*
 
*
RSSFutterkrippe
*
*

Über diese Seite

Sinn und Zweck

Die Informationsflut im Internet ist schier unerschöpflich. Mit dieser Seite möchte ich versuchen, Interessantes, Wichtiges, Informatives, Verblüffendes und Lustiges aus der Vielfalt des Netzes zu bündeln und dies möglichst aktuell. Dazu eignen sich RSS-Feeds besonders gut, da viele Internetseiten ihre News und Meldungen ständig aktuell via RSS der Netzgemeinde zur Verfügung stellen. So hat man bei jedem Aufruf der einzelnen Unterseiten die neuesten Informationen zu allen wichtigen Themen aus Weltgeschehen, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Panorama und Recht. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Cartoons, lustige Bilder, Satirisches und Kuriositäten kann man ebenso finden wie Witze und Videos.

Die Technik

Mit dem in PHP geschriebenen RSS-Parser SimplePie werden die Feeds eingelesen, direkt verarbeitet und als HTML wieder ausgegeben. Bei jedem Seitenaufruf werden die jeweils verlinkten Feeds vom Anbieter geladen, an den Parser gesendet und danach als Internetseite dargestellt. Eine selbstständige Aktualisierung erfolgt dabei nicht. Ein Klick auf F5 oder Aktualisieren im Browser lädt dann den Feed neu und stellt - wenn vorhanden - neue Infos zur Verfügung. Aktueller geht es kaum noch. Also viel Spaß mit dem HomeStory Futterautomaten.

Design & Programmierung:
hirni
Template: SiS Papenburg
RSS-Parsing: SimplePie
*

Interne Links

*
*
*
*
*
*
*

Das Design

Willkommen zum HomeStory RSS Futterautomaten. Design-Name: "Dunkle Seite".

Das Design ist bewusst düster gehalten, da die Realität auch oft düster ist. Außerdem gefällt mir dieser Gothic-Stil sehr gut. Selbstverständlich ist trotzdem Platz für gute Nachrichten und Spaß. Ihr kennt ja meine Vorliebe für schwarzen Humor...

Die merkwürdige Überschrift geht auf anfängliche Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen zurück. Es bestand das Problem, dass entweder die Seite selbst oder die Fütterung Sonderzeichen falsch dargestellt hat und diente daher zu Testzwecken. Irgendwie habe ich die Überschrift dann aber lieb gewonnen und so gelassen.


Der Inhalt


Hier könnt Ihr stets die neuesten Nachrichten abrufen, interessante Infos zum Weltgeschehen, der aktuellen Politik und aus der Welt des Finanzwesens. Neues vom Sport, den aktuellen Wetterbericht, Wissenswertes aus Forschung und Technik, das neueste Netzgeflüster, Infos zu Gesundhiets- und Lifestylethemen, aktuelle Umwelt- und Tierschutzvorhaben sowie Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.

Auch Spaß und Freizeit kommen hier nicht zu kurz. Seht Euch lustige Bilder und Videos an, lacht über Satire, Witze und Cartoons oder träumt Euch in ferne Länder beim Lesen der neuesten Reiseinfos. Wer nicht verreisen kann, schaut einfach, was im Fernsehen oder im Kino so los ist oder guckt mal in die Rubrik Kurioses...

Rechtsthemen und Verbraucherinfos findet man im Service. Stöbert einfach mal durch die Kategorien, da ist bestimmt für jeden was dabei. In vielen Bereichen gibt es Informationen aus unterschiedlichen Quellen, um auch Vergleiche anstellen zu können. Unter den Einträgen habt Ihr die Möglichkeit, die Artikel komplett aufzurufen, wenn sie Euch interessieren, oder direkt ins Forum zurück zu gelangen.

Bei jedem Klick auf die einzelnen Themen werden die neusten Informationen aufgerufen, sodass man ständig aktuell informiert und unterhalten wird. Es lohnt sich also, öfters mal reinzuschauen, denn viele Feeds bieten sogar stündlich Neues. Über besonders interessante Sachen können wir dann ausgiebig im Forum sprechen.


Die Technik


Ausgelesen und angezeigt werden sogenannte RSS-Feeds. Vom englischen Wort Feed (dt. füttern/Fütterung) kam die Idee zur Bezeichnung Futterautomat. Die Seite funktioniert wie ein RSS-Reader, wobei eine interessante Auswahl an Feeds bereits vorgegeben ist.

Was ist eigentlichh RSS? Das ist ein spezielles, standardisiertes Format zur Bereitstellung von Informationen, meist von Internetseiten mit sich ständig ändernden Inhalten, die mit diesen Feeds auf diese neuen Inhalte hinweisen. Es steht für Really Simple Syndication. Unser Forum generiert z.B. auch RSS-Feeds, die Ihr hier lesen könnt... Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei Wikipedia den Artikel zu RSS lesen.

Die Seite hier ist mein allererstes PHP-Projekt. Also verzeiht es mir, wenn hier und da nicht alles perfekt ist. Das liegt teils auch an den Feeds selbst.

Noch ganz kurz: Die einzelnen Teile der Seite (Menüs, Textblöcke, Kopf und Fuß) werden zentral gespeichert und von jeder Unterseite verwendet. Daher ist es möglich, globale Änderungen in nur einer Datei vorzunehmen, die sich dann auf alle Seiten auswirkt.

Wenn Ihr beispielsweise auch einen interessanten RSS-Feed kennt und diesen hier lesen möchtet, kann ich den problemlos hinzufügen. Wendet Euch dafür einfach per PN an mich. Weitere Infos zur Technik findet Ihr links unter dem Hauptmenü.

Euer hirni

So, dann lasst Euch mal ordentlich füttern:





Beginn der Fütterung



Stiftung Warentest Archiv

Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.

Privatparkplätze: Dürfen Supermärkte Knöllchen an Parksünder verteilen?

Park­raum­über­wachung als Geschäfts­modell: Einige Supermärkte und Betreiber von Arzt- oder Kranken­haus­park­plätzen lassen ihre Park­plätze von Fremdfirmen über­wachen. Wer ohne Park­scheibe parkt, die Park­zeit über­schreitet oder mit seinem Auto nicht inner­halb der Park­platz­markierungen steht, wird von den Über­wachungs­firmen zur Kasse gebeten. test.de sagt, was erlaubt ist – und was nicht.

* * * 21 March 2019 | 4:13 pm * * *

Targobank-Kreditkarte: Dreiste Gebühr – versteckt in den AGB

Kostenlose Bargeld­auszah­lungen an Targo­bank-Auto­maten in Deutsch­land – so wirbt die Targo­bank für die Visa Online-Classic Kreditkarte. Doch in der Kreditkarten­abrechnung eines Finanztest-Lesers stand für eine Bargeld­abhebung eine „Finanzierungs­gebühr“. Auf seine Reklamation antwortete die Bank, dass sie zwar keine Bargeld­auszahlungs­gebühr berechnet, eine Finanzierungs­gebühr aber schon. Doch die ist in den Unterlagen kaum zu finden.

* * * 21 March 2019 | 8:17 am * * *

Fuxx-Die Sparenergie: Strompreiserhöhung unzulässig

Unser Leser Andreas Domdey wurde im August 2018 von „Fuxx-Die Spar­energie“ verklagt. Die Firma verkauft bundes­weit Strom und Gas. In der Klageschrift forderte Fuxx von dem 39-Jährigen Nach­zahlungen aus zwei Strom­verträgen von insgesamt 964 Euro. Doch „Fuxx-Die Spar­energie“ unterlag vor dem Amts­gericht Reutlingen. Die Richter urteilten: Nicht Andreas Domdey schuldet dem Hamburger Energiediscounter Geld, sondern dieser muss Domdey 101 Euro bezahlen (Az. 11 C 906/18).

* * * 21 March 2019 | 8:16 am * * *

Sommerreifen-Test ADAC: Reifen für Kleinwagen gut, für Transporter mau

Der ADAC hat 16 Sommerreifen getestet. Erfreulich: Die Reifen der Größe 185/65 R 15 holen alle passable Noten, zwei sind gut. Nicht so erfreulich: Bei den größeren Reifen 215/65 R16 C für Vans, Kleinbusse und Trans­porter sieht es schlechter aus.

* * * 19 March 2019 | 6:02 pm * * *

Holzpelletöfen im Test: Die sinnvolle Alternative zum Holzscheit

Wer einen neuen Kamin­ofen plant, sollte jetzt – nach der Heiz­saison – damit anfangen. Dann sind die Handwerks­arbeiten pünkt­lich zum Herbst über die Bühne gegangen und der neue Ofen kann die Stube wärmen.

* * * 19 March 2019 | 5:31 pm * * *

Riester-Rente: Langes Warten auf den Anbieterwechsel

Leserin Franziska Schröder will ihren Riester-Vertrag wechseln – von einer klassischen Renten­versicherung bei der Debeka zum Fondssparplan Fairriester bei der Sutor­bank. Ein Riester-Fonds­sparplan ist sinn­voll für die 30-Jährige, denn sie hat noch viel Zeit bis zum Ruhe­stand und so höhere Rendite­chancen als mit Versicherungs­zinsen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Öffentlicher Dienst: Zwei Zusatzversorgungskassen kürzen Renten

Angestellte in Städten und Kommunen haben eine obliga­torische Betriebs­rente. Daneben sparen viele Beschäftigte noch freiwil­lig für eine Zusatz­rente. Wegen der Nied­rigzins­phase wollen jetzt zwei kommunale Versorgungs­kassen Leistungs­ansprüche und Renten aus der freiwil­ligen Versicherung kürzen. Die garan­tierte Verzinsung von 3,25 Prozent bleibt.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Testament: Opa darf Erbe nicht an regelmäßige Besuche knüpfen

Rechts­anwalt Gerhard Grüner vertrat Enkel, die erst erben sollten, wenn sie ihren Groß­vater regel­mäßig besuchten. Das Gericht hielt das für sittenwid­rig. Im Gespräch mit test.de erklärt er, wo die Testierfreiheit ihre Grenzen hat.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Handwerkerkosten: Nicht immer sind Werkstattarbeiten absetzbar

Lassen sich die Kosten eines Treppengeländers absetzen, wenn dieses teil­weise in der Werk­statt hergestellt wurde? Darüber muss der Bundes­finanzhof (BFH) urteilen (Az. VI R 44/18). Entscheidend: Die Arbeiten wurden „im Haushalt“ ausgeführt. Zwischen Steuerzah­lern und Finanz­ämtern entbrennt aber öfter Streit darüber, ob der erforderliche räumlich-funk­tionale Zusammen­hang zum Haushalt vorliegt, wenn Hand­werker ihren Auftrag teil­weise in der Werk­statt erledigen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Berufsunfähigkeitsschutz: Versicherer darf Zahlung nicht einfach so stoppen

Nach einem Unfall konnte ein Geschädigter nicht mehr in seinem Job arbeiten und erhielt eine monatliche Berufs­unfähigkeits­rente. Der Versicherer sicherte ihm schriftlich zu, die Rente unbe­fristet zu zahlen. Weniger als ein Jahr später stellte er die Zahlung mit der Begründung ein, dass ärzt­liche Gutachter den Grad der Berufs­unfähigkeit mitt­lerweile anders beur­teilen würden als bei Antrag­stellung. Eine Berufs­unfähigkeit liege nicht mehr vor. Richter am Ober­landes­gericht Celle entschieden, dass diese Begründung nicht ausreicht. Eine Leistungs­einstellung muss nach­voll­zieh­bar sein, außerdem muss der Versicherer Gutachten und ärzt­liche Bescheinigungen zugäng­lich machen. All dies lag nicht vor, deshalb muss der Versicherer weiter zahlen (Az. 8 U 139/18).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Darf ich zu Hause bleiben, wenn Kitty krank ist?

Für viele Menschen gehören Katze oder Hund zur Familie. Doch dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, wenn ihr Haustier krank ist? Nur in ganz bestimmten Fällen, erklärt der Berliner Arbeits­rechtler Alexander Bredereck.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Schadensregulierung bei Autounfall: Geschädigter kann Sachverständigen frei wählen

Beschädigt ein Auto­fahrer bei einem Unfall den Wagen eines anderen, hat der Geschädigte die freie Wahl, sich einen Gutachter auszusuchen, der den Schaden in Augen­schein nimmt. So urteilte das Amts­gericht Nördlingen (Az. 3 C 782/17).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Bausparverträge: Debeka stoppt Lastschrifteinzug

Die Debeka Bausparkasse zieht bei zuteilungs­reifen Bauspar­verträgen im Tarif BS1 seit Januar 2019 keine Sparbeiträge mehr per Last­schrift ein. Kunden, die weiter sparen möchten, müssen ihre Beiträge künftig selbst über­weisen.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Brandschaden: Flämmen bei Wind grob fahrlässig

Bei Wind­stärke 5 mit einem Gasbrenner Unkraut zu bekämpfen, ist grob fahr­lässig. Das hat das Ober­landes­gericht Celle entschieden (Az. 8 U 203/17). Ein Unternehmer aus Hambühren bei Celle wollte das an sein Grund­stück und eine Hecke grenzende Pflaster von Unkraut befreien. Trotz des Windes ließ er einen Auszubildenden das Pflaster mit einem Gasbrenner bearbeiten. Er selbst ging mit einem Hock­druck­reiniger hinterher. Die Hecke fing Feuer. Der Brand griff aufs Wohn­haus über. Schaden: 150 000 Euro. Die Gebäude­versicherung über­nahm nur 70 Prozent des Schadens. Das Flämmen sei grob fahr­lässig gewesen. So sahen es auch das Land­gericht Lüneburg und das Ober­landes­gericht Celle. Die Versicherung hätte den Schaden­ersatz sogar um 40 Prozent kürzen dürfen, meinten die Ober­landes­richter in Celle.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Kampagnen-Netzwerk Attac: Spender aufgepasst

Steuerzahler können Spenden nur dann als Sonder­ausgabe abziehen, wenn das Geld an eine gemeinnützige Körperschaft geht und diese eine Steuer­bescheinigung darüber ausstellt. Für Spender von Kampagnen-Netz­werken könnte das künftig zum Problem werden: Der Bundes­finanzhof zweifelt an der Gemeinnützig­keit des Attac-Vereins, weil dieser keine begüns­tigten Zwecke wie politische Bildung oder das demokratische Staats­wesen fördere (Az. V R 60/17). Statt­dessen ziele der Verein mit seinen zahlreichen Kampagnen – etwa zur Bekämpfung der Steuerflucht oder zum bedingungs­losen Grund­einkommen – darauf ab, politische Willens­bildung und öffent­liche Meinung im Sinne eigener Auffassung zu beein­flussen. Ob Spender ihre Zuwendungen an Attac absetzen können, hängt nun vom Finanzge­richt Hessen ab. Dieses muss noch beur­teilen, ob die Kampagnen, die den gemeinnützigen Status bedrohen, dem Verein oder einzelnen Aktivisten zuge­rechnet werden.

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Gesetzliche Krankenkasse: Beteiligung an Kosten für Brustimplantate

1 300 Euro muss eine 46-Jährige an ihre Krankenkasse zahlen, nachdem sie in einer Klinik alte Brust­implantate durch neue ersetzen ließ. Die Frau hatte vor sechs Jahren eine schön­heitschirurgische Brust­vergrößerung privat bezahlt. Dann kam es zu Entzündungen und Rissen an einem Silikonimplantat. Die Kasse bezahlte 6 400 Euro für die Entnahme der alten Implantate, forderte aber eine Beteiligung an den Kosten in Höhe der steuerlichen Belastungs­frei­grenze, in diesem Fall 1 300 Euro. Vor Gericht erhielt die Krankenkasse recht: Notwendige Behand­lungs­kosten zahlt die Kasse ohne Rück­sicht auf Krank­heits­ursachen. Ausnahmen sind jedoch zulässig – wie hier bei rein ästhetischen Operationen (Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen, Az. L 16 KR 324/18).

* * * 19 March 2019 | 1:00 am * * *

Ikea ruft Schaumkonfekt zurück: Riskant für Milchallergiker

Ikea ruft vorsorglich das Schaum­gebäck „Sötsak Skumtopp“ zurück, weil die Angaben zum All­ergen Milch in der Zutaten­liste ungenau sind. Die Schaumküsse enthalten Süßmolkenpulver. Dies kann bei Menschen, die eine Milch-Allergie oder Laktose-Intoleranz haben, zu Beschwerden führen. In der Zutaten­liste sei zwar Molkepulver genannt, Milch allerdings nicht, erklärte Ikea.

* * * 15 March 2019 | 10:25 am * * *

Riester-Banksparplan: Mainzer Volksbank stoppt Gebührenerhöhung

Die Mainzer Volks­bank wollte die jähr­liche Verwaltungs­gebühr für ihren Riester-Bank­sparplan „MVB-Rente Plus“ von 10 auf 25 Euro anheben. Nachdem betroffene Kunden ihren Widerstand angekündigt hatten, nahm die Bank ihre Gebühren­erhöhung für 2019 zurück. Was für die darauf­folgenden Jahre gelten wird, ist allerdings noch offen.

