*
 
*
RSSFutterkrippe
*
*

Über diese Seite

Sinn und Zweck

Die Informationsflut im Internet ist schier unerschöpflich. Mit dieser Seite möchte ich versuchen, Interessantes, Wichtiges, Informatives, Verblüffendes und Lustiges aus der Vielfalt des Netzes zu bündeln und dies möglichst aktuell. Dazu eignen sich RSS-Feeds besonders gut, da viele Internetseiten ihre News und Meldungen ständig aktuell via RSS der Netzgemeinde zur Verfügung stellen. So hat man bei jedem Aufruf der einzelnen Unterseiten die neuesten Informationen zu allen wichtigen Themen aus Weltgeschehen, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Panorama und Recht. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Cartoons, lustige Bilder, Satirisches und Kuriositäten kann man ebenso finden wie Witze und Videos.

Die Technik

Mit dem in PHP geschriebenen RSS-Parser SimplePie werden die Feeds eingelesen, direkt verarbeitet und als HTML wieder ausgegeben. Bei jedem Seitenaufruf werden die jeweils verlinkten Feeds vom Anbieter geladen, an den Parser gesendet und danach als Internetseite dargestellt. Eine selbstständige Aktualisierung erfolgt dabei nicht. Ein Klick auf F5 oder Aktualisieren im Browser lädt dann den Feed neu und stellt - wenn vorhanden - neue Infos zur Verfügung. Aktueller geht es kaum noch. Also viel Spaß mit dem HomeStory Futterautomaten.

Design & Programmierung:
hirni
Template: SiS Papenburg
RSS-Parsing: SimplePie
*

Interne Links

*
*
*
*
*
*
*

Das Design

Willkommen zum HomeStory RSS Futterautomaten. Design-Name: "Dunkle Seite".

Das Design ist bewusst düster gehalten, da die Realität auch oft düster ist. Außerdem gefällt mir dieser Gothic-Stil sehr gut. Selbstverständlich ist trotzdem Platz für gute Nachrichten und Spaß. Ihr kennt ja meine Vorliebe für schwarzen Humor...

Die merkwürdige Überschrift geht auf anfängliche Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen zurück. Es bestand das Problem, dass entweder die Seite selbst oder die Fütterung Sonderzeichen falsch dargestellt hat und diente daher zu Testzwecken. Irgendwie habe ich die Überschrift dann aber lieb gewonnen und so gelassen.


Der Inhalt


Hier könnt Ihr stets die neuesten Nachrichten abrufen, interessante Infos zum Weltgeschehen, der aktuellen Politik und aus der Welt des Finanzwesens. Neues vom Sport, den aktuellen Wetterbericht, Wissenswertes aus Forschung und Technik, das neueste Netzgeflüster, Infos zu Gesundhiets- und Lifestylethemen, aktuelle Umwelt- und Tierschutzvorhaben sowie Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.

Auch Spaß und Freizeit kommen hier nicht zu kurz. Seht Euch lustige Bilder und Videos an, lacht über Satire, Witze und Cartoons oder träumt Euch in ferne Länder beim Lesen der neuesten Reiseinfos. Wer nicht verreisen kann, schaut einfach, was im Fernsehen oder im Kino so los ist oder guckt mal in die Rubrik Kurioses...

Rechtsthemen und Verbraucherinfos findet man im Service. Stöbert einfach mal durch die Kategorien, da ist bestimmt für jeden was dabei. In vielen Bereichen gibt es Informationen aus unterschiedlichen Quellen, um auch Vergleiche anstellen zu können. Unter den Einträgen habt Ihr die Möglichkeit, die Artikel komplett aufzurufen, wenn sie Euch interessieren, oder direkt ins Forum zurück zu gelangen.

Bei jedem Klick auf die einzelnen Themen werden die neusten Informationen aufgerufen, sodass man ständig aktuell informiert und unterhalten wird. Es lohnt sich also, öfters mal reinzuschauen, denn viele Feeds bieten sogar stündlich Neues. Über besonders interessante Sachen können wir dann ausgiebig im Forum sprechen.


Die Technik


Ausgelesen und angezeigt werden sogenannte RSS-Feeds. Vom englischen Wort Feed (dt. füttern/Fütterung) kam die Idee zur Bezeichnung Futterautomat. Die Seite funktioniert wie ein RSS-Reader, wobei eine interessante Auswahl an Feeds bereits vorgegeben ist.

Was ist eigentlichh RSS? Das ist ein spezielles, standardisiertes Format zur Bereitstellung von Informationen, meist von Internetseiten mit sich ständig ändernden Inhalten, die mit diesen Feeds auf diese neuen Inhalte hinweisen. Es steht für Really Simple Syndication. Unser Forum generiert z.B. auch RSS-Feeds, die Ihr hier lesen könnt... Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei Wikipedia den Artikel zu RSS lesen.

Die Seite hier ist mein allererstes PHP-Projekt. Also verzeiht es mir, wenn hier und da nicht alles perfekt ist. Das liegt teils auch an den Feeds selbst.

Noch ganz kurz: Die einzelnen Teile der Seite (Menüs, Textblöcke, Kopf und Fuß) werden zentral gespeichert und von jeder Unterseite verwendet. Daher ist es möglich, globale Änderungen in nur einer Datei vorzunehmen, die sich dann auf alle Seiten auswirkt.

Wenn Ihr beispielsweise auch einen interessanten RSS-Feed kennt und diesen hier lesen möchtet, kann ich den problemlos hinzufügen. Wendet Euch dafür einfach per PN an mich. Weitere Infos zur Technik findet Ihr links unter dem Hauptmenü.

Euer hirni

So, dann lasst Euch mal ordentlich füttern:





Beginn der Fütterung



Stiftung Warentest Archiv

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.

Umfrage Waschmittel: Wie dosieren Sie Ihr Waschmittel?

An dieser Stelle fragten wir Sie insgesamt fünf Fragen etwa dazu, wie Sie ihr Wasch­mittel dosieren. Die Umfrage ist beendet. Wir freuen uns über viele tausend Teilnehmer, die unsere Fragen beant­wortet haben und sagen „Dankeschön!“.

* * * 20 May 2019 | 9:47 am * * *

Digitale Vermögensverwaltung: Neues aus der Welt der Robo Advisors

Die Geld­anlage per Mausklick und Smartphone ist im Kommen. Die junge Branche ist in Bewegung. test.de dokumentiert regel­mäßig die neuen Entwick­lungen auf dem Fintech-Markt. Im Früh­jahr 2019 sind gleich drei neue Robo-Advisors auf den Markt gekommen: Oskar, Smavesto und VTB Invest. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest erklären, was sie bieten, wie viel sie kosten und worauf Anleger achten müssen.

* * * 18 May 2019 | 7:00 am * * *

E-Scooter: Diese Regeln gelten für Elektroroller

In Deutsch­land wird es bald E-Scooter auf Radwegen und Fahr­radstreifen geben. Der Bundes­rat hat der „Elektrokleinst­fahr­zeuge-Verordnung“ zuge­stimmt. Gegen­über dem ursprüng­lichen Gesetz­entwurf gab es eine Reihe von Änderungen, die die Bundes­regierung jetzt noch einarbeiten muss, zum Beispiel das Verbot, mit den Rollern Gehwege zu benutzen. Ab wann genau die Scooter fahren dürfen, hängt davon ab, wann die Änderungen umge­setzt sind und die Verordnung im Bundes­gesetz­blatt verkündet wird.

* * * 17 May 2019 | 4:15 pm * * *

Fanta, Sprite & Co: Warum der Zuckergehalt von Softdrinks je nach Land variiert

Bekannte Soft­drinks wie Fanta oder Sprite enthalten in der klassischen Variante hier­zulande viel mehr Zucker als beispiels­weise in Groß­britannien und Frank­reich. Wie kommt das? Die Stiftung Warentest klärt auf.

* * * 17 May 2019 | 8:47 am * * *

Abschleppen auf Privatparkplätzen: Der Halter muss zahlen

Der Halter muss fürs Abschleppen zahlen, wenn der Wagen unbe­rechtigt auf fremden Privatgrund­stücken stand. Das vom Grundstücks­besitzer beauftragte Abschlepp­unternehmen muss nicht den Fahrer ermitteln. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden. Allerdings: Die Rechnungen von Unternehmen wie der Park­räume KG sind regel­mäßig über­höht. So viel müssen Auto­fahrer nicht zahlen. Vom Vorwurf der schweren Erpressung hat der BGH Unternehmens­chef Gehrke indes frei­gesprochen.

* * * 16 May 2019 | 1:27 pm * * *

Zufriedenheit mit Multimedia-Geräten: Machen Sie mit bei unserer Umfrage

Smartphone, Fernseher, Laptop: Niemand kennt seinen Multimedia-Technikpark besser als seine Besitzerin oder sein Besitzer. Wir haben eine Bitte: Berichten Sie uns im Rahmen unserer großen Umfrage von Ihren Erfahrungen zum Fragebogen.

* * * 16 May 2019 | 1:14 pm * * *

Vermögenswirksame Leistungen (VL): Regeln für Elternzeit und Rente

Vermögens­wirk­same Leistungen gibt es zum Gehalt. Arbeitnehmer suchen einen Vertrag aus, das Geld über­weisen die Chefs. Finanztest hat bei Anbietern aus dem Test Vermögenswirksame Leistungen vor drei Monaten nachgefragt, wie sie verfahren, wenn jemand in der Eltern­zeit oder zu Renten­beginn keine VL mehr bekommt. Die vereinbarte Vertrags­lauf­zeit ändert sich dadurch nicht. Ob ein VL-Vertrag in der Eltern­zeit oder zu Beginn der Rente weiterbespart werden kann, hängt vom Anbieter ab.

* * * 16 May 2019 | 8:29 am * * *

Haftpflichtversicherung: Falsch getankt – wer haftet beim Umfüllen?

Ein Motor­radfahrer bekommt kein Geld von seiner Kfz-Haft­pflicht­versicherung, wenn beim Umfüllen von Kraft­stoff aus dem ausgebauten Tank in einen Kanister etwas daneben geht. Hilfe kann der Pechvogel aber von seiner Privathaft­pflicht­versicherung erwarten, falls er den Fall dort gemeldet hat.

* * * 15 May 2019 | 11:16 am * * *

Telefonieren in der EU: Ab 15. Mai günstiger

Bis zu 20 Euro kostet derzeit ein zehnminütiges Gespräch ins EU-Ausland – egal, ob es mobil oder vom Fest­netz aus geführt wird. Vielen EU-Bürgern ist diese Kostenfalle gar nicht bewusst. Jetzt hat das EU-Parlament die Telefonie­kosten verbraucherfreundlicher geregelt. Ab 15. Mai 2019 dürfen Anrufe ins EU-Ausland maximal 19 Cent kosten. Auch SMS werden güns­tiger. Wer eine Auslands-Flatrate behalten will, muss aktiv werden.

* * * 14 May 2019 | 9:54 am * * *

Eigentumswohnungen: Mehrheit darf Balkoneinbau beschließen

Dem nach­träglichen Einbau von Balkonen in einer Wohn­eigentums­anlage müssen nicht alle Eigentümer zustimmen – auch dann nicht, wenn einige Wohnungen bereits über einen Balkon auf der gegen­über­liegenden Seite verfügen. Es reicht, wenn drei Viertel der Eigentümer zustimmen, denen mehr als die Hälfte der Miteigentums­anteile gehört, entschied das Land­gericht Frank­furt am Main (Az. 2-09 S 34/18). Nach Auffassung der Richter verbessere auch der Einbau eines Zweitbal­kons den Wohn­wert. Es handle sich um eine Modernisierung, die nach dem Wohn­eigentums­gesetz mit qualifizierter Mehr­heit beschlossen werden könne. Die Miteigentümerin, die gegen den Beschluss geklagt hatte, werde durch den Einbau nicht benach­teiligt.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Reisemangel: Recht auf Schmerzensgeld wegen Todesangst

Eine gefähr­liche Fähr­über­fahrt und die damit verbundene Todes­angst kann zum Anspruch auf Reise­preis­minderung und Schmerzens­geld führen, so das Land­gericht Köln (Az. 3 O 305/17).

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Airbnb & Co: Eigentümergemeinschaft muss Kurz-Vermietung hinnehmen

Unter Wohnungs­eigentümern gibt es mitunter Streit zwischen denjenigen, die ihre Wohnung selbst bewohnen und denjenigen, die ihre Wohnung vermieten. Als besonders störend empfinden viele Selbst­nutzer es, wenn andere ihre Wohnung an Touristen über Platt­formen wie Airbnb vermieten. Aber Eigentümer können das kurz­zeitige Vermieten nicht per Mehr­heits­beschluss verbieten (Bundes­gerichts­hof, Az. V ZR 112/18). Es gehöre zum Recht jedes Wohnungs­eigentümers, mit seiner Wohnung „nach Belieben zu verfahren“. Ein Vermietungs­verbot wäre nur recht­mäßig, wenn alle Eigentümer zustimmten.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Bildungsurlaub: Anspruch auf Yogakurs

Arbeit­geber müssen unter bestimmten Bedingungen einen Yogakurs als Bildungs­urlaub anerkennen – das entschied das Berliner Landes­arbeits­gericht (Az. 10 Sa 2076/18). Ein Arbeitnehmer aus Berlin beantragte Bildungs­urlaub, um an einem Kurs namens „Yoga I – erfolg­reich und entspannt im Beruf mit Yoga und Meditation“ teil­zunehmen. Der Arbeit­geber lehnte ab.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Außergewöhnliche Belastungen: Wenn das Finanzamt die Heimkosten nicht voll anerkennt

Eine Finanztest-Leserin schreibt: „Mein Mann musste in ein Pfle­geheim ziehen, ich blieb in unserer gemein­samen Wohnung. Das Finanz­amt hat trotzdem die abzugs­fähigen Heim­kosten um die Haus­halts­ersparnis gekürzt. Was kann ich dagegen tun?“ Unsere Steuer­experten antworten.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Strom: Tarifwechsel nur mit Erlaubnis des Kunden

Ein Energieversorger darf den Strom­vertrag eines Verbrauchers nur mit dessen Voll­macht kündigen. Das hat das Land­gericht München nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundes­verbands gegen den Strom­anbieter Eon entschieden (Az. 17 HK O 11480/18). Die Verband hatte Eon abge­mahnt, weil die Firma bei unaufge­forderten Werbeanrufen Liefer­verträge angeboten und anschließend ohne Zustimmung der Kunden den Vertrags­wechsel einge­leitet hatte. Unterge­schobene Strom­verträge wie diese sind keine Seltenheit, zeigen Beschwerden bei den Verbraucherzentralen. Immer wieder nutzen Anbieter im Kampf um Neukunden die Möglich­keit, im Namen der Kunden alte Verträge zu kündigen. Das ist seit einiger Zeit bei einem Versorgerwechsel möglich. Das Urteil stellt klar: Sie dürfen das nur, wenn ihnen dazu eine Voll­macht in Text­form vorliegt, etwa als E-Mail.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Handy-Abofallen: Vorsicht, dubiose Sonderdienste!

Nichts per Handy bestellt und doch geht von der monatlichen Handy­rechnung Geld für ein Abo ab. Weiterhin beklagen sich Finanztest-Leser über Abofallen. So auch Dang Chau Lam. Dem 69-jährigen Diplom­ingenieur im Ruhe­stand stellte sein Mobil­funk­unternehmen Mobilcom-Debitel auf zwei Handy­rechnungen knapp 35 Euro für die „Nutzung Sonder­dienste Dritt­anbieter“ in Rechnung.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Behandlungsfehler: Arzt haftet für Darmkrebs

Bleibt eine Darm­krebs­erkrankung unerkannt, weil ein Arzt trotz teils heftiger rektaler Blutungen lediglich Hämorrhoiden und Verletzungen des Afters diagnostiziert, haftet er wegen eines groben Behand­lungs­fehlers. Eine Patientin, die inzwischen gestorben ist, hatte zu Lebzeiten ihren Inter­nisten verklagt. Das Ober­landes­gericht Braun­schweig entschied zugunsten ihrer Erben (Az. 9 U 129/15). Der Mediziner hatte keine Darm­spiegelung durch­geführt. Neun Monate später war die Frau wegen eines anderen Leidens im Kranken­haus, dort wurden Darm­krebs und Metastasen in der Leber entdeckt. Das Gericht warf dem Arzt grobe Behand­lungs­fehler und Verstöße gegen die Regeln der ärzt­lichen Kunst vor, weshalb eine Beweislastumkehr greife. Der Arzt konnte nicht beweisen, dass die verspätete Diagnose nicht ursächlich für den Krank­heits­verlauf war.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Studienabbruch: Immatrikuliert, aber kein Kindergeld

Studierende, die zum letzten Versuch einer Prüfung nicht antreten, werden in der Regel exmatrikuliert. Doch bis die Verwaltung einer Universität die Formalitäten erledigt hat, kann viel Zeit vergehen. Für die Familien­kasse endet eine Berufs­ausbildung aber schon in dem Moment, in dem Studierende zur letzt­maligen Prüfung nicht antreten und damit ihr Studium endgültig abbrechen. Obwohl die Immatrikulation noch besteht, kann die Familien­kasse Kinder­geldzah­lungen ab diesem Moment einstellen. Diese Auffassung bestätigt das Finanzge­richt Meck­lenburg-Vorpommern (Az. 3 K 65/17).

