben. Neu: Die Schutz­gemeinschaft für Bank­kunden erhebt Muster­fest­stellungs­klagen gegen VW-Bank und Mercedes-Bank. Kreditnehmer können sich kosten- und risikolos beteiligen.

* * * 2 November 2018 | 10:06 am * * *

Girokonto: Banken müssen Kostenübersicht veröffentlichen

Barabhebung, Karten­gebühr, Dispokredit: Wer ein Giro­konto hat, muss mit vielen versteckten Kosten rechnen. Ein neues Gesetz zwingt Banken und Sparkassen zu mehr Trans­parenz hinsicht­lich der Kosten von Giro­konten. Die Institute sind nun verpflichtet, die Kunden mindestens einmal im Jahr kostenlos schriftlich zu informieren, wie viel ihr Giro­konto im vergangenen Jahr gekostet hat. Sie müssen dafür auch einheitliche Begriffe benutzen. test.de informiert über die neuen Regeln.

* * * 1 November 2018 | 4:28 pm * * *

Kontaktgrills im Test: Gute Geräte fürs Indoor-Barbecue

Ohne stinkenden Rauch in der Küche grillen – ein Kontakt­grill machts möglich. Zwei Platten heizen oben und unten in wenigen Minuten auf. Das Grill­gut, das zwischen den Platten klemmt, gart auf beiden Seiten gleich­zeitig. Mit welchem Modell das beste Barbecue gelingt, haben unsere dänischen Kollegen des Verbrauchermagazins Tænk untersucht. Die besten Kontakt­grille im Test grillen Fleisch, Gemüse und Sand­wichs gleich­mäßig von beiden Seiten.

* * * 31 October 2018 | 9:40 am * * *

Krankenkassen: Großes Plus für gesetzlich Krankenversicherte

Gesetzlich kranken­versicherte Arbeitnehmer und Rentner zahlen ab 2019 nur noch die Hälfte vom Zusatz­beitrag. Die andere Hälfte trägt wie beim restlichen Beitrag wieder ihr Arbeit­geber oder die gesetzliche Renten­versicherung. Erheblich entlastet werden außerdem Selbst­ständige mit geringen Einkünften. Das sieht das Versicherten­entlastungs­gesetz vor, das der Bundes­tag am 18. Oktober 2018 beschlossen hat.

* * * 30 October 2018 | 5:18 pm * * *

Rückruf Tiefkühlpizza von Rewe: Scharfkantige Teilchen in der Schinkenpizza

Die Handels­kette Rewe hat die Tiefkühlpizza „I like Pizza Prosciutto” der Marke Gustavo-Gusto mit dem Mindest­halt­barkeits­datum 13.05.2019 aus den Kühl­truhen genommen. Betroffen sind REWE-Märkte in den Bundes­ländern Bayern, Hessen und Rhein­land-Pfalz. In den dort gekauften Pizzen könnten sich scharfkantige durch­sichtige Gegen­stände befinden.

* * * 30 October 2018 | 4:27 pm * * *

Unverpacktes einkaufen: Spart viel Müll – kostet etwas Mühe

Schraubgläser, Kunst­stoff­boxen und Stoff­beutel von zu Hause mit ins Geschäft bringen, dann die losen Lebens­mittel hinein­füllen, abwiegen, bezahlen – so läuft der Einkauf im Unver­packt-Laden. Der erste eröff­nete 2014, inzwischen gibt es rund 80 Geschäfte in Deutsch­land. Sie senden Impulse an den ganzen Handel. So bieten einige Biomärkte und normale Supermärkte nun auch Unver­packtes an. Die Hoch­schule für nach­haltige Entwick­lung Ebers­walde erforscht Chancen und Grenzen in einer Studie.

* * * 30 October 2018 | 9:06 am * * *

Schlaganfall: So helfen Sie im Ernstfall

Wer gesund lebt, senkt das Risiko, einen Schlag­anfall zu erleiden. Zum heutigen Welt-Schlag­anfall­tag gibt es aber auch gute Nach­richten für Betroffene und ihre Angehörigen: Mit den richtigen Tipps fällt der Weg zurück ins Leben leichter. Ein neuer Ratgeber der Stiftung Warentest zeigt, woran Sie erkennen, ob jemand gerade einen Schlag­anfall hatte – und wie Sie als Angehöriger oder Freund helfen können, den Betroffenen im Alltag zu unterstützen.

* * * 29 October 2018 | 3:47 pm * * *

Spiele-Apps für Kinder: Vorsicht, Kostenfalle!

Die Spiele-Apps „Meine Talking Angela“ und „Dog Run“ verleiten Kinder zu In-App-Käufen von 100 Euro und mehr, stellte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kürzlich fest und mahnte die App-Anbieter ab. Diese nutzten schamlos den Spiel­trieb der Kinder und ihre geschäftliche Unerfahrenheit aus, monieren die Verbraucherschützer. Auch die Stiftung Warentest ist bei ihrem jüngsten Test von Spieleapps auf diese Masche gestoßen.

* * * 29 October 2018 | 3:04 pm * * *

Kampf gegen Aids: HIV-Tests nun frei verkäuflich

Selbst­tests auf HIV dürfen neuerdings frei verkauft werden, etwa in Apotheken, Drogerien und über das Internet. Das Ziel: die Hemm­schwelle, sich etwa bei erhöhtem Risiko für eine Infektion regel­mäßig zu testen, soll sinken – und damit die Gefahr, dass Betroffene unnötig lange unbe­handelt bleiben und andere anste­cken. test.de sagt, was beim Kauf und bei der Anwendung der Tests zu beachten ist.

* * * 26 October 2018 | 12:19 pm * * *

Bargeld im Supermarkt: Falschgeldprüfung bei Cashback?

Immer mehr Läden zahlen ihren Kunden Bargeld an der Kasse aus – und machen mit ihrem „Cashback“ den Geld­automaten Konkurrenz. Doch können die Empfänger sicher sein, dass sie kein Falsch­geld bekommen? Wir sagen, ob Supermärkte verpflichtet sind, die Bank­noten auf Echt­heit zu prüfen – und wo Verbraucher sonst noch kostenlos an Bargeld kommen.

* * * 26 October 2018 | 9:27 am * * *

Winterreifen im Test des ADAC: Sicher und günstig unterwegs

Ob Kompakt­klasse oder Kleinwagen: Es gibt gute Reifen für die kalte Jahres­zeit. Viele verschleiß­arme Reifen sind allerdings schwächer auf Schnee. Das hat der ADAC in seinem Winterreifen-Test heraus­gefunden.

* * * 25 October 2018 | 9:47 am * * *

Mangel bei Neuwagen: Falsche Warnhinweise berechtigen zur Rückgabe

Der neue BMW zeigte ständig Warnhin­weise: Der Fahrer solle sofort anhalten. Diese Warnhin­weise stellten sich als falsch heraus, es lag damit ein schwerer Mangel vor. Die Werk­statt war trotz mehrerer Versuche nicht in der Lage, das Problem zu lösen. In solchen Fällen kann der Kunde verlangen, dass der Händler den Wagen zurück­nimmt und einen anderen liefert. Das hat heute der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden.

* * * 24 October 2018 | 4:55 pm * * *

Gesund im Job: Mehr Stehrunden statt Sitzmeetings

Stunden­lange Sitzungen ohne Bewegungs­pausen und mit schwerem Essen – wer das oft im Job erlebt, kann dick und unfit werden. Die Welt­gesund­heits­organisation WHO hat als Gegen­maßnahme einen Leitfaden für gesunde Meetings veröffent­licht. Sie empfiehlt beispiels­weise regel­mäßige Pausen mit angeleiteter Gymnastik oder Spaziergängen. Gemein­sames Laufen im Park könne das eine oder andere Sitzmee­ting ersetzen, ebenso kurze Steh­runden. Das Essen solle möglichst kalorien­arm sein, ideale Snacks seien Obst und Gemüse, Sand­wiches und Kuchen nur als Häpp­chen. Unter euro.who.int finden Sie noch mehr Tipps.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Autounfälle: Achtung, Ausparker!

Auf Park­plätzen passieren häufig Unfälle, bei denen Fußgänger durch rück­wärts ausparkende Autos verletzt werden. Das zeigt eine Unter­suchung der Unfall­forschung der Versicherer. Demnach fuhren bei einem Drittel der Unfälle mit schwer verletzten oder getöteten Personen die Autos nicht schneller als 10 Kilo­meter pro Stunde. Vor allem ältere Menschen stürzen schneller und verletzen sich schwerer als jüngere. Wichtig: Auto­fahrer müssen sich beim Ausparken gründlich umsehen. Fußgänger sollten auf anspringende Motoren und Rück­fahr­lampen achten.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Mietrecht: Mietminderung bei kaputter Heizung

Geht die Heizung in einer Miet­wohnung kaputt, kann der Mieter die Reparatur der Heizung verlangen und die Miete mindern. Dabei spielt es keine Rolle, ob er die Wohnung tatsäch­lich nutzt oder sie unter­vermietet hat, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. VIII ZR 99/17). In dem Fall hatten Mieter einer Wohnung in Bad Homburg die Miete gemindert, weil unter anderem die Gast­herme defekt war. Die Vorinstanzen wiesen ihre Klage ab – sie hätten kein Rechts­schutz­bedürfnis, weil nicht sie die Wohnung bewohnten, sondern ihre Tochter. Die Karls­ruher Richter sahen das anders: Relevant sei nicht, ob die Kläger selbst in der angemieteten Wohnung lebten oder sie nahen Familien­angehörigen über­lassen hätten. Wenn die Gast­herme über längere Zeit ausfalle, stelle das einen Mangel dar. Der Vermieter sei dazu verpflichtet, die Wohnung in einem vertrags­gemäßen Zustand zu erhalten. Tue er das nicht, seien die Mieter berechtigt, die Miete zu mindern.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Vorsicht, Allergierisiko: Erdnussöl-Kosmetik ist nichts für Kinder

Erdnussöl in Cremes und Lotionen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Vor allem Hersteller von Naturkosmetik setzen es ein. Aber durch den Haut­kontakt können Anwender eine Erdnussal­lergie entwickeln – mit möglicher­weise schweren gesundheitlichen Folgen. Deshalb gelten in der EU nun strenge Vorgaben ab 25. Dezember: Erdnussöl für Kosmetika muss so vorbehandelt sein, dass es nur noch geringe Mengen seiner allergie­auslösenden Proteine enthält. Ist das nicht erfüllt, dürfen erdnuss­ölhaltige Produkte nicht mehr verkauft werden.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Abgeklopft: Besser die Hände desinfizieren als waschen?

Nein, für Gesunde reichen Wasser und Seife. Desinfektions­mittel-, tücher, -gele oder „anti-bakterielle“ Hand­seifen sind für sie unnötig: Der Nutzen ist nicht erwiesen, doch sie bergen Risiken. Unter anderem weisen Studien darauf hin, dass etwa der Inhalts­stoff Triclosan bei Bakterien Resistenzen fördert. In den USA wurde Triclosan neben weiteren antibakteriellen Wirk­stoffen in Seife verboten. Auch in Deutsch­land ist er umstritten. Für ein sicheres Ergebnis beim Hände­waschen Seife 20 bis 30 Sekunden auf nasser Haut verreiben – Hand­rücken, Nägel, Daumen, Finger und Zwischenräume nicht vergessen. Bei akutem Infektions­risiko, etwa wenn jemand im engen Umfeld erkrankt ist, oder bei Immun­geschwächten kann es sinn­voll sein, die Hände nach dem Waschen zu desinfizieren – fragen Sie am besten den Arzt.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Kirchliches Arbeitsrecht: Zweite Ehe ist kein Kündigungsgrund

Kündigt die katho­lische Kirche einem Chef­arzt, weil er erneut geheiratet und damit gegen katho­lische Prinzipien verstoßen habe, kann das eine verbotene Diskriminierung sein, so der Europäische Gerichts­hof (Az. C-68/17). Werden in einem Kranken­haus katho­lische Chef­ärzte anders behandelt als nicht-katho­lische, ist das nur rechtens, wenn es für die religiöse Einrichtung wesentlich und unbe­dingt notwendig ist.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Isolierflaschen im Test: Die Ikea-Flasche hält 24 Stunden warm

Gute Isolierflaschen halten Kaffee und Tee stunden­lang heiß. Wie lang genau, wollten die Tester der Schweizer Verbraucher­zeit­schrift Saldo wissen und schickten zehn Modelle ins Labor. Neben dem Warmhalte­vermögen prüften sie, ob die Flaschen lange dicht halten, Stürzen trotzen und sich leicht nutzen lassen.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

E-Books: Nützliche Tipps und Tricks

Elektronische Bücher sind eigen. Wir zeigen, wie Sie E-Books verschenken und lang­weilige Exemplare aussieben können. Außerdem erklären wir, wie Sie ein pass­wort­geschütztes Gerät entsperren können und Ihr Lesegerät nach einem unfreiwil­ligen Tauchgang trocknen.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitsrecht: Dienstwagen zu Unrecht zurückgefordert

Ein Arbeit­geber darf ein arbeits­vertraglich zugesichertes Firmen­auto nicht ohne Weiteres wieder zurück­fordern. Eine Klausel im Arbeits­vertrag, die den Chef berechtigt, die Nutzung des Dienst­autos „aufgrund der wirt­schaftlichen Entwick­lung des Unter­nehmens“ zu widerrufen, ist ohne nähere Klar­stellung unzu­lässig. Dies geht aus einem Urteil des Landes­arbeits­gerichts Nieder­sachsen hervor (Az. 13 Sa 305/17).