* * * 12 March 2019 | 11:54 am * * *

Immobilienkredit ablösen: Gericht verbietet Treuhandgebühr

Lösen Kunden ihren Immobilien­kredit durch eine andere Bank ab, darf die bisherige Bank kein Entgelt dafür verlangen, dass sie die Grund­schuld im Rahmen eines Treu­hand­verhält­nisses auf den neuen Kredit­geber über­trägt. Das hat das Ober­landes­gericht (OLG) Hamm nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundes­verbands gegen die Kreissparkasse Steinfurt entschieden (Az. I – 19 U 27/18, nicht rechts­kräftig).

* * * 12 March 2019 | 8:19 am * * *

Genderfonds: Diese Fonds setzen auf Frauenpower

Am 8. März ist Frauentag – in Berlin seit diesem Jahr sogar ein Feiertag. Auch die – eher männ­lich geprägte – Finanz­branche widmet sich dem Thema Geschlechtergerechtig­keit: Einige Investmentfonds versammeln Firmen, die gezielt Frauen fördern. Finanztest stellt ein paar davon vor.

* * * 8 March 2019 | 7:00 am * * *

Medtronic Herzschrittmacher: Rückruf wegen Programmierfehler

Der Medizin­produkt-Hersteller Medtronic muss Herz­schritt­macher zurück­rufen: Einige Geräte können in seltenen Fällen für einen kurzen Moment aussetzen, es kommt zu einer Pause in der Stimulation des Herz­schritt­machers, informiert der Hersteller auf seiner Homepage. Grund soll ein defekter Schalt­kreis sein. Wir erklären, wer betroffen ist, und was Patienten jetzt tun können.

* * * 7 March 2019 | 4:38 pm * * *

E-Scooter: Welche Regeln gelten für Elektroroller?

In Wien, Zürich und anderen Groß­städten gehören Elektroroller schon zum Straßenbild. In Deutsch­land hingegen sind sie auf öffent­lichen Straßen und Gehwegen bislang nicht erlaubt. Wer einen E-Scooter kauft, darf derzeit nur auf privaten Flächen damit fahren. Eine für Sommer 2019 angekündigte „Elektrokleinst­fahr­zeuge-Verordnung“ soll das ändern. Sie wird auch die Frage des Versicherungs­schutzes zu klären haben.

* * * 7 March 2019 | 10:39 am * * *

Parkrempler: Fahrerflucht kostet den Versicherungsschutz

Beim Ausparken das Nach­bar­auto berührt? „Ich habe nichts gemerkt.“ Das ist eine beliebte Ausrede bei Unfall­flucht. Doch damit kommt man nur selten durch. Die Folge: Der eigene Kfz-Haft­pflicht­versicherer muss zwar den Schaden bezahlen, fordert das Geld aber vom Kunden zurück, genannt Regress. Bis zu 5 000 Euro können fällig sein. Hinzu kommt: Die Voll­kasko zahlt nicht, auch der Rechts­schutz­versicherer kann eine Deckungs­zusage verweigern.

* * * 7 March 2019 | 9:08 am * * *

Alkoholfasten: Was der Verzicht auf Alkohol bewirkt

Ein Pils am Abend, ein Sekt zum Anstoßen – Alkohol gehört für viele im Alltag dazu. Anders in der Fasten­zeit. Eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK-Gesundheit ergab: Zwei Drittel der Bürger wollen dann auf Alkohol verzichten. Das tut dem Körper gut – und nutzt der Linie. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest erklären, welche Getränke sich als Alkohol­ersatz eignen – und was eine sechs­wöchige Alkohol­abstinenz bewirkt.

* * * 6 March 2019 | 7:00 am * * *

Carsharing: Was sind Ihre Erfahrungen?

Cars­haring boomt. Die Zahl der Nutzer stieg im vergangenen Jahr um fast 17 Prozent auf 2,46 Millionen – rund 350 000 mehr als ein Jahr zuvor. Doch wie gut klappt es in der Praxis? Stehen genügend Fahr­zeuge zur Verfügung? Funk­tionieren Buchung, Abholung und Rück­gabe immer reibungs­los? Und wie reagieren die Anbieter, wenn es Probleme gibt? Uns interes­siert, welche Erfahrungen unsere Leser mit Cars­haring gemacht haben. Schreiben Sie uns an carsharing@stiftung-warentest.de!

* * * 5 March 2019 | 2:06 pm * * *

test warnt: Trickbetrug am Parkplatz

Park­plätze vor Supermärkten sind ein Paradies für Trick­betrüger. Die Kunden sind beschäftigt, ihre Einkäufe ins Auto zu packen. Was stört, wird kurz auf dem Beifahrersitz abge­legt: Hand­tasche, oft auch Handy oder Portemonnaie. Ein perfektes Szenario für Trick­diebe. Hier schildern wir vier Tricks, auf die Sie nicht reinfallen sollten.

* * * 5 March 2019 | 9:16 am * * *

Dash-Buttons: Amazon nimmt Bestellknöpfe vom Markt

Amazon nimmt seine Dash-Buttons vom Markt. Die WLan-Bestell­knöpfe ermöglichen Prime-Mitgliedern, per Knopf­druck Wasch­mittel, Windeln oder Zahnpasta zu bestellen. Da sich Amazon das Recht vorbehält, den Preis zu erhöhen oder Kunden ein anderes Produkt zu schi­cken, hatte das Ober­landes­gericht München die Buttons im Januar 2019 für unzu­lässig erklärt – und so die Kritikpunkte der Stiftung Warentest bestätigt. Trotz seiner jüngsten Entscheidung will der Konzern das Urteil nicht akzeptieren.

* * * 1 March 2019 | 4:49 pm * * *

Nebenkostenabrechnung: Wann der Vermieter verspätet abrechnen darf

Ein Vermieter hat grund­sätzlich nur zwölf Monate, um nach dem Ende einer Abrechnungs­periode gegen­über dem Mieter Betriebs­kosten abzu­rechnen. Abrechnungs­zeitraum ist oft das Kalender­jahr. Die Betriebs­kosten­abrechnung für das Jahr 2017 zum Beispiel muss der Mieter bis zum 31. Dezember 2018 erhalten haben. Kommt die Abrechnung später, muss der Mieter Nach­zahlungen in der Regel nicht begleichen. Es gibt aber Ausnahmen.

* * * 1 March 2019 | 8:46 am * * *

Entgelt verboten: Bezahlen muss kostenlos sein

Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von Extra-Entgelt betrifft die gängigen Zahlungs­mittel wie Girocard oder Visa- und Mastercard. Umstritten ist, was für Paypal gilt. test.de erklärt die Regeln – und wie einige Firmen versuchen, sie zu umgehen.

* * * 28 February 2019 | 9:06 am * * *

Verbraucherschutz-Preis: Helden gesucht – jetzt Vorschläge einreichen!

Mit dem Bundes­preis Verbraucher­schutz ehrt die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz heraus­ragendes Engagement und besonders erfolg­reiche Projekte, die sich für Verbraucher­interessen einsetzen. Der Preis wird alle zwei Jahre auf dem Deutschen Verbrauchertag verliehen, und zwar in zwei Kategorien: „Engagement für Verbraucher­schutz“ und „Projekt des Verbraucher­schutzes“. Vorschläge sind noch bis zum 15. April 2019 möglich.

* * * 28 February 2019 | 7:00 am * * *

Erhöhtes Selbstmordrisiko: Neuer Warnhinweis für die Pille

Hormonelle Verhütungs­mittel wie Pille und Spirale bekommen im Beipack­zettel einen Warnhin­weis darauf, dass sie möglicher­weise das Selbst­mord­risiko erhöhen. Anlass sind Ergeb­nisse einer Studie, für die Forscher der Universität Kopenhagen Daten von knapp 500 000 Frauen auswerteten. Der Hinweis soll nicht pauschal Angst vor der Pille machen. Ziel ist, Anwende­rinnen dafür zu sensibiliseren, bei Anzeichen für eine Depression mit dem Arzt zu sprechen. Eventuell ist das Mittel dann abzu­setzen oder zu wechseln.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Android-Apps: Facebook liest oft mit

Viele Android-Apps senden heimlich Nutzer­daten an Facebook. Forscher der Universität Oxford haben knapp eine Million Apps aus Googles Playstore geprüft – rund 43 Prozent davon kommunizierten mit dem sozialen Netz­werk. Betroffen sind auch Apps, die Rück­schlüsse auf Depressionen, Schwangerschaften oder sexuelle Neigungen zulassen. Selbst wenn die Daten anonymisiert werden, kann Facebook oft Name und Wohn­ort des Nutzers für personalisierte Werbung ermitteln (siehe auch Meldung Datenschutz: Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln).

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Werbungskosten: „Schulhund“ von der Steuer absetzbar

Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde sollen Lehrer bei der pädagogischen Arbeit mit Kindern unterstützen. Es klagte eine Realschul­lehrerin, die ihren privat angeschafften Hund in Abstimmung mit der Schulleitung jeden Tag im Unter­richt und in Pausen einsetzt. Die Schule wirbt mit dem speziellen „Schulhund­konzept“. Die Lehrerin stritt mit dem Finanz­amt darüber, ob und in welcher Höhe insbesondere Futter- und Tier­arzt­kosten als Werbungs­kosten anzu­erkennen sind. Sie führte an: Ihr Schulhund sei ein Arbeits­mittel – so wie ein Polizei­hund. Die Richter entschieden, die Kosten seien in Höhe eines geschätzten beruflichen Anteils von 50 Prozent als Werbungs­kosten anzu­erkennen. Das Amt will diese Entscheidung nicht akzeptieren. Das letzte Wort wird nun der Bundes­finanzhof (Az. VI R 52/18) haben.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Bratpfannen: Gute aus Schweizer Test auch in Deutschland erhältlich

Im Test von 16 Bratpfannen wollte unsere Schweizer Part­ner­organisation Saldo nichts anbrennen lassen. Bei der Hälfte der Test­kandidaten gelang das − sie haben sich eine gute Note geholt. Die Tester untersuchten, wie robust die Beschichtungen sind, wie die Pfannen aufheizen, die Temperatur verteilen, Wärme speichern und in der Hand­habung abschneiden. Die Unter­suchungs­ergeb­nisse zeigen: Küchentaugliche Pfannen müssen nicht teuer sein.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Varianten von Fußballtrikots: Warum Sportler mehr zahlen

Trikots der deutschen Fußball­national­mann­schaft und von Vereinen wie FC Bayern München und Borussia Dort­mund sind oft in zwei unterschiedlich teuren, aber gleich aussehenden Varianten erhältlich: einer Fanversion für bis zu 90 Euro und einer Spieler­version, die bis zu 130 Euro kostet. Die Stiftung Warentest hat Anbieter gefragt, worauf der Preis­unterschied beruht. Die Antwort: Bei der Spieler­version handelt es sich um das gleiche Trikot, das die Profifuß­baller auf dem Platz tragen, versichern Anbieter wie Puma (BVB Dort­mund) und Adidas (FC Bayern, National­mann­schaft). Diese Spielertrikots sollen enger geschnitten und aus atmungs­aktiverem und leichterem Material gefertigt sein als die güns­tigeren Fanvarianten. Um außerdem beim Sport Reibung auf der Haut zu vermeiden, werden Logos wie die des Anbieters und des Vereins aufgedruckt, statt wie bei den Fans­hirts aufgestickt. So lässt sich bei genauerem Hinsehen immerhin erkennen, ob das in Augen­schein genom­mene Trikot tatsäch­lich ein Spielertrikot ist.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Schaden an Mietwagen: Fahrer übersieht Rohrleitungen

Wird die Decke in einer Park­garage nied­riger als bei der Einfahrt angegeben, kann einem Mietwagen­kunden keine grobe Fahr­lässig­keit vorgeworfen werden, wenn er mit dem Wagen oben anstößt und das Auto dabei beschädigt. So entschied das Amts­gericht München (Az. 242 C 23969/17). Der Mann hatte im Früh­jahr 2017 für drei Tage einen Trans­porter mit einer Höhe von 2,66 Meter bei der Klägerin gemietet. Beim Abholen wurde ihm gesagt, er solle das Auto bei der Station „München-Ost“ nahe dem Haupt­bahnhof abgeben. Die bei der Einfahrt in die Tiefgarage ange­zeigte Durch­fahrts­höhe betrug 3,70 Meter. Über eine links nach oben führende Rampe näherte sich der Beklagte im Trans­porter den Abgabeplätzen. Er über­sah einen Hinweis auf eine teil­weise Höhen­beschränkung auf 1,98 Meter durch Rohre. Das war fahr­lässig, aber nicht grob fahr­lässig, urteilte das Gericht. Den Schaden von rund 3 060 Euro muss der Kunde nicht ausgleichen.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Hack bei Hotelkonzern Marriott: Hunderte Millionen Kunden betroffen

Hacker haben Daten von bis zu 383 Millionen Kunden der Marriott-Tochter Starwood erbeutet. Zu Starwood gehören Hotelmarken wie Westin und Sheraton. Die Diebe griffen neben Namen, Wohn- und E-Mail-Adressen auch mehr als 5 Millionen unver­schlüsselte Ausweis­nummern und 8,6 Millionen Zahlungs­daten ab, von denen möglicher­weise ebenfalls Teile unver­schlüsselt sind. Damit könnten die Angreifer Einkäufe tätigen, Nutzer­konten eröffnen oder Daten­handel betreiben. Marriott bietet Betroffenen eine einjährige Mitgliedschaft in einem Schutz­programm gegen Identitäts­diebstahl an. Weitere Informationen liefert die Gratis-Hotline 0 800/1 80 19 78.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Ökolandbau: Regenwürmer bevorzugen Bioböden

Werden Felder nach Kriterien des Ökoland­baus bewirt­schaftet, belastet es die Umwelt weniger als konventioneller Anbau. Das ergab ein Vergleich beider Anbauformen, den das Thünen-Institut und weitere Forschungs­anstalten auf Basis von 528 Studien machten. So schützen Ökobauern stärker Grund- und Oberflächen­wasser, etwa durch Verzicht auf chemische Pestizide. Und sie steigern die Boden­frucht­barkeit. In Bioböden leben fast doppelt so viele Regenwürmer wie in konventionell bewirt­schafteten Feldern. „Regenwürmer lockern die Böden, das fördert die Nähr­stoff­aufnahme der Pflanze und führt letzt­lich auch zu höheren Erträgen“, sagt Jürn Sanders vom Thünen-Institut, Mitautor des Vergleichs. Beim Tier­wohl hätten sich keine „fundamen­talen Unterschiede“ zwischen beiden Betriebs­formen ergeben. Die Tier­gesundheit sei vergleich­bar.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Tetesept Heiße Zitrone mit Ingwer

„Ich habe eben ein tolles Beispiel für eine Mogel­packung gefunden“, schreibt uns test-Leser Jörg Bloch­berger aus Leuna.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Wilder Brokkoli: Würziger Kohl aus Süditalien

Weiß, rot oder grün, rund oder läng­lich, groß oder klein – Kohl hat viele Gesichter. Bei uns eher noch ein Geheimtipp ist Stängelkohl, auch wilder oder italienischer Brokkoli genannt. Das kalorien­arme Wintergemüse ist von Oktober bis April im Angebot, meist auf Wochenmärkten. Ursprüng­lich kommt es aus Apulien und Kampanien – bei den Italienern heißt es Cime di Rapa. Der Stängelkohl hat lange Stiele, Blätter und kleine brokkoli­ähnliche Röschen. Er schmeckt kräftig nach Kohl und hat ein leicht bitteres Aroma. Traditionell werden Stiele, Blätter und Röschen in Olivenöl gedünstet und klein geschnitten zu Pasta gegessen. Blanchieren nimmt dem Kohl die Bitter­keit.

* * * 27 February 2019 | 1:00 am * * *

Gerlachreport: Anklage gegen Kinder von Rainer von Holst erhoben

Rainer von Holst hat mithilfe seiner erwachsenen Kinder von den USA aus Tausende deutsche Anleger abge­zockt. Im August 2018 wurden Anne von Holst, Alexander von Holst und Antonia von Holst von der Staats­anwalt­schaft Augs­burg verhaftet. Anne und Alexander von Holst sitzen seither in Unter­suchungs­haft. Jetzt hat die Staats­anwalt­schaft gegen alle drei Beschuldigten Anklage erhoben.

* * * 26 February 2019 | 6:21 pm * * *

Bafin: Aufsichtsbehörde warnt vor dubiosen Geldanlage-Angeboten

Die Bundes­aufsicht für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt vor dubiosen Anbietern von Geld­anlagen aus dem Ausland. Solche Unternehmen würden nicht von der Bafin beaufsichtigt. Die Angebote würden meist anonym im Internet, von nicht registrierten Domains ohne Angabe einer zustellungs­fähigen Adresse gesendet. Oft verwendeten Anbieter Namen, die denen seriöser Unternehmen ähneln.

* * * 26 February 2019 | 8:47 am * * *

Lippenpflege für Kinder: Nur zwei Stifte überzeugen im Test

Wenn es draußen kalt ist und die Luft trocken, dann brauchen auch Kinder­lippen gute Pflege. Doch kann man die angebotenen Produkte bedenkenlos kaufen? Die österrei­chischen Kollegen vom Testmagazin Konsument haben 19 speziell für Kinder ausgelobte Lippen­pfle­gestifte auf Schad­stoffe geprüft, darunter Produkte großer Marken wie H&M, Claires und The Body Shop. Test­ergebnis: Nur zwei Stifte tun zarten Kinder­lippen gut. Sie kommen ohne Mineral­ölbestand­teile aus.