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Genossenschaft Eventus eG: Kritik am Prüfverband

Verbesserungs­bedarf bei der Prüfung von Genossenschaften sieht Baden-Württem­bergs Wirt­schafts­ministerin Nicole Hoff­meister-Kraut. Ihr Ministerium erteilte dem Verband baden-württem­bergischer Wohnungs- und Immobilien­unternehmen e. V. am 9. April 2019 Auflagen. Es stellte Defizite bei der Prüfung der insolventen Wohnungs­genossenschaft Eventus fest. Deren Chef erhielt im März wegen Betrugs sieben Jahre Haft.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Familienrecht: Leihmutter gilt als leibliche Mutter

Die Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden, so der Bundes­gerichts­hof (Az. XII ZB 530/17). Eheleute, die mithilfe einer ukrai­nischen Leihmutter im Dezember 2015 Eltern wurden, meldeten ihr Kind im Januar 2016 nach der Rück­kehr in Deutsch­land beim Standes­amt an. Die beiden wurden als Eltern einge­tragen.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Hund überfahren: Richter muss 7 000 Euro Strafe zahlen

Der Unfall ereignete sich auf dem Elbe­radweg in Sachsen: Ein Radfahrer raste in eine Gruppe von Fußgängern und über­fuhr einen Hund der Rasse Chihuahua. Die Hundehalterin erlitt Verbrennungen am Arm durch die Leine, da der Hund von dem Rad mitgeschleift wurde. Das Tier zog sich einen Leistenbruch zu. Der Radler machte sich aus dem Staub, wurde aber von anderen Fahr­radfahrern gestellt.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Cannabis: Führerschein nicht mehr zwingend weg

Bisher galt, dass eine einmalige Fahrt unter Einfluss von Cannabis auto­matisch zum Entzug der Fahr­erlaubnis führt. Nach einem Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts in Leipzig (Az. 3 C 13.17) soll künftig ein medizi­nisch-psycho­logisches Gutachten über die Fahr­tüchtig­keit entscheiden.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Von-Holst-Anlageskandal: Prozess hat begonnen

Der Prozess gegen Anne, Alexander und Antonia von Holst hat am 13. Mai 2019 vor der 9. Strafkammer in Augs­burg begonnen. Es geht um Betrug und um Steuer­hinterziehung. Insgesamt sind bis Ende September 18 Termine angesetzt. Wie berichtet, haben die erwachsenen Kinder des in die USA geflüchteten Finanzhais Rainer von Holst dessen Abzo­ckerfirmen – darunter die Firmen­welten-Gruppe und die Wurst­welten GmbH aus Augs­burg – weitergeführt (Anklage gegen Kinder von Rainer von Holst erhoben). Tausende Anleger wurden dabei um Millionen von Euro geschädigt.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Private Bausparkassen: Schlichter entscheiden selten für Sparer

Die Schlichter des Verbands der privaten Bausparkassen entscheiden in Streitfällen nur selten für die Kunden. Nach ihrem aktuellen Tätig­keits­bericht fielen im Jahr 2018 von 890 Schlichtungs­vorschlägen nur 92 zugunsten der Bausparer aus. Nicht einmal die Hälfte davon wurde von den Bausparkassen akzeptiert. Dagegen gaben die Schlichter 555-mal den Bausparkassen recht.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Ende der Mietzeit: Schlüssel in den Briefkasten werfen reicht nicht

Mieter, die Wochen vor dem vertraglichen Mietende aus ihrer Wohnung wollen, sollten den Vermieter darüber informieren und nicht einfach die Wohnungs­schlüssel unangekündigt in den Brief­kasten des Vermieters werfen und ausziehen. Das zeigt ein Fall vor dem Land­gericht Krefeld. Der Vermieter hatte dort seinen Mieter auf Räumung der Wohnung verklagt, also auf Auszug und Rück­gabe aller Schlüssel. Der Mieter behauptete im Prozess, die Schlüssel schon lange vor dem Mietende beim Vermieter einge­worfen zu haben. Weil der Mieter seinen Vermieter aber nicht vorgewarnt hatte und im Prozess nicht beweisen konnte, dass der Vermieter den Erhalt der Schlüssel bemerkt hatte, verlor er. Er trägt nun die Kosten der Räumungs­klage (Az. 2 T 28/18).

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Außergewöhnliche Belastungen: Kosten für glutenfreie Diät absetzbar?

Menschen mit Zöliakie – eine chro­nische Erkrankung aufgrund einer Glutenunverträglichkeit – müssen sich lebens­lang glutenfrei ernähren, etwa auf herkömm­liches Brot oder Nudeln verzichten. Trotzdem dürfen Erkrankte ihre Mehr­kosten für Diät­nahrungs­mittel nicht absetzen, entschied jetzt das Finanzge­richt Köln, Az. 15 K 1347/16). Die Ausgaben für Zöliakie fallen unter das generelle Abzugs­verbot für Diät­verpflegung, so die Richter in der Begründung. Unter Diät­verpflegung sei jede Form einer frei erhältlichen, hoch­wertigen Ernährung zur Gesund­heits­förderung zu verstehen. Ohne Belang sei, ob diese Nahrungs­mittel von einem Arzt verordnet wurden.

* * * 14 May 2019 | 1:00 am * * *

Kosten von ETF: Auf die Verwahrart kommt es an

ETF, börsen­gehandelte Fonds, werden in der Regel über die Börse gekauft und dann entweder in Giro­sammel­verwahrung oder Wert­papier­rechnung verwahrt. Anleger finden die Angaben zu den Verwahrarten in ihren Jahres­depot­auszügen. Die Unterschiede können sich im Alltag in erster Linie an den Kosten bemerk­bar machen. test.de hat nachgehakt.

* * * 13 May 2019 | 3:28 pm * * *

Matratzenkauf: Widerruf bei online bestellter Matratze möglich

Das Widerrufs­recht im Onlineshopping gilt nicht für alle Waren. Für einige Artikel ist das Widerrufs­recht aus Hygienegründen ausgeschlossen. Bislang war es umstritten, ob der Onlinekauf einer Matratze inner­halb von 14 Tagen nach Lieferung widerrufen werden kann. Jetzt hat der Europäische Gerichts­hof diese Frage geklärt.

* * * 13 May 2019 | 12:12 pm * * *

Autofinanzierung: Kreditwiderruf bringt Chance auf Rückgabe

Die Kredit- und Leasing­verträge fast aller Auto­banken sind fehler­haft. Folge: Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, dürfen ihn zeitlich unbe­schränkt widerrufen. Sie können dann den Wagen zurück­geben und erhalten Anzahlung und Raten zurück. Im Gegen­zug müssen sie das Auto zurück­geben. Neu: Laut den Land­gerichten Berlin und München müssen sie nicht mal für die mit dem Auto gefahrenen Kilo­meter zahlen.

* * * 13 May 2019 | 11:51 am * * *

Schutzhülle für iPad Air: Alte Smart Cover passen auch für neue Tablets

Wer das neue iPad Air mit einer pass­genauen Hülle von Apple schützen möchte, kann Geld sparen. Der Grund: Ein altes Smart Cover passt auch zum neuen Tablet.

* * * 10 May 2019 | 4:35 pm * * *

Kinderfahrradanhänger Froggy BTC07: Gurte im Test gerissen – Tester warnen vor Nutzung

Die Stiftung Warentest hat in laufenden Tests gravierende Sicher­heits­mängel bei einem Kinder­fahr­rad­anhänger von Primopet fest­gestellt: In etlichen Prüfungen rissen Sicher­heits­gurte des Billig-Fahr­rad­anhängers. Die Tester warnen, den Anhänger weiter zu nutzen. Der Anbieter stoppt den Verkauf, kommt Besitzern aber wenig entgegen.

* * * 10 May 2019 | 1:29 pm * * *

Crowdfunding: Entwickler von zwei Zinsland-Projekten insolvent

Anleger der beiden hessischen Immobilien­projekte Steinbacher Terrassen und Nassauer Hof verlieren wohl ihr Geld. Sie haben der Projektgesell­schaft AZP Projekt Steinbach GmbH über die Crowdfunding-Platt­form Zins­land.de Geld geliehen. Am 6. Mai 2019 hat AZP Insolvenz angemeldet. Damit zeigt sich wieder, wie unwäg­bar Crowdfunding-Projekte sind.

* * * 9 May 2019 | 4:51 pm * * *

Fake Streamingportale: Hohe Rechnung statt schöner Filme

Gratis Filme sehen – damit locken Streamingportale im Internet. Viele erscheinen beim Surfen ungefragt als Pop-up-Fenster. Sie werben mit Gratis-Abos: Nur Namen und Adresse eingeben, dann soll der Spaß losgehen. Doch der Stream klappt nicht, er hakt, bis der User entnervt aufgibt. Dennoch erhält er später eine Rechnung – die bis zu 360 Euro betragen kann.

* * * 9 May 2019 | 9:02 am * * *

AirDrop bei iPhone und iPad: Zum Schutz vor Belästigung besser abschalten

AirDrop, der drahtlose Dokumenten­empfang auf Apples iPhones und iPads, ist praktisch. Wer die Funk­tion gerade nicht benötigt, sollte den einfachen Dokumenten­empfang aber ausschalten – zum Schutz vor Belästigung.

* * * 8 May 2019 | 5:19 pm * * *

Sterbehilfe: „Ärzten droht heute Gefängnisstrafe“

Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns klagt gemein­sam mit anderen Ärzten, ­Vereinen und schwer Erkrankten gegen das 2015 in Kraft getretene Sterbehilfegesetz vor dem Bundes­verfassungs­gericht in Karls­ruhe.

* * * 8 May 2019 | 4:38 pm * * *

Sozialversicherung 2019: Jedes Jahr neu: Beitragsbemessungsgrenzen

Auch in diesem Jahr stiegen die Beitrags­bemessungs­grenzen in der Sozial­versicherung weiter an. Davon betroffen sind vor allem Gutverdiener. Nach Angaben des Bundes­ministeriums für Arbeit und Soziales stieg auch die Versicherungs­pflicht­grenze. Dadurch wird der Wechsel in die private Kranken­versicherung für viele schwerer.

* * * 8 May 2019 | 3:55 pm * * *

Ihre Rechte beim Friseur: Eine Haarfärbung zum Davonlaufen

Wenn es beim Friseur richtig schief lief, ist wütendes Bezahlen und Verschwinden keine gute Idee. Auf diese Weise verlieren Betroffene Rechte. Hier lesen Sie, wie Sie am besten vorgehen, wenn der Friseur­besuch zum Reinfall wurde

* * * 8 May 2019 | 9:03 am * * *

Vitamine und Mineralstoffe: Wann mehr zu viel ist

Nahrungs­ergän­zungs­mittel sind beliebt, aber meistens nicht notwendig. Im Über­maß können manche Vitamine und Mineralstoffe sogar schaden. Gesetzlich fest­gelegte Höchst­mengen gibt es hier­zulande nicht – das Bundes­institut für Risiko­bewertung (BfR) hat aber entsprechende Empfehlungen entwickelt und jetzt aktualisiert. Unsere Tabelle zeigt die empfohlenen Tages­höchst­mengen. Im Handel gibt es oft auch deutlich höher dosierte Präparate, wie eine Stich­probe der Stiftung Warentest ergab.

* * * 7 May 2019 | 3:56 pm * * *

Trade Republic: Günstige Broker-App mit limitiertem Angebot

Was taugt „Deutsch­lands erster mobiler und provisions­freier Broker“? Die Experten von Finanztest haben das Angebot des jungen Online­unter­nehmens Trade Republic unter die Lupe genommen. Für kostenbewusste Trader hat es seinen Reiz. Für lang­fristig orientierte Anleger eignet sich die Platt­form weniger.

* * * 7 May 2019 | 12:22 pm * * *

UDI-Beratungsgesellschaft: Unverschämtes Angebot

Anleger der kriselnden Nach­rangdarlehen Solar Sprint Fest­zins II und Solar Sprint Fest­zins III haben ein Kauf­an­gebot für ihre Forderungen bekommen. Sie müssen dafür einen kräftigen Abschlag hinnehmen. Pikant: Der Geschäfts­führer der Aufkäuferin leitet auch die Geschäfte der Firmen, die die Darlehen aufgelegt haben. Zu seiner Unter­nehmens­gruppe gehört auch die Vermitt­lerin der Darlehen, die auf grüne Geld­anlagen spezialisierte UDI aus Nürn­berg. test.de erklärt, warum das Angebot problematisch ist. Der Anbieter hat sich mitt­lerweile auch geäußert. Mehr dazu am Ende des Beitrags.

* * * 6 May 2019 | 4:50 pm * * *

Aktinische Keratose: Diese Medikamente helfen bei weißem Hautkrebs

Jähr­lich erkranken in Deutsch­land etwa 260 000 Menschen an weißem Haut­krebs. Am häufigsten wird er bei Menschen ab 50 Jahre diagnostiziert. Der Krebs kann unter anderem aus Haut­ver­änderungen entstehen, die als akti­nische Keratose bezeichnet werden. Im Anfangs­stadium sind sie nicht bösartig, können später aber entarten. Bei größeren Veränderungen sind medikamentöse Behand­lungs­methoden sinn­voll. Forscher aus den Nieder­landen haben die Therapien verglichen.

* * * 6 May 2019 | 11:09 am * * *

Gemüsegrün: Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum Wegwerfen zu schade, so die Idee. Doch Vorsicht.

* * * 6 May 2019 | 8:33 am * * *

Darmkrebs: Früherkennung bekommt höheren Stellenwert

Darm­krebs ist die dritt­häufigste Krebs­art in Deutsch­land. Früh entdeckt, stehen die Heilungs­chancen gut. Doch viele Menschen nehmen Früh­erkennungs­unter­suchungen nicht in Anspruch – sei es aus Unwissenheit oder aus Scham. Jetzt ist ein neues Scree­ning­programm der gesetzlichen Krankenkassen gestartet. Es möchte mehr Menschen zum Mitmachen bewegen.

* * * 3 May 2019 | 3:42 pm * * *

Warnung Ikea Wickelkommode Sundvik: Wickeltisch-Aufsatz kann sich lösen

Möbel­hersteller Ikea warnt davor, die Wickelkommode Sundvik ohne Über­prüfung weiter zu nutzen. Der ausklapp­bare Wickeltisch-Aufsatz könne sich unter Umständen lösen. In Einzel­fällen seien Kinder vom Tisch gefallen, hätten sich dabei aber nicht verletzt.

* * * 30 April 2019 | 5:41 pm * * *

P&R: Insolvenzverwalter bietet Vergleich an

Die Insolvenz­verwalter der Containergesell­schaften P&R stellen eine Abschlags­zahlung in Aussicht, wenn viele Anleger ihren Vergleichs­vorschlag annehmen. Unabhängig davon wollen die Insolvenz­verwalter in Muster­verfahren klären, ob Container-Käufer ausgeschüttetes Geld zurück­zahlen müssen. test.de erklärt, was das für die Anleger bedeutet.

* * * 29 April 2019 | 10:15 am * * *

Softshelljacken im Test: Sie schützen vor Wind, selten vor Wasser

Ob beim Wandern, Segeln oder Radfahren: Das weiche und elastische Material von Softs­hell­jacken soll vor Wind und Regen schützen, warm und atmungs­aktiv sein. Unsere Kollegen der Schweizer Verbraucher­zeit­schrift Saldo haben je fünf Damen- und Herrenmodelle ins Labor geschickt. Hier sind die Resultate.

* * * 29 April 2019 | 8:18 am * * *

Tierwohl-Label: Welche Siegel beim Kauf von Fleisch helfen sollen

Ein staatliches Label für bessere Tierhaltung soll kommen – aber wohl nicht vor 2020. Derweil prescht die Branche mit neuen Siegeln vor. Die Supermarkt­ketten Aldi, Edeka, Kauf­land, Lidl, Netto, Penny und Rewe haben ein eigenes Kenn­zeichnungs­system einge­führt. Daneben existiert eins der „Initiative Tier­wohl“. test.de sagt, was die neuen Siegel versprechen und welche anderen etablierten Siegel es noch gibt.

* * * 27 April 2019 | 7:00 am * * *

Ausgezeichnete Wanderwege: Abwechslungsreich und gut markiert

Schotterwege, triste Aussichten, schlechte Markierungen: Nicht jeder Wanderweg ist ein Genuss. Die Qualitäts­kriterien des Deutschen Wanderverbandes sollen das ändern.

* * * 26 April 2019 | 9:43 am * * *

„Finanztest in der Schule“: Jetzt bewerben!

Für das Projekt „Finanztest in der Schule“ der Stiftung Warentest können sich Lehr­kräfte mit ihren Klassen noch bis zum 31. Mai 2019 bewerben. Sie erhalten neun Monate lang kostenlos die Zeit­schrift Finanztest und können sich so mit Wirt­schafts- und Finanz­themen beschäftigen – von Käuferrechten über Zahlungs­verkehr bis Versicherungen, Steuern und Geld­anlage. Lehrer von Klassen und Kursen ab Jahr­gangs­stufe 10 können sich per E-Mail bewerben. Mehr Infos unter Finanztest in der Schule.