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Bauarbeiten in Mietwohnung: Ablaufplan kein Muss

Sollen Instandset­zungs­arbeiten in einer Miet­wohnung ausgeführt werden, so müssen Vermieter den Mietern keinen detaillierten Ablaufplan zur Verfügung stellen. Das hat das Land­gericht Berlin entschieden und einer Vermieterin Recht gegeben, die Arbeiten wie das Trocknen von Fliesen­kleber zeitlich nicht genau einschränken konnte.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Schwangerschaft: Augenprobleme loswerden

Etwa jede sechste Schwangere laboriert an Augen­problemen wie trockenem Auge oder stärkerer Kurz­sichtig­keit. „Die meisten Beschwerden sind harmlos und bilden sich nach der Geburt von selbst zurück“, so die Deutsche Ophthalmologische Gesell­schaft. Sehen sie aber Blitze oder dunkle Flecken, sollten Schwangere sofort zum Augen­arzt gehen. Ursache könnte eine riskante Präeklampsie sein, land­läufig Schwanger­schafts­vergiftung genannt. Oft wechselnde Sehschärfe kann auf Schwanger­schafts­diabetes hinweisen.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Depressionen: Welche Pillen wirklich helfen

Depression lässt sich manchmal nur mit Medikamenten behandeln. Doch nicht jeder Wirk­stoff ist tatsäch­lich geeignet. Sind Antide­pressiva ein Segen oder wirkungs­los und riskant? Ein neuer Ratgeber der Stiftung Warentest zum Thema Depressionen und Burnout erklärt auf 160 Seiten, welche Mittel helfen und wie sie wirken.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Autowaschstraße: Vorsicht bei Automatikgetriebe

Einige Wasch­straßen sind noch nicht auf moderne Pkw mit Auto­matik­getriebe einge­stellt. In München stand an einer Anlage nur der Hinweis: „Gang raus, Auto­matik N, Motor abstellen, nicht lenken, nicht bremsen.“ Ein Auto­fahrer hielt sich daran. Dennoch wurde sein BMW aus der Schlepp­kette gehoben. Was er nicht wusste: Bei ausgeschaltetem Motor gehen viele moderne Auto­matik­getriebe auto­matisch in Stellung P. Die Park­sperre greift, die Räder blockieren, die Zugkette der Wasch­anlage zieht vergebens. Fahrer sollten den Motor laufen oder die Zündung anlassen. Dieser Hinweis fehlte. Das Amts­gericht München verurteilte den Betreiber, die Reparatur zu zahlen (Az. 213 C 9522/16, nicht rechts­kräftig).

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

E-Mail-Verteiler einrichten: Gruppenplausch ohne WhatsApp

Beliebt ist der Messenger WhatsApp vor allem wegen seiner Gruppen­chats. Dafür gibt es Alternativen, etwa E-Mail-Verteiler bei deutschen Mail-Diensten wie Web.de oder GMX. Persönliche Daten liegen dann nicht beim amerikanischen WhatsApp-Mutter­konzern Facebook, sondern auf deutschen Servern – es gilt deutsches Daten­schutz­recht. Mail-Verteiler lassen sich einfach einrichten. Bei GMX – einem der beliebtesten hiesigen Mail-Dienste – funk­tioniert das so: Loggen Sie sich in Ihr GMX-Post­fach ein und klicken Sie im Bereich „E-Mail“ nach­einander auf folgende Punkte: Einstel­lungen, Verteiler, neuen Verteiler anlegen. Geben Sie dann die Mail-Adressen Ihrer Freunde, Familien­mitglieder oder Kollegen ein. Ist er einmal angelegt, können alle Beteiligten denselben Verteiler nutzen.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Partnersuche: So tricksen Flirtportale

Auf die Frage eines TV-Moderators: „Wie haben Sie Ihren Mann kennengelernt“, antwortete jüngst eine Quiz­show-Kandidatin: „Ganz klassisch, im Internet.“ 210 Millionen Euro haben Datingportale im Jahr 2017 umge­setzt. Einige Singlebörsen arbeiten mit Tricks, um Kunden ordentlich schröpfen zu können. Verbraucher müssen sich das nicht gefallen lassen.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

test warnt: Jobangebot per Video-Ident

Ein neuer Job, schnell und ohne Vorstellungs­gespräch: Das bieten Betrüger im Internet, teils bei Ebay, teils bauen sie Seiten großer Firmen nach. Bewerber sollen ihren Ausweis einscannen und mailen, dazu ein Selfie-Foto mit dem Ausweis in der Hand. Ein paar Tage später folgt die Bitte, sich per Video-Ident auszuweisen. Diesen Weg nutzen auch Internet­banken, um Neukunden sicher zu identifizieren.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Religionsfreiheit: Muslimin darf Kopftuch vor Gericht tragen

Nimmt eine musli­mische Frau als Neben­klägerin an einem Prozess teil, darf sie mit Kopf­tuch in den Gerichts­saal. Das entschied nun der Europäische Gerichts­hof für Menschen­rechte (Az. Beschw.-Nr. 3413/09). Beschwert hatte sich eine Frau, die im Prozess um den Tod ihres Bruders auf richterliche Anordnung darauf hingewiesen worden war, dass sie den Gerichts­saal nur ohne ihr Kopf­tuch betreten dürfe. Sie weigerte sich, das Tuch abzu­nehmen – sah sie doch in der Anordnung ihr Recht auf Religions­freiheit verletzt. Das sahen auch die Straß­burger Richter so. Die Frau sei nicht als Staats­bediens­tete aufgetreten und habe daher keine besondere Neutralitäts­pflicht erfüllen müssen. Der belgische Staat wurde wegen Verletzung der Religions­freiheit verurteilt und muss der Frau nun 1 000 Euro Entschädigung zahlen. Über die Zulässig­keit eines Kopf­tuch­verbots wird seit Jahren diskutiert. Zuletzt entschied ein Berliner Arbeits­gericht, dass ein Kopf­tuch­verbot für Lehre­rinnen zulässig sei.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Autofahren in Frankreich: Umweltplakette auf offizieller Seite kaufen!

Ähnlich wie in vielen deutschen Städten gelten auch in einigen Innen­städten Frank­reichs Umwelt­zonen – unter anderem in Paris, Lyon, Lille und Toulouse. Dort sind nur Fahr­zeuge mit der Umwelt­plakette „Crit‘air“ erlaubt. Vor einem Besuch müssen auch im Ausland zugelassene Fahr­zeuge mit der Plakette ausgestattet werden, die Fahr­zeuge nach ihrem Schad­stoff­ausstoß einstuft. Die Plakette ist für 3,11 Euro plus Porto auf der offiziellen Website der französischen Regierung zu bekommen. test-Leser Bernhard Johann Zinßius aus Pirmasens mahnt: Im Internet verkaufen Nach­ahmer-Seiten die Plakette viel zu teuer, für knapp 30 Euro – teils tragen sie sogar „Crit’air“ im Namen. Anders als Mautvignetten ist die Plakette nicht beim ADAC erhältlich.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Geldstrafe: Gericht muss berufliche Zukunft berücksichtigen

Bei der Bemessung einer Strafe muss ein Richter berück­sichtigen, ob sich das Strafmaß auf die berufliche Zukunft des Angeklagten auswirkt. Tut er das nicht, ist das Urteil aufzuheben. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main (Az. 1 Ss 174/17).

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Renovieren und Artenschutz: Die Maus fledert raus

Herbst­zeit, viele Tiere verziehen sich in ihre Winterquartiere fern der Wohn­häuser. Wer jetzt ein Gebäude außen saniert oder den Dach­stuhl umbaut, muss sich um das Wohl dieser tierischen Untermieter nicht sorgen. Was viele nicht wissen: Bei Baumaß­nahmen ist der Arten­schutz zu berück­sichtigen. Am meisten betroffen sind einige heimische Fleder­maus­arten, darunter gefähr­dete wie Breitflügel- und Zwerg­fleder­maus. Auch Vögel wie Mauersegler, Sperling, Mehl­schwalbe leben in Nischen oder Hohlräumen in Dach und Fassade. Broschüren geben Auskunft darüber, wie zum Beispiel neue Nist­kästen Fledermäusen oder Mauerseg­lern auch nach dem Reno­vieren Lebens­raum bieten können. Wer neu baut, kann den Arten­schutz gleich mitplanen. Unter Dachkanten und an Giebeln lassen sich so dezent geeignete Einfluglöcher integrieren. Online bieten etwa die Baubehörden Hamburg und Berlin Anleitungen. Der Bund für Umwelt und Natur­schutz Nieder­sachsen veröffent­lichte unter artenschutz-am-bau.de einen Leitfaden.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Online-Fitnessangebote: Zehn abgemahnt

Unabhängig von Aufenthalts­ort und Uhrzeit wollen Online-Fitness­angebote fit machen, indem sie Übungen zum Beispiel per Video anleiten. Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat zehn Angebote unter die Lupe genommen und alle abge­mahnt. Grund: Sie fand in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen bei allen Anbietern Rege­lungen, die Verbraucher benach­teiligen. Zum Beispiel Klauseln, die die Kündigung erschweren oder mit denen die Anbieter sich vorbehalten, die Preise einfach so zu erhöhen. Zudem würde beim Onlinetraining die korrekte Ausführung der Übungen nicht kontrolliert.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Kelly Knuspriges Gemüse

So viel Karton für so wenig Chips: „Das ist nicht zu toppen“, schreibt uns test-Leser Uwe Rosinski.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Feuer durch Zigaretten: Brand im Blumentopf

Raucher auf Balkonien sollten ihre Kippe keinesfalls in den Blumen­kasten stippen, warnt das Institut für Schaden­verhütung der Versicherer (IFS). Die darin verwendete Pflanzerde weist meist einen Torf­anteil zwischen 50 und 100 Prozent auf. Und Torf ist brenn­bar. Ein unauffäl­liger Glimm­brand kann mehrere Stunden und sogar Tage unent­deckt bleiben. Oft ist dann beim Brand­ausbruch niemand auf dem Balkon. Im IFS-Versuch zeigten sich erst nach mehr als vier Stunden offene Flammen im Blumentopf.

* * * 24 October 2018 | 1:00 am * * *

Riester-Banksparplan: Kreissparkasse Kaiserslautern will Vertrag ändern

Kunden der Kreissparkasse Kaisers­lautern, die vor Jahren den Riester-Bank­sparplan S-VorsorgePlus abge­schlossen haben, sollten bis Ende September neuen Vertrags­bestimmungen zustimmen. Darin geht es um die Regeln der Zins­anpassung beim varia­blen Grund­zins. Die Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg hat die Kreissparkasse nun abge­mahnt, die neuen Klauseln zu verwenden.

* * * 18 October 2018 | 3:12 pm * * *

Live-Verkehrsdienste: Wie hilfreich sind sie bei Stau?

Steckt das Auto im Stau fest, bleiben die wenigsten Fahrer gelassen. Bieten die Live-Verkehrs­dienste von Navigations-Geräten und -Apps einen Ausweg? Sie liefern Echt­zeit-Staumeldungen und schlagen Umfahrungs­routen vor. Welche Erfahrungen haben Sie mit Live-Diensten gemacht? Beteiligen Sie sich an unserer kleinen Umfrage!

* * * 18 October 2018 | 2:21 pm * * *

Grippe: Für wen eine Impfung sinnvoll ist

Oktober und November sind die besten Monate für den jähr­lichen Piks gegen die Grippeviren. Die Krankenkassen erstatten in vielen Fällen die Kosten – ab diesem Herbst sogar für sogenannte Vierfach-Impf­stoffe, die nun stan­dard­mäßig zum Einsatz kommen. test.de erklärt die Hintergründe – und wieso sich vor allem Schwangere, chro­nisch Kranke, Kinder und Menschen in medizi­nischen Berufen gegen Grippe impfen lassen sollten.

* * * 17 October 2018 | 2:55 pm * * *

Geldabheben im Ausland: Abzocke am Automaten

Geld­automaten im Ausland entpuppen sich häufig als Fallen. Was einem Finanztest-Leser in Italien passierte, ist aber ein besonders starkes Stück: Er hob in Italien Euro ab – und bekam britische Pfund in Rechnung gestellt, mit einem satten Umrechnungs­aufschlag.

* * * 17 October 2018 | 8:45 am * * *

Bar- oder Sachlohn: Versicherung vom Chef

Zusätzlich zur Lohn­zahlung können Arbeitnehmer Sach­lohn beziehen. Ist dieser nicht mehr als 44 Euro im Monat wert, bleibt er steuerfrei. In welchen Fällen Kranken­versicherungs­schutz Bar- oder Sach­lohn darstellt, hat nun der Bundes­finanzhof entschieden: Schließt der Arbeit­geber für seine Mitarbeiter Zusatz­kranken­versicherungen ab und tritt als Versicherungs­nehmer auf, handelt es sich um Sach­lohn (Az. VI R 13/16) – die 44-Euro-Grenze gilt.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Balkon: Nachbar verlangt freien Blick auf die Havel

Ein Strandkorb auf dem Balkon kann problematisch sein, wenn er den Ausblick eines Nach­barn beein­trächtigt. In einem Fall in Potsdam hatte ein Eigentümer einen Strandkorb auf seinem Balkon aufgestellt. Der Korb versperrte aber einem Nach­barn den seitlichen Blick auf die Havel. Problem: Im Grund­buch, in der Teilungs­erklärung der Wohn­anlage, stand nicht konkret, ob ein Strandkorb erlaubt ist. Dort war nur geregelt, wann ein „Wind- oder Sicht­schutz“ auf dem Balkon verboten ist. Per Mehr­heits­beschluss konkretisierte die Eigentümer­gemeinschaft: Der Strandkorb ist kein verbotener „Wind- und Sicht­schutz“ im Sinne der Teilungs­erklärung. Dagegen wehrte sich der Nach­bar – mit Erfolg. Das Amts­gericht Potsdam entschied: Wie eine Teilungs­erklärung auszulegen ist, könne nur ein Gericht oder eine Gemeinschaft einstimmig entscheiden (Az. 31 C 34/17). Ein Strandkorb sei keine normale Sitzgelegenheit, sondern beein­trächtigte in diesem Fall die Sicht anderer erheblich.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Krankentagegeld: 40 000 Euro zu viel

Wird jemand berufs­unfähig, muss sein Kranken­tagegeld­versicherer ihm kein Kranken­tagegeld mehr zahlen, so das Ober­landes­gericht Saarbrücken (Az. 5 U 15/17). Der Berufs­unfähigkeits­versicherer eines Mannes hatte nach knapp zwei Jahren rück­wirkend dessen Berufs­unfähigkeit anerkannt und ihm die vereinbarte Berufs­unfähigkeits­rente von 3 600 Euro im Monat nachgezahlt. Darauf­hin forderte der Kranken­tagegeld­versicherer die für diesen Zeitraum von 656 Krank­heits­tagen insgesamt an den Mann ausgezahlten 40 300 Euro von ihm zurück – zu Recht.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Exilium Finanz: Erfundener Bericht