* * * 22 February 2019 | 7:00 am * * *

Autofinanzierung: Kreditwiderruf bringt Chance auf Rückgabe

Die Kredit- und Leasing­verträge fast aller Auto­banken sind fehler­haft. Folge: Käufer, die ihren Wagen nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, dürfen ihn zeitlich unbe­schränkt widerrufen. Sie können dann den Wagen zurück­geben und erhalten Anzahlung und Raten zurück. Im Gegen­zug müssen sie das Auto zurück­geben. Neu: Laut Land­gericht Berlin müssen sie nicht mal für die mit dem Auto gefahrenen Kilo­meter zahlen.

* * * 21 February 2019 | 5:51 pm * * *

Ratenkredit: 1 000 Euro leihen und nur 894 Euro zurückzahlen

Die Online­kreditplatt­form Smava bietet bis 28. Februar 2019 unter dem Namen Kredit2day einen Kredit über 1 000 Euro mit einer Lauf­zeit von 24 Monaten für einen effektiven Jahres­zins von minus 10 Prozent an. Kreditnehmer bekommen also 106 Euro geschenkt. Finanztest sagt, was das Angebot wert ist.

* * * 21 February 2019 | 10:22 am * * *

Medikamente: Neuer Fälschungsschutz auf der Packung

Rezept­pflichtige Arznei­mittel müssen neuerdings mit einem individuellen Erkennungs­merkmal und Erst­öffnungs­schutz versehen sein. Das System heißt SecurPharm und dient zum Schutz vor Fälschungen. test.de erklärt, wie das Ganze funk­tioniert – und warum Kunden auch noch Medikamente ohne die neuen Sicher­heits­merkmale bekommen können.

* * * 21 February 2019 | 7:00 am * * *

Thermalbäder: Gut für Blutdruck, Stimmung und den Rücken

28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen Badende beachten? Rainer Stange, Inter­nist und Experte für Naturheil­verfahren an der Berliner Universitäts­klinik Charité beant­wortet die fünf wichtigsten Fragen zu den heißen und mineralischen Bädern.

* * * 21 February 2019 | 7:00 am * * *

Ökologische Geldanlage: UDI-Anlegergeld in Gefahr

Über Probleme mit Angeboten der auf grüne Geld­anlagen spezialisierten UDI Beratungs­gesell­schaft mbH aus Nürn­berg hatten wir bereits mehr­fach berichtet (zuletzt in der Meldung Ungereimtheiten bei UDI). Nun droht die Rück­zahlung des Nach­rangdarlehens Te Solar Sprint IV auszufallen. Auch Biogas­projekte kriseln, die Anleger über UDI finanziert haben. test.de fasst die neuesten Entwick­lungen zusammen.

* * * 19 February 2019 | 8:50 am * * *

E-Bike-Motoren im Test: Welcher bringt die größte Reichweite?

Für die Reich­weite eines E-Bikes spielt neben dem Akku der Motor eine entscheidende Rolle. Im Test des Schweizer Verbrauchermagazins K-Tipp schaffte der beste Motor mit einer Akkuladung von etwa 500 Watt­stunden* doppelt so viele Kilo­meter wie der schwächste. Auf dem Prüf­stand waren fünf Antriebs­systeme von Bafang, Bosch, Brose, Shimano und Yamaha, die in einigen häufig verkauften E-Mountain­bikes und E-Trekkingrädern verbaut sind.

* * * 19 February 2019 | 7:00 am * * *

Immobilien-Crowdfunding: Stephanplatz in Verzug

Die Bauarbeiten am Immobilien-Crowd­projekt Stephan­platz in Berlin sind zeitlich in Verzug. Anleger haben dafür 2016 der Gekko Real Estate GmbH, heute Hedera Bauwert GmbH, 2 Millionen Euro über die Platt­form Exporo.de zu 5,5 Prozent Zins pro Jahr bis 28. Februar 2019 geliehen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Mietvertrag: Mieter muss keine Verwaltungskosten zahlen

Vermieter dürfen zusätzlich zur Grund­miete keine Verwaltungs­kosten verlangen. Eine solche Vereinbarung im Miet­vertrag ist unwirk­sam, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. VIII ZR 254/17).

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Steuern aufs Stipendium

Um mein Bachelor­studium zu finanzieren, bekomme ich ein Stipendium. Muss ich dafür Steuern zahlen?

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Außergewöhnliche Belastungen: Kurzer Vermerk vom Amtsarzt genügt

Ein knappes Attest vom Amts­arzt kann ausreichen, damit das Finanz­amt Kosten einer wissenschaftlich nicht anerkannten Heil­methode steuerlich akzeptiert. Das entschied das Finanzge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. 1 K 1480/16).

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Werbung auf Instagram: Was Blogger und Influencer dürfen

Blogger und Influencer müssen Werbung in ihren Beiträgen in sozialen Netz­werken als solche kenn­zeichnen. Vorgaben dazu hat kürzlich das Kammerge­richt Berlin gemacht (Az. 5 U 83/18). In dem entschiedenen Fall hatte ein Verein zur Bekämpfung unlauteren Wett­bewerbs gegen eine als Unternehmerin handelnde Bloggerin wegen drei ihrer Instagram-Posts Unterlassungs­ansprüche geltend gemacht.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Photovoltaikanlage: Neuregistrierung erforderlich

Betreiber einer Photovoltaikanlage oder eines Batteriespeichers müssen ihre Anlage in ein neues Marktstammdatenregister eintragen. Das gilt auch für Anlagen, die bereits seit vielen Jahren laufen und beim Netz­betreiber und der Bundes­netz­agentur gemeldet sind. Für Neuanlagen ersetzt das neue Register das bisherige Meldeportal der Bundes­netz­agentur. Sie müssen inner­halb eines Monats nach Inbetrieb­nahme registriert werden.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Kapitalerträge: Zwei neue Formulare für Anleger

Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen Formulare ergänzen die herkömm­liche Anlage KAP. Steuerzahler können nun ihre Geld­anlagen und die dazu­gehörigen Erträge über­sicht­licher aufschlüsseln – und vermeiden so im besten Fall Rück­fragen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Krankenfahrt: Oft keine Genehmigung mehr notwendig

Gesetzlich Kranken­versicherte, die dauer­haft in ihrer Mobilität einge­schränkt sind, müssen sich seit Januar 2019 ihre Kranken­fahrten zu ambulanten Behand­lungen nicht mehr extra vor Fahrt­antritt von der Kasse genehmigen lassen. Das gilt auch für sehr häufige Behand­lungen wie die Dialyse. Die Verordnung vom Arzt reicht – die Fahrten gelten damit als genehmigt. Die neue gesetzliche Regelung gilt für Versicherte mit einem Schwerbehinderten­ausweis und den Merkzeichen „aG“ (außergewöhnliche Gehbehin­derung), „Bl“ (Blindheit) oder „H“ (Hilf­losig­keit) sowie für Pflegebedürftige mit Pfle­gegrad 4 oder 5. Bei Pfle­gegrad 3 muss eine dauer­hafte Mobilitäts­beein­trächtigung fest­gestellt sein. Für Kranken­fahrten zur ambulanten Behand­lung können Patienten außer einem Kranken­trans­port auch Taxi, Mietwagen oder privaten Pkw nutzen.

* * * 19 February 2019 | 1:00 am * * *

Aspirin und Co: Dauereinnahme nützt vielen nicht

Täglich eine Aspirin – nicht wenige nehmen die Schmerz­tablette in der Hoff­nung ein, so einem Herz­infarkt oder Schlag­anfall vorzubeugen. Ist die Hoff­nung berechtigt? Bisher ist der Nutzen des Wirk­stoffs Acetylsalicylsäure (ASS) nur für Patienten belegt, die bereits einen Herz­infarkt oder Schlag­anfall hatten. Drei Studien haben nun den Nutzen von ASS für gesunde Senioren, Best Agers mit Risiko­faktoren sowie Diabetiker untersucht – mit ernüchternden Ergeb­nissen.

* * * 15 February 2019 | 8:28 am * * *

Auto von Lidl: Fiat vom Discounter leasen – lohnt sich das?

Der Discounter Lidl ist mit einem Leasing­angebot ins Auto­geschäft einge­stiegen. Kunden können angeblich mit wenigen Klicks über den Lidl-Onlineshop einen Fiat 500 für eine Leasingrate ab 89 Euro im Monat leasen. Das Angebot soll bis Ende April 2019 laufen. Es gibt allerdings insgesamt nur eine begrenzte Anzahl von Fahr­zeugen. Lidl schränkt das Angebot ein mit den Worten „so lange der Vorrat reicht“. test.de hat sich das Leasing­angebot angesehen.

* * * 13 February 2019 | 9:10 am * * *

Datenschutz: Kartellamt bremst Facebook beim Datensammeln

Das Bundes­kartell­amt hat Facebook weitreichende Beschränkungen bei der Verarbeitung von Nutzer­daten auferlegt. Das soziale Netz­werk darf seine Nutzer künftig nicht mehr zwingen, einer Über­führung von Nicht-Facebook-Daten zu ihrem Nutzer­konto zuzu­stimmen. In Zukunft müssen Nutzer selbst darüber entscheiden dürfen, ob das US-Unternehmen Daten über sie auch über andere Websites und Apps sammeln und zusammenführen darf. Lehnen sie das ab, sollen sie Facebook trotzdem weiter nutzen dürfen. test.de erklärt die Sachlage und sagt, was Facebook-Nutzer jetzt schon tun können.

* * * 8 February 2019 | 6:08 pm * * *

Elektrische Zahnbürste: Philips-App mit etlichen Macken

Die Philips Sonicare Diamond Clean Smart lässt sich per App via Bluetooth mit dem Smart­phone ver­binden. „Individuelles Coaching und Feedback“, verspricht Philips, sowie „umfassende Zahn­reinigung“. Die Stiftung Warentest hat sich die Philips-App vorgeknöpft – und war nur wenig über­zeugt. Wie die Philips-Zahnbürste selbst abschneidet, lesen Sie in unserem Test von elektrischen Zahnbürsten.

* * * 8 February 2019 | 8:00 am * * *

Testportale: Gefälschte Testergebnisse und Tests, die es nie gab

Im Internet gibt es Tests zu allem und jedem – viele angeblich original von der Stiftung Warentest. Aber Zuckerdosen, Zwiebeltöpfe, Zigarren­schneider? Das haben wir nie untersucht. Dennoch präsentieren Seiten wie eburg.de Bestenlisten. Andere Portale fälschen dreist die Qualitäts­urteile der Stiftung Warentest und machen aus einem mangelhaften Produkt ein empfehlens­wertes.

* * * 7 February 2019 | 10:42 am * * *

Hill‘s Hundefutter zurückgerufen: Zu viel Vitamin D kann Hunden schaden

Der amerikanische Tier­futterhersteller Hill‘s Pet Nutrition ruft fünf Dosenfutter für Hunde zurück. Sie enthalten möglicher­weise zu hohe Mengen an Vitamin D – die Gesundheit der Tiere kann dadurch erheblichen Schaden erleiden. Hunde­besitzer sollten sie nicht mehr füttern. test.de sagt, welche Produkte betroffen sind, was zu viel Vitamin D beim Vier­beiner bewirken kann – und was an Behauptungen dran ist, einzelne Hunde seien an Hill‘s Hundefutter gestorben.

* * * 7 February 2019 | 9:44 am * * *

Streiks an deutschen Flughäfen: Diese Rechte haben Sie als Fluggast

Ein Warn­streik des Boden­personals hat am Donners­tag am Düssel­dorfer Flughafen zu Flug­ausfällen geführt. 56 Starts und Landungen sind laut Airport gestrichen worden. Zudem komme es zu Verzögerungen. Auch in Hannover sind Flughafen­mit­arbeiter zu Arbeits­nieder­legungen aufgerufen. Laut einer Flughafen-Sprecherin gab es aber zunächst keine Ausfälle. Es könne aber zu Verspätungen kommen. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest sagen, was betroffene Flug­gäste wissen müssen.

* * * 7 February 2019 | 9:42 am * * *

Arbeitsrecht: Volle Bezahlung im Urlaub

Vier Wochen Urlaub steht Arbeitnehmern in der EU mindestens zu. In dieser Zeit müssen sie ihr volles Gehalt bekommen. Unklar war bisher, ob Kürzungen des Urlaubs­gehalts zulässig sind, wenn es zuvor wegen Kurz­arbeit weniger Geld gab. Jetzt hat der Europäische Gerichts­hof (EuGH) in Luxemburg geur­teilt: Arbeitnehmer haben auch bei Kurz­arbeit Anspruch auf ihr volles Gehalt. Der EU-Mindest­urlaub ist aber nur fällig, wenn Arbeitnehmer auch wirk­lich das ganze Jahr im Einsatz waren.

* * * 6 February 2019 | 9:16 am * * *

Germania-Insolvenz: Das müssen betroffene Passagiere jetzt wissen

Nachdem kürzlich bereits Air Berlin den Flug­betrieb einstellte, hat mit Germania nun eine weitere deutsche Air­line Insolvenz angemeldet. test.de erklärt, was das für betroffene Passagiere heißt, warum Pauschal­urlauber besser dran sind als Reisende, die direkt bei der Germania gebucht haben, und was Kunden tun können, die per Paypal oder mit einer DKB-Kreditkarte bezahlt haben. Außerdem informieren wir über güns­tige Sonder­konditionen für Germania-Kunden, die Eurowings und andere Air­lines anbieten.

* * * 5 February 2019 | 5:37 pm * * *

Schimmel im Bad: Silikonfugen selbst ersetzen – so gehts

Viele kennen das: Irgend­wann schimmern schwarze Schatten durch die Fugen am Badewannenrand, die sich beim Putzen nicht entfernen lassen. Schimmelpilze machen sich hier breit. Zeit, einen Fachmann zu beauftragen – oder selbst aktiv zu werden. Denn mit etwas Geschick können Sie Sili­konfugen selbst ersetzen. Wir zeigen, wie es geht.

* * * 4 February 2019 | 8:46 am * * *

Start der Grippewelle: So schützen Sie sich vor der Grippe

Hohes Fieber, starke Kopf- und Glieder­schmerzen, Husten, Schnupfen und Halsweh – die Grippewelle rollt lang­sam an. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet eine steigende Anzahl an Grippefällen. Wie kann man sich vor der Infektion schützen? Lohnt die Impfung gegen die Viren jetzt noch? Und was unterscheidet eigentlich eine Grippe von einer Erkältung oder einem grippalen Infekt? test.de gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Start der Grippewelle.

* * * 1 February 2019 | 1:45 pm * * *

Sekundenkleber im Test: Einen Alleskönner gibt es nicht

Oma Ingrids Porzellan­tasse − einfach zerbrochen, zerborsten, zerplatzt. Und das kurz vor ihrem Besuch. Da hilft nur eins: Absagen. Oder die Tasse kleben. Das geht am besten mit Sekunden­kleber. Unser Schweizer Part­nermagazin K-Tipp hat zwölf gängige Marken-Kleber untersucht.