* * * 24 April 2019 | 12:18 pm * * *

Urteil in Österreich: Hoher Schadenersatz nach Kuh-Angriff

Eine Wanderung in Tirol im Jahr 2014 endete für eine deutsche Familie tragisch. Auf einem Weg über eine Alm war die Ehefrau und Mutter mit ihrem Hund unterwegs. Die Kühe reagierten offen­bar aggressiv auf den Hund, umzingelten die Frau zunächst und atta­ckierten sie dann. Die 45-Jährige starb an ihren schweren Verletzungen. Der Ehemann des Opfers verklagte den Land­wirt, dem die Kühe gehören, auf Schmerzens­geld. Nach jahre­langem Rechts­streit sprach das Land­gericht Inns­bruck dem Ehemann und dem Sohn des Opfers insgesamt rund 180 000 Euro zu (Az. 1 Jv 924–24/19x). Zusätzlich muss der Bauer eine monatliche Rente von 1 200 Euro an den Ehemann und 350 Euro an den Sohn zahlen.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Ausbildungsförderung: Bafög zuweilen trotz Auslandsabschlusses möglich

Bafög gibts nur für eine Berufs­ausbildung. Wer sich anschließend für einen anderen Beruf ausbilden lassen will, wird nicht mehr gefördert. Das gilt auch für eine im Ausland absol­vierte Berufs­ausbildung – aber nur, wenn sie in Deutsch­land anerkannt wird oder wenn der Student die Wahl hatte, sich auch in Deutsch­land ausbilden zu lassen. So hat das Ober­verwaltungs­gericht Saar­louis entschieden (Az. 2 A 295/18). Geklagt hatte ein inzwischen 34-jähriger Mann aus der Ukraine, der dort Deutsch und Eng­lisch studiert hatte und als Lehrer arbeiten durfte. Er heiratete später eine Deutsche und zog ins Saar­land. Dort erkannten die Behörden seine Lehrer­ausbildung nicht an. Er wollte deshalb eine neue Ausbildung beginnen. Das Bafög-Amt lehnte ab: Der Studien­abschluss in der Ukraine entspreche hier einem Bachelor. Das ist zu formal gesehen, urteilten die Ober­verwaltungs­richter. Entscheidend sei, dass der Mann in Deutsch­land trotz seines Diploms aus der Ukraine nicht als Lehrer arbeiten dürfe.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Depressionen: Grüne Umgebung kann Kinder stärken

Wiesen, Gärten, Parks – Kinder, die auf dem Land oder in der Nähe von Grün­anlagen aufwachsen, haben ein bis zu 55 Prozent geringeres Risiko für psychische Erkrankungen als Kinder, die ohne grünes Umfeld groß werden. Das schluss­folgern Forscher der Uni Aarhus, die Gesund­heits­daten von etwa 900 000 Dänen mit Land­schafts­aufnahmen aus Dänemark von 1985 bis 2013 verglichen. Es zeigte sich, dass jene, die bis zum Alter von zehn Jahren in dicht bebauten Stadt­teilen aufgewachsen waren, als Erwachsene häufiger etwa an Depressionen und Stimmungs­tiefs litten als Alters­genossen mit einer Kindheit in grüneren Gegenden. „Ein grünes Umfeld kann Erholungs­phasen, körperliche Aktivität und soziale Kontakte fördern“, so die Autoren. Ruhe stärke zudem die geistige Entwick­lung, weniger Luft­verschmut­zung das Immun­system. Die Forscher appellieren an Stadt­planer, sich für mehr Grün und Natur in Städten einzusetzen.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Medikamente: Wenn Pillen nicht mehr nötig sind

Viele ältere Menschen nehmen eine Fülle an Arzneien – oft auch solche, die sie nicht oder nicht mehr benötigen. Manche Ärzte zögern, solche Mittel abzu­setzen, weil sie Protest der Patienten fürchten. Die Sorge ist unbe­gründet, zeigt eine Studie der Uni Sydney. 386 australische Senioren hatten einen Fragebogen ausgefüllt: 88 Prozent gaben an, sie seien damit einverstanden, rezept­pflichtige Medikamente wieder wegzulassen, wenn Ärzte das für möglich halten. Ähnlich hoch war die Zustimmung der pflegenden Angehörigen, die die Forscher wenn möglich ebenfalls befragt hatten. Die Erkennt­nis hilft, die Patientensicherheit zu verbessern. Denn mit der Zahl der einge­nommenen Mittel steigt das Risiko für Neben- und Wechsel­wirkungen.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Umweltfreundlich einkaufen: Mehrwegbeutel statt Plastiktütchen

Der Trend geht zum Stoff­beutel – aber nicht, wenn es um Obst und Gemüse geht. Das wandert im Supermarkt zumeist weiter in die kleinen, dünnen Plastik-Tütchen, die weiterhin kostenlos sein dürfen. Jetzt gibt es hier eine Alternative.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Elternzeit: In der Elternzeit darf Urlaub gekürzt werden

Beschäftigte haben während der Eltern­zeit nicht unbe­dingt Anspruch auf gesetzliche Urlaubs­tage. Der Arbeit­geber kann den Urlaubs­anspruch kürzen, wenn er für den Mitarbeiter vor der Eltern­zeit erkenn­bar gemacht hat, dass er von der Möglich­keit Gebrauch machen will, so das Bundes­arbeits­gericht (Az. 9 AZR 362/18). In dem Fall war eine als Assistentin der Geschäfts­leitung Angestellte von Anfang 2013 bis Ende 2015 durch­gehend in Eltern­zeit. Im März 2016 kündigte sie ihr Arbeits­verhältnis zu Ende Juni 2016 und wollte in der Zwischen­zeit Urlaub nehmen. Dem kam ihr Arbeit­geber nicht nach. Die knapp 90 Urlaubs­tage während der drei Jahre Eltern­zeit hatte er anteilig gekürzt. Zu Recht, so die Erfurter Richter. Es seien zunächst zwar Urlaubs­ansprüche entstanden, die Firma dürfe sie aber kürzen.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Unkrautverbrenner im Test: Mit Gasbrenner schneller fertig als mit Elektrogerät

Kräuter am falschen Ort sind vielen Gärtnern ein Graus. Zupfen ist mühsam, chemische Keulen können Umwelt und Gesundheit belasten. Eine Alternative sind Unkraut­verbrenner, die unerwünschtes Grün mit Hitze bekämpfen – per Gasflamme oder elektrisch. Unsere nieder­ländische Part­ner­organisation Konsumentenbond hat zehn Modelle geprüft. Die Tester kritisieren vor allem die Arbeit mit den Elektrogeräten als lang­wierig: Deren Fuß­enden müssen wie Stempel einige Sekunden lang auf einzelne Pflanzen gedrückt werden. Mit den Gasbrennern ging die Arbeit schneller. Die besten sind auch in Deutsch­land erhältlich: Gloria Thermo­flamm Bio Classic (mit Kartusche circa 25 Euro) sowie ein Modell mit kräftiger Flamme, das laut Anbieter samt Druck­regler für Gasflaschen hier­zulande als Rothen­berger Industrial RoMaxi Eco verkauft wird (40 Euro). Die Tester warnen vor Enttäuschungen. Unkräuter sterben oft nur oberflächlich und sprießen erneut, sodass die Prozedur mehr­fach zu wieder­holen ist. Durch den Energieverbrauch sind die Brenner nicht wirk­lich umwelt­freundlich.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Abstandswarner im Auto: Fahrer darf nicht auf Automatik vertrauen

Wer zu dicht auffährt, kann sich nicht damit heraus­reden, dass der auto­matische Abstands­warner des Wagens nicht gepiept hat. Ein Auto­fahrer wehrte sich gegen eine Geldbuße von 240 Euro und ein einmonatiges Fahr­verbot. Die Polizei hatte ihn erwischt, als er auf der Auto­bahn in der Nähe von München mit 132 Stundenkilo­metern nur 14 Meter Abstand zum Fahr­zeug vor ihm hielt. Das sei ein Augen­blicks­versagen gewesen, argumentierte der Mann. Er habe auf den Abstands­warner vertraut, der Teil eines Fahrassistenz­systems in seinem Pkw ist.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung des Monats: Ingwer-Kurkuma-Tee von Teekanne

„Zum Thema Mogel­packung: Da sind nur noch 18 Beutel drin. Normal sind 20. Außerdem ist noch Platz für ein Viertel mehr in der Verpackung.“ Das berichtet uns test-Leser Karsten Kaldun aus Berlin.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Druckluft-Kompressoren im Test: Leicht und schnell, aber laut

Bälle, Reifen oder Luft­matratzen wollen aufgepumpt, Werk­stücke sauber gepustet werden. Dafür sind Druck­luft-Kompressoren nützlich. Unser belgischer Partner Test-Achats hat leichte Modelle bis acht Kilogramm Gewicht getestet, meist mit Netz­stecker und 12-Volt-Anschluss fürs Auto. Preis-Leistungs-Sieger ist der Powerplus POWX1705 für 87 Euro. Er ist schnell und hat schon aller­hand Anschlüsse dabei, die Druck­luft­pistole jedoch muss zugekauft werden. Und er lärmt noch lauter als seine schon lärmenden Kollegen. Der Stanley Air Kit kostet etwa 90 Euro, hat alles dabei und ist schnell und sehr stabil. Allerdings schwächelt er beim Pusten mit der Pistole und zeigt den Druck ungenau an. Der 88 Euro teure Black & Decker BDCINF18N ist der einzige im Test, der auch Luft ansaugt – hilf­reich beim Leeren von Luft­matratzen oder Pools. Aber er ist sehr lang­sam beim Pumpen und schwach mit der Pistole.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Schädlingsbekämpfung: Nützliche Schnecke im Raubtierlook

Schne­cken können für großen Frust im Gemüsegarten sorgen. Wer sie mit Schne­cken­korn vertreibt oder auf entlegenen Wiesen aussetzt, entfernt mitunter aber auch eine nützliche Schnecke aus dem Beet − den Tiger­schnegel. Die bis zu 20 Zenti­meter lange Nackt­schnecke kann helfen, Salat und Kohlrabi zu retten, wenn sich gefräßige Artverwandte wie die Spanische Wegschnecke im Gemüse­beet breitmachen. Der wahr­scheinlich aus Südeuropa stammende Tiger­schnegel lässt frisches Grün in Ruhe, frisst dafür aber gern Pilze und abge­storbene Pflanzen­teile. Außerdem macht er sich bei Gelegenheit auch über andere Schne­cken her. Ihrem auffälligen Raubkatzen­muster macht der Tiger­schnegel damit alle Ehre. Die nützliche Schnecke ist nacht­aktiv.

* * * 24 April 2019 | 1:00 am * * *

Galaxy Fold: Samsung verschiebt Verkaufsstart für faltbares Smartphone

Nicht nur Technik-Nerds, auch unsere Tester waren schon sehr gespannt. Doch auch sie müssen nun länger warten. Denn nach Display-Defekten an Testgeräten bringt Samsung sein 2000 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold vor­erst nicht in den Handel. Das ruft Erinnerungen an ein anderes Fiasko des Elektronik-Konzerns wach.

* * * 23 April 2019 | 4:28 pm * * *

Nutri-Score: Mit Signalfarben bewusst einkaufen

Grün oder rot? Eine neue Skala auf der Vorderseite von Lebens­mitteln soll helfen, Lebens­mittel mit güns­tiger und weniger güns­tiger Nähr­stoff­zusammenset­zung zu erkennen. Mit dem Nutri-Score lassen sich auch Produkte unter­einander schnell vergleichen – zum Beispiel Limonaden und Joghurts. Seit März 2019 sind die ersten Lebens­mittel mit dem neuen, freiwil­ligen Kenn­zeichnungs­element auf dem deutschen Markt.

* * * 19 April 2019 | 12:00 pm * * *

Rückruf Baby-Wiege von Fisher-Price: Lebensgefahr für Kleinkinder

In einem Wiegen-Modell von Fisher-Price sind in den USA seit 2015 zehn Babys gestorben. Gemein­sam mit einer US-Behörde warnte das Unternehmen nun davor, Kinder in die Wiege zu legen, die bereits in der Lage sind, sich selbst­ständig auf den Bauch zu drehen. Fisher-Price ruft nun auch alle in Deutsch­land verkauften Wiegen dieses Modells zurück.

* * * 18 April 2019 | 7:53 am * * *

N26: Doch „Bullshit“ beim Kundensupport?

Die Smartphone-Bank N26 wächst und wächst. Der Kunden­service kommt der steigenden Kundenzahl anscheinend nicht hinterher. Online häufen sich die Beschwerden. Besonders ein Kunde hat sich geärgert: Kriminelle räumten sein Konto leer – 80 000 Euro waren weg und er hatte wochen­lang kein Zugriff auf das Konto.

* * * 17 April 2019 | 8:39 am * * *

Mandel- und Gebärmutter-OP: Jetzt Anspruch auf ärztliche Zweitmeinung

Wer gesetzlich kranken­versichert ist und operiert werden soll, kann eine zweite ärzt­liche Meinung einholen. Dafür kamen die Kassen auch bislang schon auf. Künftig können Patienten in bestimmten Fällen das „strukturierte Zweitmeinungs­verfahren“ in Anspruch nehmen. Der Arzt muss Sie vor der Operation entsprechend belehren und auf geeignete Fach­ärzte hinweisen. Die neue Regel gilt zunächst für zwei Eingriffe: Operationen an Gaumen- oder Rachenmandeln sowie bei Entfernung der Gebärmutter.

* * * 16 April 2019 | 2:05 pm * * *

Sonderausgaben: Geldgeschenk bringt Spendenabzug

Spenden können in der Steuererklärung angegeben werden und die Steuerlast mindern. Sie müssen aber freiwil­lig erfolgen. Was genau „freiwil­lig“ bedeutet, hat der Bundes­finanzhof jetzt in einem besonderen Fall entschieden.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Stromtarif: Eon lockt mit Treuebonus – und kündigt

Ein neuer Treuebonus bei Verivox soll Eon-Kunden vom Wechsel abhalten. Eine Finanztest-Leserin machte damit schlechte Erfahrungen. Unsere Experten konnten ihr helfen, doch der Fall zeigt, dass Kunden stets genau die Vertrags­bedingungen studieren sollten, bevor sie sich für einen Tarif entscheiden.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Preiserhöhung bei Fernwärme: Nur mit fairer Klausel

Fern­wärmeanbieter dürfen die Preise nur erhöhen, wenn das im Vertrag nach­voll­zieh­bar und fair geregelt ist. Das hat das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main entschieden. Es verbot den Fern­wärmever­sorgern Offenbach (Az. 6 U 190/17) und Dietzenbach (Az. 6 U 191/17, nicht rechts­kräftig) Änderungen der Geschäfts­bedingungen mit einseitigen Preis­erhöhungen.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Familienkasse warnt vor Abzocke: Kindergeldantrag ist kostenlos

Die Familien­kasse warnt vor Anbietern im Internet, die Kinder­geld­anträge gegen Gebühr für Eltern abwi­ckeln wollen. Online, etwa über Google, finden sich viele dieser Angebote. Häufig sind sie nicht aktuell oder enthalten nicht mehr gültige Formulare. Der Kinder­geld­antrag bei der Familien­kasse ist kostenlos, online möglich und daten­sicher. Karsten Bunk, Leiter der Familien­kasse, sagt: „Wir können Berechtigten nur raten, einen Antrag auf Kinder­geld immer direkt bei uns zu stellen. Wir garan­tieren eine rasche, rechts­sichere Bearbeitung – und nicht zuletzt für die Sicherheit der Daten.“ Eltern können unter familienkasse.de sowohl für Neugeborene als auch für Kinder, die voll­jährig werden, einen Antrag stellen. Auch Nach­weise über Studium oder Berufs­ausbildung können online einge­reicht werden. Weitere Informationen gibt es gebührenfrei am Telefon (0800 4/55 55 30).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Funkenberg Investments: Vorsicht, seltsame Nummer!

Als fest­verzins­liche Geld­anlage bietet Funken­berg Investments aus Zürich per Telefon und E-Mail unter anderem 4,35 Prozent Zins pro Jahr für 30 000 Euro und zwölf Monate an. Funken­berg ist nicht in dem Handels­register zu finden, das die Firma online nennt. Handels­register und -nummer decken sich mit Fremont Capital aus Irland. Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat Fremont verboten, Einlagen anzu­nehmen und Aktien der Global Oil Group ohne Prospekt zu vertreiben (mehr dazu in unserem Special Dubiose Zinsanlagen). Sie steht auf unserer Warnliste Geldanlage. Funken­berg setzen wir darauf. Die Firma äußerte sich auf Finanztest-Nach­frage nicht.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Krankenhauskeime: BGH stärkt Patientenrechte – Kliniken in der Beweispflicht

Bei einer Infektion mit Kranken­hauskeimen und Verdacht auf Hygienemängel müssen Kliniken saubere Arbeit beweisen, sonst haften sie für den Schaden. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden. Rund 600 000 Patienten infizieren sich pro Jahr im Kranken­haus. So schätzt es das Robert-Koch-Institut. Viele Kliniken setzen die allgemein anerkannten Hygiene-Empfehlungen nicht um. Rund 15 000 Menschen pro Jahr sterben an Kranken­haus­infektionen.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Bausparvertrag: BSQ Bausparkasse muss Zinsbonus zahlen

Das Land­gericht Nürn­berg-Fürth hat die BSQ Bauspar AG dazu verurteilt, mehr als 6 000 Euro Bonuszinsen an einen Kunden zu zahlen (Az. 6 O 2219/18).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Lebensversicherung: Allianz stockt Reserven auf

Die Allianz Lebens­versicherung führt seit 2018 keine Gewinne mehr an die Allianz Deutsch­land ab, wie jüngst bekannt wurde. Im Jahr 2017 hatte der Lebens­versicherer noch 381 Millionen Euro an die Muttergesell­schaft über­wiesen; 2016 waren es 410 Millionen Euro. Dieses Geld bleibt laut Allianz künftig als Eigen­kapital „im Unternehmen“. Die Zins­zusatz­reserve könne „weiter aufgebaut“ werden. Kunden, deren Verträge jetzt ablaufen, können dennoch nicht mit einer höheren Auszahlung rechnen.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Dienstfahrrad: Noch mehr Anreiz

Vorfahrt mit dem Rad – auch steuerlich – haben seit Januar Arbeitnehmer, die ein Dienst­rad zusätzlich zum Gehalt vom Chef spendiert bekommen. Sie radeln bis Ende 2021 steuerfrei. Den Vorteil für die private Nutzung müssen sie nicht versteuern.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Sozialversicherung: Berater oder Trainer?