Kredit­vermittler Exilium Finanz kündigt im Internet einen aktuellen „Testbe­richt der Exilium Finanz GmbH von Stiftung Warentest“ an. Einen solchen Bericht gibt es nicht, was er danach einräumt. Es gab Beschwerden über die GmbH. Die Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen erstritt ein Verbot: Die GmbH aus Ahlen darf nicht kosten­pflichtige „Finanzsanierungen“ unter dem Deck­mantel schufaloser Kredite vermitteln (Land­gericht Dort­mund, Az. 25 O 316/16). Die GmbH ist laut Handels­register­vermerk vom 31. Juli 2018 aufgelöst. Die Webseite mit der Meldung betreibt ein Dennis Geiping aus Wentorf bei Hamburg, dessen Verbindung zur GmbH unklar ist. Auf eine Anfrage reagierte er nicht. Wegen der Ungereimtheiten kommt Exilium Finanz auf die Warnliste Geldanlage.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Teilkaskoversicherung: Bissschäden am Auto

Nimmt ein Kfz-Versicherer den Fahr­zeuginnenraum vom Schutz gegen Tierbisse aus, bezieht sich dies allein auf den Raum, in dem sich die Fahrzeug­insassen befinden und auf den Kofferraum. Das hat das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main entschieden (Az. 7 U 25/16). Wenn aber Nagetiere zwischen Karosserie und Innenraum­verkleidung ihr Unwesen treiben, haftet der Versicherer. Ansonsten laufe der Versicherungs­schutz ins Leere. Denn Tierbiss­schäden treten vor allem im Motorraum an Kabeln auf. In dem Fall hatten Nagetiere – wahr­scheinlich Mäuse – unter anderem die Wasser­abläufe des Panorama­dachs zerbissen, einen Kopfairbag angefressen und hinter dem Armaturenbrett Schäden an Dämmung und Isolierung der Verkabelung ange­richtet. Der Versicherer musste zahlen.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Grauer Kapitalmarkt: Inco verliert gegen Stiftung Warentest

Die Inco Genossenschaft aus Duisburg ist mit ihrem Antrag auf Erlass einer Einst­weiligen Verfügung gegen die Stiftung Warentest vor dem Land­gericht Stutt­gart gescheitert. Das Gericht wies die Anträge der Inco, die unter anderem von unserer Warnliste Geldanlage gestrichen werden wollte, als unbe­gründet zurück. Gegen das Urteil hat die Inco inzwischen Berufung einge­legt.*

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Sterbegeldversicherung: Sicher vorm Sozialamt

Wer im Pfle­geheim lebt und Sozial­hilfe bezieht, darf seine Sterbegeldversicherung behalten. Die Vorsorge für eine Bestattung, deren Kosten nicht über­höht sind, gehört zur angemessenen Lebens­führung, die geschützt ist, urteilte das Sozialge­richt Gießen. Das Geld ist aber nur vor dem Sozial­amt sicher, wenn es eindeutig für den Todes­fall zweck­gebunden ist. Ansparen auf einem Konto reicht dafür nicht (Az. S 18 SO 65/16).

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Mietrückstand: Vermieter darf doppelt kündigen

Vermieter dürfen bei einem Zahlungs­verzug des Mieters frist­los kündigen und gleich­zeitig eine ordentliche Kündigung mit gesetzlicher Kündigungs­frist aussprechen. Das hat der Bundes­gerichts­hof in zwei Grund­satz­urteilen entschieden (Az. VIII ZR 231/17 und VIII ZR 261/17).

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Lebensversicherung: Milliarden für die Mutterkonzerne

Lebens­versicherungs­unternehmen in Deutsch­land haben im Jahr 2017 mehr als 1,5 Milliarden Euro Gewinn an ihre Muttergesell­schaften über­wiesen. Dies geht aus der Antwort der Bundes­regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Links­partei hervor. Fünf Jahre zuvor, im Jahr 2012, waren es knapp 364 Millionen Euro.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Außergewöhnliche Belastung: Zählt die Sanierung der Grabstätte?

Ist die Sanierung einer Grabstätte absetz­bar? Darüber entscheidet der Bundes­finanzhof (Az. VI R 48/17). Eine Frau wurde 2013 von ihrer Heimatgemeinde aufgefordert, das 102 Jahre alte Familien­grab zu sanieren – Grab­aufbauten seien instabil. Die Frau ließ die Sicher­heits­mängel beheben und gab die Kosten in ihrer Steuererklärung an.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Psychotherapie: Ohne Dolmetscher

Wer eine Psycho­therapie macht, aber kein Deutsch spricht, kann nicht von seiner Krankenkasse verlangen, dass sie einen Dolmetscher bezahlt. Das Sozialge­richt Stutt­gart erklärte einer Frau, die Italienisch sprach, dass Kassen nur Tätig­keiten der ärzt­lichen Berufs­aus­übung bezahlen. Dolmetschen sei keine ärzt­liche Leistung (Az. S 19 KR 2546/17). Genauso entschied das Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen bei einem in Serbien geborenen Patienten, der für Fach­arzt­besuche einen Dolmetscher brauchte (Az. L 4 KR 147/14).

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Geldwäsche: Deutsche Bank zu nachlässig mit Kriminellen

Die Deutsche Bank tut nicht genug, um Geld­wäsche und Terrorismus­finanzierung zu verhindern. Deshalb hat die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) einen Sonder­beauftragten einge­setzt, der „die Umsetzung der ange­ordneten Maßnahmen zur Prävention von Geld­wäsche und Terrorismus­finanzierung über­wachen“ soll.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Kapitalerträge: Anleger dürfen jederzeit Verluste verrechnen

Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine möglichst voll­ständige Verrechnung der Verluste mit anderen Kapital­erträgen möglich ist. Auf diese Weise Steuern zu sparen, sei eine gesetzlich vorgesehene Gestaltungs­möglich­keit, entschied der Bundes­finanzhof entgegen der Auffassung der Finanz­verwaltung (BFH, Az. VIII R 32/16).

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Ungenutztes Fahrzeug: Versichern ist Pflicht

Fahr­zeughalter müssen auch dann eine Kfz-Haftpflichtversicherung für ihr Fahr­zeug abschließen, wenn sie das Auto ungenutzt auf ihrem Privatgrund­stück abstellen. Das hat der Europäische Gerichts­hof in einem Fall aus Portugal entschieden. Eine Versicherungs­pflicht bestehe immer, wenn ein Fahr­zeug fahr­bereit sei. Dabei ist es egal, ob der Inhaber noch damit fahren will (Az. C-80/17). In dem Fall ließ eine Frau ihren Wagen ungenutzt auf ihrem Grund­stück stehen und schloss keine Haft­pflicht­versicherung ab. Ihr Sohn fuhr ohne ihr Wissen und ohne ihre Erlaubnis mit dem Wagen und kam zusammen mit zwei anderen Fahrzeug­insassen bei einem Unfall ums Leben. Die zuständige portugiesische Behörde zahlte den Hinterbliebenen der Opfer eine Entschädigung von knapp 440 000 Euro. Anschließend forderte sie die Summe von der Fahr­zeug­inhaberin zurück, da sie ihrer Verpflichtung zum Abschluss einer Versicherung nicht nachgekommen sei. Zu Recht, entschieden die Luxemburger Richter.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Mietminderung: Warmes Wasser erst nach 65 Sekunden

Dreht ein Mieter den Warm­wasser­hahn auf und fließt darauf­hin zu lange nur kaltes Wasser, kann ein Miet­mangel vorliegen, der eine Miet­minderung um 5 Prozent recht­fertigt, so das Amts­gericht Berlin-Mitte (Az. 7 C 82/17).

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Gewerbsmäßiger Betrug: Razzia bei Geno eG

Verdacht auf Untreue, Insolvenz­verschleppung und gemeinschaftlichen gewerbs­mäßigen Betrug: Ermittler haben bei der Geno Wohnungs­baugenossenschaft eG aus Ludwigs­burg am 12. und 13. September Wohnungen und Geschäfts­räume durch­sucht. Das Amts­gericht Ludwigs­burg hatte am 1. August wegen drohender Nachteile für Gläubiger das Insolvenz­verfahren eröffnet (Az. 2 IN 250/18). Insolvenz­verwalter ist Dietmar Haffa von der Kanzlei Schultze & Braun aus Stutt­gart. Geno steht seit Juli 2015 auf unserer Warnliste Geldanlage.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Behandlungsfehler: Kein Geld für Pfusch

Kann ein Zahn­arzt eine miss­lungene Implantatbe­hand­lung auch durch eine Nachbehand­lung nicht mehr retten, verliert er seinen Anspruch auf das Honorar, so der Bundes­gerichts­hof (Az. III ZR 294/16). In dem Fall hatte ein Zahn­arzt seiner Patientin acht Implantate fehler­haft einge­setzt. Eine Korrektur ihrer Position war nicht möglich. Das verlangte Honorar von mehr als 34 000 Euro stehe dem Zahn­arzt nicht zu, so die Richter.

* * * 16 October 2018 | 1:00 am * * *

Deutsche Bahn: Jetzt noch Tickets zum alten Preis buchen

Am 9. Dezember stellt die Deutsche Bahn ihren Fahr­plan um. Für Bahn­kunden bedeutet das: Bahnreisen wird teurer, durch­schnitt­lich um 0,9 Prozent. Aber: Wer jetzt schon sein Ticket bucht, fährt auch nach dem 9. Dezember zu den bisherigen Konditionen. Erfreulich: Die Bahn baut ihr Fern­verkehrs-Angebot aus. Hier lesen Sie die Details.

* * * 15 October 2018 | 2:33 pm * * *

Kupfereintrag: Bootsrumpf-Anstriche belasten Gewässer

In der Winter­pause steht für viele Sport­boote die Pflege des Rumpfes an. Um ihn über die Saison etwa algen- und muschelfrei zu halten, kommen als Biozid häufig kupferhaltige sogenannte Antifouling-Anstriche zum Einsatz. Das Umwelt­bundes­amt, kurz Uba, schätzt, dass diese Anstriche für 19 Prozent des Kupfer­eintrags in deutsche Binnengewässer verantwort­lich sind. In vielen Fällen ginge es aber auch ohne biozidhaltige Beschichtung.

* * * 10 October 2018 | 8:21 am * * *

Haustiere: Kängurus brauchen genug Platz

Ein Känguru als Haustier? Wer das plant, muss für eine artgerechte Haltung sorgen. Ansonsten kann das Tier dem Halter entzogen werden. So ist es der Mitarbeiterin eines Tier­parks geschehen, die ein verwaistes Jung­känguru zu sich nach Hause genommen und groß­gezogen hatte.

* * * 9 October 2018 | 8:30 am * * *

Asthma: Wie sicher ist die Kombi aus Kortisonspray und Formoterol?

Bei schwerem Asthma kann es sinn­voll sein, regel­mäßig zwei Wirk­stoffe kombiniert zu inhalieren: Ein entzündungs­hemmendes Mittel mit Kortison und einen lang­wirkenden Bronchien-Erweiterer wie Formoterol oder Salmeterol. Aber ist die Kombination beider Wirk­stoffe wirk­sam und sicher? Ja, sagt eine gemein­same Auswertung neuer, groß angelegter Studien. Ein Rest Unsicherheit bleibt aber. Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest sagen, für wen die Kombi-Präparate geeignet sind.

* * * 8 October 2018 | 3:46 pm * * *

Schnell trocknender Nagellack: Kein Produkt hält sein Versprechen ein

Sogenannte Quickdry-Produkte sollen Nagellack schneller trocknen lassen – etwa in 60, 40 oder gar 30 Sekunden, versprechen die Anbieter. Unsere österrei­chischen Kollegen von Konsument haben 18 Quickdry-Produkte getestet: schnell­trock­nende Lacke, Sprays und Tropfen, die auf die kurz vorher lackierten Nägel gegeben werden. 13 sind in Deutsch­land erhältlich.

* * * 8 October 2018 | 8:35 am * * *

Essen vorkochen: Einmal kochen, mehrfach genießen

Zeitnot und Hunger vertragen sich nicht gut. Berufs­tätige wissen das: Mittags muss oft ein belegtes Brötchen herhalten, abends die Fertigpizza – wenig befriedigend ist das, und eintönig oben­drein. Ein in den USA neu belebter Trend zum Vorkochen, auf Eng­lisch kurz „Meal Prep“ genannt, will das ändern. Wir sagen, wie das Ganze im Alltag gelingen kann.

* * * 5 October 2018 | 9:17 am * * *

Scheidung: Wer bekommt das Haustier?

Beim Konflikt ums Haustier kochen Emotionen hoch. Im Gespräch mit test.de erläutert Familien­rechts­experte Jörg Schröck, was Paare tun können, die sich um Hund oder Katze streiten – und wie Gerichte im Zweifel entscheiden.

* * * 2 October 2018 | 9:47 am * * *

Photokina 2018: Teure Vollformatkameras und Drucker für die Handtasche

Alle Welt fotografiert mit dem Smartphone, der Fotomarkt befindet sich im Umbruch. Das spiegelte auch die diesjäh­rige Foto­messe Photokina in Köln wider, die am Samstag zu Ende ging. Im Mittel­punkt standen Kameras für erfahrene Fotografen, darunter sündhaft teure spiegellose Systemkameras mit Voll­format von Canon, Nikon und Panasonic. Ein weiterer Trend: Der Einsatz von künst­licher Intelligenz in der Fotografie. Die Kamera­experten der Stiftung Warentest ordnen die Neuerungen ein.

* * * 1 October 2018 | 12:47 pm * * *

Barttrimmer im Test: Gut gestutzt für wenig Geld

Saubere Konturen, gleich­mäßige Länge – Trimmer halten Bärte in Form. Unsere Part­nerzeit­schrift Saldo aus der Schweiz hat acht Geräte getestet, das beste gibts auch bei uns. Sie haben‘s lieber elektrisch? Dann interes­siert Sie vielleicht unser Test von Elektrorasierern.

* * * 1 October 2018 | 12:09 pm * * *

test warnt: Dubiose Luftretter versprechen Rettung per Hubschrauber

Dass im Notfall ein Rettungs­hubschrauber kommt, wer möchte das nicht? „Wenn Sie bei uns Mitglied werden, garan­tieren wir das.“ Mit solchen Versprechen locken Werber an der Haustür. Sie geben sich als Vertreter von Luft­rettungs­ver­einen aus. Doch die Mitgliedschaft hat ihren Preis.