* * * 1 February 2019 | 11:09 am * * *

Straßenverkehr: Ein halber Meter Abstand reicht

Fährt man an einer Reihe rechts am Straßenrand geparkter Autos vorbei, reicht ein halber Meter Sicher­heits­abstand. Öffnet sich plötzlich eine Auto­tür und kommt es zur Kollision, trägt in der Regel der Aussteigende die Schuld. Ein halber Meter Abstand stellt sicher, dass Auto­fahrer vor dem Ausparken vorsichtig die Tür einen Spalt weit öffnen können, um den rück­wärtigen Verkehr zu sehen. Grund­sätzlich gilt: Beim Ein- und Aussteigen müssen Auto­fahrer sich so verhalten, dass eine Gefahr für den fließenden Verkehr ausgeschlossen ist. Passiert trotz einge­haltenen Sicher­heits­abstands ein Unfall, haftet der Aussteigende allein (Land­gericht Hagen, Az. 3 S 46/17).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Tuchmasken: Feuchtes Tuch ist kein Faltenkiller

„Glättet die Haut“, „pols­tert auf“, „lifting“ – das etwa versprechen Tuchmasken. Sie bestehen aus einer Zellulose- oder Gelschicht, die mit Wasser und Wirk­stoffen wie Pflanzen­extrakten und Hyaluronsäure getränkt ist. Sie sollen in die Haut ziehen, während das Tuch etwa 15 Minuten auf dem Gesicht liegt. Es lässt sich danach bequem abnehmen. Die Idee stammt aus Südkorea. Die Wirk­stoffe der Tuchmasken sind typisch für Kosmetika, die zumindest einige Stunden lang Feuchtig­keit spenden können und auch ein Gefühl von Gepflegtheit vermitteln. Mit lang anhaltenden Haut­effekten dürfen Anwende­rinnen aber nicht rechnen – wie bei normalen Masken auch nicht. Viele Masken sind einzeln verpackt, was Müll macht. Bei den Tuchmasken kommt das abge­legte Tuch dazu.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Nagetierbekämpfung: Riskantes Rattengift

Ratten und Mäuse mit giftigen Ködern zu bekämpfen, birgt Risiken für Umwelt und Tierreich. Darauf wies kürzlich das Umwelt­bundes­amt (Uba) hin. Eine Folge: Die Köder können unabsicht­lich auch Haus- und Wildtiere vergiften. Bestimmte Wirk­stoffe bleiben zudem lange in der Umwelt und können sich so in Lebewesen anreichern. Forscher fanden Rück­stände der Chemikalien unter anderem in Füchsen, Wieseln, Eulen und auch Fischen. Laien und Profis müssen daher strenge Regeln bei der Anwendung der Mittel befolgen. Ein Verstoß gilt als Ordnungs­widrigkeit, bis zu 50 000 Euro Bußgeld kann das kosten. Mehr zum Thema findet sich in der Broschüre Mäuse- und Rattengift sicher und wirksam anwenden. So weist das Uba darauf hin, dass Laien nur zugelassene Gift­stoffe verwenden dürfen. Zu erkennen sind diese an der Zulassungs­nummer. Sie beginnt mit „DE-“ und endet mit „-14“, Beispiel: DE-1234567-14.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Zweckentfremdung: Garage ist keine Abstellkammer

Die nord­rhein-west­fälische Stadt Nieder­kassel duldet keine Fehlnut­zung von Garagen mehr, weil geparkte Wagen an der Straße Rettungs­wege für Feuerwehr und Rettungs­wagen blockieren können. Die Verwaltung beruft sich auf die Landes­bau­ordnung. Dort heißt es: „Notwendige Stell­plätze, Garagen und Fahr­rad­abstell­plätze dürfen nicht zweck­entfremdet werden.“ Wer die Garage als Rumpelkammer nutzt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 500 Euro. Gartenmöbel zum Beispiel dürfen nicht in die Garage, Winterreifen schon. Auch in den restlichen Bundes­ländern gilt, dass die Garage nur ein Stell­platz für den Wagen ist.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Fernsehempfang: Kein Schadenersatz, wenn ein Baum stört

Stört ein neuer Baum den Satelliten­empfang, können Nach­barn nicht unbe­dingt Schaden­ersatz fordern. Eine Gemeinde hatte vor dem Haus eines Anwohners einen Baum gepflanzt. Danach streikte bei ihm der Fernseher. Er musste die Satellitenschüssel abbauen und an eine andere Stelle seines Grund­stücks verlegen. Die Rechnung über 440 Euro präsentierte er der Gemeinde. Die aber muss nicht zahlen, urteilte das Land­gericht Koblenz. Mit der Baum­pflan­zung hatte sie gegen kein Gesetz verstoßen, weder gegen Nach­barrecht noch gegen Baurecht.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Keime in Lebensmitteln: Unnötige Risiken in Kliniken und Heimen

Fein­kost­salate, Teewurst, Räucher­fisch, Rohmilchkäse – solche Lebens­mittel können mit Krank­heits­erregern wie Listerien belastet sein. Dennoch stehen sie in vielen deutschen Krankenhäusern, Alten- und Pfle­geheimen regel­mäßig auf dem Speiseplan. Das kritisiert das Bundes­amt für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit. Lebens­mittel­kontrolleure hatten 2017 insgesamt 1 880 Einrichtungen über­prüft: Nur jede zehnte verzichtete voll­ständig auf risiko­behaftete Lebens­mittel. Dabei sind Kranke und Ältere mit geschwächtem Immun­system besonders gefährdet – bei ihnen verlaufen Infektionen oft schwer.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Gesetzesänderung: Drittes Geschlecht im Geburtenregister

Als drittes Geschlecht kann seit Jahres­beginn auch „divers“ in die Geburts­urkunde einge­tragen werden. Bisher gab es nur die Möglich­keit, zwischen „männ­lich“, „weiblich“ und „ohne Angabe“ zu wählen. Diese Praxis hatte das Bundes­verfassungs­gericht im Oktober 2017 für verfassungs­widrig erklärt. Wenn ein Kind nach der Geburt weder dem weiblichen noch dem männ­lichen Geschlecht zuge­ordnet werden kann und auch die weitere Geschlechts­entwick­lung keine Zuordnung erlaubt, kann das Geschlecht zu einem späteren Zeit­punkt im Geburten­register geändert werden. Das gilt auch für den Fall, dass nach der Geburt das falsche Geschlecht gewählt wurde. Betroffene können beim Standes­amt dann auch einen anderen Vornamen wählen. Um ihr Geschlecht beim Standes­amt später ändern zu können, brauchen sie allerdings ein ärzt­liches Attest.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Recht bei Auslandsreisen: App hilft bei Ärger

Der gebuchte Mietwagen ist plötzlich teurer als vereinbart, das Hotel über­bucht oder ein Reisender muss im Ausland zum Arzt. Viele Urlauber sind unsicher, welche Rechte sie in stressigen Situationen haben. Erschwerend kommen oft Verständigungs­probleme hinzu. Abhilfe kann die App ECC-Net: Travel der Europäischen Verbraucherzentren schaffen, die kürzlich aktualisiert wurde. Sie informiert über Recht­liches und hilft auch, Ansprüche geltend zu machen. Mit ihr können die wichtigsten Sätze in der Sprache des Urlaubs­landes vorgezeigt werden. Außerdem sind nützliche Adressen und Telefon­nummern für Notfälle abruf­bar. Verfügbar ist die App für alle EU-Staaten sowie Island und Norwegen. Sie funk­tioniert in 25 Sprachen und ist kostenlos über Apple iTunes oder Google Play Store erhältlich.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Superfruit-Müsliriegel von Mymuesli

„Gerade weil Mymuesli Produkte immer als ehrlich, Bio, made in Germany bewirbt, finde ich das hier besonders ärgerlich.“, schreibt uns Anne-Charlotte Kahan aus Biburg.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Parkhaus: Meist kein Rechts vor Links, mal aber doch

Trotz des Schilds „Hier gilt die Straßenverkehrs­ordnung (StVO)“ greift auf Park­plätzen und in Park­häusern nicht auto­matisch die Rechts-vor-Links-Vorfahrt. Vielmehr gilt Paragraf 1 StVO: die Pflicht zur gegen­seitigen Rück­sicht­nahme. Das heißt: Auf Verkehrs­flächen, die der Suche nach einem freien Platz oder dem Einparken dienen, muss jeder Auto­fahrer damit rechnen, dass andere sich nicht umsichtig genug verhalten, dass zum Beispiel jemand in die Quere kommt, ihn über­sieht oder dass sich plötzlich eine Auto­tür öffnet. Bei Unfällen erhalten oft beide Beteiligte zur Hälfte Schuld. Anders ist das bei Flächen, die eindeutig straßen­ähnlich sind. Gibt es etwa Rand­steine oder Fahr­bahnmarkierungen, wie oft bei Ein- und Ausfahrten zum Park­platz, gilt Rechts vor Links. Deshalb gab das Kammerge­richt Berlin einem Fahrer eine 80-prozentige Teilschuld, der vor der Ausfahrt-Schranke mit einem Pkw von rechts kollidierte (Az. 25 U 159/17).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Unfallversicherung: Parkbucht zählt nicht zum Arbeitsweg

Wer auf dem Arbeitsweg in einer Park­bucht hält und dabei einen Verkehrs­unfall erleidet, hat keine Ansprüche auf Leistungen der gesetzlichen Unfall­versicherung. Der Fall: Auf dem Nach­hauseweg von der Arbeit bremste eine Frau ihr Auto ab, um in eine Park­bucht zu fahren. Sie wollte eine SMS auf ihrem privaten Mobiltelefon lesen, die vermeintlich von ihrem Chef kam. Dabei fuhr ihr ein anderes Auto auf. Die Frau erlitt durch den Aufprall ein Schleudertrauma sowie Prel­lungen an den Fingern. Das Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg entschied, dass ihr keine Leistungen der Berufs­genossenschaft zustünden, weil sie mit dem Abbremsen des Autos den versicherten Arbeitsweg verlassen habe. Sie konnte auch nicht nach­weisen, dass es sich um eine berufliche SMS handelte, weil ihr Telefon bei dem Unfall zerstört wurde (Az. L 9 U 764/16).

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Batate: Süßkartoffel punktet mit Vitamin C

Während der Kartoffel­verzehr in Deutsch­land seit 1970 um 50 Prozent abge­sackt ist, boomt die Süßkartoffel. Ihr Import, vor allem aus China und den USA, stieg seit 2014 um etwa 35 Prozent. Sie lässt sich wie Kartoffeln zu Pommes, Püree und Puffern verarbeiten, schmeckt aber süßer. Die auch Batate genannte Süßkartoffel hat deutlich mehr Stärke. Sie punktet mit Vitamin C: 100 Gramm decken ein Viertel des Tages­bedarfs, 100 Gramm Kartoffeln nur ein Zehntel. Bota­nisch sind beide nur weit­läufig verwandt.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Knuspy-Müsliriegel von Aldi Süd

„Die Riegel könnte man leicht enger packen.“, ärgert sich test-Leser Lutz Berthold aus Bichl.

* * * 30 January 2019 | 1:00 am * * *

Crowdfunding: Lieber keine Aktien im Sack kaufen

Aktien­angebote ohne Wert­papier­prospekt über Crowdfunding­platt­formen sind neuerdings erlaubt, aber riskant für Käufer. Die Finanztest-Experten erklären, worin die Risiken bestehen.

* * * 28 January 2019 | 8:42 am * * *

Wallboxen im Test: E-Auto sicher zu Hause aufladen

Mithilfe sogenannter Wall­boxen können Besitzer von Elektro­autos ihre Fahr­zeuge zu Hause aufladen – und zwar in vertret­barer Zeit. Der ADAC hat zwölf dieser Heim-Ladegeräte geprüft. Die Preise der getesteten E-Auto-Ladegeräte liegen zwischen 300 und 1 900 Euro. test.de bringt eine Über­sicht über die Test­ergeb­nisse.

* * * 25 January 2019 | 12:29 pm * * *

Steuerfreie Extras: Jobticket vom Chef geschenkt

Monats- und Jahres­fahr­karten für den öffent­lichen Nahverkehr dürfen Unternehmen jetzt komplett steuerfrei zum Gehalt an ihre Mitarbeiter weitergeben – auch zur privaten Nutzung. Arbeitnehmer müssen das Ticket weder versteuern noch Sozial­abgaben darauf zahlen. Die Steuerfreiheit gilt sowohl für die komplette Kosten­über­nahme als auch für Zuschüsse zu Fahr­karten für öffent­liche Verkehrs­mittel. Bisher mussten Arbeit­geber Zuschüsse pauschal versteuern.

* * * 24 January 2019 | 2:38 pm * * *

Singlebörse: So wehren Sie sich gegen Parship und Elitepartner

Die Singlebörsen Parship und Elite­partner macht bei Kunden ordentlich Kasse. Bis zu 75 Prozent des vollen Mitglieds­beitrags sollen sie zahlen, wenn sie den Dienst nur inner­halb der 14-tägigen Widerrufs­frist genutzt haben und dann widerrufen. Teuer wird es auch für Kunden, die nur ein 6-Monats-Paket buchen und die strengen Kündigungs­regeln der Singlebörse nicht beachten. Nach Ansicht der Singleportale verlängert sich der Vertrag dann nämlich auto­matisch um zwölf Monate – zu saftigen Preisen. Doch das Amts­gericht Hamburg hat diese Praktiken in vielen Urteilen verworfen. Wer sich wehrt, hat also gute Chancen, einen Rechts­streit gegen die Singlebörsen zu gewinnen. test.de nennt Rechts­anwälte, die Kunden gegen Parship oder Elite­partner helfen konnten.

* * * 24 January 2019 | 2:34 pm * * *

Sonntagsverkauf: Vor Gericht gehts um die Wurst

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wett­bewerbs hat eine Bäckerei-Kette mit Filialen in München vor dem Ober­landes­gericht (OLG) auf Unterlassung verklagt. Der Grund: illegaler Verkauf von Back­waren an einem Sonn­tag. Das Laden­schluss­gesetz erlaubt den Brötchen­verkauf nur drei Stunden. Bäckereien nutzen eine Gesetzes­lücke: Sie stellen Tische in ihrem Laden auf. Damit fallen sie unter das Gastronomiegesetz, das längere Öffnungs­zeiten erlaubt. Laut diesem Gesetz müssen „zubereitete Speisen“ verkauft werden. Mit ihrer Klage will die Wett­bewerbs­zentrale dies genauer definieren lassen: Ist ein Brötchen erst zubereitet, wenn es mit Wurst belegt ist? Mit dieser Frage beschäftigt sich das OLG bei einem weiteren Termin im Februar.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Werbungskosten: Wann ist ein schwarzer Anzug Berufskleidung?

Können schwarze Anzüge, schwarze Blusen und Pullover – die ein Groß­teil der Bevölkerung zu fest­lichen Anlässen trägt – typische Berufs­kleidung sein? Das Finanzge­richt Berlin-Brandenburg stellt mit einem neuen Urteil die bisherige Recht­sprechung infrage, indem es die Frage im Falle eines Trauer­redners verneint (FG Berlin-Brandenbug, Az. 3 K 3278/15). Damit haben sich die Cott­busser Richter von der Arbeits­kleidungs-Recht­sprechung des Bundes­finanzhofs – vor allem zu Bestattern – distanziert (BFH, Az. III R 5/88). Ein schwarzer Anzug, der sich in nichts von dem unterscheide, was ansonsten zu Festivitäten getragen werde, sei eben keine typische Berufs­kleidung. Dies gelte für alle Berufe, etwa Trauer­redner, Bestatter, katho­lische Geist­liche und Oberkellner, so die Begründung der Richter. Jetzt muss sich der Bundes­finanzhof erneut mit dieser Frage auseinander­setzen (BFH, Az. VIII R 33/18).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Abgabefrist für die Steuererklärung: Verspätung wird teuer

Wer spät dran ist, zahlt drauf. Da ist das Finanz­amt künftig streng. Für jeden ange­fangenen Monat, den die Steuererklärung zu spät eingeht, schlägt es 0,25 Prozent der fest­gesetzten Steuer oben­drauf, mindestens 25 Euro pro Monat.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Arbeitsmittel: Computer abschreiben

„Ich habe mir gerade ein Notebook für 1 500 Euro gekauft. Das nutze ich zur Hälfte für den Job. Kann ich das Gerät in der Erklärung 2019 absetzen?“, fragt ein Leser.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Zweckentfremdung: Airbnb muss Daten von Vermietern herausgeben

Die Online-Buchungs­platt­form Airbnb muss der Stadt München die Daten von Anbietern mutmaß­lich illegal vermieteter Wohnungen preis­geben, entschied das Verwaltungs­gericht München (Az. M 9 K 18.4553). Dabei geht es unter anderem um die Namen und Anschriften solcher Gast­geber, die zwischen Januar 2017 und Juli 2018 ihre eigene Wohnung länger als acht Wochen pro Kalender­jahr über Airbnb vermietet haben. Das ist nach bayrischem Zweck­entfremdungs­recht ohne behördliche Genehmigung nicht erlaubt. Durch die Regelung soll vermieden werden, dass Wohn­raum dem Wohnungs­markt entzogen wird. Weigert sich Airbnb, die Daten heraus­zugeben, droht dem irischen Unternehmen ein Zwangs­geld von 300 000 Euro. Das Urteil ist nicht rechts­kräftig.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Britische Lebensversicherung und Brexit: Die Optionen für Ihre Verträge

Britische Lebens­versicherer wie Stan­dard Life, Clerical Medical, Friends Provident und Royal London über­tragen wegen des Brexits ihre Verträge mit deutschen Kunden nach Irland oder Luxemburg. Dadurch ändert sich der Insolvenz­schutz der Verträge. Kunden sind verunsichert. Fest steht: Sie sollten jetzt nicht über­stürzt kündigen. test.de klärt auf über die Hintergründe und sagt, was Kunden mit britischen Lebens­versicherungen tun können.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Motorschaden: Motorrad zurück an Verkäufer

Steht im Kauf­vertrag „Das Fahr­zeug hat keine sons­tigen Beschädigungen“, darf es keine Mängel haben. Sonst hilft auch die in Kauf­verträgen übliche Klausel „Gekauft wie besehen, unter Ausschluss jeder Gewähr­leistung“ nicht weiter. Ein Käufer hatte von einem Arbeits­kollegen ein Motorrad erworben. Nach einigen Tagen zeigte sich, dass der Motor nicht sauber lief. Eine Fach­werk­statt diagnostizierte einen schweren Motorschaden. Grund war, dass bei einem früheren Ölwechsel der Ölfilter falsch montiert wurde. So ein falsch einge­bauter Ölfilter stellt einen Mangel dar, urteilte das Land­gericht Wuppertal. Der Begriff „Beschädigung“ umfasse auch Schäden durch unsachgemäße Montage an Motor und Getriebe. Ausgenommen seien allein rein nutzungs­bedingte Verschleiß­schäden. Der Verkäufer musste das Motorrad zurück­nehmen (Az. 9 S 7/18).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Mietvertrag: Mieter darf Türspion einbauen

Ein Mieter ist berechtigt, einen Türspion in die Eingangs­tür seiner Wohnung einzubauen. Er muss dafür nicht die Zustimmung des Vermieters einholen, entschied das Amts­gericht Meißen (Az. 112 C 353/17).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Cobalt Capital Inc.: Messekontakt-Trick