Ein selbst­ständiger Personal Trainer muss keine Renten­versicherungs­beiträge zahlen, wenn er nur Einzel­personen sport­lich betreut. Zu diesem Urteil kam das Sozialge­richt Osnabrück Ende Januar 2019 (Az. S 1 R 132/17).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Grauer Kapitalmarkt: Auch österreichische Finanzaufsicht warnt vor Investfinans

Die österrei­chische Finanzmarkt­aufsichts­behörde FMA warnt, dass die Vermögens­verwaltungs­gesell­schaft Invest­finans aus Schweden keine Spar­einlagen annehmen darf. Invest­finans hat auch in Deutsch­land Fest­zins­angebote gemacht und steht auf der Warnliste Geldanlage der Stiftung Warentest (siehe auch Special Dubiose Zinsanlagen).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Energieberatung: Ist mein Haus für eine Solaranlage geeignet?

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet jetzt Haus­besitzern bundes­weit einen Eignungs-Check Solar an. Dabei prüft ein Berater, ob sich das Haus für die Nutzung von Solar­energie mit einer Photovoltaikanlage oder einer Solar­thermie­anlage eignet. Energieberater nehmen dafür bei einem Vor-Ort-Termin zum Beispiel Dach­typ, Dach­zustand und Dach­schräge, Verschattungs­grad, vorhandene Heizungs­anlage sowie Anschluss­möglich­keiten unter die Lupe. Spätestens vier Wochen nach dem Termin erhält der Haus­eigentümer das schriftliche Ergebnis.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Nova Sedes Genossenschaft: Gericht untersagt Vertragsklauseln

Das Land­gericht Nürn­berg-Fürth hat der Wohnungs­baugenossenschaft Nova Sedes Vertrags­klauseln untersagt, die Verbraucher nach Ansicht des Markt­wächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen finanziell benach­teiligen (Az. 7 O 6408/18). Die Nova Sedes will gegen das Urteil Berufung einlegen.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Unfall auf Radweg: Anwohner, Augen auf!

Wer auf einem Grund­stück mit Radweg vor dem Haus wohnt, muss beim Verlassen des Grund­stücks genau so aufpassen wie beim Über­queren einer Straße. Prallt der Hausbe­wohner mit einem Renn­radfahrer zusammen, weil er ohne zu schauen auf den Radweg gelaufen ist, hat er keine Schaden­ersatz­ansprüche gegen den Radfahrer. Das hat das Ober­landes­gericht Celle entschieden und die Klage eines verletzten Anwohners auf Schaden­ersatz abge­wiesen (Az. 14 U 102/18, nicht rechts­kräftig).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Behandlungsfehler: Mehr Beschwerden

Knapp 6 000 Kranken­versicherte der Techniker (TK) haben ihrer Kasse 2018 einen Behand­lungs­fehler gemeldet – etwa 10 Prozent mehr als 2017. Die meisten Beschwerden betrafen Behand­lungen durch Chirurgen, Zahn­ärzte und Allgemein­ärzte. Bei einem Verdacht sollten sich Versicherte an ihre Krankenkasse wenden. Diese beur­teilt den Fall und lässt ihn meist durch den Medizi­nischen Dienst der Krankenkassen begut­achten. In jedem dritten 2018 gemeldeten Fall bestätigte sich der Verdacht.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Alkoholkontrolle: Auch auf Privatgrundstück erlaubt

Um fest­zustellen, ob ein Fahrer alkoholisiert Auto gefahren ist, darf die Polizei ihn auch auf einem privaten Park­platz kontrollieren und das Ergebnis verwerten, so das Amts­gerichts München (Az. 953 OWi 421 Js 125161/18).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Insektenstich: Zahlt die private Unfallversicherung bei Infektionen?

Eigentlich ist ein Insekten­stich oder -biss kein klassischer Unfall. Doch immer mehr Versicherer legen in ihren Bedingungen fest, dass Infektionen mit dauer­hafter gesundheitlicher Beein­trächtigung, die durch Insekten­stiche oder -bisse ausgelöst wurden versichert sind – häufig ist dies in einer Infektions­klausel fest­gelegt. So kann zum Beispiel ein Zecken­stich als Unfall gelten. Infizierte Zecken über­tragen zwei Krankheiten: die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Borreliose. Doch Vorsicht: Vor Gericht gibt es immer wieder Streit, ob nach­weisbar ein versicherter Zecken­stich oder eine chro­nische Erkrankung mit dauer­hafter Invalidität vorliegt. In mehreren Fällen erhielten Versicherte keine Leistung vom Unfall­versicherer (Ober­landes­gericht Nürn­berg, Az. 8 W 2040/14, Ober­landes­gericht Koblenz, Az. 10 U 228/11).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Deutsche Mikroinvest: Derzeit kein Angebot

Die Crowdfunding-Platt­form Deutsche-mikroinvest.de vermittelt derzeit kein Kapital zwischen Anlegern und Unternehmen, zum Beispiel Start-ups. Knut Haake, Geschäfts­führer der DMI Deutsche Mikroinvest GmbH aus Pulheim, teilte Finanztest auf Anfrage mit: „Es ist eine Neuauflage geplant und wir stehen Investoren weiterhin zur Verfügung.“ Details nannte er nicht. Zuvor hatte die Platt­form angekündigt, ihren Online­service komplett einzustellen. Für ihre Anleger wäre das ein Nachteil beim Zugang zu Informationen. Finanztest hatte 2017 vor hohen Risiken beim Crowdfunding junger Unternehmen gewarnt.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Berufsunfähigkeitsversicherung: Was macht der Koch im Eiscafé?

Nach sechs Jahren Streit mit seiner Versicherung erhält ein Ex-Koch rück­wirkend eine monatliche Berufs­unfähigkeits­rente von 1 000 Euro. Zweimal hatte der Versicherer vor Gericht verloren. Der Mann war in einem Eiscafé für Wind­beutel und Waffeln zuständig, dekorierte Eisbecher und trug schwere Lasten. Aufgrund einer schweren Herz­erkrankung konnte er nicht mehr arbeiten und beantragte eine Berufs­unfähigkeits­rente. Der Versicherer erkannte die medizi­nischen Voraus­setzungen nicht an. Das Gericht gab dem Koch recht. Nun argumentierte der Versicherer: Im Renten­antrag habe der Ex-Koch das Berufs­bild nicht konkret genug beschrieben. Wer eine Rente beantragt, muss seine Arbeit detailliert schildern. Richter am Ober­landes­gericht Dresden entschieden: Eine Beschreibung mit Stich­punkten oder Schlag­worten, aufgrund derer sich Dritte die Tätig­keit vorstellen können, reicht aus (Az. 4 U 1519/17).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Investmentfonds: Verluste zählen nur zum Teil

Die neue Investmentfondsbesteuerung sorgt bei vielen Lesern für Ärger. Grund ist die nicht nur für Laien verwirrende Regelung zu Teilfrei­stel­lungen und dem Umgang mit neu aufgelaufenen Verlusten. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest erklären, wie Banken rechnen müssen – und womit Anleger rechnen müssen.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Bildungskosten und Steuern: Stipendium darf nur zum Teil den Abzug kürzen

Wer eine Erst­ausbildung abge­schlossen hat und später studiert, kann die Studien­kosten als Werbungs­kosten absetzen. Erhält derjenige ein Stipendium, kann das Finanz­amt die Werbungs­kosten kürzen. Allerdings darf es nicht das volle Stipendium anrechnen, sondern nur einen Teil – maximal 30 Prozent. Das setzte ein Stipendiat, der Betriebs­wirt­schaft studierte und als Veranstaltungs­kaufmann tätig war, vor dem Finanzge­richt Köln durch (Az.1 K 1246/16).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Linde-Dividende: Falsche Quellensteuer

Der im Dax notierte Konzern Linde (Isin IE 00B Z12 WP8 2) hat nach seiner Fusion mit dem amerikanischen Unternehmen Praxair im Dezember 2018 eine Zwischendividende ausgeschüttet. Diese wurde von einigen Banken mit irischer Quellen­steuer belastet. Zu Unrecht, sagt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Zwar hat Linde seinen Firmensitz nun in Irland, aber steuerlich zuständig sei Groß­britannien, das keine Quellen­steuer erhebt. Die SdK rät betroffenen Aktionären, sich an ihre Depot­bank zu wenden und eine Korrektur zu verlangen. In vielen Fällen wurde nach Aussage der SdK bereits eine Korrektur­buchung durch­geführt.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Bauverträge: Viele Firmen setzen neues Recht nicht um

Viele Bauunternehmen miss­achten die seit 2018 geltenden Verbraucherrechte im Bauvertrags­recht. Das zeigen zwei neue Berichte. Mehr als 2 000 Bauverträge prüften die 55 Vertrags­anwälte des Bauherren­schutz­bunds (BSB). Besonders häufig fanden sie verbraucherfeindliche Rege­lungen zur Bauzeit und zum Zahlungs­plan. Beides muss heute im Vertrag fest­stehen. BSB-Geschäfts­führer Florian Becker: „Die meisten Verträge treffen keine konkreten Aussagen zum Fertigstellungs­zeit­punkt.“ Nach einem Bericht des Verbands Privater Bauherren (VPB) wussten fast vier Fünftel der Baufirmen noch gar nicht über das neue Recht Bescheid. In 87 Prozent der Fälle erhielten Bauherren Statik­unterlagen nicht recht­zeitig. Verträge ohne diese Angaben sehen oft güns­tiger aus, als sie es sind, warnt der VPB.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Autoreparatur: Schadenersatz bei Reparaturfehlern

Kunden einer Auto­werk­statt müssen ihren Wagen nicht erneut hinbringen, wenn eine fehler­hafte Reparatur zu weiteren Schäden geführt hat. Sie können sofort Schaden­ersatz verlangen. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. VII ZR 63/18).

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Ombudsmann für Versicherungen: „Unser Vorteil: Einsicht in Unterlagen“

An die Schlichtungs­stelle kann sich jeder wenden, der als Verbraucher Probleme mit seinem Versicherer hat. Die Beschwerde ist kostenlos. Wilhelm Schlu­ckebier ist der neue Ombuds­mann für Versicherungen. Im Gespräch mit test.de erklärt der ehemalige Bundes­verfassungs­richter, wie die Schlichtungs­stelle Verbrauchern hilft.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Dr. Fischer Consulting: Bafin warnt

Die Finanz­aufsicht Bafin weist darauf hin, dass das Unternehmen „Dr. Fischer Consulting“ aus Berlin wahr­heits­widrig behauptet habe, von der Bafin über­prüft worden zu sein. Das Unternehmen, das auf seiner Internetseite „Top-Ertrag ohne Risiko“ bewirbt, habe außerdem keine Erlaubnis für Finanz­dienst­leistungen im Inland.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Kindergeld für Kinder über 18: Bundesfinanzhof legt strengere Maßstäbe an

Wer nach dem Bachelor noch einen Master dranhängt, bekommt zwar bis zum 25. Geburts­tag weiterhin Kinder­geld, doch ein Voll­zeitjob neben dem Studium kann diesen Anspruch gefährden. Das hat der Bundes­finanzhof (BFH) in einem aktuellen Fall klar­gestellt – und damit strenger geur­teilt als früher.

* * * 16 April 2019 | 1:00 am * * *

Schadstoffe in Babywindeln: Entwarnung für Eltern

Mit Schad­stoff­funden in Baby­windeln sorgte eine Studie der französischen Umwelt­schutz­behörde Anses zu Jahres­beginn für Aufsehen. Entdeckt hatte sie etwa Duft­stoffe, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) und Dioxine. Urin könne die Schad­stoffe aus Windeln lösen und in Kontakt mit der Babyhaut etwa Unver­träglich­keiten verursachen, warnte die Behörde. Eine Schweizer Studie kam dagegen zu ganz anderen Ergeb­nissen.

* * * 15 April 2019 | 2:38 pm * * *

Gesundheitsuntersuchung Check-Up: Neue Regelung

Nur noch alle drei Jahre: Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben seit April 2019 nur noch alle drei Jahre Anspruch auf eine regel­mäßige Gesund­heits­unter­suchung, oft auch Check-Up oder Check-Up 35 genannt. Doch es gibt Ausnahmen. Neu ist auch: Jugend­liche ab 18 Jahren können den Check-Up einmalig durch­führen lassen. test.de erklärt die neue Regelung.

* * * 15 April 2019 | 10:45 am * * *

Trisomie: Blut statt Fruchtwasser testen lassen

Wird mein Kind mit Down-Syndrom oder einer anderen Chromosomen­störung auf die Welt kommen? Wenn Schwangere diese Frage beschäftigt, können sie verschiedene Unter­suchungen durch­führen lassen. Eingriffe wie eine Frucht­wasser­unter­suchung bergen das Risiko einer Fehl­geburt. Weniger riskant sind molekulargenetische Bluttests. Ob die gesetzlichen Krankenkassen diese künftig zahlen sollen, steht derzeit zur Diskussion – auch im Bundes­tag. test.de informiert über Verfahren und Kosten.

* * * 12 April 2019 | 4:16 pm * * *

Antibiotika: Achtung, schwere Nebenwirkungen!

Ärzte sollten bestimmte Antibiotika – die Fluorchinolone – nur noch in Ausnahme­fälle verschreiben. Denn ihr Einsatz kann schwere Neben­wirkungen haben – unter anderem Sehnenrisse, Nervenschäden und psychische Erkrankungen. Auf Veranlassung europäischer Zulassungs­behörden informieren Pharma­hersteller aktuell über die Neben­wirkungen und raten davon ab, diese Antibiotika allzu breit zu verschreiben. Betroffen sind bekannte Wirk­stoffe wie Cipro­floxacin, Levofloxacin oder Ofloxacin.

* * * 10 April 2019 | 2:57 pm * * *

Leserfrage: Darf ich zu Hause bleiben, wenn Kitty krank ist?

Für viele Menschen gehören Katze oder Hund zur Familie. Doch dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, wenn ihr Haustier krank ist? Nur in ganz bestimmten Fällen, erklärt der Berliner Arbeits­rechtler Alexander Bredereck.

* * * 10 April 2019 | 9:59 am * * *

Onvista Bank: Sparpläne bald nicht mehr kostenlos

Die Onvista Bank ist in unserem Vergleich von Depotkosten mit ihrem „Fest­preis-Depot“ der güns­tigste Anbieter. ETF-Sparpläne werden bisher sogar generell ohne Kauf­kosten angeboten. Doch das wird sich ab dem 1. Juni 2019 ändern.

* * * 9 April 2019 | 4:32 pm * * *

Testament: Opa darf Erbe nicht an regelmäßige Besuche knüpfen

Rechts­anwalt Gerhard Grüner vertrat Enkel, die erst erben sollten, wenn sie ihren Groß­vater regel­mäßig besuchten. Das Ober­landes­gericht Frank­furt hielt diese Auflage für sittenwid­rig. Im Gespräch mit test.de erklärt Grüner, wo die Testierfreiheit ihre Grenzen hat.

* * * 8 April 2019 | 9:05 am * * *

Vorsicht, Ostergras: Schoko-Eier und Co lieber nur gut verpackt ins Osternest

Hase ausgepackt, Ohren abge­bissen, Schokorumpf zurück ins Nest: Naschkatzen sollten sie wieder einwickeln, bevor sie süße Reste zurück ins Grüne legen. Stich­proben der Stiftung Warentest ergaben: Von Oster­gras kann Farbe übergehen – plus schädliche Stoffe.

* * * 7 April 2019 | 8:00 am * * *

Lebenserhaltende Maßnahmen: Kein Schmerzensgeld für künstliche Ernährung

Muss ein Arzt Schmerzens­geld und Schadens­ersatz für Behand­lungs- und Pfle­geaufwendungen zahlen, wenn er einen Schwerkranken mehrere Jahre mit einer Magensonde künst­lich ernährt? Nein, entschied jetzt der Bundes­gerichts­hof (BGH). Geklagt hatte der Sohn eines verstorbenen Mannes. Er hatte dem Arzt vorgeworfen, das krank­heits­bedingte Leiden des Vaters durch die künst­liche Ernährung sinn­los verlängert zu haben. Hier lesen Sie, wie der BGH seine Entscheidung begründete (Az. VI ZR 13/18).

* * * 4 April 2019 | 2:50 pm * * *

WhatsApp, Instagram, Facebook: Was bringt die Verschmelzung der Social-Media-Dienste?

WhatsApp, Instagram und Facebook Messenger sollen miteinander verknüpft werden – geht es nach Facebook-Gründer Mark Zucker­berg. Das Bundes­kartell­amt will die Fusion ausbremsen. Nach zahlreichen Skan­dalen rund um die Sicherheit von Facebook-Kunden­daten spricht sich Zucker­berg nun für eine bessere Verschlüsselung, mehr Privatsphäre und staatliche Kontrolle aus. test.de erklärt den plötzlichen Sinneswandel und sagt, was Nutzer bei einer Verschmel­zung der Dienste erwartet.

* * * 4 April 2019 | 1:59 pm * * *

Rückruf von Iglo: E-Coli-Bakterien in Tiefkühl-Petersilie

Der deutsche Tiefkühl­kost­hersteller Iglo ruft eine Charge seines Tiefkühl­produkts „Iglo Petersilie, 40 Gramm“ zurück. Es könnte mit gesund­heits­kritischen Bakterien belastet sein. Verbraucher sollten die Petersilie dieser Charge nicht verzehren und betroffene Produkte im Handel zurück­geben.

* * * 4 April 2019 | 1:51 pm * * *

Autokindersitz: Babyschale Chicco Oasys versagt im Crashtest

Die Stiftung Warentest warnt davor, den Kinder­sitz Chicco Oasys i-Size weiter zu verwenden. Der i-Size-Sitz für Kinder bis 78 Zenti­meter Körpergröße versagte in unseren Tests beim Frontalcrash. Beim Aufprall riss das Gurt­schloss mit dem Schritt­gurt vorne aus der Sitz­schale heraus. Bei einem Unfall würde das Kind aus der Babyschale geschleudert. test.de informiert über die Sicher­heits­risiken und die Reaktion des Anbieters.