* * * 28 September 2018 | 8:28 am * * *

Vorwürfe des Matratzenverbandes: Stellungnahme der Stiftung Warentest

Der Fach­verband Matratzen-Industrie hat in einer Presse­mitteilung vom 27. September 2018 Vorwürfe gegen die Matratzentests der Stiftung Warentest erhoben. Sie schadeten „dem Markt und der Angebots­vielfalt“ und würden „zu wenig den individuellen Schlaf­komfort“ berück­sichtigen. Hier die Antworten von Dr. Holger Brack­emann, Bereichs­leiter Unter­suchungen bei der Stiftung Warentest, auf die Vorwürfe des Verbandes.[Update 26.10.2018] Inzwischen hat das Land­gericht Köln per Einst­weiliger Verfügung dem Matratzen­verband zahlreiche in der Presse­mitteilung vom 27. September 2018 getroffenen Aussagen untersagt. [Ende Update]

* * * 27 September 2018 | 2:53 pm * * *

Grüner Tee: Aufguss genießen, Extrakte besser meiden

Es ist wieder Tea Time. Ob Gunpowder, Matcha oder Sencha – gerade grüner Tee ist beliebt. Zu den von Natur aus enthaltenen Katechinen gibt es wider­sprüchliche Hinweise: Sie sollen günstig auf die Herz-Kreis­lauf-Gesundheit wirken, schaden aber womöglich der Leber. Die europäische Behörde für Lebens­mittel­sicherheit Efsa klärt auf.

* * * 27 September 2018 | 8:29 am * * *

Insektenzählung: Ackerhummel macht das Rennen

Beim Insektensommer, einer bundes­weiten Insektenzählung des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu), holt die Ackerhummel Platz eins. 1  528 Mal wurde sie erkannt. Die nächste Aktion läuft vom 31. Mai bis 9. Juni 2019. Besonders einfach ist die Teil­nahme mit der kostenlosen Nabu-App „Insekten­welt“ für iOS und Android. Sie bestimmt die Tiere per Foto, kartiert und meldet sie an den Nabu.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Autobahnraststätten: Kein Anspruch auf kostenlose Toilette

Auto­fahrer haben keinen Anspruch, die Toiletten an Auto­bahnrast­stätten kostenlos zu nutzen. Ein Mann hatte gegen das weit­verbreitete Sanifair-Konzept geklagt. Dabei zahlen Nutzer am WC einer Rast­stätte 70 Cent und bekommen im Gegen­zug einen Gutschein über 50 Cent, den sie bei Einkäufen einlösen können. Der Mann begründete seine Klage damit, es sei unzu­mutbar und beein­trächtige die Sicherheit auf den Straßen, wenn er nach dem Tanken und Essen „mit voller Blase“ kilo­meterweit fahren müsse, um ein kostenloses WC zu erreichen. Dem schloss sich das Ober­verwaltungs­gericht Koblenz nicht an. Zum einen sei der Betrag von 70 Cent nur gering­fügig, fanden die Richter. Kein verständiger Mensch werde wohl wegen 70 Cent auf die Nutzung der Toilette verzichten. Zum anderen gebe es an den Auto­bahnen Dutzende Gratis-Toiletten. Bis dahin weiterzufahren, sei zwar unangenehm, aber der Staat sei nicht verpflichtet, Reisenden diese Lästig­keit zu ersparen (Az. 1 A 10022/18).

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Fair gehandelte Produkte: Supermarkt statt Weltladen

Auch 2017 konnte der faire Handel einen Umsatz­rekord melden: fast 1,5 Milliarden Euro. Bis zu drei Viertel der Verbraucher kaufen fairen Kaffee, Kakao und Co heute im Supermarkt und Discounter – meist Produkte mit Fairtrade-Logo. Das zeigen Zahlen des Forums Fairer Handel. Weniger als jeder Zehnte geht zu den Pionieren der Bewegung, den rund 800 Welt­läden in Deutsch­land. 2009 war es noch jeder Zweite.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Onlineapotheke Apovia: Kauf widerrufbar

Wer in Online­apotheken bestellt, hat wie bei Onlineshopping üblich 14 Tage Zeit, den Kauf zu widerrufen. Das gilt auch für verschreibungs- und apotheken­pflichtige Medikamente. Das Ober­landes­gericht Karls­ruhe erklärte jüngst eine Regel der Online­apotheke Apovia für unwirk­sam, die den Widerruf bei diesen Arznei­mitteln ausschloss (Az. 4 U 87/17). Der Verbraucherzentrale Bundes­verband hatte dagegen geklagt.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Verkehrsunfall: 10 905 Euro für den Mietwagen

Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische Versicherung, deren Kunde die volle Schuld am Unfall trug, eine Erklärung zur Über­nahme der Reparatur­kosten abgab. Am Ende belief sich die Rechnung für den Mietwagen auf 10 905 Euro. Die Versicherung wollte das nicht bezahlen. Sie meinte, der Geschädigte hätte seine eigene Voll­kasko­versicherung in Anspruch nehmen sollen, um die Reparatur schon mal zu beauftragen. Das Land­gericht Stralsund sah das anders. Die Versicherung hatte es selber in der Hand, den Schaden gering zu halten, indem sie den Fall schneller bearbeitete. Sie muss die Rechnung über­nehmen. Zehn Prozent der Summe muss der Auto­fahrer aber selbst tragen, da er in den vier Monaten die Kosten für ein eigenes Auto gespart hatte (Land­gericht Stralsund, Az. 7 O 146/15).

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Nachbarn: Wenn bunte Blätter für Streit sorgen

Das Laub vom Nach­barn müssen Haus­besitzer meist dulden. Nur wenn zu viel Laub fliegt, können sie sich wehren.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Deutsche Bahn: Schwarzfahrgefahr beim City Ticket

Fern­verkehrs­tickets der Deutschen Bahn gelten seit August auch als „City Ticket“ im öffent­lichen Nahverkehr – aber nur für bestimmte Städte und oft nur für einge­schränkte Bereiche. Das würde in der Werbung der Deutschen Bahn nicht deutlich, moniert der Bundes­verband der Verbraucherzentralen. Es bestehe die Gefahr, schwarz­zufahren. Bahnfahrer sollten daher auf bahn.de prüfen, ob und wo das City Ticket gilt.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Naturkosmetik: Konventionelle Firmen setzen auf natürlich

Auch Kosmetikfirmen, die mit Naturkosmetik bisher wenig am Hut hatten, wollen am stärksten Trend im Markt teilhaben: So hat Branchenriese L‘Oréal die deutsche Firma Logocos mit Marken wie Logona und Santé über­nommen. Edeka bietet unter der neuen Eigenmarke „Blüte-Zeit“ zertifizierte Naturkosmetik mit Natrue-Siegel an. Die neue Marke „Nature Box“ von Henkel trägt dagegen kein solches Label.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Verbotene Produkte: Suchtrupp der Bundesnetzagentur

Bei der Bundes­netz­agentur spürt eine Truppe von 90 Leuten unsichere oder verbotene Elektronikgeräte auf dem deutschen Markt auf. Auf der Pirsch durch­stöbert der Such­trupp das Internet und zieht anonym Stich­proben unter anderem im Einzel­handel und auf Trödelmärkten. Rund 460 000 Produkte gingen ihnen nach Angaben der Bundes­netz­agentur im vergangenen Jahr ins Netz und wurden vom Markt verbannt – darunter zum Beispiel Radio­wecker, die den Flughafen­funk stören, oder Rauchmelder mit integrierter Spionage-Video­über­wachung. Den größten Teil machten fast 390 000 Kopf­hörer aus, die Polizei­funk­frequenzen abhören konnten.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Abgeklopft: Ist Gelenkknacken schädlich?

Für natürliche Knack­geräusche, vorzugs­weise im Knie- oder Fußgelenk, lautet die Antwort: Nein, wenn sie nicht mit Schmerzen verbunden sind. Wer aber absicht­lich die Finger auseinander­zieht, riskiert, Bänder und Sehnen auszuleiern. Seit Jahr­zehnten suchen Forscher nach dem Ursprung des Geräuschs. Ein Team aus Frank­reich und den USA bestätigte jüngst: Winzige Bläschen, die im Gelenk entstehen, sogenannte Kavitations­blasen, verursachen das Geräusch. Zerspringen sie, macht es plopp. Frühere Studien hatten gezeigt: Finger-Knacken lässt sich erst nach etwa 20 Minuten wieder­holen.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Antennenfernsehen DVB-T2HD: Schweizer Ausstieg, deutscher Endspurt

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesell­schaft (SRG) hat entschieden, das digitale Antennen­fernsehen DVB-T in der Schweiz nächstes Jahr komplett einzustellen. Die öffent­lich-recht­liche Sende­anstalt begründet den Schritt mit hohen Kosten und geringer Reich­weite der terrestrischen Über­tragung. Demnach nutzten nur 1,9 Prozent der Schweizer Haushalte DVB-T. Betroffenen empfiehlt die SRG, auf Satelliten­fernsehen umzu­steigen. In Deutsch­land geht derweil die Umstellung der terrestrischen Über­tragung auf den neuen Stan­dard DVB-T2HD dem Endspurt entgegen. Im Herbst schalten bundes­weit etliche weitere Regionen auf das hoch­auflösende Antennen­fernsehen um. Eine vierte und letzte Welle soll die Umstellung in der ersten Hälfte des kommenden Jahres abschließen.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Tracking: Google verfolgt Nutzer

Selbst wenn Nutzer von Google-Diensten den Stand­ortverlauf deaktivieren, speichert der Konzern ihr Bewegungs­profil. Das zeigt eine Unter­suchung der Nach­richten­agentur AP. Sie empfiehlt, zusätzlich auf myaccount.google.com/activitycontrols die Verfolgung der „Web- und App-Aktivitäten“ zu unterbinden, um das Speichern zu stoppen. Aber auch nach diesem Schritt ist es Google noch möglich, den Stand­ort zu erfassen, etwa weil Google-Apps wie Maps und Chrome oft das Recht auf Stand­ortzugriff haben. Das lässt sich in den Einstel­lungen des Handys ändern: pauschal für alle Apps unter „Stand­ortzugriff“ oder für einzelne Programme via „Apps > Berechtigungen“. Diese Radikalkur führt aber zu Funk­tions­verlusten. Navigation, orts­basierte Sucher­gebnisse und das Auffinden verlorener Geräte werden dadurch unmöglich. Zudem dürfte Google selbst dann noch in der Lage sein, den Stand­ort über die Mobil­funk­zelle oder nahe WLan-Netze zu ermitteln. Es gibt nur eine Option, um die Ortung durch Google ganz zu verhindern: auf Android-Geräte und Google-Dienste verzichten.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Krabbelnde Souvenirs: Was tun gegen Bettwanzen?

Bett­wanzen galten in Deutsch­land als ausgerottet. Laut Umwelt­bundes­amt (Uba) breiten sie sich jedoch wieder aus, etwa über Reisege­päck oder beim Trans­port befallener Möbel. Besteht der Verdacht eines Befalls: Gepäck in der Badewanne auspacken. So sind fliehende Tiere zu sehen. Wenn es krabbelt: Die Uba-Broschüre Bettwanzen – Erkennen, Vorbeugen, Bekämpfen ist auf der Website des Bundes­amts kostenlos herunter­ladbar.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Rollersharing im Test: Meist klappt es gut, Mängel in den AGB

Emmy, Stella und Eddy sind beliebte Vornamen – so heißen aber auch Verleih­systeme für Elektroroller. Der ADAC hat diese Rollersharing-Anbieter getestet. Fazit: Viele Systeme funk­tionierten gut. Mängel gab es beim Recht­lichen: In den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) aller Anbieter fanden die Tester Bean­standens­wertes.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Foodblogger: Nicht jedem Rat auf den Leim gehen

Im Internet wimmelt es von Foodblogs. Da schildern Menschen Erfahrungen mit Rezepten, garniert mit appetitlichen Fotos. Das Bundeszentrum für Ernährung rät, Blogs kritisch zu lesen. Manche Empfehlung habe Schatten­seiten, etwa dass glutenfreie Ernährung per se besser sei – Studien bestätigen das nicht (siehe Ernährungsmythen). Oder dass Aktivkohle gut für schwarze Smoothies ist. Fakt ist: Aktivkohle kann die Wirkung einiger Medikamente beein­trächtigen.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Terminabsage: Patient muss Ausfallhonorar zahlen

Vereinbaren ein Zahn­arzt, der keine freie Sprech­stunde anbietet, und eine Patientin, dass bei kurz­fristiger Termin­absage Schaden­ersatz gezahlt werden muss, ist das laut Amts­gericht Biele­feld rechtens. Eine Frau hatte bei Termin­ver­einbarung zugesagt, dass sie mindestens 48 Stunden vorher absagt, falls sie nicht erscheinen kann. Die Frau sagte dann aber am selben Tag ab. Somit schulde sie dem Zahn­arzt ein Ausfall­honorar für 80 Minuten und damit einen Betrag von 375,02 Euro, so das Gericht (Az. 411 C 3/17).

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Demoderm Antipickelcreme

test-Leser Alfred Stamm aus Theisseil ärgert sich über die „Anti Pickel Creme“ von Demoderm: „Nach kurzem Gebrauch musste ich fest­stellen, dass schon der Boden sicht­bar wurde. Dieser befindet sich auf Höhe Unterkante des umlaufenden orangen Streifens.“

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Focus-Peaking: Eine Funktion für scharfe Konturen

Welche Bild­teile wird das Foto scharf abbilden? Die Funk­tion Focus-Peaking hoch­wertiger Digitalkameras zeigt es. Sie markiert auf dem Monitor oder im elektronischen Sucher mit farbigen Rändern alle scharf gestellten Konturen. Das hilft vor allem beim manuellen Fokussieren. Neben den allermeisten aktuellen Systemkameras bieten auch immer mehr hoch­wertige Kompakt­kameras Focus-Peaking an, etwa die Panasonic Lumix DMC-TZ101 für rund 500 Euro. Gut für die Bild­gestaltung: Bei den meisten aktuellen Systemkameras können Fotografen zusätzlich die Blenden­vorschau akti­vieren. Sie kontrollieren dann auch die Schärfentiefe. Für Porträts ist ein unscharfer Hintergrund will­kommen, bei Land­schafts­aufnahmen eher nicht.