Auf einer Messe ist es schwer, sich jeden Gesprächs­partner zu merken. So konnte sich ein Finanztest-Leser nicht erinnern, als Anrufer einer Cobalt Capital Inc. mit Schweizer und japa­nischer Telefon­nummer behaupteten, ihn von einer Messe zu kennen. Er sollte Aktien bei ihnen kaufen und verwahren lassen.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Onlinehandel: Gesetz gegen Betrug

Die Umsätze im Online­handel steigen, doch längst nicht alle Händler, die über Platt­formen wie Ebay und Amazon verkaufen, zahlen Umsatz­steuer ans Finanz­amt. Das soll sich ändern: Ab 2019 haften Betreiber elektronischer Markt­plätze, wenn Verkäufer keine Umsatz­steuer abge­führt haben. Bisher liegt die Versteuerungs­pflicht bei den Händ­lern. Der neu geschaffene Paragraf 22f im Umsatz­steuergesetz verpflichtet Betreiber dazu, alle relevanten Angaben zu Nutzern aufzuzeichnen und gegebenenfalls an das Finanz­amt weiterzuleiten. Das prüft, ob der Händler Umsatz­steuer zahlt. Betreiber können die Haftung nur vermeiden, indem sie Händler, die mutmaß­lich Steuern hinterziehen, von der Platt­form entfernen.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Wildunfall: Kein Geld ohne Beweis

Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner Teilkasko­versicherung die Regulierung des Schadens verlangen. Geklagt hatte eine Frau, deren Freund mit ihrem Pkw angeblich in einen Wild­unfall verwickelt gewesen war. Er hatte behauptet, dass er einem großen Wildtier ausgewichen sei, um eine Kollision zu vermeiden. Dadurch sei das Auto gegen eine Leitplanke geprallt. Der dabei entstandene Schaden betrug 7 000 Euro. Der Versicherer lehnte die Regulierung ab und das Gericht gab ihm recht. Die Beschädigung durch das Ausweichmanöver könne zwar grund­sätzlich Gegen­stand des Teilkasko­vertrages sein. Den Nach­weis, dass es über­haupt statt­gefunden hat, habe die Klägerin aber nicht geliefert (Az. 6 O 97/16).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Aktienfonds Deutschland: Platow-Fonds mit neuem Namen

Der deutsche Aktienfonds DB Platinum IV Platow stand regel­mäßig unter den Tops bei den Aktienfonds Deutsch­land. Der Fonds, der seinen Fokus seit Jahren auf deutsche Neben­werte wie den Software­konzern Bechtle, den Sport­artikel­hersteller Puma und den Auto­vermieter Sixt legt, hat seit Dezember 2018 eine neue Wert­papierkenn­nummer (Isin) und eine geänderte Bezeichnung. Er heißt jetzt DWS Concept Platow, die neue Isin lautet LU 186 503 295 4. Für Anleger ändert sich durch die Umstellung nichts, das Anlage­konzept und der Fonds­inhalt bleiben unver­ändert. Da uns nach der Umstellung nicht alle notwendigen Daten vorliegen, können wir den Fonds vor­erst nicht bewerten. Er ist deshalb diesen Monat nicht in unserer Bestenliste enthalten. Wir werden ihn aber sobald wie möglich wieder in den Fondstest aufnehmen.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Schmerzensgeld nach Motorradunfall: Schutzbekleidung bei Harley-Fahrern unüblich

Auch ein Motor­radfahrer ohne Schutz­kleidung hat nach einem Unfall Anspruch auf volles Schmerzens­geld. Das entschied das Land­gericht Frank­furt am Main (Az. 2–01 S 118/17). Der Versicherer wollte Schmerzens­geld­ansprüche kürzen, kam damit aber nicht durch.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Geoblocking aufgehoben: Europaweit shoppen ohne Grenzen

Geoblocking verhinderte lange Zeit den Zugriff auf Internet­seiten in anderen EU-Ländern. Damit ist jetzt Schluss. Für Internetnutzer soll es jetzt einfacher sein, europaweit online einzukaufen und auf digitale Inhalte zuzugreifen. test.de erklärt, was sich durch die neue EU-Verordnung zum Geoblocking ändert.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Privater Wohnungsverkauf: Makleranruf erlaubt

Wer seine Immobilie selbst, also ohne Makler, verkaufen will und in der Verkaufs­anzeige seine Telefon­nummer angibt, muss auch mit Anrufen von Maklern rechnen, die sich im Namen ihrer Kunden für die Wohnung interes­sieren. Ein Makler, der sich auf eine solche Annonce telefo­nisch meldet, verstößt nicht gegen das Verbot unerbetener Telefonwerbung. Das hat das Ober­landes­gericht Karls­ruhe entschieden (Az. 8 U 153/17).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Sind verschneite Schilder gültig?

„Muss ich anhalten und ein vereistes Schild freikratzen, um es zu lesen?“, fragt ein Leser. Finanztest erklärt, was bei winterlichen Bedingungen gilt.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Riester-Rente: Dreimal Kosten fällig

Kunden mit einer Riester-Renten­versicherung zahlen bei der Württem­bergischen Lebens­versicherung drei Mal Abschluss­kosten, wenn sie Kinder­zulagen erhalten. Sinken dadurch die Eigenbeiträge, auf die sie bereits die vollen Abschluss­kosten bezahlt haben, werden sie auf die Kinder­zulagen ein zweites Mal erhoben. Das kritisiert der Markt­wächter Finanzen der Verbraucherzentralen. Fällt die Zulage wieder weg, weil die Kinder erwachsen sind, verlangt die Württem­bergische nochmals Abschluss- und Vertriebs­kosten auf die dann wieder erhöhten Eigenbeiträge.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Sparda-Bank: Unzulässige Kontowerbung

Die Sparda-Bank Baden-Württem­berg darf nicht für ein „Null-Gebühren“-Giro­konto werben, wenn sie für eine Debit- und eine Kreditkarte erst ab einer bestimmten Zahl von Umsätzen auf die Gebühr verzichtet (Az. 2 U 156/17). Das hat das Ober­landes­gericht Stutt­gart geur­teilt. Die Richter bemängelten, dass die Bank nicht angegeben habe, was das Konto bei Nicht­erreichen der Umsatz­zahl kostet und dass das Konto des Kunden bei Vertrags­schluss zunächst mit Kosten belastet wird und diese erst bei Erreichen der Umsatz­zahl zurück­erstattet werden.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Flixbus und Paypal: Gebühren unzulässig

Das Fernbus­unternehmen Flixbus darf keine Extra­gebühren von Kunden verlangen, die bei Online­buchungen per Paypal oder Sofort­über­weisung zahlen. Das hat das Land­gericht München I auf eine Klage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wett­bewerbs entschieden (Az. 17 HK O 7439/18).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Neues Bauvertragsrecht: Baufirmen mauern

Viele Baufirmen halten sich nicht an das seit Januar 2018 geltende neue Bauvertrags­recht. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband Privater Bauherren (VPB) nach der Auswertung von 300 Bauverträgen, die private Bauherren im vergangenen Jahr mit Fertighausfirmen abge­schlossen haben. Beispiele aus der Studie des VPB:

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Beamtenbezüge: Auch bei Krankheit

Einge­schränkt dienst­fähige Beamte nur einge­schränkt zu bezahlen, ist verfassungs­widrig. Das hat das Bundes­verfassungs­gericht über ein Gesetz in Nieder­sachsen entschieden (Az. 2 BvL 3/15). Wer als Beamter dort aus gesundheitlichen Gründen nur noch in Teil­zeit einge­setzt werden kann, erhält auch nur Teil­zeitbezahlung. Teil­weise dienst­fähige Beamte widmen aber ihre gesamte Arbeits­kraft dem Dienst. Die Bezahlung muss sich deshalb an der Voll­zeit­besoldung orientieren, entschied das Bundes­verfassungs­gericht.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Berufsunfähigkeitsversicherung: Betrogener Versicherer erhält Geld zurück

Weil ein Kunde seinen Berufs­unfähigkeits­versicherer getäuscht hat, muss er ihm rund 162 000 Euro zurück­zahlen. Seit dem Jahr 2004 war der Versicherte wegen schwerer Depressionen berufs­unfähig und erhielt monatlich rund 1 627 Euro Rente. Die Zahlung stoppte der Versicherer etwa neun Jahre später und forderte das Geld zurück. Grund: Der Versicherte arbeitete zwar nicht in seinem Beruf, jedoch seit dem Jahr 2006 selbst­ständig und erfolg­reich als Vertreter im Finanz­dienst­leistungs­bereich. Im regel­mäßigen Nach­prüfungs­verfahren gab er diese Tätig­keit nicht an – dazu wäre er jedoch verpflichtet gewesen. Richter am Ober­landes­gericht Bamberg entschieden: Der Versicherte hat seine Depression vorgetäuscht, mit der Absicht, sich zu bereichern. Auch hat er seine vertraglichen Mitwirkungs­pflichten verletzt (Az. 1 U 24/17).

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Energietarife: Kopplung von Miet- und Stromvertrag

Die Verbraucherzentale Nord­rhein-West­falen hat die Wohnungs­unternehmen Deutsche Annington Beteiligungs­verwaltungs-GmbH und Mira Grundstücks­gesell­schaft mbH abge­mahnt.

* * * 22 January 2019 | 1:00 am * * *

Display-Beleuchtung: Schadet das blaue Licht den Augen?

Viel blaues Licht von Bild­schirmen und Displays kann die Augen und den Schlaf beein­trächtigen. Es liegen noch keine Studien vor, die belegen, wie gravierend die Effekte für den Menschen wirk­lich sind. Ein paar Tricks helfen, vorzubeugen.

* * * 19 January 2019 | 8:00 am * * *

Preisvergleich: Bundeskartellamt kritisiert Vergleichsportale

Das Bundes­kartell­amt hat Internet­vergleichs­portale aus den Bereichen Reise, Energie, Versicherungen, Finanzen und Tele­kommunikation unter die Lupe genommen. Das Fazit der Behörde fiel kritisch aus: „Der Verbraucher kann sich nicht immer darauf verlassen, bei einem Vergleichs­portal tatsäch­lich das für ihn beste Angebot zu finden.“

* * * 18 January 2019 | 2:10 pm * * *

Fahrradbeleuchtung mit Akku: Sieben von zwölf Sets im Test sind gut

Akku­betriebene LED-Sets sind deutlich licht­stärker als alte Fahr­rad-Glühbirnen. Einige Anbieter meinen es bei der Leucht­kraft aber zu gut. Das zeigt der Test unserer Kollegen von der österrei­chischen Verbraucher­zeit­schrift Konsument. Sie prüften gemein­sam mit dem ADAC 12 Beleuchtungs-Sets, bestehend aus Vorder- und Rück­licht. Einige Modelle ließen sich nicht fest genug montieren, waren aber so hell, dass sie Entgegen­kommende gefähr­lich blenden können.

* * * 15 January 2019 | 5:24 pm * * *

Autark-Gruppe: Dubiose personelle Verflechtungen der Inco Genossenschaft

Finanztest darf die Inco Genossenschaft „unseriös“ nennen und sie in die Warnliste der Stiftung Warentest aufnehmen. Das hat das Ober­landes­gericht Stutt­gart entschieden und die Berufung der Inco als unbe­gründet zurück­gewiesen (Az. 4 U 233/18). Wir hatten den heimlichen Verkauf des „Autark-Theaters“ kritisiert. Er bedeutet für Anleger der Autark Invest AG und für Genossen der Inco nichts Gutes. Und wir hatten zudem vor einer Mitgliedschaft bei der Inco Genossenschaft gewarnt.

* * * 14 January 2019 | 12:20 pm * * *

Schmerzensgeld: Jeder einzelne Tag Leiden zählt

Mehr Gerechtig­keit beim Schmerzens­geld: Das Ober­landes­gericht Frank­furt wendet eine neue Berechnungs­methode an, bei der es auch auf Dauer und Schwere der Verletzung ankommt. Schwer Verletzte erhalten danach wohl mehr Geld als bisher. test.de erklärt das Urteil.

* * * 14 January 2019 | 12:08 pm * * *

Betriebsrente: Diese Pensionskassen nehmen keine Neukunden mehr

Weil sie in wirt­schaftlichen Schwierig­keiten stecken, nehmen drei Pensions­kassen keine neuen Kunden mehr. Zweien davon hat die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) das Neugeschäft untersagt: Kölner Pensions­kasse und Pensions­kasse der Caritas. Bei der dritten Pensions­kasse, der Deutschen Steuerberater-Versicherung, ist die wirt­schaftliche Lage so angespannt, dass sie von sich aus keine neuen Kunden mehr nimmt.

* * * 13 January 2019 | 7:00 am * * *

Mandel- und Gebärmutter-OP: Jetzt Anspruch auf ärztliche Zweitmeinung

Wer gesetzlich kranken­versichert ist und operiert werden soll, kann eine zweite ärzt­liche Meinung einholen. Dafür kamen die Kassen auch bislang schon auf. Künftig können Patienten in bestimmten Fällen das „strukturierte Zweitmeinungs­verfahren“ in Anspruch nehmen. Der Arzt muss sie vor der Operation entsprechend belehren und auf geeignete Fach­ärzte hinweisen. Die neue Regel gilt zunächst für zwei Eingriffe: Operationen an Gaumen- oder Rachenmandeln sowie bei Entfernung der Gebärmutter.

* * * 12 January 2019 | 7:00 am * * *

Zahnspange: Das sollten Sie vor dem Besuch beim Kieferorthopäden wissen

Rund jeder zweite Jugend­liche in Deutsch­land wird kiefer­ortho­pädisch behandelt und bekommt beispiels­weise eine Zahn­spange. Dafür müssen Eltern oft hunderte Euro zuzahlen. Zwar stellt eine Studie im Auftrag des Bundes­gesund­heits­ministeriums den medizi­nischen Nutzen vieler Behand­lungen infrage. Doch jenseits vom ungeklärten medizi­nischen Nutzen können Korrekturen von Zahnfehl­stel­lungen das Wohl­befinden von Patienten verbessern. Hier lesen Sie, wie Sie die Kosten für Kiefer­ortho­pädie-Behand­lungen im Griff behalten.

* * * 10 January 2019 | 5:10 pm * * *

Vodafone Kabel Deutschland: Kunden sollen auch nach Umzug zahlen

Inhaber von DSL- oder Kabel­anschlüssen mit Telefon und Internet müssen nach einem Umzug noch mindestens drei Monate lang Gebühren zahlen, auch wenn ihr Internetanbieter am neuen Wohn­ort gar keinen Anschluss anbietet. Das haben die Ober­landes­gerichte Düssel­dorf und München entschieden. Die Urteile sind inzwischen rechts­kräftig. Verbraucher­schützer waren davon ausgegangen, dass die Kündigung in solchen Fällen bereits vor dem Umzug zulässig ist.

* * * 10 January 2019 | 12:08 pm * * *

test warnt: Betrug mit Ferienhäusern

Ein Traum­haus für kleines Geld? Vorsicht, der Betrug mit Ferien­häusern boomt. Auch auf großen Internetportalen sind Gauner unterwegs. Auf ansprechend gestalteten Seiten bieten sie mit vielen Fotos Immobilien an. Der Kunde leistet die Anzahlung, reist an und sieht vor Ort, dass an der genannten Adresse kein Traum­haus steht, sondern eine Schule oder das Gemeindebüro. Doch das ist nicht der einzige Trick, mit dem die Betrüger arbeiten.

* * * 7 January 2019 | 9:57 am * * *

Haustiere: Wie Fips zum Wohlbefinden beiträgt

Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze einen Kommunikations­partner und bekommt das Gefühl, gebraucht zu werden. Insbesondere Hundehalter bewegen sich durchs Gassigehen regel­mäßig und oft ergeben sich Gespräche mit anderen Spaziergängern. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wirken sich diese Einflüsse nach­weislich auch günstig auf die Gesundheit aus.

* * * 5 January 2019 | 1:00 am * * *

Robo-Advisors: Pixit kommt, Werthstein geht

Robo-Advisors bieten auto­matisierte Vermögens­verwaltung mit Fonds. In der jungen Branche ist vieles in Bewegung: ein neuer Anbieter, Koope­rationen und eine Schließung. test.de bringt eine Über­sicht über die neuen Entwick­lungen.

* * * 4 January 2019 | 1:00 pm * * *

Versenkbare Abzugshauben im Test: Wenig Sog für viel Geld

Versenk­bare Dunst­abzugs­hauben gleiten auf Knopf­druck aus der Koch­platte hoch und saugen Kochdämpfe ab. Im Gegen­satz zu Hauben über dem Herd sorgen sie für freie Sicht in der Küche und verhindern, dass Köche sich den Kopf stoßen, wenn sie sich über brodelnde Kochtöpfe beugen. Fünf dieser Abzugs­wände haben unsere Kollegen von der dänischen Verbraucher­zeit­schrift Taenk ins Labor geschickt. Drei davon sind auch in Deutsch­land erhältlich.

* * * 2 January 2019 | 11:20 am * * *

Bleigießen: Besser bleifrei ins Neue Jahr

Es ist alter Brauch, in der Silvester­nacht mit Hilfe eines Orakels in die Zukunft zu schauen. Besonders beliebt ist das Bleigießen. Über einer Kerzenflamme wird Blei im Löffel geschmolzen und in eine Schüssel mit kalten Wasser gekippt. Anhand der erstarrten Bleifiguren wird im Kreis von Freunden und Familie die Zukunft gedeutet. Das Weissagen mit echtem Blei ist aber gesund­heits­schädlich und darum seit diesem Jahr verboten. Zum Glück gibt es harmlose und genauso vergnüg­liche Alternativen.