* * * 4 April 2019 | 5:00 am * * *

Filesharing: Warum Eltern manchmal doch für Kinder haften

Eltern haften in bestimmten Fällen durch­aus auch für das Filesharing ihrer voll­jährigen Kinder. Das ist nämlich dann der Fall, wenn sie den wahren Täter nicht verpfeifen wollen. Das Münchner Ober­landes­gericht hatte im Januar 2016 so entschieden, der Bundes­gerichts­hof hatte das Münchner Urteil 2017 bestätigt. Nun hat das Bundes­verfassungs­gericht die Beschwerde der Eltern dagegen abge­lehnt (Az: 1 BvR 2556/17).

* * * 3 April 2019 | 2:33 pm * * *

Präkrastination: Alles sofort erledigen ist auch keine Lösung

Jede E-Mail sofort beant­worten, Aufträge lange vor der Dead­line abgeben, To-do-Listen eilig abhaken – wer Aufgaben schnell erledigt, verschafft sich Erfolgs­erleb­nisse. Doch ein über­mäßiger Drang zum Abarbeiten hat Schatten­seiten, berichten Forscher der US-Universität Illinois im Fachmagazin Psychological Research.

* * * 2 April 2019 | 10:16 am * * *

Spazieren gehen: Flanieren im Park ist gut für die Gesundheit

Der Depression fort­laufen, Überge­wicht wegjoggen, durch Wandern den Verstand schärfen – viele Studien zeigen: Bewegung an frischer Luft hat positive Effekte auf die Gesundheit. Man muss sich dafür nicht einmal abra­ckern. Zwar tun strammes Wandern oder Joggen Körper und Geist gut. Doch auch entspanntes Flanieren wirkt positiv auf die Gesundheit.

* * * 30 March 2019 | 8:00 am * * *

Riester-Banksparplan: Kreissparkasse Kaiserslautern will Vertrag ändern

Kunden der Kreissparkasse Kaisers­lautern, die vor Jahren den Riester-Bank­sparplan S-VorsorgePlus abge­schlossen haben, sollten bis Ende September 2018 neuen Vertrags­bestimmungen zustimmen. Darin geht es um die Regeln der Zins­anpassung beim varia­blen Grund­zins. Die Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg ist mit einer Abmahnung gegen die neuen Klauseln der Kreissparkasse vorgegangen.

* * * 29 March 2019 | 12:55 pm * * *

Riester-Banksparpläne: Gericht kippt Zinsklausel der Kreissparkasse Tübingen

Das Ober­landes­gericht (OLG) Stutt­gart hat der Kreissparkasse Tübingen untersagt, in ihren Riester-Verträgen eine Zins­anpassungs­klausel zu verwenden, die zu Negativzinsen führt. Gleich­zeitig entschieden die Richter, dass die Verbraucherzentrale (VZ) Baden-Württem­berg bestimmte Aussagen zu diesem Sach­verhalt nicht mehr treffen darf.

* * * 29 March 2019 | 12:37 pm * * *

test warnt: Bio-Laden Najoba jubelt Kunden Abonnement unter

Wer beim Internet­laden Najoba Bio-Produkte einkauft, dem kann es passieren, dass ihm die Firma plötzlich 59 Euro für ein Jahr Mitgliedschaft abbucht. Der Hinweis darauf geht auf der Home­page optisch unter, ebenso beim Bestell­vorgang. Zwar steht bei „Jetzt kaufen“ eine Info, bei der man nun – anders als früher – ein Häkchen setzen muss. Das aber macht mancher eilige Internet­kunde fast auto­matisch, wenn zuvor kein unmiss­verständlicher Hinweis auf das Abo kam.

* * * 29 March 2019 | 8:54 am * * *

Mobilitätsservice der Bahn: Wieder gewohnte Hilfe für Menschen mit Behinderung

Für Roll­stuhlfahrer, gehbehinderte und blinde Reisende organisiert die Deutsche Bahn (DB) über ihre Mobilitäts­service-Zentrale kostenfrei Unterstüt­zung – von Start bis Ziel und auch für andere genutzte Eisenbahn­unternehmen. Anfang Februar hatte die Zentrale den Service einge­schränkt und nur noch bei Reisen mit DB-eigenen Zügen und einigen wenigen Dritt­unternehmen geholfen. Nach Kritik zum Beispiel des Deutschen Bahn­kunden-Verbands bietet die Deutsche Bahn den Service inzwischen wieder im vollen Umfang an.*

* * * 28 March 2019 | 8:35 am * * *

Tonerde: Traditioneller Wirkstoff aufgefrischt

„Befreit das Haar sanft von Fett“, gegen „fettigen Ansatz“ oder zur „Tiefen­reinigung“: Der Klassiker Ton­erde ist zurück – nicht nur in Cremes und Masken, sondern auch in Duschgel und Shampoo. In den Inhalts­stoff­listen heißt die Ton­erde oft Kaolin, Montmorillonite oder Argilla. Ton­erde stammt aus der letzten Eiszeit und wird aus Löss gewonnen, einem mineral­stoff­reichen Boden. Für Kosmetika wird sie extra gereinigt und stark erhitzt. Das Plus der feinen Partikel: Ihre Riesen­oberfläche saugt Fett auf. Schon in der Antike pflegten Ägypter und Griechen Haar und Haut damit. Moderne Wissenschaftler bescheinigen Ton­erde eine austrock­nende, reinigende, leicht antibakterielle Wirkung. Die Volks­medizin empfiehlt Heil­erde – das ist verzehr­fähige Ton­erde – bei Magen-Darm-Leiden. In Pulver- oder Kapselform wird sie etwa als „mild wirkendes Arznei­mittel“ gegen Durch­fall und Sodbrennen in Apotheken und Drogerien rezept­frei verkauft.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Beiträge für Kita, Hort und Co: Rechte von Patchworkfamilien gestärkt

Bei der Berechnung der Eltern­beiträge für Kita, Tages­pflege oder Hort müssen auch Halb­geschwister berück­sichtigt werden, die im selben Haushalt leben. So hat das Sächsische Ober­verwaltungs­gericht mit zwei Urteilen entschieden (Az. 4 A 880/16 und 4 A 881/16). Wenn die Kinder gleich­zeitig eine Tages­pflege oder Tages­einrichtung besuchen, sollen Eltern die Ermäßigungen auch dann in Anspruch nehmen können, wenn sie nicht zugleich Mutter und Vater der Geschwisterkinder sind.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Elektroschrott: 50 Millionen Tonnen und wenig Recycling

50 Millionen Tonnen Elektroschrott kommen jedes Jahr welt­weit zusammen, vom Smartphone bis zum PC. Nur 20 Prozent werden fachgerecht recycelt. 4 Prozent Elektroschrott landen im Restmüll auf Deponien und in Verbrennungs­anlagen. Die verbleibenden 76 Prozent „verschwinden“ undokumentiert, urteilt das Welt­wirt­schafts­forum. Einiges verstaubt wohl in Schub­laden und auf Dachböden. Viel E-Schrott landet in Ländern der dritten Welt, wird dort unter schlechten Bedingungen recycelt oder über­füllt Deponien. Dabei gehen wert­volle Rohstoffe verloren. In nur zehn Kilo Elektronik­schrott steckt so viel Gold wie in einer Tonne Gold­erz.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Straßenverkehrsrecht: Doppelter Schulterblick schützt besser

Ein Auto­fahrer, der nach links abbiegen will, ist auch dann zu einer sogenannten doppelten Rück­schau verpflichtet, wenn in dem Straßen­abschnitt ein Über­holverbot besteht, urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf (Az. I-1 U 86/17). Der Fahrer muss sich deshalb recht­zeitig vor dem Einordnen und ein zweites Mal vor dem Abbiegen vergewissern, dass er abbiegen kann, ohne jemanden zu gefährden. Geklagt hatte der Halter eines Krankenwagens, der beim Links­abbiegen von einem anderen Auto gerammt worden war. Er behauptete, sich vor dem Abbiegen recht­zeitig nach links einge­ordnet und mit einem Schulter- und Spiegelblick vergewissert zu haben, dass er durch sein Fahr­manöver niemanden gefähr­dete. Zu dem Unfall sei es nur gekommen, weil der Auto­fahrer ihn trotz Über­holverbots über­holt habe. Das sah das Gericht anders. Beide Unfall­beteiligte treffe ein gleich hohes Mitverschulden an der Kollision. Der Fahrer des Krankenwagens habe offensicht­lich die zweite Rück­schau unterlassen.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Parkettreiniger im Test: Guter Schutz vor Wasserflecken

Reinigungs­mittel für Parkett­böden sollen Flecken entfernen und den Boden vor Flüssig­keiten schützen. Unser Schweizer Part­nermagazin K-Tipp hat Parkett­reiniger getestet. Ein guter Reiniger ist auch in Deutsch­land erhältlich.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Private Krankenversicherung: Prothesenwartung muss bezahlt werden

Ein privater Kranken­versicherer, der einem Kunden die Kosten für eine Bein­prothese erstattet hat, muss auch für deren Wartungs- und Reparatur­kosten aufkommen. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. IV ZR 14/17). Geklagt hatte ein Mann, der nach einem Unfall eine Bein­prothese mit computer­gesteuertem Kniegelenk trug. Die Kosten für das Hilfs­mittel von mehr als 40 000 Euro über­nahm sein Kranken­versicherer. Laut Garan­tiebedingungen musste der Kunde nach 24 Monaten eine Inspektion durch­führen lassen, um die Sicherheit der Prothese zu gewähr­leisten. Diese Kosten in Höhe von etwa 1 700 Euro wollte der Versicherer nicht über­nehmen. Dazu ist er aber verpflichtet, entschied der Bundes­gerichts­hof. Das gegebene Leistungs­versprechen des Versicherers beziehe sich auch auf Kosten, die erforderlich seien, um die Funk­tions­fähig­keit und den sicheren Gebrauch des Hilfs­mittels aufrecht­zuerhalten.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Stromkosten: Günstige Onlinetarife nutzen!

Manche Strom­kunden verzichten auf güns­tige Tarife – aus Sorge, bei der Pleite eines Billigstromanbieters zu viel bezahlte Abschläge oder ausstehende Boni nicht zurück­zubekommen. Kommunale Unternehmen, wie etwa zahlreiche Stadt­werke, bieten Kunden Sicherheit. Viele haben inzwischen eigene Marken, mit denen sie günstig Strom verkaufen. Beispiele: Emma Energie der Tech­nischen Werke Ludwigs­hafen, Stro­missimo der Stadt­werke Güstrow oder Hammer Strom der Stadt­werke Hamm.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Arzthaftung: Schmerzensgeld nach Organspende

Eine Organspende unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper kann das Organ wieder abstoßen, außerdem kann der Spender selbst erkranken. Zwei neue Urteile des Bundes­gerichts­hofs zu Nierenspendern zeigen: Die Aufklärung über Chancen und Risiken ist hier besonders wichtig (Az. VI ZR 495/16 und VI ZR 318/17). Die Ärzte müssen streng prüfen, ob die Informationen voll­ständig und korrekt waren. Nur dann ist die Einwilligung des Spenders in die Operation wirk­sam, betonten die Richter. Die Ärzte müssen auf das erhöhte Risiko einer Abstoßung der Niere und mögliche mittel­bare Folgen der Organ­entnahme deutlicher hinweisen als geschehen. Den beiden Klägern – einer muss jetzt selbst zur Dialyse – steht Schaden­ersatz und Schmerzens­geld zu. Wie viel Geld die beiden Organspender erhalten, muss jetzt jeweils das Ober­landes­gericht Hamm klären.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Häagen-Dazs-Eis

„Mit äußerlich etwas veränderter Packung ist dem Verbraucher eine Verringerung der Menge von 500 auf 460 Milliliter unterge­mogelt worden. Der Preis ist gleich geblieben. Eine versteckte Preis­erhöhung“, ärgert sich test-Leser Hendrik Riehemann aus Hamburg über die neuen Bechergrößen von Häagen-Dazs.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Tiere im Garten: Eichhörnchen und anderen Krabblern helfen

Sobald sich der Winter dem Ende neigt, kreucht und fleucht es wieder in den Gärten. Mit ein paar Hand­griffen können Gärtner dafür sorgen, dass ihre Grünfläche nicht zur Gefahr für Igel, Eichhörn­chen, Maulwürfe oder Frösche wird. Regentonnen lassen sich mit einem Gitter oder Brett abdecken, damit neugierige Kletterer wie Eichhörn­chen nicht hinein­fallen und ertrinken. Licht­schächte von Kellerfens­tern können mit engmaschigen Gittern oder Netzen gesichert werden, bei Kellertreppen dient ein Holz­brett am Rand Tieren als Rampe zum Wieder­aufstieg. Roboter-Rasenmäher sollten nachts Pause machen. Diese Geräte gefährden kleine Igel – anstatt zu fliehen, rollen sie sich bei Gefahr ein.

* * * 27 March 2019 | 1:00 am * * *

Intervallfasten: Seltener essen – aber wie?

Während gläubige Christen für knapp sechs Wochen im Jahr Essens­verzicht üben, legen Intervall­fastende während des ganzen Jahres regel­mäßig längere Essens­pausen ein – teils sogar täglich. Das soll die Vitalität stärken, eventuell das Leben verlängern – und beim Abnehmen helfen. Einige Studien deuten positive Effekte des Intervall­fastens an. Ernährungs­experten vermissen aber konkrete und ausführ­liche Empfehlungen für die Auswahl gesunder Lebens­mittel.

* * * 26 March 2019 | 4:13 pm * * *

Privatparkplätze: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Park­raum­über­wachung als Geschäfts­modell: Einige Supermärkte und Betreiber von Arzt- oder Kranken­haus­park­plätzen lassen ihre Park­plätze von Fremdfirmen über­wachen. Wer ohne Park­scheibe parkt, die Park­zeit über­schreitet oder mit seinem Auto nicht inner­halb der Park­platz­markierungen steht, wird von den Über­wachungs­firmen zur Kasse gebeten. test.de sagt, was erlaubt ist – und was nicht.

* * * 26 March 2019 | 12:19 pm * * *

Britische Lebensversicherung und Brexit: Die Optionen für Ihre Verträge

Britische Lebens­versicherer wie Stan­dard Life, Clerical Medical, Friends Provident und Royal London über­tragen wegen des Brexits ihre Verträge mit deutschen Kunden nach Irland oder Luxemburg. Die zuständigen Gerichte haben die Über­tragungen nun genehmigt. Dadurch ändert sich der Insolvenz­schutz. Kunden sind verunsichert. Sie sollten ihre Verträge aber nicht über­stürzt kündigen. test.de erklärt die Hintergründe und sagt, was Kunden mit britischen Lebens­versicherungen tun können.

* * * 25 March 2019 | 5:52 pm * * *

Targobank-Kreditkarte: Intransparente Gebühr – versteckt in den AGB

Kostenlose Bargeld­auszah­lungen an Targo­bank-Auto­maten in Deutsch­land – so wirbt die Targo­bank für die Visa Online-Classic Kreditkarte. Doch in der Kreditkarten­abrechnung eines Finanztest-Lesers stand für eine Bargeld­abhebung eine „Finanzierungs­gebühr“. Auf seine Reklamation antwortete die Bank, dass sie zwar keine Bargeld­auszahlungs­gebühr berechnet, eine Finanzierungs­gebühr aber schon. Doch die ist in den Unterlagen kaum zu finden.

* * * 21 March 2019 | 8:17 am * * *

Fuxx-Die Sparenergie: Strompreiserhöhung unzulässig

Unser Leser Andreas Domdey wurde im August 2018 von „Fuxx-Die Spar­energie“ verklagt. Die Firma verkauft bundes­weit Strom und Gas. In der Klageschrift forderte Fuxx von dem 39-Jährigen Nach­zahlungen aus zwei Strom­verträgen von insgesamt 964 Euro. Doch „Fuxx-Die Spar­energie“ unterlag vor dem Amts­gericht Reutlingen. Die Richter urteilten: Nicht Andreas Domdey schuldet dem Hamburger Energiediscounter Geld, sondern dieser muss Domdey 101 Euro bezahlen (Az. 11 C 906/18).

* * * 21 March 2019 | 8:16 am * * *

Sommerreifen-Test ADAC: Reifen für Kleinwagen gut, für Transporter mau

Der ADAC hat 16 Sommerreifen getestet. Erfreulich: Die Reifen der Größe 185/65 R 15 holen alle passable Noten, zwei sind gut. Nicht so erfreulich: Bei den größeren Reifen 215/65 R16 C für Vans, Kleinbusse und Trans­porter sieht es schlechter aus.

* * * 19 March 2019 | 6:02 pm * * *

Pelletöfen im Test: Die sinnvolle Alternative zum Holzscheit

Wer einen neuen Kamin­ofen plant, sollte jetzt – nach der Heiz­saison – damit anfangen. Dann sind die Handwerks­arbeiten pünkt­lich zum Herbst über die Bühne gegangen und der neue Ofen kann die Stube wärmen.

