*
 
*
RSSFutterkrippe
*
*

Über diese Seite

Sinn und Zweck

Die Informationsflut im Internet ist schier unerschöpflich. Mit dieser Seite möchte ich versuchen, Interessantes, Wichtiges, Informatives, Verblüffendes und Lustiges aus der Vielfalt des Netzes zu bündeln und dies möglichst aktuell. Dazu eignen sich RSS-Feeds besonders gut, da viele Internetseiten ihre News und Meldungen ständig aktuell via RSS der Netzgemeinde zur Verfügung stellen. So hat man bei jedem Aufruf der einzelnen Unterseiten die neuesten Informationen zu allen wichtigen Themen aus Weltgeschehen, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Panorama und Recht. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Cartoons, lustige Bilder, Satirisches und Kuriositäten kann man ebenso finden wie Witze und Videos.

Die Technik

Mit dem in PHP geschriebenen RSS-Parser SimplePie werden die Feeds eingelesen, direkt verarbeitet und als HTML wieder ausgegeben. Bei jedem Seitenaufruf werden die jeweils verlinkten Feeds vom Anbieter geladen, an den Parser gesendet und danach als Internetseite dargestellt. Eine selbstständige Aktualisierung erfolgt dabei nicht. Ein Klick auf F5 oder Aktualisieren im Browser lädt dann den Feed neu und stellt - wenn vorhanden - neue Infos zur Verfügung. Aktueller geht es kaum noch. Also viel Spaß mit dem HomeStory Futterautomaten.

Design & Programmierung:
hirni
Template: SiS Papenburg
RSS-Parsing: SimplePie
*

Interne Links

*
*
*
*
*
*
*

Das Design

Willkommen zum HomeStory RSS Futterautomaten. Design-Name: "Dunkle Seite".

Das Design ist bewusst düster gehalten, da die Realität auch oft düster ist. Außerdem gefällt mir dieser Gothic-Stil sehr gut. Selbstverständlich ist trotzdem Platz für gute Nachrichten und Spaß. Ihr kennt ja meine Vorliebe für schwarzen Humor...

Die merkwürdige Überschrift geht auf anfängliche Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen zurück. Es bestand das Problem, dass entweder die Seite selbst oder die Fütterung Sonderzeichen falsch dargestellt hat und diente daher zu Testzwecken. Irgendwie habe ich die Überschrift dann aber lieb gewonnen und so gelassen.


Der Inhalt


Hier könnt Ihr stets die neuesten Nachrichten abrufen, interessante Infos zum Weltgeschehen, der aktuellen Politik und aus der Welt des Finanzwesens. Neues vom Sport, den aktuellen Wetterbericht, Wissenswertes aus Forschung und Technik, das neueste Netzgeflüster, Infos zu Gesundhiets- und Lifestylethemen, aktuelle Umwelt- und Tierschutzvorhaben sowie Klatsch und Tratsch aus der Promiwelt.

Auch Spaß und Freizeit kommen hier nicht zu kurz. Seht Euch lustige Bilder und Videos an, lacht über Satire, Witze und Cartoons oder träumt Euch in ferne Länder beim Lesen der neuesten Reiseinfos. Wer nicht verreisen kann, schaut einfach, was im Fernsehen oder im Kino so los ist oder guckt mal in die Rubrik Kurioses...

Rechtsthemen und Verbraucherinfos findet man im Service. Stöbert einfach mal durch die Kategorien, da ist bestimmt für jeden was dabei. In vielen Bereichen gibt es Informationen aus unterschiedlichen Quellen, um auch Vergleiche anstellen zu können. Unter den Einträgen habt Ihr die Möglichkeit, die Artikel komplett aufzurufen, wenn sie Euch interessieren, oder direkt ins Forum zurück zu gelangen.

Bei jedem Klick auf die einzelnen Themen werden die neusten Informationen aufgerufen, sodass man ständig aktuell informiert und unterhalten wird. Es lohnt sich also, öfters mal reinzuschauen, denn viele Feeds bieten sogar stündlich Neues. Über besonders interessante Sachen können wir dann ausgiebig im Forum sprechen.


Die Technik


Ausgelesen und angezeigt werden sogenannte RSS-Feeds. Vom englischen Wort Feed (dt. füttern/Fütterung) kam die Idee zur Bezeichnung Futterautomat. Die Seite funktioniert wie ein RSS-Reader, wobei eine interessante Auswahl an Feeds bereits vorgegeben ist.