* * * 28 December 2018 | 7:00 am * * *

Silvester: Richtig knallen – diese Versicherung zahlt

Böller, Batterien und Raketen. Inner­halb von vier Tagen, in diesem Jahr vom 28. bis 31. Dezember, wird voraus­sicht­lich wieder für mehr als 130 Millionen Euro Silvesterfeuer­werk verkauft, selbst wenn der eine oder andere inzwischen aus Umwelt­schutz­gründen Abstand von der alljähr­lichen Knallerei nimmt. Weil die Gefahr von Verletzungen und Schäden durch Feuer­werk groß ist, sollte zumindest nur geprüftes Feuer­werk verwendet werden. test.de gibt Tipps für das Spiel mit dem Feuer und sagt, welche Versicherung im Fall der Fälle zahlt.

* * * 28 December 2018 | 1:00 am * * *

Fototipp: So lassen Sie Kinderaugen leuchten

Kinder genießen die Weihnachts­zeit. Sie schmü­cken den Weihnachts­baum, backen Plätz­chen, packen Geschenke aus. Dabei stehen ihnen die Emotionen ins Gesicht geschrieben. Im Foto gehen Gefühle aber unter, wenn die Augen im Schatten liegen. Es gibt aber einen Trick, sie besser zur Geltung kommen zu lassen.

* * * 24 December 2018 | 8:00 am * * *

Brandgefahr bei Kühl- und Gefriergeräten: Bisher keine Nachbesserungen

Die britische Part­ner­organisation der Stiftung Warentest „Which“ warnt vor dem Kauf von 250 von ihr getesteten Kühl- und Gefriergeräten. Grund: Sie fielen in Brandtests durch. Darunter sind auch zehn Geräte, die die Stiftung Warentest in ihren Test­daten­banken veröffent­licht hat. Zwei Anbieter hatten im April auf Nach­frage konkrete Nachbesserungen versprochen. Eine erneute Befragung im Dezember 2018 zeigt jedoch: Passiert ist bislang nichts.

* * * 21 December 2018 | 3:27 pm * * *

Weihnachtsbeleuchtung am Haus: Was ist erlaubt?

„Dürfen Mieter am Balkon nach Belieben Weihnachts­deko anbringen?“, fragt ein Leser. Die Finanztest-Experten erklären die Rechts­lage.

* * * 21 December 2018 | 8:37 am * * *

Private Krankenversicherung: Axa-Kunden bekommen kein Geld zurück

Der Bundes­gerichts­hof hat entschieden: Die Beitrags­erhöhungen der Axa für ihre private Kranken­versicherung in den Jahren 2012 und 2013 sind nicht deswegen unwirk­sam, weil es Zweifel an der Unabhängig­keit des Treuhänders gibt, der einer Beitrags­erhöhung stets seinen Segen geben muss. Die Hoff­nungen der Versicherten auf Rück­zahlungen schwinden. test.de erläutert das Urteil.

* * * 19 December 2018 | 5:43 pm * * *

Ferkelkastration: Worauf Käufer von Schweinefleisch achten können

Ab Januar 2019 sollte es gesetzlich verboten sein, männ­liche Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Nun hat der Bundes­tag zuge­stimmt, das Verbot um zwei Jahre zu verschieben. Der Branche war es nicht gelungen, in fünf Jahren Über­gangs­frist ein praxis­taugliches Verfahren zu etablieren, unter dem die Ferkel nicht leiden. Fünf Alternativen gibt es, alle haben Nachteile. Beispiel: Erst seit Kurzem ist ein Narkosegas zugelassen. „Noch müssen Tier­ärzte die Narkose geben, aber es gibt viel zu wenige für die Zahl der in Deutsch­land geborenen Ferkel“, sagt Mandes Verhaagh vom bundes­eigenen Thünen-Institut. Zudem wären so schnell nicht genügend Begasungs­geräte liefer­bar. Auch Bioland­wirte dürfen ohne Betäubung kastrieren: Sie müssen nur ein Schmerz­mittel geben. Das schaltet den Schmerz aber nicht wirk­sam aus.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Honig-Saftprinten von Lambertz

„Eine findige Person hat die beiden äußeren Fächer der Verpackung hoch­gezogen. So enthält diese Packung nur noch acht Honigprinten. Platz wäre für zehn“, kommentiert test-Leser H. Henn­ecke aus Bornheim.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Pflegewohngeld: Ehemann muss das Haus verkaufen

Eine Pfle­geheimbe­wohnerin hat keinen Anspruch auf Pflege­wohn­geld, wenn ihr Ehemann ein Haus besitzt, das er verkaufen könnte, um für sie zu zahlen. So entschied das Ober­verwaltungs­gericht Nord­rhein-West­falen (Az. 12 A 3076/15). Pflege­wohn­geld gibt es nur in den Bundes­ländern Nord­rhein-West­falen, Meck­lenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Während die Pflege­versicherung Kosten der Pflege bezu­schusst, müssen Pfle­geheimbe­wohner für Unterkunft und Verpflegung selbst zahlen, auch anteilige Investitions­kosten für Erhalt und Reno­vierung des Heims müssen sie allein tragen. Für die Investitions­kosten können sie in den drei Bundes­ländern Pflege­wohn­geld beantragen.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Keime in Salat: Risiko für Schwangere und Immunschwache

Auf abge­packten, fertig geschnittenen Salaten und Kräutern haben Forscher des Julius-Kühn-Instituts Bakterien nachgewiesen, die gegen Antibiotika widerstands­fähig sind. Sie prüften gemischte Salate, Rucola und Koriander auf E.coli-Bakterien mit Antibiotikaresistenzen. Einige E.coli-Stämme können Durch­fall auslösen, die meisten sind harmlose Darmbe­wohner. Bringen sie aber Resistenzen mit sich, könnten sie diese im Darm auf andere, krankmachende Bakterien über­tragen, bei denen Antibiotika dann wirkungs­los wären. Wie gefähr­lich die Funde sind, ist noch unklar. Das Bundes­institut für Risiko­bewertung rät, Blatt­salat, Rohkost und frische Kräuter immer gründlich zu waschen. Schwangere, Ältere und Immun­schwache sollten auf Fertigsalat verzichten. Auch ein früherer Test der Stiftung Warentest zeigte: Oft tummeln sich viele Keime in den Tüten (Abgepackte Salate: Jeder zweite Salat mit zu vielen Keimen).

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Hauskauf: Verkäufer verschwieg Holzwürmer

Über­pinselt ein Haus­eigentümer die Bohr­löcher von Holz­würmern einfach, ohne den Käufer über den Schädlings­befall zu informieren, wird der Hauskauf rück­gängig gemacht, auch wenn im Vertrag ein Gewähr­leistungs­ausschluss steht. Solche verborgenen Mängel müssen Verkäufer ungefragt nennen, entschied das Ober­landes­gericht Braun­schweig (Az. 9 U 51/17). Es ging um ein Fach­werk­haus, das einen massiven Insekten- und Pilzbefall aufwies. Der Käufer verlangte sein Geld zurück und wollte das Grund­stück zurück­über­tragen. Der Verkäufer hatte ihn nicht darüber aufgeklärt, dass das Haus von Schädlingen befallen war. Solch ein Schädlings­befall habe Einfluss auf die Kauf­entscheidung, so das Gericht. Auf den Gewähr­leistungs­ausschluss könne sich der Verkäufer nicht berufen, wenn er den Mangel arglistig verschwiegen hat. Davon ging das Gericht aus, weil er die Fach­werk­balken vorher wegen Befalls mit Holz­würmern bearbeitet und gestrichen hatte.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Absolutes Halteverbot: Schnell wegfahren, nicht trödeln

Wer sein Auto im absoluten Halte­verbot parkt und von einem Ordnungs­amts­mit­arbeiter aufgefordert wird, es „unver­züglich“ wegzufahren, sollte nicht trödeln. Muss der Mitarbeiter mehr als sieben Minuten warten, kann das Auto abge­schleppt werden (Verwaltungs­gericht Koblenz, Az. 5K 782/18.KO). Im Streitfall wurden in der Straße des klagenden Anwohners mobile Halte­verbots­schilder aufgestellt. Der Anwohner parkte etwa zehn Meter hinter dem Schild. Als Ordnungs­amts­mit­arbeiter das Halte­verbot kontrollierten, sah der Kfz-Halter es durch das Fenster seiner Wohnung und versprach, er käme „unver­züglich nach draußen“, um sein Auto wegzufahren. Als er nach sieben Minuten nicht erschien, wurde das Auto vom Abschlepp­dienst aufgeladen. Die Kosten von 144,91 Euro wollte er nicht zahlen. Doch das Gericht verurteilte ihn dazu. Aufgrund der angespannten Verkehrs­situation wäre weiteres Warten unzu­mutbar gewesen.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

ADAC testet Leichtkraftfahrzeuge: Nur einer von drei Kleinen befriedigend

Ein eigenes Fahr­zeug bedeutet auch für Jugend­liche ein Stück Freiheit. Schon 16-Jährige können mit Leicht­kraft­autos der Führer­scheinklassen A1 oder AM losdüsen. Der ADAC hat drei geprüft: den Ellenator, der ein umge­bauter Fiat 500 ist, Twizy 45 von Renault und Aixam City Diesel. Der Auto­klub testete unter anderem Karosserie, Komfort, Fahr­eigenschaften, Sicherheit und Verbrauch.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Onlinehandel: Oft landen Retour-Sendungen im Müll

Jeder zweite Verbraucher in Deutsch­land kauft manchmal Waren im Internet mit der festen Absicht, sie später wieder zurück­zuschi­cken. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Umwelt­organisation Greenpeace. Vier von fünf Befragten hatten in den letzten zwölf Monaten Kleidung im Internet bestellt. Was viele nicht wissen: Nur 70 Prozent der Waren aus Retouren landen wieder im Handel, so eine Studie des Markt­forschungs­unter­nehmens EHI Retail Institute. Die restlichen Produkte würden häufig vernichtet, weil sich das Neuverpacken nicht lohnt.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Werkvertragsrecht: Auch Grabsteine können fehlerhaft sein

Eine Grab­anlage aus schwarzem Granit ist mangelhaft, wenn sich darauf graue Aufhellungen zeigen. Der Käufer kann Rück­abwick­lung des Werk­vertrags und sein Geld zurück verlangen, entschied das Land­gericht Dort­mund. Die Klägerin hatte bei einem Stein- und Bild­hauer eine Grab­anlage beauftragt. Nachdem sie errichtet wurde, bildeten sich Aufhellungen, die auf den natürlichen Eigenschaften des Materials beruhten. Weil sie den Auftrag in Kennt­nis der Aufhellungen nicht erteilt hätte und vom Beklagten darüber nicht aufgeklärt worden sei, wollte die Frau vom Vertrag zurück­treten. Zu Recht, so das Gericht. Die Grab­anlage sei zwar im vereinbarten Granit ange­fertigt worden, er sei allerdings kein farb­beständiger Stein. Einen solchen habe die Klägerin bei der Bestellung aber erwartet. Der Beklagte hätte sie über die Farbeigenschaften aufklären müssen (Az. 7 O 362/15). Gegen das Urteil hat er Berufung einge­legt.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Bikesharing: Einige Leihräder machen Winterpause

In vielen Städten können sich Touristen und Einheimische per App Fahr­räder leihen. Doch manche Bikesharing-Anbieter schi­cken ihre Räder in den Winter­schlaf.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackung: Marc-de-Champagne-Stollen von Peters

„Beim Öffnen des Stollens war ich über­rascht, wie viel Luft in der Verpackung ist“, schreibt test-Leser Georg Loose aus Feucht uns zum Marc-de-Champagne-Stollen von Peters.

* * * 19 December 2018 | 1:00 am * * *

Trockene Scheide: Helfen Hormonpräparate besser als Feuchtigkeitsgele?

In den Wechsel­jahren leiden viele Frauen nicht nur an Hitzewal­lungen und Schlafstörungen. Oft produziert die Scheide durch die Hormon­umstellung auch weniger Feuchtig­keit. Das kann Infektionen begüns­tigen und zu Schmerzen beim Sex führen. Linderung versprechen Hormonpräparate. Eine Alternative sind Feuchtig­keits­- oder Gleit­mittel. Eine Studie aus den USA hat ihre Wirk­samkeit untersucht. test.de fasst die Ergeb­nisse zusammen und ordnet die verschiedenen Mittel ein.

* * * 18 December 2018 | 3:13 pm * * *

Festtags-Frisur: Richtige Bürste schützt vor Hitzeschäden

Zur Weihnachts­feier oder Silvester­party soll das Styling etwas Besonderes sein – auch auf dem Kopf. Weil Haar empfindlich ist, können Hitze und mecha­nische Bean­spruchung es schnell schädigen. Nach dem Waschen deshalb mit dem Hand­tuch die Feuchtig­keit behut­sam aus dem Haar drücken oder wringen, vor allem lange Haare nicht trockenrubbeln. Für Volumen und Glanz sorgen anschließend Föhn und Rund­bürste.

* * * 18 December 2018 | 9:10 am * * *

Valette, Maxim und Co: Erhöhtes Thrombose-Risiko bei Pillen mit Dienogest

Das Arznei­mittel­unternehmen Jenapharm, Hersteller von hormonellen Verhütungs­mitteln, informiert über neue Erkennt­nisse zu Neben­wirkungen von Kombi-Pillen mit dem Gestagen Dieno­gest. Bekann­tester Vertreter ist Valette. Im aktuellen Rote-Hand-Brief berichtet der Pharma­konzern von einem erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien. test.de sagt, was das bedeutet und welche Pillen ein geringeres Thrombose-Risiko haben.

* * * 17 December 2018 | 3:13 pm * * *

Patientenverfügung: Streit über Formulierung „keine lebensverlängernden Maßnahmen“

In vielen Patienten­verfügungen findet sich der Satz „Ich wünsche keine lebens­verlängernden Maßnahmen“. Diese Formulierung ist für Ärzte und Angehörige oft zu unbe­stimmt. Eine konkrete Behand­lungs­anweisung enthält der Wunsch nicht. Der Bundes­gerichts­hof entschied nun, dass die Aussage doch Gültig­keit haben kann. Dann nämlich, wenn die Patienten­verfügung ergänzende Formulierungen enthält, die genau auf die aktuelle Lebens- und Behand­lungs­situation zutreffen (BGH, Aktenzeichen XII ZB 107/18*).

* * * 14 December 2018 | 2:52 pm * * *

Login-Dienste Verimi und NetID: Bequemer Zugang gegen Nutzerdaten

Nach US-Giganten wie Facebook und Google ermöglichen es jetzt auch zwei deutsche Anbieter, sich auf verschiedenen Internet­seiten mit demselben Pass­wort einzuloggen. Bei der Registrierung auf einer unterstützten Internetseite bestimmen die Nutzer dabei selbst, welche der bei den Login-Anbietern hinterlegten Daten an den jeweiligen Partner weitergereicht werden.

* * * 13 December 2018 | 7:00 am * * *

Skiurlaub: Wo der Skipass günstig ist

In den kalten Winter­tagen ist Skifahren eine der beliebtesten Sport­arten. Doch unterscheiden sich die Preise für die Abfahrten von Region zu Region zum Teil erheblich. Unsere Kollegen vom österrei­chischen Testmagazin Konsument haben die Ticket­preise in mehr als 100 österrei­chischen und je 10 schweizerischen und bayerischen Skigebieten verglichen. Hier erfahren Sie, was Skifahren in den deutsch­sprachigen Alpen kostet (alle Preis­angaben Stand 10.12.2018).

* * * 12 December 2018 | 7:00 am * * *

Heizspiegel 2018: Heizen mit Öl wird teurer

Rund 750 Euro kostete es im vergangenen Jahr im Durch­schnitt, eine 70-Quadrat­meter-Wohnung mit Öl zu beheizen. Erdgaskunden zahlten für eine vergleich­bare Fläche 790 Euro und Fern­wärmekunden 895 Euro. Das zeigt der Heizspiegel 2018, den die gemeinnützige Beratungs­gesell­schaft Co2online und der Deutsche Mieterbund erstellt haben. Sie werteten Gebäude­daten von 61 000 zentral beheizten Häusern in Deutsch­land aus.

* * * 11 December 2018 | 8:46 am * * *

Betriebsrente: Kassenbeitrag auf kleine Rente

Finanztest-Leser Heinz Friedrich Fettel hat sich seine betriebliche Direkt­versicherung auf einen Schlag auszahlen lassen – gut 12 800 Euro bekam er. Auf den größten Teil dieser Summe verlangt seine Krankenkasse HKK Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge. Damit hatte Fettel nicht gerechnet. Sein Fall zeigt, wie hoch die Beiträge zur Krankenkasse bei einer Betriebs­rente ausfallen können.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Kitavertrag kündigen: Frist von sechs Monaten ist zu lang

Ein Ehepaar aus München kann vorzeitig aus dem Kita­vertrag für seinen Sohn aussteigen, weil die Kündigungs­frist der Kita von sechs Monaten zu lang und damit unwirk­sam ist.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Leserfrage: Mehr Rente für die Pflege?