* * * 19 March 2019 | 5:31 pm * * *

Bausparverträge: Debeka stoppt Lastschrifteinzug

Die Debeka Bausparkasse zieht bei zuteilungs­reifen Bauspar­verträgen im Tarif BS1 seit Januar 2019 keine Sparbeiträge mehr per Last­schrift ein. Kunden, die weiter sparen möchten, müssen ihre Beiträge künftig selbst über­weisen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Kampagnen-Netzwerk Attac: Spender aufgepasst

Steuerzahler können Spenden nur dann als Sonder­ausgabe abziehen, wenn das Geld an eine gemeinnützige Körperschaft geht und diese eine Steuer­bescheinigung darüber ausstellt. Für Spender von Kampagnen-Netz­werken könnte das künftig zum Problem werden: Der Bundes­finanzhof zweifelt an der Gemeinnützig­keit des Attac-Vereins, weil dieser keine begüns­tigten Zwecke wie politische Bildung oder das demokratische Staats­wesen fördere (Az. V R 60/17). Statt­dessen ziele der Verein mit seinen zahlreichen Kampagnen – etwa zur Bekämpfung der Steuerflucht oder zum bedingungs­losen Grund­einkommen – darauf ab, politische Willens­bildung und öffent­liche Meinung im Sinne eigener Auffassung zu beein­flussen. Ob Spender ihre Zuwendungen an Attac absetzen können, hängt nun vom Finanzge­richt Hessen ab. Dieses muss noch beur­teilen, ob die Kampagnen, die den gemeinnützigen Status bedrohen, dem Verein oder einzelnen Aktivisten zuge­rechnet werden.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Berufsunfähigkeitsschutz: Versicherer darf Zahlung nicht einfach so stoppen

Nach einem Unfall konnte ein Geschädigter nicht mehr in seinem Job arbeiten und erhielt eine monatliche Berufs­unfähigkeits­rente. Der Versicherer sicherte ihm schriftlich zu, die Rente unbe­fristet zu zahlen. Weniger als ein Jahr später stellte er die Zahlung mit der Begründung ein, dass ärzt­liche Gutachter den Grad der Berufs­unfähigkeit mitt­lerweile anders beur­teilen würden als bei Antrag­stellung. Eine Berufs­unfähigkeit liege nicht mehr vor. Richter am Ober­landes­gericht Celle entschieden, dass diese Begründung nicht ausreicht. Eine Leistungs­einstellung muss nach­voll­zieh­bar sein, außerdem muss der Versicherer Gutachten und ärzt­liche Bescheinigungen zugäng­lich machen. All dies lag nicht vor, deshalb muss der Versicherer weiter zahlen (Az. 8 U 139/18).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Öffentlicher Dienst: Zwei Zusatzversorgungskassen kürzen Renten

Angestellte in Städten und Kommunen haben eine obliga­torische Betriebs­rente. Daneben sparen viele Beschäftigte noch freiwil­lig für eine Zusatz­rente. Wegen der Nied­rigzins­phase wollen jetzt zwei kommunale Versorgungs­kassen Leistungs­ansprüche und Renten aus der freiwil­ligen Versicherung kürzen. Die garan­tierte Verzinsung von 3,25 Prozent bleibt.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Schadensregulierung bei Autounfall: Geschädigter kann Sachverständigen frei wählen

Beschädigt ein Auto­fahrer bei einem Unfall den Wagen eines anderen, hat der Geschädigte die freie Wahl, sich einen Gutachter auszusuchen, der den Schaden in Augen­schein nimmt. So urteilte das Amts­gericht Nördlingen (Az. 3 C 782/17).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Gesetzliche Krankenkasse: Beteiligung an Kosten für Brustimplantate

1 300 Euro muss eine 46-Jährige an ihre Krankenkasse zahlen, nachdem sie in einer Klinik alte Brust­implantate durch neue ersetzen ließ. Die Frau hatte vor sechs Jahren eine schön­heitschirurgische Brust­vergrößerung privat bezahlt. Dann kam es zu Entzündungen und Rissen an einem Silikonimplantat. Die Kasse bezahlte 6 400 Euro für die Entnahme der alten Implantate, forderte aber eine Beteiligung an den Kosten in Höhe der steuerlichen Belastungs­frei­grenze, in diesem Fall 1 300 Euro. Vor Gericht erhielt die Krankenkasse recht: Notwendige Behand­lungs­kosten zahlt die Kasse ohne Rück­sicht auf Krank­heits­ursachen. Ausnahmen sind jedoch zulässig – wie hier bei rein ästhetischen Operationen (Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen, Az. L 16 KR 324/18).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Spam-E-Mails: Finger weg von 1 K Daily Profits!

„Google bezahlt für jede Stunde Online-Arbeit von zu Hause aus zwischen 150 und 250 Euro“, wird in Spam-E-Mails mit Hinweis auf die Webseite Geld90.com ­behauptet. Diese verlinkt auf 1 K Daily Profits, ein angeblich auto­matisches Handels­system mit Kryptowährungen, mit dem sich 1 000 US-Dollar pro Tag erzielen lassen sollen. Tatsäch­lich sollen Kunden Geld auf ein Konto bei einem Broker einzahlen. Davor warnen wir eindringlich.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Riester-Rente: Langes Warten auf den Anbieterwechsel

Leserin Franziska Schröder will ihren Riester-Vertrag wechseln – von einer klassischen Renten­versicherung bei der Debeka zum Fondssparplan Fairriester bei der Sutor­bank. Ein Riester-Fonds­sparplan ist sinn­voll für die 30-Jährige, denn sie hat noch viel Zeit bis zum Ruhe­stand und so höhere Rendite­chancen als mit Versicherungs­zinsen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Brandschaden: Flämmen bei Wind grob fahrlässig

Bei Wind­stärke 5 mit einem Gasbrenner Unkraut zu bekämpfen, ist grob fahr­lässig. Das hat das Ober­landes­gericht Celle entschieden (Az. 8 U 203/17). Ein Unternehmer aus Hambühren bei Celle wollte das an sein Grund­stück und eine Hecke grenzende Pflaster von Unkraut befreien. Trotz des Windes ließ er einen Auszubildenden das Pflaster mit einem Gasbrenner bearbeiten. Er selbst ging mit einem Hock­druck­reiniger hinterher. Die Hecke fing Feuer. Der Brand griff aufs Wohn­haus über. Schaden: 150 000 Euro. Die Gebäude­versicherung über­nahm nur 70 Prozent des Schadens. Das Flämmen sei grob fahr­lässig gewesen. So sahen es auch das Land­gericht Lüneburg und das Ober­landes­gericht Celle. Die Versicherung hätte den Schaden­ersatz sogar um 40 Prozent kürzen dürfen, meinten die Ober­landes­richter in Celle.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Handwerkerkosten: Nicht immer sind Werkstattarbeiten absetzbar

Lassen sich die Kosten eines Treppengeländers absetzen, wenn dieses teil­weise in der Werk­statt hergestellt wurde? Darüber muss der Bundes­finanzhof (BFH) urteilen (Az. VI R 44/18). Entscheidend: Die Arbeiten wurden „im Haushalt“ ausgeführt. Zwischen Steuerzah­lern und Finanz­ämtern entbrennt aber öfter Streit darüber, ob der erforderliche räumlich-funk­tionale Zusammen­hang zum Haushalt vorliegt, wenn Hand­werker ihren Auftrag teil­weise in der Werk­statt erledigen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Ikea ruft Schaumkonfekt zurück: Riskant für Milchallergiker

Ikea ruft vorsorglich das Schaum­gebäck „Sötsak Skumtopp“ zurück, weil die Angaben zum All­ergen Milch in der Zutaten­liste ungenau sind. Die Schaumküsse enthalten Süßmolkenpulver. Dies kann bei Menschen, die eine Milch-Allergie oder Laktose-Intoleranz haben, zu Beschwerden führen. In der Zutaten­liste sei zwar Molkepulver genannt, Milch allerdings nicht, erklärte Ikea.

* * * 15 March 2019 | 10:25 am * * *

Riester-Banksparplan: Mainzer Volksbank stoppt Gebührenerhöhung

Die Mainzer Volks­bank wollte die jähr­liche Verwaltungs­gebühr für ihren Riester-Bank­sparplan „MVB-Rente Plus“ von 10 auf 25 Euro anheben. Nachdem betroffene Kunden ihren Widerstand angekündigt hatten, nahm die Bank ihre Gebühren­erhöhung für 2019 zurück. Was für die darauf­folgenden Jahre gelten wird, ist allerdings noch offen.

* * * 12 March 2019 | 11:54 am * * *

Immobilienkredit ablösen: Gericht verbietet Treuhandgebühr

Lösen Kunden ihren Immobilien­kredit durch eine andere Bank ab, darf die bisherige Bank kein Entgelt dafür verlangen, dass sie die Grund­schuld im Rahmen eines Treu­hand­verhält­nisses auf den neuen Kredit­geber über­trägt. Das hat das Ober­landes­gericht (OLG) Hamm nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundes­verbands gegen die Kreissparkasse Steinfurt entschieden (Az. I – 19 U 27/18, nicht rechts­kräftig).

* * * 12 March 2019 | 8:19 am * * *

Genderfonds: Diese Fonds setzen auf Frauenpower

Am 8. März ist Frauentag – in Berlin seit diesem Jahr sogar ein Feiertag. Auch die – eher männ­lich geprägte – Finanz­branche widmet sich dem Thema Geschlechtergerechtig­keit: Einige Investmentfonds versammeln Firmen, die gezielt Frauen fördern. Finanztest stellt ein paar davon vor.

* * * 8 March 2019 | 7:00 am * * *

Medtronic Herzschrittmacher: Rückruf wegen Programmierfehler

Der Medizin­produkt-Hersteller Medtronic muss Herz­schritt­macher zurück­rufen: Einige Geräte können in seltenen Fällen für einen kurzen Moment aussetzen, es kommt zu einer Pause in der Stimulation des Herz­schritt­machers, informiert der Hersteller auf seiner Homepage. Grund soll ein defekter Schalt­kreis sein. Wir erklären, wer betroffen ist, und was Patienten jetzt tun können.

* * * 7 March 2019 | 4:38 pm * * *

Parkrempler: Fahrerflucht kostet den Versicherungsschutz

Beim Ausparken das Nach­bar­auto berührt? „Ich habe nichts gemerkt.“ Das ist eine beliebte Ausrede bei Unfall­flucht. Doch damit kommt man nur selten durch. Die Folge: Der eigene Kfz-Haft­pflicht­versicherer muss zwar den Schaden bezahlen, fordert das Geld aber vom Kunden zurück, genannt Regress. Bis zu 5 000 Euro können fällig sein. Hinzu kommt: Die Voll­kasko zahlt nicht, auch der Rechts­schutz­versicherer kann eine Deckungs­zusage verweigern.

* * * 7 March 2019 | 9:08 am * * *

Alkoholfasten: Was der Verzicht auf Alkohol bewirkt

Ein Pils am Abend, ein Sekt zum Anstoßen – Alkohol gehört für viele im Alltag dazu. Anders in der Fasten­zeit. Eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK-Gesundheit ergab: Zwei Drittel der Bürger wollen dann auf Alkohol verzichten. Das tut dem Körper gut – und nutzt der Linie. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest erklären, welche Getränke sich als Alkohol­ersatz eignen – und was eine sechs­wöchige Alkohol­abstinenz bewirkt.

* * * 6 March 2019 | 7:00 am * * *

test warnt: Trickbetrug am Parkplatz

Park­plätze vor Supermärkten sind ein Paradies für Trick­betrüger. Die Kunden sind beschäftigt, ihre Einkäufe ins Auto zu packen. Was stört, wird kurz auf dem Beifahrersitz abge­legt: Hand­tasche, oft auch Handy oder Portemonnaie. Ein perfektes Szenario für Trick­diebe. Hier schildern wir vier Tricks, auf die Sie nicht reinfallen sollten.

* * * 5 March 2019 | 9:16 am * * *

Dash-Buttons: Amazon nimmt Bestellknöpfe vom Markt

Amazon nimmt seine Dash-Buttons vom Markt. Die WLan-Bestell­knöpfe ermöglichen Prime-Mitgliedern, per Knopf­druck Wasch­mittel, Windeln oder Zahnpasta zu bestellen. Da sich Amazon das Recht vorbehält, den Preis zu erhöhen oder Kunden ein anderes Produkt zu schi­cken, hatte das Ober­landes­gericht München die Buttons im Januar 2019 für unzu­lässig erklärt – und so die Kritikpunkte der Stiftung Warentest bestätigt. Trotz seiner jüngsten Entscheidung will der Konzern das Urteil nicht akzeptieren.

* * * 1 March 2019 | 4:49 pm * * *

Nebenkostenabrechnung: Wann der Vermieter verspätet abrechnen darf

Ein Vermieter hat grund­sätzlich nur zwölf Monate, um nach dem Ende einer Abrechnungs­periode gegen­über dem Mieter Betriebs­kosten abzu­rechnen. Abrechnungs­zeitraum ist oft das Kalender­jahr. Die Betriebs­kosten­abrechnung für das Jahr 2017 zum Beispiel muss der Mieter bis zum 31. Dezember 2018 erhalten haben. Kommt die Abrechnung später, muss der Mieter Nach­zahlungen in der Regel nicht begleichen. Es gibt aber Ausnahmen.

* * * 1 March 2019 | 8:46 am * * *

Entgelt verboten: Bezahlen muss kostenlos sein

Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von Extra-Entgelt betrifft die gängigen Zahlungs­mittel wie Girocard oder Visa- und Mastercard. Umstritten ist, was für Paypal gilt. test.de erklärt die Regeln – und wie einige Firmen versuchen, sie zu umgehen.

* * * 28 February 2019 | 9:06 am * * *

Verbraucherschutz-Preis: Helden gesucht – jetzt Vorschläge einreichen!

Mit dem Bundes­preis Verbraucher­schutz ehrt die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz heraus­ragendes Engagement und besonders erfolg­reiche Projekte, die sich für Verbraucher­interessen einsetzen. Der Preis wird alle zwei Jahre auf dem Deutschen Verbrauchertag verliehen, und zwar in zwei Kategorien: „Engagement für Verbraucher­schutz“ und „Projekt des Verbraucher­schutzes“. Vorschläge sind noch bis zum 15. April 2019 möglich.

* * * 28 February 2019 | 7:00 am * * *

Erhöhtes Selbstmordrisiko: Neuer Warnhinweis für die Pille

Hormonelle Verhütungs­mittel wie Pille und Spirale bekommen im Beipack­zettel einen Warnhin­weis darauf, dass sie möglicher­weise das Selbst­mord­risiko erhöhen. Anlass sind Ergeb­nisse einer Studie, für die Forscher der Universität Kopenhagen Daten von knapp 500 000 Frauen auswerteten. Der Hinweis soll nicht pauschal Angst vor der Pille machen. Ziel ist, Anwende­rinnen dafür zu sensibiliseren, bei Anzeichen für eine Depression mit dem Arzt zu sprechen. Eventuell ist das Mittel dann abzu­setzen oder zu wechseln.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Varianten von Fußballtrikots: Warum Sportler mehr zahlen

Trikots der deutschen Fußball­national­mann­schaft und von Vereinen wie FC Bayern München und Borussia Dort­mund sind oft in zwei unterschiedlich teuren, aber gleich aussehenden Varianten erhältlich: einer Fanversion für bis zu 90 Euro und einer Spieler­version, die bis zu 130 Euro kostet. Die Stiftung Warentest hat Anbieter gefragt, worauf der Preis­unterschied beruht. Die Antwort: Bei der Spieler­version handelt es sich um das gleiche Trikot, das die Profifuß­baller auf dem Platz tragen, versichern Anbieter wie Puma (BVB Dort­mund) und Adidas (FC Bayern, National­mann­schaft). Diese Spielertrikots sollen enger geschnitten und aus atmungs­aktiverem und leichterem Material gefertigt sein als die güns­tigeren Fanvarianten. Um außerdem beim Sport Reibung auf der Haut zu vermeiden, werden Logos wie die des Anbieters und des Vereins aufgedruckt, statt wie bei den Fans­hirts aufgestickt. So lässt sich bei genauerem Hinsehen immerhin erkennen, ob das in Augen­schein genom­mene Trikot tatsäch­lich ein Spielertrikot ist.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Werbungskosten: „Schulhund“ von der Steuer absetzbar

Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde sollen Lehrer bei der pädagogischen Arbeit mit Kindern unterstützen. Es klagte eine Realschul­lehrerin, die ihren privat angeschafften Hund in Abstimmung mit der Schulleitung jeden Tag im Unter­richt und in Pausen einsetzt. Die Schule wirbt mit dem speziellen „Schulhund­konzept“. Die Lehrerin stritt mit dem Finanz­amt darüber, ob und in welcher Höhe insbesondere Futter- und Tier­arzt­kosten als Werbungs­kosten anzu­erkennen sind. Sie führte an: Ihr Schulhund sei ein Arbeits­mittel – so wie ein Polizei­hund. Die Richter entschieden, die Kosten seien in Höhe eines geschätzten beruflichen Anteils von 50 Prozent als Werbungs­kosten anzu­erkennen. Das Amt will diese Entscheidung nicht akzeptieren. Das letzte Wort wird nun der Bundes­finanzhof (Az. VI R 52/18) haben.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Schaden an Mietwagen: Fahrer übersieht Rohrleitungen

Wird die Decke in einer Park­garage nied­riger als bei der Einfahrt angegeben, kann einem Mietwagen­kunden keine grobe Fahr­lässig­keit vorgeworfen werden, wenn er mit dem Wagen oben anstößt und das Auto dabei beschädigt. So entschied das Amts­gericht München (Az. 242 C 23969/17). Der Mann hatte im Früh­jahr 2017 für drei Tage einen Trans­porter mit einer Höhe von 2,66 Meter bei der Klägerin gemietet. Beim Abholen wurde ihm gesagt, er solle das Auto bei der Station „München-Ost“ nahe dem Haupt­bahnhof abgeben. Die bei der Einfahrt in die Tiefgarage ange­zeigte Durch­fahrts­höhe betrug 3,70 Meter. Über eine links nach oben führende Rampe näherte sich der Beklagte im Trans­porter den Abgabeplätzen. Er über­sah einen Hinweis auf eine teil­weise Höhen­beschränkung auf 1,98 Meter durch Rohre. Das war fahr­lässig, aber nicht grob fahr­lässig, urteilte das Gericht. Den Schaden von rund 3 060 Euro muss der Kunde nicht ausgleichen.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Bratpfannen: Gute aus Schweizer Test auch in Deutschland erhältlich