Was ist eigentlichh RSS? Das ist ein spezielles, standardisiertes Format zur Bereitstellung von Informationen, meist von Internetseiten mit sich ständig ändernden Inhalten, die mit diesen Feeds auf diese neuen Inhalte hinweisen. Es steht für Really Simple Syndication. Unser Forum generiert z.B. auch RSS-Feeds, die Ihr hier lesen könnt... Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei Wikipedia den Artikel zu RSS lesen.

Die Seite hier ist mein allererstes PHP-Projekt. Also verzeiht es mir, wenn hier und da nicht alles perfekt ist. Das liegt teils auch an den Feeds selbst.

Noch ganz kurz: Die einzelnen Teile der Seite (Menüs, Textblöcke, Kopf und Fuß) werden zentral gespeichert und von jeder Unterseite verwendet. Daher ist es möglich, globale Änderungen in nur einer Datei vorzunehmen, die sich dann auf alle Seiten auswirkt.

Wenn Ihr beispielsweise auch einen interessanten RSS-Feed kennt und diesen hier lesen möchtet, kann ich den problemlos hinzufügen. Wendet Euch dafür einfach per PN an mich. Weitere Infos zur Technik findet Ihr links unter dem Hauptmenü.

Euer hirni

So, dann lasst Euch mal ordentlich füttern:





Beginn der Fütterung



Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz für Juristen

Das Rechtsmagazin LTO bietet Ihnen täglich aktuelle Rechtsnews, juristische Hintergründe, Tipps für Jurastudium, Job und Karriere und Services für Juristen.

SKW Schwarz: Partnerzugang in Frankfurt

Der Urheber- und Medienrechtler Götz Schneider-Rothhaar steigt zum April als Partner bei SKW Schwarz in Frankfurt ein. Er kommt vom lokalen Wettbewerber Fuhrmann Wallenfels; mit ihm wechselt die Anwältin Esther Noske.

* * * 21 March 2019 | 2:11 pm * * *

"Frag-Den-Staat" klagt gegen Bund: Das Urheberrecht als Zensurwaffe?

Weil sie ein internes Glyphosat-Gutachten veröffentlichte, hat die Bundesregierung eine Online-Plattform abgemahnt – doch die wehrt sich. Ein ganz ähnlicher Fall beschäftigt auch den EuGH: Taugt das Urheberrecht auch zum Geheimnisschutz?

* * * 21 March 2019 | 10:40 am * * *

Vorschlag zu Urheberrechtsschutz: CDU will Uploadfilter national verhindern

Die CDU trägt den Protesten gegen die auf EU-Ebene geplanten Uploadfilter Rechnung und präsentiert nun einen Vorschlag, mit dem man die umstrittenen Werkzeuge vermeiden will - allerdings im nationalen Rahmen.

* * * 18 March 2019 | 5:45 pm * * *

Streit über Reform des Urheberrechts: Besser kein Kompromiss als ein schlechter

Das EU-Urheberrecht muss reformiert werden, doch der geplante Artikel 13 stößt auf heftige Kritik. Jetzt sollte die finale Abstimmung auch noch vorgezogen werden. Christian Solmecke und Anne-Christine Herr über die Hintergründe.  

* * * 6 March 2019 | 1:30 pm * * *

EuGH zum Datenschutzrecht: Medienprivileg auch für Blogger?

Filmaufnahmen aus der Polizeistation bei Youtube hochgeladen: Eine kaum beachtete EuGH-Entscheidung zum Datenschutz gibt auch Auslegungshinweise zur Reichweite des Medienprivilegs in Deutschland, erläutern Jonas Kahl und Franziskus Horn.

* * * 27 February 2019 | 5:20 pm * * *



Telemedicus

Recht der Informationsgesellschaft

Copyright Directive: Does the best effort principle comply with GDPR?

The proposal for a directive of the European Parliament and of the Council on copyright and related rights in the digital single market (Copyright Directive) has just been finalized and is scheduled to be voted on by the European parliament on Tuesday, March the 26th. The proposal has been met with intense debate and public as well as academic protest. In its controversy it may only be rivaled by another piece of legislation regarding the digital era: The General Data Protection Regulation (GDPR) which became applicable in May 2018. Both legal frameworks aren’t just linked by the controversy that surrounded them but are also intrinsically connected when it comes to processing personal data.
One of the most debated issues is the proposed Art. 17 Copyright Directive (the former Art. 13 Copyright Directive) which mandates member states to provide that online content-sharing service providers make best efforts to ensure the unavailability of copyright protected works (Art. 17 para. 4b Copyright Directive) and make best efforts to prevent future uploads in accordance with the former (Art. 17 para. 4c Copyright Directive), turning the established notice-and-takedown-principle on its head. These provisions amount to filtering mechanisms that are able to detect copyright protected work and ensure the inability to upload such work as long as the upload is not licensed or covered by the exceptions of Art. 17 para. 7 Copyright Directive and recital 70 Copyright Directive (content generated for the specific purposes of quotation, criticism, review, caricature, parody or pastiche).