„Ich beziehe bereits eine Rente und pflege meinen Ehemann. Die Pflegekasse will nun für mich keine Beiträge zur Renten­versicherung mehr zahlen, da ich eine „Voll­rente“ erhalte. Ist das korrekt?“, fragt eine Finanztest-Leserin.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Denkmalsanierung: Steuervorteile auch nachträglich möglich

Wer ein denkmal­geschütztes Haus saniert, aber keine Sonder­ausgaben geltend gemacht hat, weil die Bescheinigung der Denkmalbehörde nicht vorlag, kann jetzt hoffen alle Details zu Sonderausgaben. Es ist sogar sinn­voll, Ausgaben für Zeiträume geltend zu machen, für die Steuer­bescheide bereits bestands­kräftig geworden sind. Vor dem Bundes­finanzhof läuft derzeit ein Muster­prozess, in dem geklärt wird, ob das Finanz­amt einen bestands­kräftigen Steuer­bescheid ändern muss, wenn das Bescheinigungs­verfahren zu lange gedauert hat (BFH, Az. X R 17/18). Begründung: Das lange Warten im Bescheinigungs­verfahren sei nicht die Schuld des Steuerzah­lers.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Handwerkerleistung: Den Außenputz steuerlich absetzen

Das nach­trägliche Verputzen eines neu gebauten Hauses nach Einzug ist als Hand­werk­erleistung steuerlich absetz­bar. Der Bundes­finanzhof hat klar­gestellt, dass auch Aufwendungen als Reno­vierungs­maßnahmen begüns­tigt werden, die schon kurz nach dem Einzug anfallen, etwa das Verputzen (BFH, Az. VI R 53/17). Zwar sind Hand­werk­erarbeiten im Rahmen eines Neubaus grund­sätzlich nicht steuerlich begüns­tigt. Ist das Gebäude aber bereits bezugs­fertig, weil wesentliche Bauarbeiten abge­schlossen sind, gilt es als fertiggestellt – insbesondere, wenn der Bezug zumut­bar ist und nur noch unerhebliche Rest­arbeiten verbleiben. Ist das der Fall, lassen sich etwa Ausgaben für einen nach­träglichen Außenputz, letzte Maler- und Tapezier­arbeiten oder das Errichten eines Carports abziehen.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Wertpapierleihe: Für Fondsanleger unbedenklich?

„Ich besitze seit vielen Jahren den Allianz Strategiefonds Balance. Nun hat die Fonds­gesell­schaft mitgeteilt, dass sie neuerdings ‚Wert­papierleihe zur Ertrags­verbesserung‘ vornehmen darf“, teilt uns ein Finanztest-Leser mit und fragt: „Welche Konsequenzen hat das für mich als Anleger?“ Hier die Antwort der Finanztest-Experten.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Zinsanbieter Adcada: Erneut abgemahnt

Die Verbraucherzentrale Hessen hat die Adcada GmbH aus Bentwisch erneut abge­mahnt. Wolf Brandes, Team­leiter der Markt­wächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale, berichtet: „Adcada hat die von uns kritisierte Werbung einge­stellt.“ Sie werbe für neue Produkte aber beispiels­weise mit „Die clevere Fest­geld-Alternative“. Dies sei eine „Geld­anlage, die die Sicherheit klassischer Fest­geld­anlagen mit sich bringt.“ Bei den Angeboten von Adcada handelt es sich um Anleihen, deren Rück­zahlung im Fall einer Anbieter-Pleite gefährdet ist. Sie in der Werbung mit sicheren Fest­geld­anlagen gleich­zusetzen, ist irreführend. Wir setzen Adcada deshalb auf unsere Warnliste Geldanlage.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Künstlersozialkasse: Probleme mit der Riester-Zulage

Immer wieder melden sich Leser, die zu Unrecht aufgefordert werden, Riester-Förderung zurück­zuzahlen. Diesmal trifft es Sparer, die als Künstler oder Publizisten über die Künst­lersozialkasse (KSK) gesetzlich renten­versichert sind. Wir sagen, wie Sie sich die Zulage zurück­holen.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Rentenfonds Staatsanleihen Euroland: Italiens Schulden

Die Renditen italienischer Staats­anleihen sind seit Mai stark gestiegen, die Kurse gefallen. Anleger mit Rentenfonds sorgen sich. Auch hier gilt aber: Der Mix machts.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Bauschadensbericht: Pfusch beim Bau hat stark zugenommen

Die Zahl der Bauschäden beim Neubau von Wohn­häusern hat seit 2009 um 89 Prozent zugenommen. Das ist das Ergebnis des Bauschadens­berichts 2018 des Bauherren-Schutz­bundes (BSB). Grund­lage sind Versicherungs­fälle der AiA, einer Berufs­haft­pflicht­versicherung für Architekten und Ingenieure.

* * * 11 December 2018 | 1:00 am * * *

Gefakte Amazon-Rezensionen: Firmen bezahlen Kunden für gute Noten

Viele verlassen sich beim Einkaufen im Internet auf Nutzerbe­wertungen. Doch oft sind diese scheinbar persönlichen Erfahrungs­berichte von Anbietern gekauft, wie eine Unter­suchung unserer britischen Part­ner­organisation Which zeigt. Die Anbieter tun einiges, damit gekaufte Kundenrezensionen authentisch wirken.

* * * 10 December 2018 | 8:43 am * * *

Schadprogramm Emotet: So surfen Sie sicher

Emotet heißt eine Schadsoftware, die sich in diesen Tagen wieder verstärkt über Spam-Mails verbreitet. Das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik (BSI) warnt vor einer akuten Bedrohung für Unternehmen, Behörden und Privat­anwender. Das Schad­programm habe in einigen Unternehmen zum Ausfall der kompletten IT-Infrastruktur geführt und in Deutsch­land bereits Schäden in Millionenhöhe verursacht, so das BSI. test.de sagt, wie Sie sich schützen können.

* * * 7 December 2018 | 2:24 pm * * *

Autark Invest AG: Weiteres dubioses Angebot für Autark-Anleger

Hunderte Anleger der im Oktober 2018 liquidierten Autark Invest AG aus Liechten­stein warten seit Monaten vergeblich auf die Rück­zahlung ihres Geldes. Jetzt haben sie ein Angebot der Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft erhalten. Danach sollen die Anleger dem Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht börsennotierte Vorzugs­aktien zustimmen. Anleger sollten das Angebot nicht annehmen.

* * * 7 December 2018 | 10:09 am * * *

Rückruf bei Aldi, Lidl, Rewe & Co: Salmonellen in Eiern aus Bodenhaltung

Die Firma Eifrisch ruft Eier aus Bodenhaltung zurück. Grund sind Salmonellenfunde. Betroffen seien ausschließ­lich Eier mit dem Aufdruck 2-DE-0351691 und Mindest­halt­barkeits­daten vom 19.12.2018 bis einschließ­lich 24.12.2018. Aldi Nord, Lidl, Kauf­land, Netto Marken-Discount und Rewe hatten die Eier im Angebot. test.de sagt, in welchen Bundes­ländern sie verkauft wurden und warum Salmonellen so gefähr­lich sind.

* * * 6 December 2018 | 11:48 am * * *

Kindersicherheit: Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

Von Auto­kinder­sitzen über Babycams bis Spiel­schleim: In den vergangenen beiden Jahren hat die Stiftung Warentest 15 Unter­suchungen zu Produkten für Kinder vorgenommen. Die Bilanz ist erschre­ckend: Von 278 getesteten Produkten haben 79 schwerwiegende Sicher­heits­probleme. Ob Kinder­wagen, Fahr­radsitz, Hoch­stuhl oder Spielzeug: Viele sind nicht verkehrs­fähig oder so gefähr­lich, dass Klein­kinder sich verletzen oder unter Umständen krank werden können. Die Ergeb­nisse der Unter­suchung stellte die Stiftung Warentest heute im Beisein von Ministerin Katarina Barley vor.

* * * 6 December 2018 | 10:00 am * * *

Rauchmelder Fireangel ST-630: Der Feuerengel piept zu früh

Eigentlich soll die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 zehn Jahre lang halten. Doch tatsäch­lich ertönt der Signalton, der vor einer fast leeren Batterie warnen soll, gelegentlich schon viel früher. Kunden hatten sich bereits 2017 beschwert und test.de hatte beim Anbieter nachgefragt. Der hatte einge­räumt, dass es Probleme gibt und betroffene Rauchmelder ausgetauscht würden. test.de erreichen allerdings weiterhin Beschwerden. Betroffenen Kunden hilft möglicher­weise das europäische Verbraucherzentrum.

* * * 5 December 2018 | 5:56 pm * * *

Spiele-Apps für Kinder: Vorsicht, Kostenfalle!

Die Spiele-Apps „Meine Talking Angela“ und „Dog Run“ verleiten Kinder zu In-App-Käufen von 100 Euro und mehr, stellte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kürzlich fest und mahnte die App-Anbieter ab. Diese nutzten schamlos den Spiel­trieb der Kinder und ihre geschäftliche Unerfahrenheit aus, monieren die Verbraucherschützer. Auch die Stiftung Warentest ist bei ihrem jüngsten Test von Spieleapps auf diese Masche gestoßen.

* * * 5 December 2018 | 2:54 pm * * *

Rückruf bei dm: Hautrötungen nach Genuss von „Beauty Kollagen“

Die Drogeriemarkt­kette dm hat Trinkampullen ihrer Eigenmarke „Das gesunde Plus Beauty Kollagen“ zurück­gerufen. Nach dem Verzehr des Inhalts könnten leichte allergie­ähnliche Symptome wie Hitzegefühl und Hautrötungen auftreten. Die betroffenen Trinkampullen sind bis Juni 2020 halt­bar. Kunden sollten den Inhalt nicht trinken.

* * * 5 December 2018 | 1:24 pm * * *

Mitgliederwerbung in der Fahrschule: So ködert der ADAC junge Mitglieder

Der ADAC hat in der Vergangenheit immer wieder Negativ-Schlagzeilen gemacht, weil er Minderjäh­rige mit fragwürdigen Briefen und Formulierungen Mitgliedschaften unterjubelt. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den ADAC dafür abgemahnt. Doch ist nun alles gut? Leider nicht. Die Neukundenwerbung läuft weiter und beginnt in Fahr­schulen. Eine Finanztest­redak­teurin war – undercover – bei einer Fahr­schul­stunde in Berlin-Zehlen­dorf dabei. Ein Erleb­nisbericht.

* * * 5 December 2018 | 7:00 am * * *

Süßholz: Bei Bluthochdruck und Schwangerschaft vorsichtig sein

Wenns draußen ungemütlich ist, wärmt heißer Kräuter- oder Gewürztee. Neben Minze, Ingwer oder Fenchel enthalten die Teebeutel oft auch Süßholz. Wie der Name schon sagt, lässt die Wurzel der Süßholz­pflanze den Aufguss süß schme­cken. Auch in Lakritz ist sie enthalten. Aber: Menschen mit hohem Blut­druck und Schwangere sollten Lebens­mittel mit Süßholz nicht über­mäßig konsumieren.

* * * 4 December 2018 | 3:14 pm * * *

Altersforschung: Das Rätsel der Hundertjährigen

Kürzlich vermeldete Japan einen Alters­rekord, zum wieder­holten Mal: Aktuell leben dort knapp 70 000 Menschen, die 100 und älter sind, meist Frauen. Damit hat Japan bezogen auf die Gesamt­bevölkerung die meisten Hoch­betagten der Welt – ihr Anteil ist ungefähr fünf­mal so hoch wie in Deutsch­land. Studien enthüllen Rezepte für ein langes Leben.

* * * 4 December 2018 | 8:21 am * * *

Sicherheit für Radfahrer: Die ersten Meter sichere Radspur in Deutschland

Osnabrück hat sie: Deutsch­lands erste Protected Bike Lane, kurz PBL. Das ist eine extra abge­trennte Spur, auf der Radler im Stadt­verkehr von Autos oder Fußgängern ungestört unterwegs sind.

* * * 3 December 2018 | 9:20 am * * *

Riester-Banksparplan: Kreissparkasse Kaiserslautern will Vertrag ändern

Kunden der Kreissparkasse Kaisers­lautern, die vor Jahren den Riester-Bank­sparplan S-VorsorgePlus abge­schlossen haben, sollten bis Ende September neuen Vertrags­bestimmungen zustimmen. Darin geht es um die Regeln der Zins­anpassung beim varia­blen Grund­zins. Die Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg ist mit einer Abmahnung gegen die neuen Klauseln der Kreissparkasse vorgegangen.

* * * 30 November 2018 | 1:21 pm * * *

Rückruf bei Edeka: Kunststoffteile in Schoko-Lebkuchen

Die Handels­kette Edeka hat Schoko­laden-Lebkuchen ihrer Eigenmarke Edeka, hergestellt von der Traditions­firma Lambertz, aus dem Verkauf genommen. Der Grund dafür: Es könnten sich dunkelgrüne Kunst­stoff­teile in einzelnen Packungen des Produktes befinden. Die vom Rück­ruf betroffenen Lebkuchen sind bis Ende Mai 2019 halt­bar. Kunden können sie zurück­geben.

* * * 30 November 2018 | 1:12 pm * * *

Organspende: Das soll das neue Transplantationsgesetz bringen

Jeder kann in die Situation kommen, nur noch mithilfe eines lebens­rettenden Spender­organs wie Niere, Leber, Herz oder Lunge weiterleben zu können. Doch die Spenderzahlen in Deutsch­land sinken. Ein neues Trans­plantations­gesetz soll ab 2019 dazu beitragen, dass Organspenden in deutschen Kliniken Alltag werden und Ärzte auf diese Weise mehr Leben retten können. test.de stellt die geplanten Neuerungen vor.

* * * 29 November 2018 | 5:22 pm * * *

Kaffeevollautomat bei Lidl: Die Melitta – ein Schnäppchen?

Der Handels­konzern Lidl bietet aktuell den Kaffee­voll­automaten Melitta Caffeo Solo & Milk für 279 Euro an. Er preist das Gerät als besonders günstig an. Die Stiftung Warentest hat die Melitta-Kaffee­maschine bereits im Labor untersucht. Hier lesen Sie, ob es sich lohnt, zuzu­schlagen.

* * * 29 November 2018 | 5:01 pm * * *

Rauch- und Hitzemelder im Test: Zuverlässiger Alarm bei Feuer

Alarm schlagen – das ist die Aufgabe von Brandmeldern. Zwei Typen gibt es: Rauchmelder und Hitzemelder. Unsere britische Part­nerzeit­schrift Which hat Modelle beider Typen mit Lang­zeitbatterie getestet. Die besten Melder sind auch in Deutsch­land erhältlich.

* * * 29 November 2018 | 8:54 am * * *

Filesharing: Eltern haften für Urheberverletzung ihrer Kinder

Inhaber eines Internet­anschlusses haften für Urheber­rechts­verstöße, die von ihren Anschluss begangen wurden. Sie können sich nicht allein dadurch befreien, dass auch andere Familien­mitglieder Zugriff hatten. Das entschied der Europäische Gerichts­hof (EuGH) in Luxemburg (Az. C-149/17).

* * * 26 November 2018 | 1:47 pm * * *

Umfrage: Worauf kommt es Ihnen beim Kauf von Kosmetika an?

Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für Schön­heits­pflege­mittel rund 13,6 Milliarden Euro aus. Die Stiftung Warentest möchte gern von Ihnen wissen: Worauf achten Sie beim Kauf von Kosmetik­produkten? Welche Inhalts­stoffe sind Ihnen wichtig – und welche sollten lieber nicht enthalten sein? [12. Dezember 2018: Die Umfrage ist beendet].

* * * 26 November 2018 | 11:40 am * * *

Convertible Medion Akoya E3223: Totalausfall im Test

Was beim Testen von mobilen Computern zuletzt geschah, kommt selten vor: Ein Convertible von Medion fiel komplett aus. Es ließ sich nicht mehr aus dem Standby-Zustand aufwecken und blieb somit nutzlos. Das Problem trat im Labor bei insgesamt drei Prüf­mustern auf. Unsere Nach­frage ergab: Anbieter Medion kennt das Problem. Hier lesen Sie, was betroffene Besitzer eines solchen Geräts tun können.