Im Test von 16 Bratpfannen wollte unsere Schweizer Part­ner­organisation Saldo nichts anbrennen lassen. Bei der Hälfte der Test­kandidaten gelang das − sie haben sich eine gute Note geholt. Die Tester untersuchten, wie robust die Beschichtungen sind, wie die Pfannen aufheizen, die Temperatur verteilen, Wärme speichern und in der Hand­habung abschneiden. Die Unter­suchungs­ergeb­nisse zeigen: Küchentaugliche Pfannen müssen nicht teuer sein.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Ökolandbau: Regenwürmer bevorzugen Bioböden

Werden Felder nach Kriterien des Ökoland­baus bewirt­schaftet, belastet es die Umwelt weniger als konventioneller Anbau. Das ergab ein Vergleich beider Anbauformen, den das Thünen-Institut und weitere Forschungs­anstalten auf Basis von 528 Studien machten. So schützen Ökobauern stärker Grund- und Oberflächen­wasser, etwa durch Verzicht auf chemische Pestizide. Und sie steigern die Boden­frucht­barkeit. In Bioböden leben fast doppelt so viele Regenwürmer wie in konventionell bewirt­schafteten Feldern. „Regenwürmer lockern die Böden, das fördert die Nähr­stoff­aufnahme der Pflanze und führt letzt­lich auch zu höheren Erträgen“, sagt Jürn Sanders vom Thünen-Institut, Mitautor des Vergleichs. Beim Tier­wohl hätten sich keine „fundamen­talen Unterschiede“ zwischen beiden Betriebs­formen ergeben. Die Tier­gesundheit sei vergleich­bar.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Hack bei Hotelkonzern Marriott: Hunderte Millionen Kunden betroffen

Hacker haben Daten von bis zu 383 Millionen Kunden der Marriott-Tochter Starwood erbeutet. Zu Starwood gehören Hotelmarken wie Westin und Sheraton. Die Diebe griffen neben Namen, Wohn- und E-Mail-Adressen auch mehr als 5 Millionen unver­schlüsselte Ausweis­nummern und 8,6 Millionen Zahlungs­daten ab, von denen möglicher­weise ebenfalls Teile unver­schlüsselt sind. Damit könnten die Angreifer Einkäufe tätigen, Nutzer­konten eröffnen oder Daten­handel betreiben. Marriott bietet Betroffenen eine einjährige Mitgliedschaft in einem Schutz­programm gegen Identitäts­diebstahl an. Weitere Informationen liefert die Gratis-Hotline 0 800/1 80 19 78.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Wilder Brokkoli: Würziger Kohl aus Süditalien

Weiß, rot oder grün, rund oder läng­lich, groß oder klein – Kohl hat viele Gesichter. Bei uns eher noch ein Geheimtipp ist Stängelkohl, auch wilder oder italienischer Brokkoli genannt. Das kalorien­arme Wintergemüse ist von Oktober bis April im Angebot, meist auf Wochenmärkten. Ursprüng­lich kommt es aus Apulien und Kampanien – bei den Italienern heißt es Cime di Rapa. Der Stängelkohl hat lange Stiele, Blätter und kleine brokkoli­ähnliche Röschen. Er schmeckt kräftig nach Kohl und hat ein leicht bitteres Aroma. Traditionell werden Stiele, Blätter und Röschen in Olivenöl gedünstet und klein geschnitten zu Pasta gegessen. Blanchieren nimmt dem Kohl die Bitter­keit.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Tetesept Heiße Zitrone mit Ingwer

„Ich habe eben ein tolles Beispiel für eine Mogel­packung gefunden“, schreibt uns test-Leser Jörg Bloch­berger aus Leuna.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Android-Apps: Facebook liest oft mit

Viele Android-Apps senden heimlich Nutzer­daten an Facebook. Forscher der Universität Oxford haben knapp eine Million Apps aus Googles Playstore geprüft – rund 43 Prozent davon kommunizierten mit dem sozialen Netz­werk. Betroffen sind auch Apps, die Rück­schlüsse auf Depressionen, Schwangerschaften oder sexuelle Neigungen zulassen. Selbst wenn die Daten anonymisiert werden, kann Facebook oft Name und Wohn­ort des Nutzers für personalisierte Werbung ermitteln (siehe auch Meldung Datenschutz: Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln).

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Gerlachreport: Anklage gegen Kinder von Rainer von Holst erhoben

Rainer von Holst hat mithilfe seiner erwachsenen Kinder von den USA aus Tausende deutsche Anleger abge­zockt. Im August 2018 wurden Anne von Holst, Alexander von Holst und Antonia von Holst von der Staats­anwalt­schaft Augs­burg verhaftet. Anne und Alexander von Holst sitzen seither in Unter­suchungs­haft. Jetzt hat die Staats­anwalt­schaft gegen alle drei Beschuldigten Anklage erhoben.

* * * 26 February 2019 | 6:21 pm * * *

Bafin: Aufsichtsbehörde warnt vor dubiosen Geldanlage-Angeboten

Die Bundes­aufsicht für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt vor dubiosen Anbietern von Geld­anlagen aus dem Ausland. Solche Unternehmen würden nicht von der Bafin beaufsichtigt. Die Angebote würden meist anonym im Internet, von nicht registrierten Domains ohne Angabe einer zustellungs­fähigen Adresse gesendet. Oft verwendeten Anbieter Namen, die denen seriöser Unternehmen ähneln.

* * * 26 February 2019 | 8:47 am * * *

Lippenpflege für Kinder: Nur zwei Stifte überzeugen im Test

Wenn es draußen kalt ist und die Luft trocken, dann brauchen auch Kinder­lippen gute Pflege. Doch kann man die angebotenen Produkte bedenkenlos kaufen? Die österrei­chischen Kollegen vom Testmagazin Konsument haben 19 speziell für Kinder ausgelobte Lippen­pfle­gestifte auf Schad­stoffe geprüft, darunter Produkte großer Marken wie H&M, Claires und The Body Shop. Test­ergebnis: Nur zwei Stifte tun zarten Kinder­lippen gut. Sie kommen ohne Mineral­ölbestand­teile aus.

* * * 22 February 2019 | 7:00 am * * *

Ratenkredit: 1 000 Euro leihen und nur 894 Euro zurückzahlen

Die Online­kreditplatt­form Smava bietet bis 28. Februar 2019 unter dem Namen Kredit2day einen Kredit über 1 000 Euro mit einer Lauf­zeit von 24 Monaten für einen effektiven Jahres­zins von minus 10 Prozent an. Kreditnehmer bekommen also 106 Euro geschenkt. Finanztest sagt, was das Angebot wert ist.

* * * 21 February 2019 | 10:22 am * * *

Thermalbäder: Gut für Blutdruck, Stimmung und den Rücken

28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen Badende beachten? Rainer Stange, Inter­nist und Experte für Naturheil­verfahren an der Berliner Universitäts­klinik Charité beant­wortet die fünf wichtigsten Fragen zu den heißen und mineralischen Bädern.

* * * 21 February 2019 | 7:00 am * * *

Medikamente: Neuer Fälschungsschutz auf der Packung

Rezept­pflichtige Arznei­mittel müssen neuerdings mit einem individuellen Erkennungs­merkmal und Erst­öffnungs­schutz versehen sein. Das System heißt SecurPharm und dient zum Schutz vor Fälschungen. test.de erklärt, wie das Ganze funk­tioniert – und warum Kunden auch noch Medikamente ohne die neuen Sicher­heits­merkmale bekommen können.

* * * 21 February 2019 | 7:00 am * * *

Ökologische Geldanlage: UDI-Anlegergeld in Gefahr

Über Probleme mit Angeboten der auf grüne Geld­anlagen spezialisierten UDI Beratungs­gesell­schaft mbH aus Nürn­berg hatten wir bereits mehr­fach berichtet (zuletzt in der Meldung Ungereimtheiten bei UDI). Nun droht die Rück­zahlung des Nach­rangdarlehens Te Solar Sprint IV auszufallen. Auch Biogas­projekte kriseln, die Anleger über UDI finanziert haben. test.de fasst die neuesten Entwick­lungen zusammen.

* * * 19 February 2019 | 8:50 am * * *

E-Bike-Motoren im Test: Welcher bringt die größte Reichweite?

Für die Reich­weite eines E-Bikes spielt neben dem Akku der Motor eine entscheidende Rolle. Im Test des Schweizer Verbrauchermagazins K-Tipp schaffte der beste Motor mit einer Akkuladung von etwa 500 Watt­stunden* doppelt so viele Kilo­meter wie der schwächste. Auf dem Prüf­stand waren fünf Antriebs­systeme von Bafang, Bosch, Brose, Shimano und Yamaha, die in einigen häufig verkauften E-Mountain­bikes und E-Trekkingrädern verbaut sind.

* * * 19 February 2019 | 7:00 am * * *

Photovoltaikanlage: Neuregistrierung erforderlich

Betreiber einer Photovoltaikanlage oder eines Batteriespeichers müssen ihre Anlage in ein neues Marktstammdatenregister eintragen. Das gilt auch für Anlagen, die bereits seit vielen Jahren laufen und beim Netz­betreiber und der Bundes­netz­agentur gemeldet sind. Für Neuanlagen ersetzt das neue Register das bisherige Meldeportal der Bundes­netz­agentur. Sie müssen inner­halb eines Monats nach Inbetrieb­nahme registriert werden.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Mietvertrag: Mieter muss keine Verwaltungskosten zahlen

Vermieter dürfen zusätzlich zur Grund­miete keine Verwaltungs­kosten verlangen. Eine solche Vereinbarung im Miet­vertrag ist unwirk­sam, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. VIII ZR 254/17).

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Steuern aufs Stipendium

Um mein Bachelor­studium zu finanzieren, bekomme ich ein Stipendium. Muss ich dafür Steuern zahlen?

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Außergewöhnliche Belastungen: Kurzer Vermerk vom Amtsarzt genügt

Ein knappes Attest vom Amts­arzt kann ausreichen, damit das Finanz­amt Kosten einer wissenschaftlich nicht anerkannten Heil­methode steuerlich akzeptiert. Das entschied das Finanzge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. 1 K 1480/16).

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Krankenfahrt: Oft keine Genehmigung mehr notwendig

Gesetzlich Kranken­versicherte, die dauer­haft in ihrer Mobilität einge­schränkt sind, müssen sich seit Januar 2019 ihre Kranken­fahrten zu ambulanten Behand­lungen nicht mehr extra vor Fahrt­antritt von der Kasse genehmigen lassen. Das gilt auch für sehr häufige Behand­lungen wie die Dialyse. Die Verordnung vom Arzt reicht – die Fahrten gelten damit als genehmigt. Die neue gesetzliche Regelung gilt für Versicherte mit einem Schwerbehinderten­ausweis und den Merkzeichen „aG“ (außergewöhnliche Gehbehin­derung), „Bl“ (Blindheit) oder „H“ (Hilf­losig­keit) sowie für Pflegebedürftige mit Pfle­gegrad 4 oder 5. Bei Pfle­gegrad 3 muss eine dauer­hafte Mobilitäts­beein­trächtigung fest­gestellt sein. Für Kranken­fahrten zur ambulanten Behand­lung können Patienten außer einem Kranken­trans­port auch Taxi, Mietwagen oder privaten Pkw nutzen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Immobilien-Crowdfunding: Stephanplatz in Verzug

Die Bauarbeiten am Immobilien-Crowd­projekt Stephan­platz in Berlin sind zeitlich in Verzug. Anleger haben dafür 2016 der Gekko Real Estate GmbH, heute Hedera Bauwert GmbH, 2 Millionen Euro über die Platt­form Exporo.de zu 5,5 Prozent Zins pro Jahr bis 28. Februar 2019 geliehen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Werbung auf Instagram: Was Blogger und Influencer dürfen

Blogger und Influencer müssen Werbung in ihren Beiträgen in sozialen Netz­werken als solche kenn­zeichnen. Vorgaben dazu hat kürzlich das Kammerge­richt Berlin gemacht (Az. 5 U 83/18). In dem entschiedenen Fall hatte ein Verein zur Bekämpfung unlauteren Wett­bewerbs gegen eine als Unternehmerin handelnde Bloggerin wegen drei ihrer Instagram-Posts Unterlassungs­ansprüche geltend gemacht.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Kapitalerträge: Zwei neue Formulare für Anleger

Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen Formulare ergänzen die herkömm­liche Anlage KAP. Steuerzahler können nun ihre Geld­anlagen und die dazu­gehörigen Erträge über­sicht­licher aufschlüsseln – und vermeiden so im besten Fall Rück­fragen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Aspirin und Co: Dauereinnahme nützt vielen nicht

Täglich eine Aspirin – nicht wenige nehmen die Schmerz­tablette in der Hoff­nung ein, so einem Herz­infarkt oder Schlag­anfall vorzubeugen. Ist die Hoff­nung berechtigt? Bisher ist der Nutzen des Wirk­stoffs Acetylsalicylsäure (ASS) nur für Patienten belegt, die bereits einen Herz­infarkt oder Schlag­anfall hatten. Drei Studien haben nun den Nutzen von ASS für gesunde Senioren, Best Agers mit Risiko­faktoren sowie Diabetiker untersucht – mit ernüchternden Ergeb­nissen.

* * * 15 February 2019 | 8:28 am * * *

Auto von Lidl: Fiat vom Discounter leasen – lohnt sich das?

Der Discounter Lidl ist mit einem Leasing­angebot ins Auto­geschäft einge­stiegen. Kunden können angeblich mit wenigen Klicks über den Lidl-Onlineshop einen Fiat 500 für eine Leasingrate ab 89 Euro im Monat leasen. Das Angebot soll bis Ende April 2019 laufen. Es gibt allerdings insgesamt nur eine begrenzte Anzahl von Fahr­zeugen. Lidl schränkt das Angebot ein mit den Worten „so lange der Vorrat reicht“. test.de hat sich das Leasing­angebot angesehen.

* * * 13 February 2019 | 9:10 am * * *

Datenschutz: Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln

Das Bundes­kartell­amt hat Facebook weitreichende Beschränkungen bei der Verarbeitung von Nutzer­daten auferlegt. Das soziale Netz­werk darf seine Nutzer künftig nicht mehr zwingen, einer Über­führung von Nicht-Facebook-Daten zu ihrem Nutzer­konto zuzu­stimmen. In Zukunft müssen Nutzer selbst darüber entscheiden dürfen, ob das US-Unternehmen Daten über sie auch über andere Websites und Apps sammeln und zusammenführen darf. Lehnen sie das ab, sollen sie Facebook trotzdem weiter nutzen dürfen. test.de erklärt die Sachlage und sagt, was Facebook-Nutzer jetzt schon tun können.

* * * 8 February 2019 | 6:08 pm * * *

Elektrische Zahnbürste: Philips-App mit etlichen Macken

Die Philips Sonicare Diamond Clean Smart lässt sich per App via Bluetooth mit dem Smart­phone ver­binden. „Individuelles Coaching und Feedback“, verspricht Philips, sowie „umfassende Zahn­reinigung“. Die Stiftung Warentest hat sich die Philips-App vorgeknöpft – und war nur wenig über­zeugt. Wie die Philips-Zahnbürste selbst abschneidet, lesen Sie in unserem Test von elektrischen Zahnbürsten.

* * * 8 February 2019 | 8:00 am * * *

Testportale: Gefälschte Testergebnisse und Tests, die es nie gab

Im Internet gibt es Tests zu allem und jedem – viele angeblich original von der Stiftung Warentest. Aber Zuckerdosen, Zwiebeltöpfe, Zigarren­schneider? Das haben wir nie untersucht. Dennoch präsentieren Seiten wie eburg.de Bestenlisten. Andere Portale fälschen dreist die Qualitäts­urteile der Stiftung Warentest und machen aus einem mangelhaften Produkt ein empfehlens­wertes.

* * * 7 February 2019 | 10:42 am * * *

Hill‘s Hundefutter zurückgerufen: Zu viel Vitamin D kann Hunden schaden

Der amerikanische Tier­futterhersteller Hill‘s Pet Nutrition ruft fünf Dosenfutter für Hunde zurück. Sie enthalten möglicher­weise zu hohe Mengen an Vitamin D – die Gesundheit der Tiere kann dadurch erheblichen Schaden erleiden. Hunde­besitzer sollten sie nicht mehr füttern. test.de sagt, welche Produkte betroffen sind, was zu viel Vitamin D beim Vier­beiner bewirken kann – und was an Behauptungen dran ist, einzelne Hunde seien an Hill‘s Hundefutter gestorben.

* * * 7 February 2019 | 9:44 am * * *

Streiks an deutschen Flughäfen: Diese Rechte haben Sie als Fluggast

Ein Warn­streik des Boden­personals hat am Donners­tag am Düssel­dorfer Flughafen zu Flug­ausfällen geführt. 56 Starts und Landungen sind laut Airport gestrichen worden. Zudem komme es zu Verzögerungen. Auch in Hannover sind Flughafen­mit­arbeiter zu Arbeits­nieder­legungen aufgerufen. Laut einer Flughafen-Sprecherin gab es aber zunächst keine Ausfälle. Es könne aber zu Verspätungen kommen. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest sagen, was betroffene Flug­gäste wissen müssen.