* * * 26 September 2018 | 1:00 am * * *

Streik bei Ryanair: Ihre Rechte als Fluggast

Der irische Billigflieger Ryanair annulliert am Freitag, den 28. September 2018 wegen Streiks in mehreren Ländern insgesamt 190 Flüge. Betroffen sind laut der Presseagentur AFP 30 000 Kunden. Zu Streiks aufgerufen seien Flug­begleiter in Deutsch­land, Belgien, Italien, Spanien, Portugal und den Nieder­landen. Ryanair hat bereits 250 Flüge von und nach Deutsch­land gestrichen. Hier lesen Sie, welche Rechte Flugreisende haben.

* * * 25 September 2018 | 5:20 pm * * *

Neue Quellensteuer in Frankreich: Deutsche Anleger zahlen drauf

Zum Jahres­anfang 2018 hat Frank­reich seine Quellen­steuer auf Dividenden von bisher 30 Prozent auf 12,8 Prozent gesenkt. Das klingt gut, doch französische Dividenden­titel sind damit für deutsche Anleger noch unattraktiver geworden. test.de erklärt, warum.

* * * 25 September 2018 | 9:42 am * * *

Onlinebanking: Geld geklaut mit SMS-Tan – Bank haftet

Fehlt Geld auf dem Konto, gibt es oft Streit zwischen Kunde und Bank, wer für den Verlust aufkommen muss. Das Land­gericht Kiel hat nun in einem Fall entschieden: Die Bank haftet, wenn sie nicht beweisen kann, dass Zugangs­daten unsicher aufbewahrt wurden.

* * * 24 September 2018 | 8:53 am * * *

Limonade, Cola und Co: 27 Zuckerwürfel im halben Liter Energydrink

Viele Limonaden, Colas, Eis­tees und Co sind nach wie vor stark gezuckert. Darauf weist die Verbraucher­organisation Foodwatch hin. Sie hat Zucker­gehalte von 600 Erfri­schungs­getränken in den Fokus genommen. Mehr als jedes zweite Getränk enthielt laut Etikett mindestens 5 Prozent Zucker. Das entspricht etwa vier Zuckerwürfeln je 0,25-Liter. Im Vergleich zu einer ähnlichen Erhebung von 2016 habe sich „praktisch nichts geändert“, so Foodwatch. Gezuckerte Getränke gelten als eine wichtige Ursache für Überge­wicht und als Risiko für Diabetes oder Fett­leber.

* * * 21 September 2018 | 3:54 pm * * *

Demenz: Krankenkasse darf Alzheimerkranken Kur nicht verweigern

Schon wenn Aussicht darauf besteht, dass sich eine Kur oder Reha positiv auf einen Krank­heits­verlauf auswirken kann, müssen gesetzliche Krankenkassen im Einzel­fall zahlen. Das gilt auch für unheil­bare Krankheiten wie Alzheimer. Das zeigt ein Urteil des Landes­sozial­gerichts Baden-Württem­berg. Es entschied, dass die Kasse Reha­kosten über­nehmen muss (Az. L 11 KR 1154/18), selbst wenn der Aufenthalt die Demenz nicht heilen kann.

* * * 21 September 2018 | 8:39 am * * *

Kontaktlose Kollekte: Kirche führt Klingelbeutel mit Kartenzahlung ein

Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat kürzlich ein Patent auf den ersten elektronischen Klingelbeutel der Welt angemeldet. Ende des Jahres wollen erste Gemeinden den neuen Klingelbeutel einführen.

* * * 20 September 2018 | 9:08 am * * *

Leserfrage: Was ist Stremellachs?

„Ich esse sehr gern Stremellachs. Wie entsteht eigentlich der Unterschied zu herkömm­lichem Räucherlachs?“, fragt test-Leser Matthias Linke aus Hamburg.

* * * 19 September 2018 | 8:38 am * * *

Bestattungsrecht: Umbettung verstößt gegen Totenruhe

Ein Sohn klagte vor dem Verwaltungs­gericht Aachen, weil er die Urne seiner Mutter in das Reihen­grab seines Jahr­zehnte zuvor verstorbenen Vaters umbetten lassen möchte. Die Friedhofs­satzung der Stadt Aachen untersagt jedoch die Nutzung eines Reihen­grabs für zwei Verstorbene. Das Gericht wies die Klage ab (Az. 7 K 1569/16). Die Totenruhe sei höher zu gewichten als das Umbettungs­interesse des Klägers.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Unfallkasse: Wenn sicht der Bestatter verhebt, ist das ein Arbeitsunfall

Zieht sich ein Bestatter im Job ein Verhebetrauma zu, so fällt das unter die gesetzliche Unfall­versicherung. (Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg, Az. L 6 U 1695/18). In dem Fall hatte sich ein Bestattungs­helfer beim Anheben einer Leiche ein Verhebetrauma am Ober­arm zugezogen. Dort bildete sich ein Wulst, genannt Muskelbauch. Der Mann war vier Wochen arbeits­unfähig. Die Berufs­genossenschaft erkannte die Verletzung nicht als Arbeits­unfall an, da es keine äußere Kraft­einwirkung gab und der Mann womöglich vorerkrankt war. Das Urteil: Der Muskelbauch ist ein Zeichen für eine Erst­verletzung. Da die Verletzung während einer versicherten Tätig­keit entstand, liegt ein Arbeits­unfall vor.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Aktien Deutschland: Neuordnung der Dax-Familie

Am 24. September gibt es bei den Indizes der Deutschen Börse einigen Wechsel. ETF-Anleger sind auto­matisch dabei. Gründungs­mitglied Commerz­bank muss den wichtigsten deutschen Aktien­index Dax verlassen. Die Bank hat seit Jahres­beginn rund ein Drittel ihres Börsen­werts verloren. Ersetzt wird die Commerz­bank durch den Finanz­dienst­leister Wirecard, einen Spezialisten für Onlinezah­lungen. Außerdem ändert die Deutsche Börse die Struktur der Indexfamilie rund um den Dax.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Schadenersatz vom Chef: Kein Arbeitslohn

Macht ein Arbeit­geber einen Fehler und entschädigt seinen Angestellten, weil dessen Einkommensteuer deswegen zu hoch war, gilt der Schaden­ersatz nicht als steuer­pflichtiger Arbeits­lohn. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lebensversicherung: Versicherer müssen Kunden am Wertzuwachs beteiligen

Das Land­gericht Stutt­gart hat einem Kunden mit einer Kapital­lebens­versicherung eine erheblich höhere Beteiligung an den Bewertungs­reserven zugesprochen, als ihm der Versicherer ausgezahlt hat. Dieser muss 7 440 Euro nach­zahlen (Az. 16 O 157/17). Wenn der Versicherer Gewinn an seine Muttergesell­schaft über­weist, dürfe er nicht bei seinen Kunden kürzen.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Eintrittskarten: Ist der Gewinn aus dem Weiterverkauf steuerfrei?

Wer Veranstaltungs­tickets privat weiterverkauft, kann hohe Gewinne erzielen. Ob diese zu versteuern sind, beschäftigt den Bundes­finanzhof. Ihm liegt der Fall eines Fußball­fans vor (Az. IX R 10/18).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Immobilien: Preisanstieg hält an

Die Preise für Immobilien sind im zweiten Quartal 2018 weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr zogen die Preise für selbst genutztes Wohn­eigentum im Bundes­durch­schnitt um 7,5 Prozent an. Mehr­familien­häuser sind sogar um 9,7 Prozent teurer geworden. Das berichtet vdpResearch, das Forschungs­institut des Verbands deutscher Pfand­brief­banken. Über­durch­schnitt­lich fiel der Preis­anstieg erneut in Groß­städten aus. In Berlin zahlten Käufer für eine selbst genutzte Immobilie im Schnitt 12,3 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2017.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Riester-Rente: Weniger Riester-Versicherungen abgeschlossen

Die Zahl der Neuabschlüsse von Riester-Renten­versicherungen ist 2017 deutlich zurück­gegangen. Das geht aus Zahlen des Gesamt­verbands der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) hervor. Demnach wurden 2017 noch 284 000 Riester-Verträge abge­schlossen, 18 Prozent weniger als im Jahr 2016.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Gesetzliche Rente: Rentenpaket auf dem Weg

Ende August 2018 hat das Bundes­kabinett grünes Licht für ein neues Rentenpaket gegeben. Geplant sind Verbesserungen für Eltern, Erwerbs­geminderte und Gering­verdiener. Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, sollen einen halben Renten­punkt mehr pro Kind bekommen. Das entspricht nach derzeitigen Werten einer monatlichen Renten­erhöhung von rund 16 Euro im Westen und 15 Euro im Osten.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Abfindung: Nicht alle begünstigt

Viele Arbeitnehmer bekommen bei Verlust ihres Arbeits­platzes eine Abfindung. Den Betrag müssen sie voll versteuern. Gewöhnlich dürfen sie aber die güns­tige Fünf­telregel nutzen, wenn das Finanz­amt ihren Steu­ersatz ermittelt: Es rechnet dabei nur ein Fünftel der Abfindungs­summe ein. Der Steu­ersatz fällt oft nied­riger aus, die Steuerlast sinkt.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Heizkosten: Die häufigsten Fehler in den Abrechnungen

Zwei Drittel der Heiz­kosten­ab­­rech­nungen sind fehler­haft oder ­zu­min­­dest klärungs­bedürftig. Das ergab die Über­prüfung von 1 046 Abrechnungen aus den Jahren 2011 bis 2017 durch die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz. Am häufigsten haperte es bei der Berechnung des Warm­wasser­anteils. In der Regel ist dafür ein Zähler vorge­schrie­ben, der den Energie­aufwand für die Warm­wasser­bereitung ­erfasst. Ihrer Pflicht zum Einbau kommen viele Eigentümer nicht nach. Fehler traten auch bei der Abrechnung des Heiz­ölver­brauchs auf. Zum Beispiel wurde bei auf Bestellung geliefertem Heizöl („nicht leitungs­gebundener Brenn­stoff“) der Anfangs- und der Rest­bestand nicht richtig erfasst und der Verbrauch nicht korrekt berechnet. Eine Check­liste zur Prüfung der eigenen Heiz­kosten­abrechnung gibts online (ssl.marktwaechter.de).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Briefkastenwerbung: Verbot für Gratis-Waschgelprobe

Der Hersteller Procter & Gamble hatte Proben mit Flüssig­wasch­mittel-Kapseln der Marke „Ariel 3 in 1 Pods“ in Briefkästen verteilt. Da die Kapseln giftig sind und in einigen Orten als Sondermüll entsorgt werden müssen, gingen bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg zahlreiche Beschwerden ein. Die Verbraucherschützer zogen deshalb vor Gericht. Mit Erfolg. Das Land­gericht Frank­furt am Main hat die Werbeaktion für unzu­lässig erklärt (Az. 3–06 O 8/18, nicht rechts­kräftig).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lidl: Kostenlos Bargeld abheben

Kunden des Lebens­mittel­discounters Lidl können jetzt in allen 3 200 Filialen Bargeld von ihrem Giro­konto abheben. Ab einem Einkaufs­wert von nur 10 Euro gibt es mit Girocard und Pin kostenlos zwischen 10 und 200 Euro an der Kasse. Auszahlungen sind in 10-Euro-Schritten möglich. Der abge­hobene Betrag wird auf Kassenbon und Konto­auszug im Verwendungs­zweck getrennt von der Einkaufs­summe ausgewiesen.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Nutzungsersatz für Zinsen

Ein Finanztest-Leser fragt: „Ich habe ein Darlehen widerrufen. Die Bank zahlt mir bei der Rück­abwick­lung einen Nutzungs­ersatz für die Zinsen. Ist er steuer­pflichtig?“ Die Steuer­experten der Stiftung Warentest antworten.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Lärm: Streit um Hundegebell

Lang anhaltendes und häufiges Bellen mehrerer Hunde in einem Zwinger stellt tags­über und nachts eine erhebliche Lärmbelästigung dar, die Nach­barn nicht hinnehmen müssen. Dies entschied das Ober­verwaltungs­gericht Sachsen (Az. 3 B 87/17).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Arzthaftung: Brief von Facharzt verschlampt – Hausärztin haftet

Eine Haus­ärztin muss wohl Schaden­ersatz zahlen, weil sie den Brief eines Fach­arztes nicht weitergeleitet hatte. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH) (Az. VI ZR 285/17). Die Ärztin hatte einen Mann wegen Schmerzen im Bein an einen Fach­arzt über­wiesen. Dieser stellte einen Tumor fest, den Neurochirurgen entfernten. Sie hielten die Geschwulst erst für gutartig. Der Laborbefund zeigte allerdings: Sie ist bösartig. „Wir bitten, den Patienten in einem onkologischen Spezialzentrum vorzustellen“, schrieb die Klinik an die Haus­ärztin. Von dem Brief erfuhr der Patient erst, als er mehr als ein Jahr später erneut zur Ärztin kam. Den Brief nicht weiterzuleiten, sei ein grober Behand­lungs­fehler, urteilte der BGH. Das Ober­landes­gericht Düssel­dorf muss jetzt klären, ob und welcher Schaden dem Mann durch die Verzögerung der Krebs­behand­lung entstanden ist.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Steueränderungen 2019: Vorteil für E-Autos

Bis zum Jahres­ende sollen weitere Steuer­änderungen verabschiedet werden. Ein Gesetz­entwurf sieht unter anderem Folgendes vor:

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Kfz-Vollkaskoversicherung: Lügen lohnt nicht

Wer einen Unfall baut und seiner Kfz-Voll­kasko­versicherung bei der Schil­derung des Unfalls die Unwahr­heit erzählt, erhält keine Entschädigung. Ein Mercedes-Fahrer war in Münster mit der Leitplanke kollidiert. Er gab an, ein entgegen­kommendes Auto habe ihn geschnitten, sodass er gezwungen gewesen sei, in die Leitplanke auszuweichen. Ein Sach­verständiger stellte jedoch fest, dass ein solches absicht­liches Hinein­steuern mit dem Schaden­bild am Auto nicht in Einklang zu bringen war. Außerdem hatte der Mercedes bereits Vorschäden, die der Besitzer nicht angegeben hatte, obwohl er dazu verpflichtet war. Die Voll­kasko brauchte daher nichts zu zahlen, entschied das Land­gericht Münster (Az. 15 S 13/17).