* * * 23 November 2018 | 12:13 pm * * *

Baby an Bord: Nicht jeder Autokindersitz darf ins Flugzeug

Vor einem Flug mit Baby sollten sich Eltern früh­zeitig informieren, wie sie ihren Nach­wuchs im Flugzeug sichern wollen. Deutsche Air­lines müssen sich an die EU-Regeln zum sicheren Betrieb des Luft­verkehrs halten. Für den Trans­port von Klein­kindern bedeutet das: Kinder unter zwei Jahren müssen mit einem Schlaufengurt (Loop Belt) ange­schnallt werden. Diese Gurte gibt es an Bord aller Passagier­maschinen. Zum Teil dürfen Babys auch im Auto­kinder­sitz mitfliegen.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Tomaten: Gemüse für Männer

Können Tomaten Prostata­krebs vorbeugen? Darüber streitet die Wissenschaft seit Jahren. Nun haben Forscher der Universität von Illinois in Urbana, USA, 30 Studien dazu ausgewertet: Es gibt Hinweise, dass Männer, die viel Tomaten oder Tomatensoße essen, etwas seltener an Prostata­krebs erkranken als Tomaten­verweigerer. Die Vorteile könnten aber auch aus einem gesünderen Lebens­stil resultieren. Überge­wicht etwa gilt als Risiko­faktor für den Krebs.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Neue Betrügermasche: Mit fremder Apple-ID shoppen gehen

In China klappte es schon: Kriminelle verschafften sich Zugang zum Apple-Account argloser Nutzer und kauf­ten auf deren Rechnung ein. Betroffen waren Nutzer, die mit dem iPhone bezahlen und ihre Apple-ID mit einem Online-Bezahl­dienst verknüpft hatten. Phase eins, das Abgreifen der Zugangs­daten, läuft inzwischen auch in Deutsch­land. Betrüger gaukeln etwa über den Apple-Nach­richten­dienst iMessage vor, dass der Account demnächst ablaufen würde und verlinken auf eine präparierte Website. Dort sollen Nutzer einen neuen Apple-Zugang anlegen – mit dem shoppen dann die Betrüger.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Schiefe Zähne: Zahnärzte warnen vor Schienen aus dem Internet

Was bequem klingt, birgt Gefahr: Online-Unternehmen bieten Zahn­schienen an, die schiefe Zähne gerader­ücken sollen. Um die Schienen anpassen oder den Verlauf der Korrektur kontrollieren zu lassen, müssen die Kunden zum Teil nicht einmal mehr zum Zahn­arzt oder Kiefer­ortho­päden gehen. Statt­dessen fertigen sie selbst Abdrücke oder Fotos von ihren Zähnen an und senden sie an die Onlineanbieter. Die Bundes­zahn­ärztekammer warnt vor solchen Angeboten. Schlimms­tenfalls könnten durch unkontrollierte Kraft­einwirkungen Zähne absterben oder ausfallen.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Kraftstoffpreise: Bayern am teuersten

Laut ADAC zahlen Auto­fahrer an Tank­stellen in Bayern bundes­weit regel­mäßig am meisten. Bei einer Stich­probe am 9. Oktober 2018 kostete ein Liter Super E10 dort im Schnitt 1,547 Euro. Das waren 8,8 Cent mehr als in dem güns­tigsten Tank-Bundes­land Meck­lenburg-Vorpommern. Ähnlich ist der Preis­unterschied beim Diesel.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Betrug mit Fakeshops: Gefahr bei Vorkasse und Niedrigstpreis

In der Vorweihnachts­zeit haben Betrüger Hoch­konjunktur: Sie richten Fake­shops ein, kassieren per Vorkasse, liefern aber nicht. Aktuell locken sie mit Ware von Nike zu unschlagbar güns­tigen Preisen, informiert das Bundes­amt für Sicherheit in der Informations­technik. Für Marken­artikel locken sie mit bis zu 90 Prozent Rabatt. Die Angebote kursieren in sozialen Netz­werken, selbst im Amazon Marketplace tauchen sie auf. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Special Fakeshops bei Amazon.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Übergewicht: Dick als Kleinkind, dick als Erwachsener

Wer als Kleinkind überge­wichtig ist, wird die über­flüssigen Pfunde oft nicht mehr los. Das kritische Alter liegt zwischen zwei und sechs Jahren, ergab eine Studie von Forschern der Universität Leipzig. Sie analysierten Daten von mehr als 50 000 Kindern von der Geburt bis zur Voll­jährigkeit.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Traubensaft im Test: Kaum einer angegoren

Trauben sind empfindlich und zuckerhaltig. Das kann zur Gärung führen, besonders wenn bei Hitze geerntet wird – für Traubensaft ein Problem. Das Veterinär­amt Sigmaringen hat 45 Traubensäfte auf Alkohol und weitere Gärprodukte untersucht, die den Saft malzig oder muffig machen. Kaum einer war zu bean­standen. Schön, denn: Traubensaft hat neben viel Zucker auch Mineralstoffe und Spuren­elemente, die etwa entzündungs­hemmend oder antial­lergisch wirken. Und zu Speisen wie Pasta ist er eine Alternative zu Wein.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Fahrradbeleuchtung: Wie hell darf es sein?

„LED-Scheinwerfer fürs Rad blenden mich oft stark. Gibt es für Fahr­radlampen eigentlich Grenz­werte?“, fragt test-Leser Erich Weichselgartner aus Kissing.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Verspätete Bücherrückgabe: 2 250 Euro Nachgebühr sind rechtens

Wegen verspäteter Bücherrück­gabe forderte eine Universitäts­biblio­thek von einer Professorin insgesamt 2 250 Euro Säum­nisgebühren. Die Frau aus Nord­rhein-West­falen hatte mehr als 50 Bücher zu Forschungs­zwecken ausgeliehen und diese mehr als einen Monat nach Ablauf der Leih­frist zurück­gegeben. Gegen die hohen Säum­nisgebühren zog die Professorin vor Gericht – erfolg­los.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Mogelpackungen: Diese Verpackungen verärgern Leser

Mehrere Leser beschwerten sich über Gebäck­verpackungen von Aldi Nord. Jörg Krenz aus Bautzen schrieb zu den Hafer­talern: „Wir naschen gern die Haferkekse. Es wäre Platz locker für die doppelte Keks­anzahl. Die Verpackung birgt unnötige Kosten, ganz zu schweigen vom Trans­port­aufwand für diese Menge Luft.“ Der Leser hat recht: Die Verpackung hinterlässt unnötig viel Müll. 525 Gramm kosten 2,49 Euro.

* * * 21 November 2018 | 1:00 am * * *

Weihnachts-Joghurt: Sehr viel Zucker im Vanillekipferl-Joghurt

„Nur für kurze Zeit“, „Winter-Edition“, „Saison“: Mit solchen Hinweisen und einer Vielzahl an weih­nacht­lichen Geschmacks­richtungen verführen Joghurt und Quark in diesen Tagen zum Kauf. Sie schme­cken nach Spekulatius, Brat­äpfeln, Marzipan oder Zimt. Wir haben die Zucker­gehalte auf den Bechern von 20 exemplarisch einge­kauften winterlichen Leckereien aus dem Kühl­regal unter die Lupe genommen. Fazit: Verbraucher sollten Joghurts mit Winter-Aromen eher als Süßig­keit genießen.

* * * 20 November 2018 | 10:15 am * * *

Kaviar: Zucht schont Geldbeutel und wilden Stör

Wilderer haben den Stör an den Rand des Aussterbens gebracht. Begehrt ist besonders Kaviar, so heißen die bei Fein­schmeckern beliebten Eier des urzeitlichen Fischs. Nun geben Zucht­erfolge Anlass zur Hoff­nung für das Über­leben der Art – eine gute Nach­richt auch für Fein­schmecker.

* * * 19 November 2018 | 11:31 am * * *

Vermögenswirksame Leistungen: Kassieren Sie Extra-Geld vom Chef?

Ohne es zu wissen, verschenken viele Arbeitnehmer regel­mäßig Geld: Sie lassen ihren Anspruch auf vermögens­wirk­same Leistungen (VL) verfallen. Dabei ist es einfach, einen VL-Vertrag abzu­schließen. Schät­zungen zufolge haben weit über 20 Millionen Beschäftigte Anspruch auf vermögens­wirk­same Leistungen (VL), aber es gibt nur rund 13 Millionen Verträge . Finanztest interes­siert sich für Ihre Erfahrungen. [Update 20.02.19: Die Umfrage ist inzwischen beendet. Die Ergeb­nisse finden Sie in unserem VL-Test.]

* * * 16 November 2018 | 8:24 am * * *

Nachrichten-App Upday: So werden Sie die Eilmeldungen los

Millionen Besitzer von Samsung-Smartphones bekommen täglich ungefragt Eilmeldungen der App Upday aufs Handy. Samsungs Nach­richten­dienst ist auf vielen aktuellen Hand­ymodellen des Anbieters vorinstalliert und lässt sich nicht ohne Weiteres löschen – aber immerhin deaktivieren. Wir sagen, wie es funk­tioniert.

* * * 15 November 2018 | 8:28 am * * *

Eigentümer: Entschädigung für Stromleitung steuerfrei

Eine Entschädigung, die ein Eigentümer erhält, weil sein Grund­stück mit einer Hoch­spannungs­leitung über­spannt wird, ist steuerfrei. Der Bundes­finanzhof sah in der einmaligen Geldzahlung weder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung noch sons­tige Einkünfte (BFH, Az. IX R 31/16). Im Streitfall schlossen die Eigentümer eines selbst bewohnten Haus­grund­stücks eine Vereinbarung mit dem Netz­betreiber über den Bau einer Hoch­spannungs­leitung, die genau über ihr Grund­stück führen sollte. Hierfür zahlte der Netz­betreiber insgesamt rund 18 000 Euro. In ihrer Steuererklärung gaben die Eigentümer die Entschädigung nicht an. Durch eine Kontroll­mitteilung für Betriebs­prüfung erfuhr das Finanz­amt von dem Vertrag und besteuerte in einem Änderungs­bescheid darauf­hin die Zahlung. Dagegen legten die Eigentümer Klage ein. Erst beim Bundes­finanzhof hatten sie Erfolg.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Geldanlage und Inflation: Realrendite so niedrig wie nie

Anleger in historischem Dilemma: Die Zins­rendite unter Einrechnung der Inflation ist so nied­rig wie nie zuvor. Mit sicheren Zins­anlagen lässt sich die Kauf­kraft nicht mehr erhalten. Eine Alternative zur Beimischung riskanter Anlagen sind inflations­indexierte Bundes­anleihen.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Studentenwohnungen: Mieten stark gestiegen

Auch für Studenten wird Wohnen immer teurer. Wie viel sie ausgeben müssen, hängt in erster Linie davon ab, wo sie studieren. In München zahlen Studenten inklusive Neben­kosten mehr als doppelt so viel Miete wie in Leipzig oder Magdeburg, ermittelte das Institut der Deutschen Wirt­schaft.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

BGH: Musiker dürfen zu Hause üben – auch wenns andere stört

Müssen Berufs­musiker zum Üben in einen Proberaum? Nein, sagt der Bundes­gerichts­hof (BGH). Nach­barn müssen Musik im Eigenheim in Grenzen hinnehmen. test.de erklärt, was das Urteil in der Praxis bedeutet.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Bausparkasse Schwäbisch Hall: Kündigung per Postbox

Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die Bausparkasse hatte Mahnungen zur Nach­zahlung rück­ständiger Sparraten lediglich in ihrer „digitalen Post­box“ zugestellt und nach Ablauf der gesetzten Frist auf diesem Weg gekündigt. Von der Mahnung und der Kündigung, so die Sparer, erfuhren sie erst im Nach­hinein per Brief.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Pflichtteil beim Nachlass: Tückische Klausel im Berliner Testament

Will ein Kind von einem Eltern­teil nach dem Tod des anderen Informationen über den Wert des Nach­lasses und fordert es in diesem Zusammen­hang Geld, riskiert es, nach dem Tod des über­lebenden Eltern­teils seine spätere Stellung als Erbe zu verlieren. So hat das Ober­landes­gericht Köln entschieden.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Tattoo: Kasse muss nicht fürs Entfernen zahlen

Auch wer wegen eines Tattoos eine Depression bekommt, kann nicht verlangen, dass seine gesetzliche Krankenkasse das Entfernen bezahlt. Eine Frau hatte sich ein Kirsch­blütenmotiv auf ihre Schulter stechen lassen. Das Ergebnis fand sie so furcht­bar, dass sie Symptome einer Depression bekam und eine Psycho­therapie begann. Diese Behand­lung über­nahm die Kasse – nicht aber die Laserbe­hand­lung zur Entfernung des Tattoos. Zu Recht, entschied das Sozialge­richt Stutt­gart. Die Richter fanden das Tattoo gar nicht so entstellend. Die Tätowierung gefährde objektiv nicht eine Teilhabe am öffent­lichen Leben, auch wenn die Frau dies subjektiv anders sah. Psychische Beein­trächtigungen recht­fertigen einen Anspruch auf therapeutische Behand­lung, aber keine Eingriffe in einen ansonsten gesunden Körper (Az: S 27 KR 916/16).

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Reiserecht: Abflughafen geändert = Reisemangel

Ändert ein Reise­ver­anstalter bei einer Pauschal­reise nach der Buchung den Abflug­ort, kann darin ein Reise­mangel liegen. So entschied das Amts­gericht München. Eine Berliner Familie hatte bei einem Reise­ver­anstalter eine Pauschal­reise in die Türkei gebucht. Statt wie geplant von Berlin sollte sie plötzlich von Leipzig aus starten – und das auch noch 45 Minuten früher. Damit waren die Urlauber nicht einverstanden und forderten vom Veranstalter eine Entschädigung. Dieser lehnte aber ab.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *

Pflegeheim: Bundesgerichtshof erleichtert Umzug

In Zukunft können viele Pflegebedürftige auch mitten im Monat in ein anderes Heim ziehen, wenn dort ein Platz für sie frei wird. Zusätzliche Kosten müssen sie deshalb nicht mehr befürchten. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) in Karls­ruhe entschieden (Az. III ZR 292/17) und stärkt damit die Rechte vieler Heimbe­wohner.

* * * 13 November 2018 | 1:00 am * * *



Ende der Fütterung





Rechtliche Informationen:

Alle angezeigten RSS-Feeds werden von externen Anbietern zur Verfügung gestellt und stellen ein Angebot dar, die Artikel und Beiträge auf deren Internetpräsenzen vollständig einzusehen. Das Urheberrecht liegt allein bei den Anbietern der Feeds. Dies gilt für Texte, Verlinkungen sowie Bild und Tonmaterial, welches in den Feeds ggf. bereitgestellt wird. HomeStory.org bietet mit dieser Seite lediglich die Möglichkeit, diese Feeds anzuzeigen. Die Seite macht sich die Inhalte zu keiner Zeit zu Eigen, da sie dynamisch nach Anklicken von Links direkt von den Anbietern geladen werden. Sie werden auf lokalen Servern weder zeitlich begrenzt noch dauerhaft gespeichert. Es handelt sich um einen reinen Online-RSS-Reader.

HomeStory.org verfolgt keinerlei kommerzielle Zwecke, ist komplett werbe- und kostenfrei und ist als kleine, private Internet-Community komplett als private Homepage einzustufen. Sollten Sie als Anbieter eines oder mehrerer der hier zu lesenden Feeds mit der Anzeige trotzdem nicht einverstanden sein, so wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber unter den im Impressum (verlinkt am Seitenende links) angegeben Kontaktmöglichkeiten. Wir werden selbstvertändlich umgehend dafür sorgen, dass die entsprechenden Verlinkungen aus der Liste der angebotenen Feeds gelöscht werden.

Die Links in den Feeds zu den vollständigen Artikeln auf den Seiten der jeweiligen Anbieter werden niemals in Frames geöffnet, sodass eine Zueigenmachung fremder Inhalte verhindert wird. Bei den Inhalten der Feeds selbst handelt es sich aus urheberrechtlicher Sicht um reine Zitate mit Quellangabe. Als Quellangaben sind in den Abschnitten der einzelnen Arikel jeweils die Überschriften und die Grafik "ZUM ARTIKEL" zu verstehen, die die jeweiligen Quellen verlinken. Alle Feeds wurden und werden sorgfälltig ausgewählt und im Vorfeld geprüft. HomeStory.org bietet dabei weder hier noch im Forum in irgend einer Weise Platz für extremistische, sexuelle, verbotene und/oder sonstig anstößige Inhalte und Meinungen. Sollten trotz sorgfälltiger Prüfung und ständiger Moderation Inhalte auf diese Seite gelangen, die diesen Vorgaben widersprechen, so bitte wir jeden, der davon Kenntnis erhält, zur umgehenden Meldung, sodass wir Verlinkungen zu Feeds mit solchen Inhalten entfernen können.
*
Impressum


Counter
*

Quellen: Telekom | Duden | Mitteldeutsche | Rheinische Post | Spiegel | Focus | N-24 | Der Standard | Süddeutsche | Handelsblatt | openPR | FAZ | Kicker | wetter.com | wetter-vista | WetterKontor | Die Welt | SciLogs | Wikipedia | Aachener Zeitung | Gulli | Chip | med-Kolleg | Brigitte | UmweltBundesAmt | NaBu | Peta | WWF | GreenPeace | ImageTours | PopSugar | Posh24 | Spex | Stiftung Warentest | TV Spielfilm | klack.de | FilmStarts.de | KreisZeitung | nicht lustig | tot aber lustig | FonFlatter | TAZ Tom Touché | BildBlog | eineZeitung | QPress | UberHumor | LoLSnaps | myFunLink | GifAK | BrainBlog | YouTube | SpassMarktplatz | GetDigital | ZEHN.de | Bild | Witze.net | HaHaHa | twitze | LVZ | biallo | STB-Web | Marketing-Blog | RechtsIndex | AnwaltOnline | TeleMedicus | MahnErfolg.de | RatgeberRecht.eu

Credits: SiS Papenburg | SimplePie | NotePad++ | CSS | RSS | XML | Atom | mySQL | PHP | selfHTML | phpBB | Hetzner | Tabak | Kaffee

*
*
*
*
* * *