The mandated technology would therefore only meet the provisions of the Copyright Directive when it is not only able to recognize the content (the actual image, audio or text file) but also the context of the upload. This would require information about the circumstances of the upload which in return would inevitably require processing of personal data. The questions arising from all this are: On what legal basis would service providers be able to process said personal data? Are the obligations put upon service providers by the Copyright Directive compatible with the GDPR or will they be worn out between a rock and a hard place?

The overlap between the Copyright Directive and the GDPR


The GDPR applies to all processing of personal data carried out by a controller while Art. 17 para. 4 Copyright Directive applies to online content-sharing services as defined in Art. 2 para. 6 Copyright Directive. As the GDPR is technology and business-model-agnostic there is no indication that online content-sharing services are out of the scope of the GDPR. The GDPR defines controllers as bodies that jointly or alone determine the purposes and means of the processing of personal data. The obligation to implement upload prevention mechanisms compliant to Art. 17 para. 4 Copyright Directive requires service providers to demonstrate their best efforts. The actual burden of the decision which technologies to implement is therefore put on the service providers which in return qualifies them as controllers according to the GDPR. Depending on the actual technical implementation there will of course be room for joint controllership or controller-processor-relationships with providers of filtering services. Yet, a deeper analysis of these relationships would exceed the limits of this analysis.

It could be argued that filtering mechanisms would primarily need to detect and compare a given uploaded piece of copyright protected content with a defined license data base to determine whether the upload can proceed or needs to be blocked. Such a filtering might – on first glance – be possible without processing information about the user who attempts the upload. This however would only be true as long as it is possible to determine whether a piece of content is covered by a particular license without information that goes beyond knowledge about the content itself. This is not the case with the Copyright Directive as the context of the upload is highly relevant to determine whether a specific upload – while not being covered by a license agreement – is covered by Art. 17 para. 7 Copyright Directive.

Automated detection of parody, quotes or criticism is – if possible at all – highly dependent on knowledge about the circumstances of the upload. The same piece of content may be legally uploaded as part of a movie criticism given that it was uploaded by an arts student in one scenario while not so in another. Detecting parody is equally depended on meta information about the upload. A copyright protected piece of video (e.g. an advertisement clip) could be seen as parody at one time (e.g. after said products is revealed to be highly harmful) but not at another. The identity, place, date and time of an upload would therefore be relevant for the processing by the filtering mechanisms. This information has to be seen as personal data according to Art. 4 Nr. 1 GDPR and its analysis by the filtering algorithm as processing according to Art. 4 Nr. 2 GDPR.

The legal basis for processing data for filter mechanisms


The GDPR requires all data processing to be covered by a legal basis. This legality principle is laid down in Art. 8 para. 2 of the Charter of Fundamental Rights of the European Union (CFR) and is implemented into the GDPR in Art. 6 para. 1 GDPR which enumerates six legal bases.

It might be argued to base the necessary data processing on consent (Art. 6 para. 1a GDPR) or make it part of the terms of service (Art. 6 para. 1b GDPR). Both options seem unsuitable though. Consent would hardly be considered freely given (Art. 7 para. 4 GDPR) as the legal obligation to comply with the Copyright Directive has to be met by all services which in return leads to a lack of alternatives. Making upload filters part of the contractual agreement on the other hand seems equally shaky as a possible upload-filter-clause would have to stand the test of consumer protection law and might be seen void as far as it goes beyond what is legally required. As far as it is required by law such clause would on the other hand simply be unnecessary. The main focus of legal examination therefore lies with Art. 6 para. 1c GDPR and with the question what mechanisms exactly will be considered necessary to comply with the obligations of Art. 17 para. 4 Copyright Directive.

Service providers will have clear incentives to implement rather extensive filtering mechanisms as non-compliance with Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive leads to liability for all user uploaded content according to Art. 17 para. 4 Copyright Directive. Given the technical complexity of mechanisms that are even considered to actually be able to meet the high demands of Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive and the danger of liability it seems likely that especially smaller providers will – notwithstanding Art. 17 para. 5 Copyright Directive – choose to implement third party services offered by platforms that have experience with such technologies like Googles Content ID algorithm (however insufficient even these state-of-the-art technologies still are). In the same way Googles centralized advertisement platform AdSense has seen widespread adoption, this could be the case with its filtering technologies, too. The legal issues especially in the area of data protection would be similar: Centralized ad networks require the provider of the ad network to process personal data of website visitors filtering services would require to process personal data of the users that upload copyright protected material. This would effectively lead to few big service providers being able to process information about circumstances, date, time and content of uploads by the majority of users.