* * * 7 February 2019 | 9:42 am * * *

Arbeitsrecht: Volle Bezahlung im Urlaub

Vier Wochen Urlaub steht Arbeitnehmern in der EU mindestens zu. In dieser Zeit müssen sie ihr volles Gehalt bekommen. Unklar war bisher, ob Kürzungen des Urlaubs­gehalts zulässig sind, wenn es zuvor wegen Kurz­arbeit weniger Geld gab. Jetzt hat der Europäische Gerichts­hof (EuGH) in Luxemburg geur­teilt: Arbeitnehmer haben auch bei Kurz­arbeit Anspruch auf ihr volles Gehalt. Der EU-Mindest­urlaub ist aber nur fällig, wenn Arbeitnehmer auch wirk­lich das ganze Jahr im Einsatz waren.

* * * 6 February 2019 | 9:16 am * * *

Germania-Insolvenz: Das müssen betroffene Passagiere jetzt wissen

Nachdem kürzlich bereits Air Berlin den Flug­betrieb einstellte, hat mit Germania nun eine weitere deutsche Air­line Insolvenz angemeldet. test.de erklärt, was das für betroffene Passagiere heißt, warum Pauschal­urlauber besser dran sind als Reisende, die direkt bei der Germania gebucht haben, und was Kunden tun können, die per Paypal oder mit einer DKB-Kreditkarte bezahlt haben. Außerdem informieren wir über güns­tige Sonder­konditionen für Germania-Kunden, die Eurowings und andere Air­lines anbieten.

* * * 5 February 2019 | 5:37 pm * * *

Schimmel im Bad: Silikonfugen selbst ersetzen – so gehts

Viele kennen das: Irgend­wann schimmern schwarze Schatten durch die Fugen am Badewannenrand, die sich beim Putzen nicht entfernen lassen. Schimmelpilze machen sich hier breit. Zeit, einen Fachmann zu beauftragen – oder selbst aktiv zu werden. Denn mit etwas Geschick können Sie Sili­konfugen selbst ersetzen. Wir zeigen, wie es geht.

* * * 4 February 2019 | 8:46 am * * *

Start der Grippewelle: So schützen Sie sich vor der Grippe

Hohes Fieber, starke Kopf- und Glieder­schmerzen, Husten, Schnupfen und Halsweh – die Grippewelle rollt lang­sam an. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet eine steigende Anzahl an Grippefällen. Wie kann man sich vor der Infektion schützen? Lohnt die Impfung gegen die Viren jetzt noch? Und was unterscheidet eigentlich eine Grippe von einer Erkältung oder einem grippalen Infekt? test.de gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Start der Grippewelle.

* * * 1 February 2019 | 1:45 pm * * *

Sekundenkleber im Test: Einen Alleskönner gibt es nicht

Oma Ingrids Porzellan­tasse − einfach zerbrochen, zerborsten, zerplatzt. Und das kurz vor ihrem Besuch. Da hilft nur eins: Absagen. Oder die Tasse kleben. Das geht am besten mit Sekunden­kleber. Unser Schweizer Part­nermagazin K-Tipp hat zwölf gängige Marken-Kleber untersucht.

* * * 1 February 2019 | 11:09 am * * *

Gesetzesänderung: Drittes Geschlecht im Geburtenregister

Als drittes Geschlecht kann seit Jahres­beginn auch „divers“ in die Geburts­urkunde einge­tragen werden. Bisher gab es nur die Möglich­keit, zwischen „männ­lich“, „weiblich“ und „ohne Angabe“ zu wählen. Diese Praxis hatte das Bundes­verfassungs­gericht im Oktober 2017 für verfassungs­widrig erklärt. Wenn ein Kind nach der Geburt weder dem weiblichen noch dem männ­lichen Geschlecht zuge­ordnet werden kann und auch die weitere Geschlechts­entwick­lung keine Zuordnung erlaubt, kann das Geschlecht zu einem späteren Zeit­punkt im Geburten­register geändert werden. Das gilt auch für den Fall, dass nach der Geburt das falsche Geschlecht gewählt wurde. Betroffene können beim Standes­amt dann auch einen anderen Vornamen wählen. Um ihr Geschlecht beim Standes­amt später ändern zu können, brauchen sie allerdings ein ärzt­liches Attest.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Unfallversicherung: Parkbucht zählt nicht zum Arbeitsweg

Wer auf dem Arbeitsweg in einer Park­bucht hält und dabei einen Verkehrs­unfall erleidet, hat keine Ansprüche auf Leistungen der gesetzlichen Unfall­versicherung. Der Fall: Auf dem Nach­hauseweg von der Arbeit bremste eine Frau ihr Auto ab, um in eine Park­bucht zu fahren. Sie wollte eine SMS auf ihrem privaten Mobiltelefon lesen, die vermeintlich von ihrem Chef kam. Dabei fuhr ihr ein anderes Auto auf. Die Frau erlitt durch den Aufprall ein Schleudertrauma sowie Prel­lungen an den Fingern. Das Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg entschied, dass ihr keine Leistungen der Berufs­genossenschaft zustünden, weil sie mit dem Abbremsen des Autos den versicherten Arbeitsweg verlassen habe. Sie konnte auch nicht nach­weisen, dass es sich um eine berufliche SMS handelte, weil ihr Telefon bei dem Unfall zerstört wurde (Az. L 9 U 764/16).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Tuchmasken: Feuchtes Tuch ist kein Faltenkiller

„Glättet die Haut“, „pols­tert auf“, „lifting“ – das etwa versprechen Tuchmasken. Sie bestehen aus einer Zellulose- oder Gelschicht, die mit Wasser und Wirk­stoffen wie Pflanzen­extrakten und Hyaluronsäure getränkt ist. Sie sollen in die Haut ziehen, während das Tuch etwa 15 Minuten auf dem Gesicht liegt. Es lässt sich danach bequem abnehmen. Die Idee stammt aus Südkorea. Die Wirk­stoffe der Tuchmasken sind typisch für Kosmetika, die zumindest einige Stunden lang Feuchtig­keit spenden können und auch ein Gefühl von Gepflegtheit vermitteln. Mit lang anhaltenden Haut­effekten dürfen Anwende­rinnen aber nicht rechnen – wie bei normalen Masken auch nicht. Viele Masken sind einzeln verpackt, was Müll macht. Bei den Tuchmasken kommt das abge­legte Tuch dazu.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Superfruit-Müsliriegel von Mymuesli

„Gerade weil Mymuesli Produkte immer als ehrlich, Bio, made in Germany bewirbt, finde ich das hier besonders ärgerlich.“, schreibt uns Anne-Charlotte Kahan aus Biburg.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Zweckentfremdung: Garage ist keine Abstellkammer

Die nord­rhein-west­fälische Stadt Nieder­kassel duldet keine Fehlnut­zung von Garagen mehr, weil geparkte Wagen an der Straße Rettungs­wege für Feuerwehr und Rettungs­wagen blockieren können. Die Verwaltung beruft sich auf die Landes­bau­ordnung. Dort heißt es: „Notwendige Stell­plätze, Garagen und Fahr­rad­abstell­plätze dürfen nicht zweck­entfremdet werden.“ Wer die Garage als Rumpelkammer nutzt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 500 Euro. Gartenmöbel zum Beispiel dürfen nicht in die Garage, Winterreifen schon. Auch in den restlichen Bundes­ländern gilt, dass die Garage nur ein Stell­platz für den Wagen ist.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Batate: Süßkartoffel punktet mit Vitamin C

Während der Kartoffel­verzehr in Deutsch­land seit 1970 um 50 Prozent abge­sackt ist, boomt die Süßkartoffel. Ihr Import, vor allem aus China und den USA, stieg seit 2014 um etwa 35 Prozent. Sie lässt sich wie Kartoffeln zu Pommes, Püree und Puffern verarbeiten, schmeckt aber süßer. Die auch Batate genannte Süßkartoffel hat deutlich mehr Stärke. Sie punktet mit Vitamin C: 100 Gramm decken ein Viertel des Tages­bedarfs, 100 Gramm Kartoffeln nur ein Zehntel. Bota­nisch sind beide nur weit­läufig verwandt.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Keime in Lebensmitteln: Unnötige Risiken in Kliniken und Heimen

Fein­kost­salate, Teewurst, Räucher­fisch, Rohmilchkäse – solche Lebens­mittel können mit Krank­heits­erregern wie Listerien belastet sein. Dennoch stehen sie in vielen deutschen Krankenhäusern, Alten- und Pfle­geheimen regel­mäßig auf dem Speiseplan. Das kritisiert das Bundes­amt für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit. Lebens­mittel­kontrolleure hatten 2017 insgesamt 1 880 Einrichtungen über­prüft: Nur jede zehnte verzichtete voll­ständig auf risiko­behaftete Lebens­mittel. Dabei sind Kranke und Ältere mit geschwächtem Immun­system besonders gefährdet – bei ihnen verlaufen Infektionen oft schwer.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Straßenverkehr: Ein halber Meter Abstand reicht

Fährt man an einer Reihe rechts am Straßenrand geparkter Autos vorbei, reicht ein halber Meter Sicher­heits­abstand. Öffnet sich plötzlich eine Auto­tür und kommt es zur Kollision, trägt in der Regel der Aussteigende die Schuld. Ein halber Meter Abstand stellt sicher, dass Auto­fahrer vor dem Ausparken vorsichtig die Tür einen Spalt weit öffnen können, um den rück­wärtigen Verkehr zu sehen. Grund­sätzlich gilt: Beim Ein- und Aussteigen müssen Auto­fahrer sich so verhalten, dass eine Gefahr für den fließenden Verkehr ausgeschlossen ist. Passiert trotz einge­haltenen Sicher­heits­abstands ein Unfall, haftet der Aussteigende allein (Land­gericht Hagen, Az. 3 S 46/17).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Recht bei Auslandsreisen: App hilft bei Ärger

Der gebuchte Mietwagen ist plötzlich teurer als vereinbart, das Hotel über­bucht oder ein Reisender muss im Ausland zum Arzt. Viele Urlauber sind unsicher, welche Rechte sie in stressigen Situationen haben. Erschwerend kommen oft Verständigungs­probleme hinzu. Abhilfe kann die App ECC-Net: Travel der Europäischen Verbraucherzentren schaffen, die kürzlich aktualisiert wurde. Sie informiert über Recht­liches und hilft auch, Ansprüche geltend zu machen. Mit ihr können die wichtigsten Sätze in der Sprache des Urlaubs­landes vorgezeigt werden. Außerdem sind nützliche Adressen und Telefon­nummern für Notfälle abruf­bar. Verfügbar ist die App für alle EU-Staaten sowie Island und Norwegen. Sie funk­tioniert in 25 Sprachen und ist kostenlos über Apple iTunes oder Google Play Store erhältlich.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Fernsehempfang: Kein Schadenersatz, wenn ein Baum stört

Stört ein neuer Baum den Satelliten­empfang, können Nach­barn nicht unbe­dingt Schaden­ersatz fordern. Eine Gemeinde hatte vor dem Haus eines Anwohners einen Baum gepflanzt. Danach streikte bei ihm der Fernseher. Er musste die Satellitenschüssel abbauen und an eine andere Stelle seines Grund­stücks verlegen. Die Rechnung über 440 Euro präsentierte er der Gemeinde. Die aber muss nicht zahlen, urteilte das Land­gericht Koblenz. Mit der Baum­pflan­zung hatte sie gegen kein Gesetz verstoßen, weder gegen Nach­barrecht noch gegen Baurecht.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Parkhaus: Meist kein Rechts vor Links, mal aber doch

Trotz des Schilds „Hier gilt die Straßenverkehrs­ordnung (StVO)“ greift auf Park­plätzen und in Park­häusern nicht auto­matisch die Rechts-vor-Links-Vorfahrt. Vielmehr gilt Paragraf 1 StVO: die Pflicht zur gegen­seitigen Rück­sicht­nahme. Das heißt: Auf Verkehrs­flächen, die der Suche nach einem freien Platz oder dem Einparken dienen, muss jeder Auto­fahrer damit rechnen, dass andere sich nicht umsichtig genug verhalten, dass zum Beispiel jemand in die Quere kommt, ihn über­sieht oder dass sich plötzlich eine Auto­tür öffnet. Bei Unfällen erhalten oft beide Beteiligte zur Hälfte Schuld. Anders ist das bei Flächen, die eindeutig straßen­ähnlich sind. Gibt es etwa Rand­steine oder Fahr­bahnmarkierungen, wie oft bei Ein- und Ausfahrten zum Park­platz, gilt Rechts vor Links. Deshalb gab das Kammerge­richt Berlin einem Fahrer eine 80-prozentige Teilschuld, der vor der Ausfahrt-Schranke mit einem Pkw von rechts kollidierte (Az. 25 U 159/17).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Nagetierbekämpfung: Riskantes Rattengift

Ratten und Mäuse mit giftigen Ködern zu bekämpfen, birgt Risiken für Umwelt und Tierreich. Darauf wies kürzlich das Umwelt­bundes­amt (Uba) hin. Eine Folge: Die Köder können unabsicht­lich auch Haus- und Wildtiere vergiften. Bestimmte Wirk­stoffe bleiben zudem lange in der Umwelt und können sich so in Lebewesen anreichern. Forscher fanden Rück­stände der Chemikalien unter anderem in Füchsen, Wieseln, Eulen und auch Fischen. Laien und Profis müssen daher strenge Regeln bei der Anwendung der Mittel befolgen. Ein Verstoß gilt als Ordnungs­widrigkeit, bis zu 50 000 Euro Bußgeld kann das kosten. Mehr zum Thema findet sich in der Broschüre Mäuse- und Rattengift sicher und wirksam anwenden. So weist das Uba darauf hin, dass Laien nur zugelassene Gift­stoffe verwenden dürfen. Zu erkennen sind diese an der Zulassungs­nummer. Sie beginnt mit „DE-“ und endet mit „-14“, Beispiel: DE-1234567-14.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *



Ende der Fütterung





Rechtliche Informationen:

Alle angezeigten RSS-Feeds werden von externen Anbietern zur Verfügung gestellt und stellen ein Angebot dar, die Artikel und Beiträge auf deren Internetpräsenzen vollständig einzusehen. Das Urheberrecht liegt allein bei den Anbietern der Feeds. Dies gilt für Texte, Verlinkungen sowie Bild und Tonmaterial, welches in den Feeds ggf. bereitgestellt wird. HomeStory.org bietet mit dieser Seite lediglich die Möglichkeit, diese Feeds anzuzeigen. Die Seite macht sich die Inhalte zu keiner Zeit zu Eigen, da sie dynamisch nach Anklicken von Links direkt von den Anbietern geladen werden. Sie werden auf lokalen Servern weder zeitlich begrenzt noch dauerhaft gespeichert. Es handelt sich um einen reinen Online-RSS-Reader.

HomeStory.org verfolgt keinerlei kommerzielle Zwecke, ist komplett werbe- und kostenfrei und ist als kleine, private Internet-Community komplett als private Homepage einzustufen. Sollten Sie als Anbieter eines oder mehrerer der hier zu lesenden Feeds mit der Anzeige trotzdem nicht einverstanden sein, so wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber unter den im Impressum (verlinkt am Seitenende links) angegeben Kontaktmöglichkeiten. Wir werden selbstvertändlich umgehend dafür sorgen, dass die entsprechenden Verlinkungen aus der Liste der angebotenen Feeds gelöscht werden.

Die Links in den Feeds zu den vollständigen Artikeln auf den Seiten der jeweiligen Anbieter werden niemals in Frames geöffnet, sodass eine Zueigenmachung fremder Inhalte verhindert wird. Bei den Inhalten der Feeds selbst handelt es sich aus urheberrechtlicher Sicht um reine Zitate mit Quellangabe. Als Quellangaben sind in den Abschnitten der einzelnen Arikel jeweils die Überschriften und die Grafik "ZUM ARTIKEL" zu verstehen, die die jeweiligen Quellen verlinken. Alle Feeds wurden und werden sorgfälltig ausgewählt und im Vorfeld geprüft. HomeStory.org bietet dabei weder hier noch im Forum in irgend einer Weise Platz für extremistische, sexuelle, verbotene und/oder sonstig anstößige Inhalte und Meinungen. Sollten trotz sorgfälltiger Prüfung und ständiger Moderation Inhalte auf diese Seite gelangen, die diesen Vorgaben widersprechen, so bitte wir jeden, der davon Kenntnis erhält, zur umgehenden Meldung, sodass wir Verlinkungen zu Feeds mit solchen Inhalten entfernen können.
*
Impressum


Counter
*

Quellen: Telekom | Duden | Mitteldeutsche | Rheinische Post | Spiegel | Focus | N-24 | Der Standard | Süddeutsche | Handelsblatt | openPR | FAZ | Kicker | wetter.com | wetter-vista | WetterKontor | Die Welt | SciLogs | Wikipedia | Aachener Zeitung | Gulli | Chip | med-Kolleg | Brigitte | UmweltBundesAmt | NaBu | Peta | WWF | GreenPeace | ImageTours | PopSugar | Posh24 | Spex | Stiftung Warentest | TV Spielfilm | klack.de | FilmStarts.de | KreisZeitung | nicht lustig | tot aber lustig | FonFlatter | TAZ Tom Touché | BildBlog | eineZeitung | QPress | UberHumor | LoLSnaps | myFunLink | GifAK | BrainBlog | YouTube | SpassMarktplatz | GetDigital | ZEHN.de | Bild | Witze.net | HaHaHa | twitze | LVZ | biallo | STB-Web | Marketing-Blog | RechtsIndex | AnwaltOnline | TeleMedicus | MahnErfolg.de | RatgeberRecht.eu

Credits: SiS Papenburg | SimplePie | NotePad++ | CSS | RSS | XML | Atom | mySQL | PHP | selfHTML | phpBB | Hetzner | Tabak | Kaffee

*
*
*
*
* * *