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Ryanair: Neue Regeln fürs Handgepäck

Passagiere der Billigfluggesell­schaft Ryanair dürfen ab 1. November 2018 nur noch ein kleines Gepäck­stück kostenlos mit an Bord nehmen. Es muss unter den Sitz passen. Für kleine Roll­koffer wird künftig eine Gebühr von mindestens 6 Euro fällig. Bisher wurde das Hand­gepäck, das nicht in die Schließ­fächer über den Sitzen passte, beim Einstieg markiert und kostenlos in den Laderaum umge­packt.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Oil & Gas Invest AG: Ölfirma stellt Insolvenzantrag

Im März 2015 haben wir erst­mals vor der Oil & Gas Invest AG (OGI AG) aus Frank­furt am Main gewarnt (Warnliste). Sie wollte mit Anlegergeld in den USA nach Öl bohren. Wir hatten Zweifel am Erfolg. Am 31. August 2018 hat das Amts­gericht Frank­furt am Main das vorläufige Insolvenz­verfahren eröffnet (Az. 810 IN 1009/18 O). Vorläufiger Insolvenz­verwalter ist der Rechts­anwalt Frank Schmitt aus Frank­furt. Die Staats­anwalt­schaft Frank­furt ermittelt gegen einen Ex-Vorstand. Etwa 150 Aktionäre und 500 Anleger von Nach­rangdarlehen sehen ihr Geld wohl nicht wieder.

* * * 18 September 2018 | 1:00 am * * *

Immobilienkredite: So wird der Effektivzins berechnet

Banken sind nach der Preis­angaben­ver­ordnung verpflichtet, für ihre Kredit­angebote den effektiven Jahres­zins zu nennen. Die Angabe des Effektivzinses soll es Verbrauchern leichter machen, verschiedene Kredit­angebote zu vergleichen. Hier lesen Sie, was hinter dem Begriff steckt und können im Detail nach­voll­ziehen, wie der Effektivzins berechnet wird.

* * * 18 September 2018 | 12:00 am * * *

Nachbarschaftsstreit: Fan-Gartenzwerg im Garten erlaubt

Seit den 80er-Jahren haben Gerichte sechs­mal Nach­barschafts­zoff rund um Garten­zwerge entschieden. Im Februar 2018 gab es nun einen siebten Fall. Das Amts­gericht München hatte zu klären, ob ein Wohnungs­eigentümer in seinem Garten einen Fan-Zwerg des Fußball­ver­eins TSV 1860 München aufstellen darf. Ja, sagte das Gericht. In der Vergangenheit gab es aber auch Fälle, in denen Gerichte das Aufstellen einer Figur im Garten untersagt haben.

* * * 17 September 2018 | 3:54 pm * * *

Tages- und Festgeld: Neue Banken in den Zinsvergleichen auf test.de

Seit vielen Jahren bietet test.de regel­mäßig aktuelle Tages­geld- und Fest­geld­vergleiche an. Dabei recherchieren und bewerten die Experten der Stiftung Warentest ständig neue Angebote – und nehmen sie nach Prüfung gegebenenfalls in die Zins­vergleiche auf test.de auf. Hier exemplarisch drei neue Angebote in der Daten­bank im Kurz­porträt. Sie kommen von der TF Bank, der Ditto Bank und der East West Direkt.

* * * 16 September 2018 | 8:00 am * * *

Abzocker-Imperium: Zwei Mitglieder des Rainer-von-Holst-Clans verhaftet

Rainer von Holst zockt von den USA aus deutsche Anleger ab. Nun hat die Staats­anwalt­schaft Augs­burg zwei seiner Hand­langer in Deutsch­land fest­genommen – Tochter Anne und Sohn Alexander von Holst. Sie werden offen­bar des Kapital­anlagebetrugs verdächtigt und sitzen seit dem 17. August 2018 in Unter­suchungs­haft, wie die Staats­anwalt­schaft Augs­burg bestätigte. Antonia von Holst – eine weitere Tochter, die ebenfalls verhaftet wurde – ist seit dem 11. September 2018 wieder auf freiem Fuß.

* * * 12 September 2018 | 5:00 pm * * *

Rückruf Rossmann Schwangerschaftstest: Falsches positives Ergebnis möglich

Die Drogeriemarkt­kette Ross­mann ruft den digitalen Schwanger­schafts­test ihrer Eigenmarke Facelle zurück. Er könne fälsch­licher­weise positive Ergeb­nisse anzeigen, teilte das Unternehmen in einem Filial­aushang mit. Kunden sollten alle gekauften Packungen zu Ross­mann zurück­bringen.

* * * 12 September 2018 | 11:18 am * * *

test warnt: Internet im Flugzeug kann teuer werden

Kein Internet, kein Telefon: Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos – auch die Freiheit, das Handy abzu­schalten. Und das empfiehlt sich unbe­dingt. Sonst kann es sich von allein ins Internet einwählen. Das wird richtig teuer.

* * * 12 September 2018 | 8:48 am * * *

Darmkrebs: Früherkennung bekommt höheren Stellenwert

Darm­krebs ist die dritt­häufigste Krebs­art in Deutsch­land. Früh entdeckt, stehen die Heilungs­chancen gut. Doch viele Menschen nehmen Früh­erkennungs­unter­suchungen nicht in Anspruch – sei es aus Unwissenheit oder aus Scham. Ein neues Scree­ning­programm will ab 2019 mehr Menschen zum Mitmachen bewegen. test.de informiert über den derzeitigen Stand.

* * * 10 September 2018 | 3:40 pm * * *

Arzneimittel: Produktion billig – Risiken inklusive

Pharmaunternehmen lassen zunehmend in Indien und China produzieren. Grund ist ein großer Preis­druck bei Generika. Ein aktueller Rück­ruf legt Mängel bei den Kontrollen offen. Experten sind besorgt, weil sich von Deutsch­land aus schwer einschätzen lässt, wie sauber die Fabriken in der Ferne arbeiten.

* * * 10 September 2018 | 12:19 pm * * *

Cloud-Kameras von Izon: Kameras werden nutzlos

Der Anbieter von Webcams Stem Inno­vation ist insolvent und stellt bald den Betrieb seines Cloud-Dienstes Izon ein. Damit werden seine Internetkameras unbrauch­bar. Kunden sollten aufpassen: Auch wenn die Kameras bald wohl nur noch als Brief­beschwerer taugen, sind sie dennoch immer noch im Handel.

* * * 6 September 2018 | 4:01 pm * * *

VPN-App Onavo: So greift Facebook massiv Nutzerdaten ab

Facebook bewirbt in der iOS-Version seiner App unter dem Reiter „Protect“ die VPN-Anwendung Onavo, die zu Facebook gehört. Ein VPN ist eine Art digi­taler Tunnel, durch den ein Nutzer zum Beispiel zu Webinhalten gelangen kann und der ihn vor unerwünschten Einblicken von außen schützen soll. Perfide: Die Onovo-App schaut aber selbst sehr genau hin und greift massiv Nutzer­daten ab.

* * * 6 September 2018 | 3:52 pm * * *

Betriebsrente: Plus für Pensionskassen-Rentner

Betriebs­rentner mit einer Rente von einer Pensions­kasse bekommen künftig mehr heraus, wenn sie wenigs­tens einen Teil dieser Rente mit eigenem Geld aus ihrem Netto­gehalt aufgebaut haben. Denn sie müssen dafür keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung mehr bezahlen. Dies hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden – und so die Ungleichbe­hand­lung von Renten aus Direktversicherungen und Pensionskassen beseitigt.

* * * 5 September 2018 | 3:37 pm * * *

Epilepsie: Valproinsäure in der Schwangerschaft möglichst meiden

Valpro­insäure wird erfolg­reich bei Epilepsie, bipolarer Störung und zur Vorbeugung von Migräne einge­setzt. Für Schwangere birgt der Wirk­stoff jedoch hohe Risiken: Er kann nach­weislich dem Ungeborenen schaden. Viele Patientinnen wissen das nicht. Die Europäische Arznei­mittel­agentur will nun die Anwendung von Valpro­insäure stärker einschränken. test.de informiert über die Hintergründe und sagt, was Anwende­rinnen im gebär­fähigen Alter tun können.

* * * 5 September 2018 | 1:42 pm * * *

Kochmesser im Test: Scharfe Küchenhelfer ab 20 Euro

Scharfe Sache! Unsere tsche­chische Part­nerzeit­schrift dTest hat Koch­messer mit glatter, 20 Zenti­meter langer Klinge getestet. Etliche der von den Kollegen empfohlenen Messer sind auch in Deutsch­land erhältlich. dTest untersuchte unter anderem die Härte und Schärfe der Klinge, beur­teilte, wie gut die Messer in der Hand liegen und prüfte, wie stark sie zu Korrosion neigen.

* * * 5 September 2018 | 8:20 am * * *

Schutz vor Autodiebstahl: So schirmen Sie Ihren Schlüssel ab

Autos mit dem Schließ­system „Keyless“ lassen sich leichter stehlen als solche mit normalem Funk­schlüssel, berichteten wir in test 7/2018. Gelangen Diebe in die Nähe des Schlüssels, können sie das Signal zum Auto über eine Funk­brücke verlängern und so die Anwesenheit des Fahrers vortäuschen. Das Auto entsperrt die Tür, resümierte der ADAC nach Versuchen mit mehr als 180 Modellen.

* * * 4 September 2018 | 8:28 am * * *

Rückruf bei Edeka: Kunststoffteilchen in Tiefkühl-Blattspinat

Die Handels­kette Edeka hat Tiefkühl-Blatt­spinat ihrer Eigenmarke Edeka mit zwei Mindest­halt­barkeits­daten aus den Tiefkühl­truhen genommen. Der Grund dafür: Es könnten sich Kunst­stoff­teilchen in einzelnen Packungen des Produktes befinden. Die vom Rück­ruf betroffene Ware ist noch lange halt­bar – bis Mai 2020. Kunden sollten den Spinat vorsorglich nicht mehr essen. Sie können die Produkte in allen Edeka-Märkten zurück­geben.

* * * 3 September 2018 | 2:53 pm * * *

Abofalle gestoppt: ADAC auf Kundenfang in Fahrschulen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Allgemeinen Deutschen Auto­mobil-Club für die irreführende Art abge­mahnt, wie er Minderjäh­rigen eine ADAC-Mitgliedschaft unterjubelt. „Gehört hatten wir davon regel­mäßig, aber bis vor Kurzem hatten wir nie was in der Hand“, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Jetzt hatte sie Unterlagen auf dem Tisch.

* * * 3 September 2018 | 8:45 am * * *

Verkehrsrecht: Strengere Verkehrsregeln, drastisch höhere Bußgelder

Handy am Steuer, Verstöße gegen die Rettungs­gassen-Pflicht und Vermummung: Seit Oktober 2017 sind die Verkehrs­regeln strenger. Die Geldbußen steigen drastisch. test.de erklärt die neuen Verkehrs­regeln und sagt, womit Verkehrs­sünder rechnen müssen.

* * * 30 August 2018 | 4:57 pm * * *

Trisomie: Blut statt Fruchtwasser testen lassen

Wird mein Kind mit Down-Syndrom oder einer anderen Chromosomen­störung auf die Welt kommen? Wenn Schwangere diese Frage stark beschäftigt, können sie verschiedene Unter­suchungen durch­führen lassen. Eingriffe wie eine Frucht­wasser­unter­suchung bergen das Risiko einer Fehl­geburt. Weniger riskant sind molekulargenetische Bluttests. Das Institut für Qualität und Wirt­schaftlich­keit im Gesund­heits­wesen hat geprüft, wie zuver­lässig sie sind. test.de informiert über Verfahren und Kosten.

* * * 30 August 2018 | 1:53 pm * * *

Jetlag: Am Zielort möglichst viel ans Tageslicht

Wer über mehrere Zeitzonen fliegt, kämpft oft mit Jetlag – einem gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus. Folge sind Müdig­keit, Unkonzentriertheit, Verdauungs- und Schlaf­probleme. Die Symptome quälen insbesondere nach Flügen Richtung Osten. Die innere Uhr dreht sich vor, man muss früher einschlafen und aufstehen. Schlaf­forscher raten, sofort dem Rhythmus am Ziel­ort zu folgen, sich viel im Tages­licht zu bewegen und nicht früher als Einheimische ins Bett zu gehen. Mittel mit dem müde machenden Hormon Melatonin können möglicher­weise helfen, etwa wenn man sie ab Ankunft einige Tage spät­abends nimmt. Um sie eindeutig zu empfehlen, reichen die Studien­daten noch nicht. Wer Melatonin nehmen will, sollte sich mit dem Arzt beraten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Kosmetikbehandlung mit Licht: Mit unschönen Folgen

Mit Laser oder Blitz­lampe lassen sich Pigment­störungen, Haut­unebenheiten und Haare entfernen. Diese starken Licht­quellen haben aber Risiken, warnt das Bundes­amt für Strahlen­schutz. Eine aktuelle Umfrage ergab: Bei knapp jeder fünften von fast 900 Behand­lungen gab es bleibende Folgen wie Narben. Das Amt fordert verbindliche Rege­lungen zur Ausbildung von Anwendern in Praxen und Kosmetik­studios.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Zuschuss für Lastenräder: Topf in Berlin am ersten Tag leer

Die Nach­frage nach Lastenrädern ist groß. Städte wie Berlin, München, Hannover, Bamberg, Limburg oder Dachau greifen Käufern finanziell unter die Arme. Doch das Budget in Berlin war nach nur einem Tag ausgeschöpft. Aus dem 200 000-Euro-Topf gab es Zuschüsse von je 33 Prozent der Kauf­summe, maximal 1 000 Euro für den Kauf eines elektrischen Lastenrads, maximal 500 Euro für ein Modell ohne Elektromotor. Lediglich Zuschüsse für Sharing-Bikes sind in der Bundes­haupt­stadt noch abruf­bar. Für Unternehmen, Kommunen oder gemeinnützige Organisationen springen der Bund, teils auch die Länder ein. Vom Bund sind bis zu 2 500 Euro möglich für Lastenräder, Anhänger oder Gespanne mit Pedelec-Antrieb.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Kalzium: Auch Mineralwasser ist eine gute Quelle