With regard to Art. 6 para. 1c GDPR this would lead to the conclusion that the Copyright Directive results in a legal obligation to implement technologies that require centralized filtering infrastructures as equally effective but less extensive solutions like locally implemented filtering mechanisms are hardly able to sufficiently discriminate and detect the exceptions of Art. 17 para. 7 Copyright Directive.

Compatibility of centralized filtering mechanisms with the Charta of Fundamental rights


The GDPR additionally requires all legal obligations in the meaning of Art. 6 para. 1c GDPR to be proportionate to the legitimate aim pursued (Art. 6 para. 3 sentence 4 GDPR). With this the GDPR is expressively implementing the principle of proportionality of Art. 52 para. 1 CFR. The obligations in Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive can only serve as a basis for Art. 6 para. 1c GDPR when they do not infringe the fundamental rights laid down in the CFR. In this context Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive must be checked against Art. 7 CFR (the right to private life) and Art. 8 para. 1 CFR (the right to protection of personal data).

In its Sabam-decision (Case C?360/10, recital 52) the Court of Justice of the European Union (CJEU) already stated that requiring a service provider to install a filtering system would not be respecting the requirement that a fair balance be struck between the right to intellectual property, on the one hand, and the freedom to conduct business, the right to protection of personal data and the freedom to receive or impart information on the other. The CJEU later went even further, saying in its Schrems-decision (Case C?362/14, recital 94) that legislation giving public bodies generalized access to the content of communication not only fails to meet the principle of proportionality but even violates the essence of the right to private life. Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive would effectively require just that: Systematically accessing and processing communication between a user and the service. It does however not yet give public bodies access to this information but is undoubtedly laying down the necessary infrastructure for future legislation doing just that such as the Proposal for a Regulation on preventing the dissemination of terrorist content online (COM(2018) 640 final).

The mandated best efforts to prevent uploads according to Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive must therefore be seen as a legal obligation that is in violation of Art. 7 and Art. 8 CFR and controllers are asked to choose between two equally unacceptable risks: Processing data without a legal basis because Art. 17 para. 4b and 4c Copyright Directive does not meet the requirements of Art. 6 GDPR or face the liability Art. 17 para. 4 Copyright Directive imposes on them.

Dr. Malte Engeler is a judge at the administrative court of the German state of Schleswig-Holstein and the former deputy head of the supervisory unit of the data protection authority of Schleswig-Holstein.

* * * 23 March 2019 | 12:46 pm * * *

Telemedicus sucht studentische/wissenschaftliche Hilfskraft

Der Telemedicus e.V. sucht zum nächstmöglichen Termin eine studentische/wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) im Bereich Medien- und IT-Recht mit einem Tätigkeitsumfang von etwa 20 Stunden/Monat.

Die Hilfskraft soll das Telemedicus-Team in der Alltagsarbeit unterstützen, vor allem bei der Organisation von Telemedicus-Projekten wie der Sommerkonferenz, der Urteilsdatenbank, der Veranstaltungsübersicht und der Pflege der verschiedenen Telemedicus-Ausspielwege. Hinzu kommt optional die Mitarbeit an Kooperationsprojekten sowie die Beteiligung an Veröffentlichungen.

Die Stelle ist zunächst auf 6 Monate befristet. Eine Verlängerung wird angestrebt. Einsatzort ist Berlin.

Zur Ausschreibung als PDF. Über uns: Telemedicus ist ein juristisches Internetprojekt zu allen Rechtsfragen der Informationsgesellschaft. Uns interessieren das Informations- und Medienrecht, aber auch die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Fragen im Hintergrund. Fu?r Telemedicus schreiben Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen, Studierende genauso wie Professor/innen.

Was wir erwarten: Basiskenntnisse im Telemedicus-Themenbereich, z.B. durch ein (begonnenes) Schwerpunktstudium oder Mitarbeit bei anderen medienrechtlichen Projekten. Aber vor allem erwarten wir Spaß an und Einsatzbereitschaft für das Recht der Informationsgesellschaft. Von Vorteil sind Erfahrung im Umgang mit Web-Technologien und Organisationsgeschick.

Was wir bieten: Flexible Arbeit was Zeit (und eventuell) Ort betrifft, eine Bezahlung etwa mit dem Stundensatz einer studentischen Hilfskraft an einer Universita?t und eine spannende Aufgabe, die einerseits viel Praxisbezug mitbringt, andererseits aber auch ha?ufig examensrelevante Themen abdeckt. Zusätzlich bietet der Arbeitsplatz in Berlin Einblick in die interdisziplinäre Internetforschung am Puls der Zeit.