Kalzium aus Mineral­wasser kann der Körper genauso gut aufnehmen wie solches aus Milch oder Nahrungs­ergän­zungs­mitteln. Das zeigt eine Studie der Leibniz Universität Hannover. Kalzium stärkt Knochen und Zähne. Der Tages­bedarf liegt bei 1 000 Milligramm.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Rasen winterfit machen: Kali statt Stickstoff

Im September muss der Rasen auf die kalte Jahres­zeit vorbereitet werden. Unter anderem zu empfehlen: Grasnarbe mit Rechen oder Vertikutierer aufreißen und lockern, insbesondere häufig begangene, verdichtete Stellen. Kahle Flächen aufharken, mit einer Mischung aus Rasen­samen und Sand reparieren. Frost­fester wird der Rasen mit kalibetonter Abschluss­düngung. Im September nicht mehr mit Stick­stoff düngen – das regt zu unnötigem Wachs­tum an.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Quorn vegetarische Würstchen

„Beim Kauf der vegetarischen Würst­chen haben wir uns sehr über die Mogel­packung geärgert“, schreibt uns Familie Mauerer aus Leichlingen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Modernisierung: Mieter mindern Miete zu Recht

Mieter müssen Modernisierungs­arbeiten zwar hinnehmen, das schränkt aber nicht ihr Recht ein, die Miete zu mindern, so das Land­gericht Berlin (Az. 65 S 194/17). Beinträchtigen die Arbeiten an Haus oder Wohnung den „Gebrauch der Mietsache“, haben Bewohner das Recht, die Zahlung zu kürzen. In einem Berliner Wohn­haus war durch Modernisierungs­arbeiten unter anderem die Gasversorgung unterbrochen. Die Eigentümerin meinte, die Mieter hätten kein Recht auf Miet­minderung, da sie Modernisierungen dulden müssten. Das Gericht wider­sprach und verurteilte die Vermieterin, mit rund 3 300 Euro für zu viel gezahlte Miete und Extra-Heiz­kosten durch Ölra­diatoren aufzukommen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Beratung im Baumarkt: Entsorgen kein Thema

Baumärkte informieren schlecht über die Entsorgung von Bauschaumdosen und Energiesparlampen. So lautet das Fazit der Deutschen Umwelt­hilfe nach Test­besuchen bei neun Ketten. Energiespar­lampen enthalten Queck­silber, Bauschaumdosen das gesund­heits­gefähr­dende Isocyanat. Über deren Entsorgung erhielt die Umwelt­hilfe teils keine oder gar falsche Infos. Sie fordert Baumärkte auf, nach­zubessern und die Rück­nahme anzu­bieten. Ein Tipp der Umwelt­hilfe: Zerbrochene Energiespar­lampen etwa im Schraubglas aufbewahren und zum Händler, Wert­stoff­hof oder Schad­stoff­mobil bringen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Reiserecht: Gutscheine sind abgesichert

Auch Kunden, die ihre Reise per Gutschein bezahlt haben, bekommen Geld vom Reise­preis­versicherer, wenn ihre Fahrt aufgrund der Insolvenz des Veranstalters storniert wird, so das Amts­gericht Frank­furt am Main (Az. 30 C 3256/17 [71]). In dem Fall erwarb die Klägerin einen Gutschein im Wert von 438 Euro für eine Rom-Reise. Sie erhielt eine Buchungs­bestätigung und den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherungs­schein, der gegen die Insolvenz des Veranstalters absichert. Kurz vor der Abreise teilte die Veranstalterin mit, dass über ihr Vermögen das Insolvenz­verfahren ange­ordnet wurde und die Reise storniert werde. Die Klägerin wollte darauf­hin die Reise­preis­versicherung in Anspruch nehmen. Die aber weigerte sich: Die Kundin habe die Reise gar nicht mit Geld gezahlt. Wenig über­zeugend, befanden die Richter: Wenn Veranstalter und Versicherung den Gutschein akzeptieren, stehe er einer Zahlung gleich.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Hachez Täfelchenbox Feine Vollmilch

test-Leser Dieter Wolff aus Rotenburg schreibt uns: „Der Käufer fühlt sich übers Ohr gehauen.“

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Abgeklopft: Verkleben Kaugummis den Magen?

Schwups. Nur allzu leicht sind Kaugummis versehentlich verschluckt und dann laut Volks­mund eine Gefahr. Sie bleiben im Magen kleben, heißt es, bilden mit der Zeit womöglich einen riesigen Klumpen. In Wahr­heit sind sie nur harmlose Durch­reisende auf dem Weg gen Toilette. So gut wie nichts von ihnen wird verdaut, sie können in unserem Innern nichts verkleben. Der Feuchtig­keits­film in Mund, Speise­röhre, Magen und Darm verhindert das. Ein Risiko hat höchs­tens, wer enorm viele Kaugummis in dichter Folge schluckt. Klein­kinder sollten sie aus einem anderen Grund gar nicht bekommen: Sie geraten bei ihnen leicht in die Atemwege. Das gilt auch für andere „Stück­chen­kost“ wie Nüsse oder Bonbons.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Herabfallender Spiegel: Ladenbesitzer haftet

Laden­besitzer müssen dafür sorgen, dass eine Gefähr­dung ihrer Kunden in ihren Räumen weit­gehend ausgeschlossen ist. Ein Zweijäh­riger hatte in einem Schuh­geschäft einen Spiegel angefasst, der sich aus der Verankerung löste. Das Kind wurde verletzt, die Mutter verlangte 1 000 Euro Schmerzens­geld. Zu Recht – obwohl eine Fachfirma den Spiegel angebracht hatte (Land­gericht Koblenz, Az. 13 S 10/18).

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Spritpreise in Europa: Bis zu 60 Cent mehr

Der Auto­mobil­ver­ein Touring Club Suisse verglich Mitte Juli die europäischen Sprit­preise zur Reise­zeit. Super-Kraft­stoff ließ sich in Polen und in Tschechien am güns­tigsten tanken, Deutsch­land lag im Mittel­feld, in den Nieder­landen und in Dänemark war er am teuersten. Die Preisspanne reichte von 1,16 bis 1,77 Euro pro Liter. Der Liter Diesel kostete von 1,13 Euro in Luxemburg bis 1,54 Euro in Belgien. Günstig war Diesel auch in Polen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Arbeitnehmerstatus: Ehemalige Au-Pair bekommt Sozialhilfe

Eine Arbeit als Au-Pair bei einer deutschen Gast­familie kann europarecht­lich als Arbeitnehmer­tätig­keit ange­rechnet werden. Damit kann ein Au-Pair-Mädchen nach Beendigung des Arbeits­verhält­nisses Anspruch auf Sozial­hilfe haben, entschied das Sozialge­richt Lands­hut (Az. S 11 AS 624/16) im Fall einer jungen kroatischen Frau. Nach acht Monaten als Au-pair in Deutsch­land hatte sie als Empfangs­dame in einem deutschen Hotel gearbeitet und musste den Job aus gesundheitlichen Gründen kündigen. Das Sozial­amt weigerte sich, ihr Grund­sicherung zu zahlen, unter anderem mit der Begründung, dass Au-Pair keine Arbeitnehmer­tätig­keit sei, weil es nicht um den Einkommens­erwerb ginge, sondern um die „Erweiterung des Erfahrungs­horizontes“. Das Gericht sah das anders. Es addierte ein monatliches Taschengeld von 260 Euro, Kost und Logis, die Mitbenut­zung des Autos und einen Zuschuss von 50 Euro zum Sprach­kurs auf ein Einkommen von mindestens 1 000 Euro monatlich und verurteilte das Amt zum Zahlen der Grund­sicherung.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mediterrane Ernährung: Gesund im Norden dank Mittelmeerkost

Viel Gemüse, Obst, Fisch, Nüsse und Olivenöl – wer sich mediterran ernährt, senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz­infarkt. Das gilt nicht nur für Mittel­meerbe­wohner, sondern auch für Menschen nördlich der Alpen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team des Deutschen Instituts für Ernährungs­forschung. Sie werteten Daten von mehr als 27 000 Teilnehmern der europäischen Lang­zeitstudie „Epic“ aus. Bisher war unklar, ob die Mittel­meer­kost auch hier­zulande das Risiko für chro­nische Erkrankungen senken kann.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

US-Seiten im Internet: EU-Bürger ausgesperrt

Seit die europäische Daten­schutz­grund­ver­ordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist (DSGVO: So streng sind die neuen Regeln), lassen sich einige amerikanische Onlineportale nicht mehr aus der EU abrufen. Sperren US-Betreiber ihre Portale in der EU, müssen sie die europäischen Daten­schutz­regeln nicht umsetzen. Von diesem Geoblocking betroffen sind etwa der Lesezeichen-Dienst Instapaper, die Zeitung Los Angeles Times und die Sport­seite ND Insider. In manchen Fällen lassen sich die Sperren mithilfe sogenannter VPN-Dienste umgehen – sie verändern über ein virtuelles privates Netz­werk die IP-Adresse des Nutzers und somit scheinbar auch seinen Stand­ort. Der Browser Opera bietet diesen Service gratis an: Einfach über das Browsermenü ein „privates Fenster“ öffnen, in der Adress­zeile auf „VPN“ klicken, die Funk­tion einschalten und die gewünschte Seite erneut aufrufen.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Mietvertrag: Ehefrau haftet nicht automatisch

Schließt ein Ehemann einen Miet­vertrag ab, so wird die Ehefrau nicht auto­matisch Vertrags­part­nerin. Auch dann nicht, wenn sie von dem Vertrag weiß und darin benannt wird. Der Fall: Ein Mann hatte 2010 einen Miet­vertrag für eine Wohnung abge­schlossen. Als er ins Gefäng­nis musste, zahlte er keine Miete mehr. Sechs Jahre später wollte der Insolvenz­verwalter des damaligen Vermieters die rück­ständige Miete von der Ehefrau eintreiben. Sie verweigerte die Zahlung. Zu Recht, wie das Land­gericht Stutt­gart urteilte (Az. 1 S 50/16).

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Verhütung: Durex ruft latexfreie Kondome zurück

Durex ruft latexfreie Gummis zurück. Sie können schlimms­tenfalls reißen oder undicht werden. Betroffen sind Durex Natural Feeling (10 Stück), Natural Feeling Easy Glide (12 Stück) und die Love Collection, die ein Natural-Feeling-Kondom enthält. Käufer sollten die Chargen­nummer an der Unterseite der Verpackung oder an der Kondomfolie mit der Liste unter durex.de/produktruckruf abgleichen. Stimmen die Nummern über­ein, können sie die Präservative zum Händler zurück­bringen oder an CH Couponing House GmbH, Durex, Jossastr. 5 in 36323 Grebenau schi­cken. Die Firma erstattet Kauf­preis und Versand­kosten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht

Ein test-Leser fragt: „Kann mein Arbeit­geber das Arbeits­verhältnis kündigen, wenn er heraus­findet, dass ich krankfeiere?“ Die Rechts­experten der Stiftung Warentest antworten.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Comdirect: Für Barauszahlung am Schalter 9,90 Euro

Kunden der Direkt­bank Comdirect sollten ab 1. September 2018 kein Geld mehr am Schalter der Commerz­bank abholen. Grund: Die Bank verlangt dann 9,90 Euro für bis 5 000 Euro Bares. Mit der Girocard Bargeld abholen an Auto­maten von Commerz­bank, Deutsche Bank, Hypo­ver­einbank, Post­bank, teilnehmenden Shell-Tank­stellen und Handels­part­nern ist weiter gratis. SMS für den allgemeinen Zahlungs­verkehr kosten ebenfalls ab 1. September: 9 Cent*. Kostenfrei bleiben Aufträge mit Foto-Tan-Verfahren.

* * * 29 August 2018 | 1:00 am * * *

Betreuungsrecht: Demente dürfen Betreuer selbst wählen

Der Bundes­gerichts­hof stärkt die Rechte von Menschen mit Demenz. Bei der Suche nach gesetzlichen Betreuern zählt ihr Wunsch. Nur wenn das Wohl der an Demenz erkrankten Person gefährdet sein könnte, können Gerichte den gewünschten Betreuer ablehnen.

* * * 28 August 2018 | 10:17 am * * *

Tickets zum Selbstausdrucken: BGH verbietet Eventim-Gebühr

Der Online-Tickethändler Eventim darf für Veranstaltungs­tickets, die er dem Käufer per E-Mail zuschickt und die dieser dann selbst ausdrucken muss, keine Service­gebühr in Höhe von 2,50 Euro verlangen. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden. Die Verbraucherzentrale (VZ) Nord­rhein-West­falen hatte wegen der Gebühr geklagt. Nach ihrer Ansicht muss Eventim die zu Unrecht erhobene Entgelte an die Kunden zurück­zahlen. Für die Rück­forderung bietet die VZ einen Musterbrief an.

* * * 24 August 2018 | 4:15 pm * * *

Kreuzallergie: Wenn Erdbeeren, Äpfel und Tomaten zu Juckreiz führen

Manche Pollen­allergiker reagieren auch auf Äpfel, Erdbeeren oder Tomaten. Die Beschwerden reichen von Juck­reiz im Mund über geschwollene Haut bis zu Atemnot – und treten meist sofort nach dem Verzehr auf. Unter­suchungen zeigen indes, dass einige Sorten weniger all­ergen sind als andere. Ein voll­ständiger Verzicht ist daher oft nicht nötig. test.de nennt Sorten mit geringen All­ergen­gehalten und gibt Tipps für Betroffene.

* * * 24 August 2018 | 11:13 am * * *

Renovierungspflicht: Nicht bei Einzug in unrenovierte Wohnung

Mieter sind nicht zur Reno­vierung verpflichtet, wenn die Wohnung bei Einzug unreno­viert war. Wie der Bundes­gerichts­hof (BGH) klar­gestellt hat, gilt das selbst dann, wenn sie sich in einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Vormieter verpflichtet hatten, fällige Schön­heits­reparaturen zu über­nehmen. test.de erläutert die Auswirkungen des BGH-Urteils und stellt Mietern einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem sie Reno­vierungs­aufforderungen des Vermieters entgegen­treten können.