Weitere Informationen: www.telemedicus.info

Über Bewerbungen mit einem Lebenslauf und einem kurzen Motivationsschreiben ggf. mit einem Nachweis sonstiger einschlägiger Qualifikationen freuen wir uns
bis zum 2. April 2019 unter der Adresse

redaktion@telemedicus.info

* * * 19 March 2019 | 8:56 am * * *



Ende der Fütterung





Rechtliche Informationen:

Alle angezeigten RSS-Feeds werden von externen Anbietern zur Verfügung gestellt und stellen ein Angebot dar, die Artikel und Beiträge auf deren Internetpräsenzen vollständig einzusehen. Das Urheberrecht liegt allein bei den Anbietern der Feeds. Dies gilt für Texte, Verlinkungen sowie Bild und Tonmaterial, welches in den Feeds ggf. bereitgestellt wird. HomeStory.org bietet mit dieser Seite lediglich die Möglichkeit, diese Feeds anzuzeigen. Die Seite macht sich die Inhalte zu keiner Zeit zu Eigen, da sie dynamisch nach Anklicken von Links direkt von den Anbietern geladen werden. Sie werden auf lokalen Servern weder zeitlich begrenzt noch dauerhaft gespeichert. Es handelt sich um einen reinen Online-RSS-Reader.

HomeStory.org verfolgt keinerlei kommerzielle Zwecke, ist komplett werbe- und kostenfrei und ist als kleine, private Internet-Community komplett als private Homepage einzustufen. Sollten Sie als Anbieter eines oder mehrerer der hier zu lesenden Feeds mit der Anzeige trotzdem nicht einverstanden sein, so wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber unter den im Impressum (verlinkt am Seitenende links) angegeben Kontaktmöglichkeiten. Wir werden selbstvertändlich umgehend dafür sorgen, dass die entsprechenden Verlinkungen aus der Liste der angebotenen Feeds gelöscht werden.

Die Links in den Feeds zu den vollständigen Artikeln auf den Seiten der jeweiligen Anbieter werden niemals in Frames geöffnet, sodass eine Zueigenmachung fremder Inhalte verhindert wird. Bei den Inhalten der Feeds selbst handelt es sich aus urheberrechtlicher Sicht um reine Zitate mit Quellangabe. Als Quellangaben sind in den Abschnitten der einzelnen Arikel jeweils die Überschriften und die Grafik "ZUM ARTIKEL" zu verstehen, die die jeweiligen Quellen verlinken. Alle Feeds wurden und werden sorgfälltig ausgewählt und im Vorfeld geprüft. HomeStory.org bietet dabei weder hier noch im Forum in irgend einer Weise Platz für extremistische, sexuelle, verbotene und/oder sonstig anstößige Inhalte und Meinungen. Sollten trotz sorgfälltiger Prüfung und ständiger Moderation Inhalte auf diese Seite gelangen, die diesen Vorgaben widersprechen, so bitte wir jeden, der davon Kenntnis erhält, zur umgehenden Meldung, sodass wir Verlinkungen zu Feeds mit solchen Inhalten entfernen können.
*
Impressum


Counter
*

Quellen: Telekom | Duden | Mitteldeutsche | Rheinische Post | Spiegel | Focus | N-24 | Der Standard | Süddeutsche | Handelsblatt | openPR | FAZ | Kicker | wetter.com | wetter-vista | WetterKontor | Die Welt | SciLogs | Wikipedia | Aachener Zeitung | Gulli | Chip | med-Kolleg | Brigitte | UmweltBundesAmt | NaBu | Peta | WWF | GreenPeace | ImageTours | PopSugar | Posh24 | Spex | Stiftung Warentest | TV Spielfilm | klack.de | FilmStarts.de | KreisZeitung | nicht lustig | tot aber lustig | FonFlatter | TAZ Tom Touché | BildBlog | eineZeitung | QPress | UberHumor | LoLSnaps | myFunLink | GifAK | BrainBlog | YouTube | SpassMarktplatz | GetDigital | ZEHN.de | Bild | Witze.net | HaHaHa | twitze | LVZ | biallo | STB-Web | Marketing-Blog | RechtsIndex | AnwaltOnline | TeleMedicus | MahnErfolg.de | RatgeberRecht.eu

Credits: SiS Papenburg | SimplePie | NotePad++ | CSS | RSS | XML | Atom | mySQL | PHP | selfHTML | phpBB | Hetzner | Tabak | Kaffee

*
*
*
*
* * *