* * * 22 August 2018 | 3:00 pm * * *

Ungenehmigte Untervermietung: Mieter muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen

Ein Mieter in München muss 33 000 Euro Bußgeld zahlen, weil er seine Wohnung ungenehmigt weitervermietet hat. Das entschied das Amts­gericht München (Az. 1119 OWi 258 Js199344/ 16). Der Verurteilte hatte die Wohnung an Personen unter­vermietet, die sich wegen einer medizi­nischen Behand­lung vorüber­gehend in München aufhielten. Die Stadt München sah darin einen Verstoß gegen das Zweck­entfremdungs­verbot. Das Gericht stimmte dieser Sicht zu. Die Geldbuße solle auch einer Nach­ahmung entgegen­wirken.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Patientenrechte: Urteil zur Fixierung in der Psychiatrie

Für eine längere Fixierung von Psychiatriepatienten ist eine richterliche Anordnung erforderlich. So hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden. Zwei Betroffene aus Bayern und Baden-Württem­berg reichten Verfassungs­beschwerde ein. Eine Fixierung, etwa an Beinen, Armen und Bauch, die absehbar länger als etwa eine halbe Stunde dauert, darf ein Arzt nicht alleine anordnen. Die Fixierung greife in das Grund­recht auf Freiheit der Person ein. Sie sei nur als letztes Mittel zulässig, so das Gericht. Bayern und Baden-Württem­berg müssen ihre Psychiatriegesetze ändern (Az. 2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Privathaftpflichtversicherung: Wenn das Kind das Klo verstopft

Dreijäh­rige Kinder dürfen nachts alleine auf die Toilette gehen. In einem vor dem Ober­landes­gericht Düssel­dorf verhandelten Fall ging es um einen Dreijäh­rigen, der in der Nacht die Toilette aufgesucht und mit Toiletten­papier den Abfluss verstopft hatte. Es kam zur Über­schwemmung, weil sich der Spül­knopf verhakte und ununterbrochen Wasser nach­lief. Dieses verteilte sich über den Boden und tropfte dann in die Wohnung darunter. Die Schadens­höhe betrug 15 000 Euro.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kreuzfahrt: Käuferrechte gelten auch auf dem Schiff

Hier beant­worten die Finanztest-Experten eine Leserfrage zum Kauf auf Kreuz­fahrt­schiffen: „Ich habe bei einer Kreuz­fahrt eine Uhr gekauft. Nur wenige Monate später war sie defekt. Die italienische Reederei steht auf dem Kauf­beleg. Sie sagt aber, ich solle mich an den Hersteller wenden. Ist das rechtens?“

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Mietminderung: Defektes Abflussrohr senkt die Miete

Verursacht ein kaputtes Küchen­rohr unangenehme Gerüche in der gesamten Wohnung, darf der Mieter seine Miete unter bestimmten Voraus­setzungen um 10 Prozent mindern. So hat das Land­gericht Berlin entschieden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Riester-Fondssparplan UniProfiRente: Fondswechsel kostete Rendite

Der Fonds­wechsel in der UniProfiRente war ein Flop. Der neue UniGlobal Vorsorge hat die Erwartungen bisher nicht erfüllt. Die Experten von Finanztest haben analysiert, wo der Fonds nun steht.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Autowaschstraße: Wer haftet bei Unfall?

Betreiber von Wasch­straßen haften nicht für Schäden, die andere Auto­fahrer zu verantworten haben. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. VII ZR 251/17). Geklagt hatte der Besitzer eines BMW. Sein Wagen war in der Wasch­anlage gegen den Mercedes vor ihm gestoßen. Dessen Fahrer hatte gebremst und sein Wagen sprang dadurch aus der Führungs­schiene der Wasch­straße heraus und blieb stehen. Zwar habe der Anlagen­betreiber eine Schutz­pflicht, aber er müsse nicht für jeden denk­baren Fall Vorsorge treffen, begründeten die Bundes­richter ihr Urteil. Es reiche aus, wenn er Auto­fahrer klar und deutlich über die Benut­zung informiere. Mache ein Auto­fahrer dennoch etwas falsch, hafte er selbst für den daraus folgenden Schaden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kryptowährung: Verbot für Hintermann

Ozgün Göcer aus Berlin darf nach einem Bescheid der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) vom 14. Juni 2018 nicht mehr anbieten, Kryptowährungen wie Bitcoin in Euro umzu­tauschen. Abge­schlossene Finanz­kommis­sions­geschäfte muss er rück­abwickeln. Laut Bafin ist Göcer Hintermann der ­Crypto.exchange GmbH mit angeblichem Sitz in Berlin. Sie bot den Umtausch über ihre Internet­seiten btc-now.de, ltc-verkauf.de, eth-now.de und bch-now.de an und behauptete wahr­heits­widrig, die ­Bafin habe sie geprüft. Sie steht seit ­Februar 2018 auf unserer Warnliste Geldanlage.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Steuerbescheid ändern: Auch vier Jahre später möglich

Häufig fallen Steuerzah­lern erst Monate später Fehler im Steuer­bescheid auf. Manchmal lässt sich das dann noch ändern. Hier lesen Sie, was Sie tun können, um Ihr Geld zurück­zuholen – auch wenn ein Steuer­bescheid bestands­kräftig geworden ist. Und wir helfen mit einem Muster­brief.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Börse Stuttgart: Anleihen nun auch in kleinerer Stückelung

An der Börse Stutt­gart gibt es Anleihen nun auch in kleinerer Stückelung. Üblicher­weise ist eine Anleihe mit einem Mindest­anlagebetrag von 10 000 Euro nur für diesen Betrag oder ein Vielfaches davon handel­bar, also für 20 000 oder 30 000 Euro. Jetzt ist eine Stückelung in 1 000er-Schritten möglich, etwa 11 000 oder 17 000 Euro. Das funk­tioniert auch mit Fremdwährungs­anleihen, etwa Unter­nehmens­anleihen aus den USA mit einer Mindest­stückelung von 2 000 Dollar. Weniger als den Mindest­betrag kann man aber nicht anlegen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Familienrecht: Kinder unter zwölf dürfen Smartphones haben

Gerichte dürfen Kindern die Nutzung von Smartphones nicht grund­sätzlich verbieten – es sei denn, es drohe durch die Hand­ynut­zung eine konkrete Gefahr für das Kindes­wohl. Das entschied das Ober­landes­gericht (OLG) Frank­furt am Main. In dem Fall hatten getrennt lebende Eltern über das Aufenthalts­bestimmungs­recht für ihre acht­jährige Tochter gestritten. Das Familien­gericht hatte zugunsten der Mutter entschieden – und für die Eltern über­raschend – zur Auflage gemacht, dem Kind bis zu dessen zwölften Geburts­tag kein Smartphone zu über­lassen. Dagegen wehrten sich die Eltern. Das OLG hob die Anordnung auf. Allein der Besitz eines Smartphones, Computers oder Fernsehers recht­fertige nicht die Annahme, dass Eltern dadurch ihr Kind schädigen. Der Medien­konsum berge zwar Gefahren, im Einzel­fall müssten aber konkrete Anhalts­punkte für eine Kindes­wohl­gefähr­dung hinzutreten. (Az. 2 UF 41/18).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ausbildung: Kindergeld trotz Überbrückungszeit?

Der Bundes­finanzhof muss in mehreren Fällen prüfen, ob noch eine Erst­ausbildung vorliegt, wenn zwischen den Ausbildungs­abschnitten mehrere Monate liegen (Az. unter anderem III R 12/18, III R 18/18, III R 19/18). Eltern haben für Kinder unter 25 Jahren Anspruch auf Kinder­geld, bis diese ihre erste Berufs­ausbildung abge­schlossen haben. Das gilt auch, wenn das Kind mehrere aufeinander aufbauende Ausbildungs­abschnitte absol­viert, um das angestrebte Berufs­ziel zu erreichen.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Autodiebstahl: Versicherter in Beweisnot

Bestehen schwerwiegende Zweifel an einem behaupteten Auto­diebstahl, muss der Kfz-Versicherte diesen voll­ständig beweisen, so das Land­gericht Coburg (Az. 22 O 95/16). Normaler­weise reicht es aus, nach­voll­zieh­bar darzulegen, dass es zu dem Diebstahl gekommen ist.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Kinderbetreuungskosten: „Anlage Kind“ bei Trennung

Hier beant­worten die Steuer-Experten von Finanztest eine Leserfrage: „Nach meiner Scheidung sind meine Kinder im Wechsel eine Woche bei mir, eine bei meinem Ex-Mann. Wie fülle ich in der Anlage Kind die Zeilen 70 und 71 zu Kinder­betreuungs­kosten richtig aus?“

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ortsübliche Miete: Wenn für Möbel ein Aufschlag verlangt wird

Vermieter müssen bei der Ermitt­lung der orts­üblichen Miete einen Aufschlag einrechnen, wenn sie ihre möblierte oder teil­möbliert Wohnung Verwandten vergüns­tigt über­lassen, so der Bundes­finanzhof (Az. IX R 14/17).

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

Ikea: Rückgabe begrenzt

Ikea verschärft sein Rück­gaberecht: Kunden können bei Einkäufen ab dem 1. September 2018 gekaufte Waren nur noch dann gegen Erstattung des Kauf­preises zurück­bringen, wenn sie neu und unbe­nutzt sind. Bisher hatten sie dafür ein Jahr Zeit – unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen. Das schwe­dische Möbel­haus will dadurch vor allem Miss­brauch vorbeugen und für mehr Nach­haltig­keit werben. Mit den neuen Bedingungen passt sich Ikea Deutsch­land dem global gültigen Konzern­stan­dard an. Das Unternehmen reagiert damit auch auf Forderungen von Umwelt­schützern.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *

ETF-Anbieter: Comstage zu Lyxor

Die Commerz­bank verkauft ihre ETF-Sparte Coms­tage an die französische Groß­bank Société Générale, die mit Lyxor bereits einen großen ETF-Anbieter ihr Eigen nennt. Für Coms­tage-Anleger ändert sich zunächst nichts. Sie müssen aber mittel­fristig damit rechnen, dass die Société Générale die Produktpalette straffen wird. Das geschieht durch Fonds­verschmel­zungen, die Anlegern normaler­weise keinen Nachteil bringen. Sie müssen nur darauf achten, dass der neue Fonds keine andere Strategie verfolgt als der alte. Wenn der Bezugs­index gleich bleibt, ist das kein Thema. Die Über­nahme steht noch unter dem Vorbehalt, dass die zuständigen Behörden keine Bedenken anmelden.

* * * 21 August 2018 | 1:00 am * * *



Ende der Fütterung





Rechtliche Informationen:

Alle angezeigten RSS-Feeds werden von externen Anbietern zur Verfügung gestellt und stellen ein Angebot dar, die Artikel und Beiträge auf deren Internetpräsenzen vollständig einzusehen. Das Urheberrecht liegt allein bei den Anbietern der Feeds. Dies gilt für Texte, Verlinkungen sowie Bild und Tonmaterial, welches in den Feeds ggf. bereitgestellt wird. HomeStory.org bietet mit dieser Seite lediglich die Möglichkeit, diese Feeds anzuzeigen. Die Seite macht sich die Inhalte zu keiner Zeit zu Eigen, da sie dynamisch nach Anklicken von Links direkt von den Anbietern geladen werden. Sie werden auf lokalen Servern weder zeitlich begrenzt noch dauerhaft gespeichert. Es handelt sich um einen reinen Online-RSS-Reader.

HomeStory.org verfolgt keinerlei kommerzielle Zwecke, ist komplett werbe- und kostenfrei und ist als kleine, private Internet-Community komplett als private Homepage einzustufen. Sollten Sie als Anbieter eines oder mehrerer der hier zu lesenden Feeds mit der Anzeige trotzdem nicht einverstanden sein, so wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber unter den im Impressum (verlinkt am Seitenende links) angegeben Kontaktmöglichkeiten. Wir werden selbstvertändlich umgehend dafür sorgen, dass die entsprechenden Verlinkungen aus der Liste der angebotenen Feeds gelöscht werden.

Die Links in den Feeds zu den vollständigen Artikeln auf den Seiten der jeweiligen Anbieter werden niemals in Frames geöffnet, sodass eine Zueigenmachung fremder Inhalte verhindert wird. Bei den Inhalten der Feeds selbst handelt es sich aus urheberrechtlicher Sicht um reine Zitate mit Quellangabe. Als Quellangaben sind in den Abschnitten der einzelnen Arikel jeweils die Überschriften und die Grafik "ZUM ARTIKEL" zu verstehen, die die jeweiligen Quellen verlinken. Alle Feeds wurden und werden sorgfälltig ausgewählt und im Vorfeld geprüft. HomeStory.org bietet dabei weder hier noch im Forum in irgend einer Weise Platz für extremistische, sexuelle, verbotene und/oder sonstig anstößige Inhalte und Meinungen. Sollten trotz sorgfälltiger Prüfung und ständiger Moderation Inhalte auf diese Seite gelangen, die diesen Vorgaben widersprechen, so bitte wir jeden, der davon Kenntnis erhält, zur umgehenden Meldung, sodass wir Verlinkungen zu Feeds mit solchen Inhalten entfernen können.
*
Impressum


Counter
*

Quellen: Telekom | Duden | Mitteldeutsche | Rheinische Post | Spiegel | Focus | N-24 | Der Standard | Süddeutsche | Handelsblatt | openPR | FAZ | Kicker | wetter.com | wetter-vista | WetterKontor | Die Welt | SciLogs | Wikipedia | Aachener Zeitung | Gulli | Chip | med-Kolleg | Brigitte | UmweltBundesAmt | NaBu | Peta | WWF | GreenPeace | ImageTours | PopSugar | Posh24 | Spex | Stiftung Warentest | TV Spielfilm | klack.de | FilmStarts.de | KreisZeitung | nicht lustig | tot aber lustig | FonFlatter | TAZ Tom Touché | BildBlog | eineZeitung | QPress | UberHumor | LoLSnaps | myFunLink | GifAK | BrainBlog | YouTube | SpassMarktplatz | GetDigital | ZEHN.de | Bild | Witze.net | HaHaHa | twitze | LVZ | biallo | STB-Web | Marketing-Blog | RechtsIndex | AnwaltOnline | TeleMedicus | MahnErfolg.de | RatgeberRecht.eu

Credits: SiS Papenburg | SimplePie | NotePad++ | CSS | RSS | XML | Atom | mySQL | PHP | selfHTML | phpBB | Hetzner | Tabak | Kaffee

*
*
*
*
* * *